Einschlafstillen 🙈

Huhu! 🙋🏻‍♀️ Mein Sohn ist knapp 2 Monate alt und schläft seit ungefähr 4 Wochen nur noch stillend ein. Am Anfang war das auch okay, weil er circa nach 30-40 Minuten oder sowas spätestens am schlafen war. Irgendwie hat sich das ganze aber extrem gesteigert, sodass es dann teilweise 2-3 Stunden (!) gedauert hat bis er wirklich nachhaltig eingeschlafen ist. 🙄 Meine Brüste sind einfach nur noch wund gewesen, teilweise hat sich die Haut gepellt, es hat gejuckt und ich bin dauernd mit Lanolin und Heilwolle im Still BH zu Gange - es nervt echt unendlich mittlerweile. 🙈 Wie soll das bei dem Dauergenuckel auch abheilen? 😩 Zwischenzeitlich hatten wir sogar auf einen Pilz behandelt, weil es zeitweise so aussah, aber davon wurde es viel schlimmer, weil die Cremes das einfach noch mehr gereizt haben und es halt eben kein Pilz war/ist... 🤦🏻‍♀️
Schnuller keine Chance, er verwehrt jede Marke und kriegt einen richtigen Schreianfall... haben das mittlerweile aufgegeben.
Es geht auf Dauer einfach nicht so weiter, weil meine Brüste zeitweise katastrophal aussehen und ich habe auch Angst eine Entzündung oder sowas zu riskieren oder dass ich am Ende gar nicht mehr stellen kann... 😭
Jetzt hört man ja generell immer 2 Lager. Die einen sagen, Einschlafstillen und Brust zur Beruhigung soll man auf gar keinen Fall machen und die anderen sagen, dass man dem Baby so viel Brust geben sollte wie es möchte. Der Meinung bin ich eigentlich auch, aber er will sie einfach zu viel und zu lange...
Kann mir irgendwer helfen? Was mach ich nun? Meine Versuche ihm das dauerhafte Genuckel abzugewöhnen scheitern bisher sowieso, vor allem was das Einschlafen angeht. Zumindest liegt um kurz vor Mitternacht noch ein fuchtelndes, schmatzendes Baby neben mir - und nein, er hat keinen Hunger... 🙈

1

Huhu...bist du sicher, dass es Einschlafstillen und kein Clustern ist? Gerade bei 8 Wochen, kann das sehr gut sein. Mein kleiner hat teilweise von 17-23 Uhr an meiner Brust genuckelt, ist dabei immer nur kurz weggedöst und das nuckeln ging dann weiter. Ich hatte auch teilweise blutige Brustwarzen und habe dann ein Stillhütchen vorübergehend genutzt, das hat er auch sehr gut angenommen und ist danach wieder ganz einfach zur Brust gewechselt. So hatte ich wenigstens mal 2 Tage zum heilen. Ich bin trotzdem dran geblieben und heute mit 23 Wochen ist das kein Thema mehr. Er braucht abends nur noch 5-10 Minuten an der Brust zum einschlafen.
Ich kann übrigens auch die Silberhütchen empfehlen, die bringen auch gut Ruhe rein.

2

Ich kann auch die Meinung nicht nachvollziehen, dass man die Brust zur Beruhigung nicht geben sollte...ich bin da ganz bei dir - das Baby bekommt so oft die Brust, wie es möchte. Es ist Sicherheit, Nähe, der Duft von Mama, warum soll ich ihm das Bedürfnis verweigern - du machst das ganz richtig, finde ich.

10

Sehe ich auch so 🤗 meine kleine hat teilweise abends an meiner Brust gewohnt 🙂

weitere Kommentare laden
3

Huhu, kommt drauf an wo deine (Schmerz)Grenze ist. Bedürfnisorientiert heißt immer die Bedürfnisse (und Grenzen) ALLER - also auch die der Mama! Und bei echten Schmerzen, scheint deine Grenze ja doch überschritten und man könnte es z. B. mit tragen im Tragetuch probieren um Nähe zu geben und das Baby zum Einschlafen zu bringen.
Du musst für Dich entscheiden, wo dein Bedürfnis und deine Grenze ist!
Ihr macht das schon!
Alles Liebe 🌺

5

Vielen Dank für deine Antwort! Also Schmerzen habe ich zum Glück keine und mein Mamaherz würde ihm am liebsten 24/7 die Brust anbieten. Habe nur Angst, dass es dann doch mal zur Entzündung kommt oder sowas, weil es halt einfach echt seit Wochen dauergerötet ist durch die Reizung. 🙈 Aber Danke, dass du auch ansprichst, dass es der Mama auch gut damit gehen muss. 🙏

