Über den Tag zu weniger Milch?

Hallo zusammen
Ein paar Infos vorab
Mein Kind ist 7 Monate alt, wird vollgestillt, nachts 1-2mal. Das Stillen hat von Anfang super geklappt und ich hatte noch nie Probleme. Beikost besteht erst aus ein paar Löffeln Gemüsebrei zum Mittag und am Nachmittag etwas Obstbrei, also nichts nennenswertes. Mehr möchte Madame noch nicht und das ist okay.

Mir ist in den letzten zwei Wochen aufgefallen, dass ab dem Nachmittag irgendwie die Milch nicht mehr so kommt wie gewohnt. Sie will trinken und es dauert, bis der Milchspendereflex auslöst. Je später der Tag umso länger dauert es, bis die Milch kommt. Nach kurzer Zeit wird sie unruhig, dockt sich von selbst ab und meckert. Wenn ich drücke kommt auch nichts raus aus der Brust. Ich habe den Eindruck, dass dann keine oder nicht mehr genug Milch kommt wenn sie trinkt und wechsel die Seite. Gleiches Spiel- es dauert wieder ewig, bis die Milch kommt.
Dementsprechend kurz sind dann auch die Abstände zwischen den Mahlzeiten. Normalerweise stille ich alle 2-2,5 Std und eine Brust reicht ihr, nach dem Mittagsschlaf eigentlich fast stündlich und meist beide Seiten. Immer in ruhiger Umgebung, damit nichts ablenkt.

Ist da irgendwas nicht richtig?

1

Hallo,

Wenn bisher das Stillen gut geklappt hat, ist es eher unwahrscheinlich, dass die Milch nicht reicht.
Abends fließt es bei mir immer schlechter, es dauert von Anfang an länger.
Je heißer es wird, umso öfter will sie kurz stillen.

Mit 8, 10, 12, 15 Monaten gab es eine Phase, da wollte sie wieder wie am Anfang Clustern. Jedes Mal konnte sie danach etwas (die Nächte waren zu den Zeiten auch nicht so doll)

nebenbei bemerkt, du hast recht, hetz dich nicht mit der Beikost und Pre Zufüttern ist auch unnötig.

Liebe Grüße

2

Danke für deine Antwort. Das beruhigt mich. Ich habe immer gedacht, dass nur Neugeborene clustern. Wieder was dazu gelernt.
Ich glaube, du hast recht. Sie macht in ihrer Mobilität gerade Fortschritte. Sogar im Schlaf übt sie krabbeln 😄

3

:-)