Fragen zum stillen

Hallo ihr lieben ich hab mal ne frage ich hab zwar schon 1 kind aber das hab ich überhaupt nicht gestillt (hab es mir damals nicht zugetraut) aber jetzt beim 2 möchte ich stillen ich habe wider keine hebamme und weiß jetzt auch so gatnicht wie es funktioniert 🙈 habt ihr eventuell Tips und Tricks für einen absoluten neuling bin derzeit in der 32+6

1

Liebe Maami,

Erstmal finde ich es ganz toll, dass du es versuchen möchtest. Dann klappt das auch ganz bestimmt.
Es wäre von Vorteil, wenn du eine gute Hebamme hast, die dir im Fall, dass deine Brustwarzen wund werden helfen kann. Auch dass sie dir unterschiedliche Anlegeweisen zeigen kann, damit du keinen Milchstau bekommst.
Dann wäre ein Still-freundliches Krankenhaus toll. Du kannst das schon bei der Anmeldung sagen, dass du gerne stillen möchtest.
Die Krankenschwestern und Hebammen im Krankenhaus helfen dir dann.
Das wichtigste ist: anlegen, anlegen und anlegen. Der Milcheinschuss kommt erst ca. 3-5 Tage nach der Geburt, wenn er durch das anlegen angeregt wird. Dann wird deine Milch erst richtig fließen. Vorher ist das noch nicht nötig, da der Magen deines Babys erst wenige Milliliter aufnehmen kann. Mehr wird auch erstmal nicht aus deiner Brust kommen. Aber die Milchmenge, die das Kind braucht, bestimmt das Kind. Je öfter du anlegst, da das Kind Hunger hat, je mehr Milch wird produziert.
Ich kann dir sehr die LaLecheLiga ans Herz legen. Die haben viele Infosseiten, wo du dich schon mal belesen kannst. Über die kannst du auch eine Stillberatung bekommen, solltest du Probleme haben und dir deine Hebamme nicht weiterhelfen kann.
Du wirst das schaffen, auch wenn es besonders in den ersten zwei Wochen sicher anstrengend und schmerzhaft sein kann.
Ich wünsche dir noch eine schöne Schwangerschaft, eine tolle Geburt und eine schöne Stillbeziehung mit deinem Kind.
Alle Gute 🍀🍀🍀

2

Oh sorry, ich habe es überlesen, dass du keine Hebamme hast. Dann lies dich ruhig mal auf der Internetseite ein. Da ist auch vieles bebildert. Das schaffst du auch ohne begleitende Hebamme. Ganz bestimmt.

4

Vielen Dank für deine lieben Worte 🥰 ich schau auf alle fälle mal auf der Internetseite vorbei da es bei uns auf den land sehr schwierig mit Hebammen ist aber das schaffen wir auch ohne

3

Also zunächst solltest du dir so wenig Stress wie möglich machen, denn das kann sich negativ auf die Milchbildung auswirken.

Dann immer wieder anlegen, anlegen, anlegen, damit die Milchbildung angeregt wird.
Wenn dein Baby immer und immer wieder an die Brust möchte, dann clustert es, es bestellt also die richtige Milchmenge, die es benötigt. Das bedeutet NICHT, dass es nicht satt wird und du zufüttern musst. Das ist kontraproduktiv und würde dazu führen, dass du tatsächlich zu wenig Milch bekommst.

Gegen wunde Brustwarzen kann ich Multi Mam Kompressen empfehlen, die haben mir die ersten Tage das Leben gerettet. Und Lanolinsalbe und Heilwolle sind auch super. Gerade für den Anfang würde ich das vorrätig haben wollen, dann ist es einfacher „dran“ zu bleiben.
Bei mir hat es so knapp zwei Wochen gedauert, bis sich alles eingependelt hat und ich tatsächlich glücklich war, mit der Entscheidung zu stillen.

Alles Gute für euch und viel Erfolg beim Stillen. Das wird schon werden und vielleicht hast du auch gar keine Probleme mit dem oben genannten 😊

5

Viele Dank für deine lieben Worte ja ich versuche total entspannt an die Sache zum ran gehen und hoffe das sie mir im Krankenhaus am anfang schon helfen ansonsten weiß ich nicht ob ich das schaffe obwohl ich es diesmal so gerne machen möchte

6

Was mir noch eingefallen ist, lass im KH eine Hebamme oder Schwester darauf schauen, on dein Baby richtig gut angelegt ist und genug Brustwarze im Mund hat. Das beugt dem wund werden vor.
Das war bei mir anfangs nicht so einfach, da meine Maus gefühlt nur nen mini Mund hatte 😅

weiteren Kommentar laden
7

Ich hab zwar selber noch nicht gestillt, bin gerade 23+6, aber hab mich über das Thema schon gut eingelesen und die einzelne wichtige Sachen sind: entspannt so viel wie möglich bleiben, das Kind so oft wie möglich anlegen, das erste Mal am besten gleich in den ersten 2 Stunden nach der Geburt oder sogar gleich nach der Geburt, und schauen dass das Kind das gesamte Brustwarzenhof im Mund hat und nicht nur die Brustwarze. In den ersten 3 Tagen ist der Magen des Babies so groß wie eine Kirsche und braucht nicht viel aber daher oft. Danach kommt der richtige Milcheinschuss und alles läuft von sich selbst. Wenn man harte Stellen an der Brust hat - legt man das Kind am besten dass der Kinn des Babies die Stelle trifft und das sollte es lösen. Quark und Kraut Wickel helfen in den ganz schlimmen Fällen auch.
Milchpumpe braucht man eigentlich gar nicht außer mal später wenn jemand anderes das Kind füttern sollte.

9

Hallo,

ich kann dir da nur ans Herz legen das Buch der La Leche Liga zu lesen:
Stillen - Ein Geschenk für das ganze Leben
Ganz tolles Buch für die gesamte Stillzeit. Es ist schon eine gute Vorbereitung in der Schwangerschaft und zeigt dir, dass du absolut keine Angst vor dem Stillen haben musst, denn es ist einfach eine ganz natürliche Sache.
https://shop-lalecheliga.de/de/Stillen---Ein-Geschenk-fuer-das-ganze-Leben.html