9

Hi. Gerade in dem Alter, ist es ,,leider" normal.
Oft ist es auch garkein Hunger sondern Nähe die dein Baby braucht. Es ist ja noch recht jung, und da müssen sie ja auch erstmal ankommen auf dieser kalten,großen Welt.
Google mal Clustern.
Meiner stillt sich heute noch in den Schlaf. Mit 1 Jahr . Und ja es ist anstrengend ,und auch meine Brüste Taten anfangs tierisch weh bis zum bluten. Aber mit viel viel Pflege habe ich das in den Griff bekommen.
Ich habe vor kurzem einen Post hier eröffnet gehabt ,da meiner , besonders Nachts die Brust zum dauernuckeln braucht ,mir wurde aber auch gesagt , das um den 1.Geburtstag rum es nochmal so einen Schub gibt.
Ich habe gelernt , damit umzugehen und es so zu akzeptieren. Hier wird übrigens auch kein Schnuller genommen.
Ab dem 3.Monat wurde es bei mir zumindest besser , so das er nicht mehr so oft die Brust wollte.
Und dieses Hungerzeichen hatte mein Baby komischerweise nie gezeigt ,ich habe immer nach Bedarf angelegt.
Wenn andere Mamis immer erzählt haben , ihr Baby kommt erst in einer Stunde wieder, war ich immer sehr erstaunt darüber 😄 das kannte ich garnicht.
Ich wünsch dir alles Liebe

19

Ich denke auch, dass es normal ist und er clustert... er ist sowieso sehr sehr nähebedürftig, lässt sich quasi gar nicht ablegen und liebt eben einfach Mamis Brüste - wie wohl jeder Säugling... 🤣🙏 Ich habe die Situation für mich mittlerweile auch akzeptiert. An sich finde ich es auch überhaupt nicht schlimm, ich stille total gerne und er ist ja auch total ruhig in der Zeit. Nur wegen meiner Brustwarzen habe ich mich gesorgt, aber die Stillintervalle werden sich insgesamt ja nochmal reduzieren und es ist bestimmt kein Dauerzustand.
Ich lege übrigens auch einfach immer irgendwie und irgendwann an. 🤷🏻‍♀️ Mit „keinen Hunger“ meinte ich nur, dass er abends halt die meiste Zeit einfach echt nur nuckelt und nicht richtig trinkt. Den Unterschied merkt und hört man ja deutlich. :) Liebe Grüße 🤗

11

Hallo,

Als ich das Dauergenuckel reduzieren wollte, wurde es nur doppelt so schlimm. Sie wollte dann gar nicht mehr loslassen und brüllte sich ständig in Rage.
Mit der Zeit wurde es wieder besser und ich kann sie die halbe Nacht losmachen. Erst gegen 4 Uhr fängt es an.

Es hilft nur viel pflegen, Luft dran lassen.
Vielleicht Neurodermitis? Wenn sich die Haut schält? Hätte ich bei mir nie gedacht, aber die Cortisoncreme hat geholfen.
Liegt das Baby richtig an?hat da Mal ein Fachmann draufgeschaut? Zungenbändchen und Gaumen überprüft?

Ich tippe bei dem Alter auch auf Clustern
Vielleicht hilft es dir, wenn du darauf achtest. Dass sie viel trinkt und nicht zwischendurch Wegdöst.

Liebe Grüße

17

Hallo du :) Ich denke auch, dass er einfach am rumclustern ist... An eine Art atopisches Ekzem habe ich auch schon gedacht. Hatte da hormonell bedingt schonmal Probleme, auch mit den Brustwarzen, damals allerdings nur einseitig. Cortisonhaltige Salben mag ich momentan echt nicht ausprobieren, hab Angst, dass er Reste davon beim stillen irgendwie abkriegt!? 🙈 Durch viel einfetten mit Lanolin und Heilwolle ist es jetzt mittlerweile eigentlich wieder ganz gut im Griff.
Das Anlegen klappt wunderbar, sein Mund ist riesig weit geöffnet und sein Zungenbändchen und alles schaut auch normal aus. 🤷🏻‍♀️ Vielleicht wende ich mich aber trotzdem an eine Stillberatung, kann ja nicht schaden :)

