Ratschlag zum Stillen oder Flasche

Hallo!

Ich habe vor 2 Wochen mein 3. Kind entbunden.

K1 war ein Frühchen. Ich musste damals abpumpen. Es war sehr schmerzhaft und auch psychisch für mich untragbar, weil ich gefühlt den ganzen Tag an der Pumpe hing und das für 10ml pro Seite innerhalb einer Stunde. Letzten Endes habe ich nach 5 Wochen aufgegeben mit dem Resultat, dass ich eine mega Entzündung mit extrem viel Wundwasser in der Brust bekommen habe, eine Kapselfibrose (ich habe Implantate) mit anschließender OP.

K2 habe ich nicht gestillt, weil ich Angst hatte, dass es wieder psychisch und körperlich so schlimm wird.

Vor 2 Wochen habe ich K3 bekommen, war mir unsicher, ob ich es doch nicht mit stillen versuchen sollte. Die Ärzte im KH rieten mir zur Flasche, also bekam ich eine Abstilltablette. Aber irgendwie bin ich mit mir doch nicht so fein im Bezug auf diese Entscheidung. Gerade im Hinblick auf Schadstoffe in der Babymilch. Erst gestern habe ich einen Testbericht gelesen, wieviele Säuglingsnahrungen verunreinigt sind. Auch unsere (Aptamil Pre), von der wir dachten, dass wir wenigstens etwas gutes kaufen, enthält hohe Mengen an Chlor. Der Gedanke macht mich fertig. Ich habe trotz der Tablette Milch, die immer wieder austritt. Die Brust nimmt der kleine nicht - ich habe es versucht. Nun bin ich am überlegen, ob ich eine Milchpumpe kaufe und vielleicht auch Stillhütchen und es einfach versuche bzw. vielleicht schaffe ich es ja doch noch ihn an die Brust zu gewöhnen. Was mich aber extrem beunruhigt (bitte werft nicht mit Steinen), dass ich immer wieder höre, dass die Babys ganztags an der Brust hängen. Das wäre für mich unmachbar, da die anderen beiden Kinder ja auch noch meine Aufmerksamkeit benötigen.

Ist das wirklich so schlimm? Was würdet ihr tun?

1

Hallo 🙋🏻‍♀️
Klar, versuche es doch einfach. Ich habe auch ein drittes Kind. Sie ist ebenfalls die erste, die von mir gestillt wird. Klar, anfangs war sie sehr viel an der Brust, manchmal stundenlang, aber das hat sich gelohnt. Wir haben kaum mit fern 3 MonatsKoliken zu tun und auch sonst ziehe ich die Möppies als Joker, denn man kann die kleine damit so herrlich beruhigen. Ich weiß manchmal gar nicht, was ich mir den beiden anderen gemacht habe 😀🤷🏻‍♀️ Es ist zu dem so unendlich praktisch, weil man ja schon die großen hat und durchs stillen hast du die Flaschen nicht, je musst nichts mitschleppen.

Ich finde den Gedanken super !

Liebe Grüße
Sarah

2

Ellie ist nun 4 Monate alt und sie ist wirklich wenig an der Brust. Halt so, wie du auch die Flasche geben würdest. Aber du weißt, was sie bekommt. 🤗🥳

7

„Die Möppies als Joker“ 😂😂😂👍🏻

3

Einen Versuch ist es wert würde ich sagen :) mach dir keinen Druck. Ja, Muttermilch ist das beste, aber Flaschenmilch ist das zweitbeste und wenn es mit dem stillen nicht klappt, wird dein Baby trotzdem gut versorgt sein 😊
Vielleicht kannst du eine Stillberaterin zu Rate ziehen, es gibt da viele ehrenamtliche.

Zu dem Thema ganztags an der Brust hängen. Mein Baby hat anfangs schon sehr viel gestillt, da war ich immer neidisch auf alles was ich von Flaschenmamas gehört habe. Aber man bekommt das wirklich hin und nach ein paar Wochen ist man froh dass man es durchgehalten hat, denn die Brüste sind dann einfach ein Wundermittel für alles 😅 und auch nicht jedes Baby clustert, bei einer Freundin von mir waren es von Anfang an einfach alle 4 Stunden eine Mahlzeit, gar kein Stress, ohne dass sie es so erzwungen hat oder so. Probier es einfach aus und wenn es dir zu viel wird, kannst du immernoch zwischendrin eine Flasche geben

4

Es ist völlig normal das Kinder immer mal wieder clustern, das ist für die Milchproduktion super.

Da ich auch einen älteren Sohn habe, stille ich ihn maximal 20 Minuten pro Seite und füttere dann zu. Ich lasse ihn nur spät abends an der Brust clustern.

Außerdem gibt es immerhin 4 milch Sorten die gut sind und man darf nicht vergessen das wir Frauen auch durch das Stillen Schadstoffe abgeben. Zumal in jedem Lebensmittel diverse Schadstoffe sind.

Versuch dich einfach nicht zu stressen, wenn du möchtest dann versuche zu stillen, ansonsten gibt's die Flasche.

5

Lass dich bitte mal nicht so von den Öko Test Ergebnissen verunsichern. Die testen sehr undurchsichtig und zu pauschal für die komplexen Rezepturen der einzelnen Produkte und Hersteller. Da wurden viele Hersteller schon zu Unrecht mit mangelhaft bewertet. Hipp hat da schon drauf reagiert und auch Aptamil jetzt. Den Link habe ich mal mitgeschickt. Du kannst dir sicher sein, dass die Säuglingsnahrung in Deutschland streng (von unabhängigen Laboren) kontrolliert und überwacht wird. Wenn es tatsächlich irgendwo eine relevante Verunreinigung geben würde, dann würden die entsprechenden Produkte aus dem Verkauf genommen werden.
Hier der Link

https://www.aptaclub.de/aptamil-produkte/forschung/forschungsergebnisse/stellungnahme-oekotest.html

6

Hey,

Wenn du es versuchen möchtest, suche dir am besten eine Stillberaterin die dich unterstützt! Das nimmt dir den Druck weg und du hast immer einen Ansprechpartner.

Alles Gute für euch!

Egal wie du deinen Sohn ernährst, Hauptsache ist, dass ihr beide glücklich seid! ❤️

8

Hey!

Klar kannst du es nochmal versuchen! 🍀
Ich denke schon das die Milchbildung wieder angeregt werden kann....Meine versiegt im Moment auch sehr schnell, dann schnell wieder die Trickkiste rausgeholt und es läuft wieder 😉

Allerdings - (nur eine Vermutung!) liest es sich für mich so alsob du verunsichert wärst wegen der gekauften Milch, und es deswegen versuchen möchtest. In Kombination mit deinen eher schlechten Erfahrungen, frage ich mich ob du dir damit selber einen Gefallen tust.
Die Gekaufte Milch ist nicht schlecht!
Das ist eines der strengst Kontrollierten Lebensmittel überhaupt, und Öko Test und dergleichen ist ja gut und schön, aber wie eine Vorrednerin schon schrieb, auch nicht immer so klar wie man auf den ersten Blick vermutet 😉

So oder so, wäre es wichtig auf dein Herz zu hören und zu schauen was am besten zu euch passt 🍀