13

Bei uns hat da meist kuscheln mit Papa geholfen, denn der riecht nichts nach Milch, kann aber genauso Nähe und Geborgenheit geben. Papa läuft dann mit dem Tragetuch durch die Wohnung oder schaukelt sie auf dem Arm. Das findet unsere Kleine so beruhigend, dass sie meist einschläft. Das klappt natürlich nur, wenn sie keinen Hunger hat. Bei Wunden Brustwarzen hilft mir immer viel Luft dran lassen und Muttermilch auf den Warzen trocknen lassen. Alles Gute dir #klee

16

Danke dir für deine Antwort! 😊
Auf Papa einschlafen klappt bei uns manchmal auch ganz gut, aber nicht immer. Das mit dem „nach Milch riechen“ ist bei uns nämlich tatsächlich auch total das Problem. Mein Kleiner dreht quasi völlig durch, wenn er mit dem Kopf irgendwie zwischen meinen Brüsten ist. 🤣
Hab das mit der Mumi trocknen auf den Brüsten auch eingehalten und Silberhütchen mit Mumi drin benutzt, hat auch ganz gut geholfen! Mittlerweile sieht es wieder einigermaßen in Ordnung aus zum Glück. Liebe Grüße

14

Also ich habe meine Maus auch am Anfang ganz normal gestillt wann immer sie wollte und es hat sich dann einfach so eingespielt (das wir zum einschlafen stillen) sie wird jetzt 10 Monate, ganz ehrlich ? Ich finde das sooooo schön, wenn ich von meinen Freundinnen höre das sie ihre kleinen erst tragen sie dann stundenlang schreien dann abgelegt werden dann sitzen sie vor dem
Bett 1 Stunde und müssen Händchen halten dann die Flasche geben, ne sorry, ich finde es gibt nichts besseres sowohl für mich als auch für mein Baby. (Aber das ist nur meine Meinung) jeder muss seinen Weg finden.

Bei mir war das auch schlimm am Anfang mit den Brüsten (nicht so schlimm wie bei dir) aber ich habe auch dann mit einem Stillhüttchen angefangen, leider wollte sie dann nicht mehr ohne Hütchen trinken 🙆🏽‍♀️ Aber das stört mich nicht, ich stille sie derweilen immer noch mit Hütchen 🤷🏽‍♀️ meine Brüste haben seit dem nie wieder weh getan ich weiß nicht ob man sich daran gewöhnt oder ob es tatsächlich am Hütchen liegt.

Vielleicht wäre es eine Option für euch ? Saugverwirrung durch Hüttxhen habe ich persönlich glaube ich noch nie gehört, wenn dein Baby es nicht mag dann lässt du es halt 🤷🏽‍♀️ Und wenn du nur damit stillst 🤷🏽‍♀️ Ist das auch so ...
ich finde es wichtig das sie überhaupt MuMi bekommen ☺️

Und das hört sich sehr extrem nach clustern oder nen Schub oder Ähnliches an, das wird vorüber gehen glaub mir !!! ☺️

15

Huhu 😊 Also ich finds auch total schön an sich, weil ich super gerne stille und es halt einfach so super ruhig ist. 😂 Man kann Fernsehen gucken und einfach entspannen, während die Kleinen schön wegdämmern. 😴 Dauert bei meinem nur manchmal eben Ewigkeiten und dadurch die geröteten Brustwarzen. Mittlerweile hab ich es ganz gut im Griff wieder und werde denke ich auch ohne Stillhütchen auskommen. Aber Danke für deine Erfahrungen! 😘

18

Letztendlich musst du es selbst entscheiden. Ich habe meine große Tochter 15 Monate lang zum einschlafen gestillt und bei der kleinen ganz bewusst gesagt, dass ich ihr gerne von Anfang an und ganz sanft zeigen will, dass es viele Wege in den Schlaf gibt. Denn bei der großen war es dann monatelang so, dass nur ich sie ins Bett bringen konnte und sie nachts alle halbe Stunde an die Brust wollte.
Ich wollte es dieses Mal gerne anders probieren. Meine kleine Tochter ist jetzt 12 Wochen alt und schläft auf verschiedene Weisen ein. Damit bin ich gerade sehr zufrieden.

20

Das klingt doch super! Aber meinst du nicht, dass es vielleicht auch am „Charakter“ des Kindes an sich liegt? Es gibt ja solche und solche... so im Sinne von „Anfängerbabys“ oder „High Need Babys“... Klar, wenn es 15 Monate so lief, wird es bestimmt auch irgendwann zur Gewöhnung. Mein Sohn hat damit mit 4 Wochen ungefähr angefangen und vorher ging es ja irgendwie auch anders. 🤷🏻‍♀️