Nasen OP Abstillen?

Hallo ihr Lieben,
vielleicht hat ja eine von euch eine ähnliche Erfahrung gemacht.
Ich muss dringend an der Nase operiert werden. Eine Begradigung der Nasenscheidewand und wahrscheinlich Verkleinerung der Nasenmuscheln. Ich habe heftige Symptome, deswegen sollte es möglichst bald passieren.
Meine HNO Ärztin drängt mich zum Abstillen, da sie meint, dass man vorher nicht operieren dürfe. Die Hormone würden wohl die Schleimhaut verändern oder so.
Jedenfalls habe ich im Internet recherchiert und dort gelesen, dass solche Operationen bei stillenden Müttern gemacht wurden.
Jetzt würde ich sowas gerne aus erster Hand erfahren. Ich würde mir das nicht verzeihen, wenn es nicht wirklich notwendig wäre.
Mein Sohn ist zwar schon bald ein Jahr alt, aber er wird mein letztes Baby sein und wir genießen es noch sehr.
Danke bereits im Voraus für eure Erfahrungen!

1

Hi,
Ich hatte zwar so eine OP nicht, hatte aber Probleme mit den Nasennebenhöhlen und der HNO hat auch zur Op geraten, allerdings hätte ich nach der OP 3 Wochen Antibiotika nehmen müssen und schon deshalb ist für mich das in der Stillzeit nicht in Frage gekommen. Ansonsten bekommt man irgendwas für die Betäubung, was ja auch in die Milch geht ( da könnte man sicherlich mit Pumpe arbeiten, vorher abpumpen und nach Op pumpen und wegschütten).
Zum Glück, war ich zufällig wegen meiner Tochter damals beim Osteopath und sie hatte gemeint dass sie mir damit auch helfen kann und das hat sie und somit fiel die OP flach.

2

Hey! Vielen Dank für deine Antwort!
Stimmt, das mit dem Antibiotikum könnte auch eine Rolle spielen. Ja, eine Narkose an sich wäre ja wirklich kein Grund, um abzustillen.
Ich werde auf jeden Fall nochmal intensiver mit der Ärztin darüber sprechen. Hab da noch noch zu viele Fragezeichen im Kopf 🙈
Danke dir und LG!

3

Hallo,

Es gibt stillfreundliche Antibiotika.

Erkundige dich doch mal im Stillen-und-Tragen.de Forum.
Hier sind auch Ärzte unterwegs.

Allerdings, wenn dein Arzt sich weigert, wirst du mit Argumenten "andere machen es aber auch" nicht weit kommen.

Vielleicht wäre eine Zweitmeinung gut?

Liebe Grüße

weiteren Kommentar laden
5

Hallo, ich hatte eine Nasen OP als meine Tochter gerade 6 Monate alt war. Ich habe sie voll gestillt. Nach Absprache mit dem Anästhesisten habe ich die erste Milch nach der OP abgepumpt und weggeschüttet. Antibiotika gab es nur zur OP einmal als Infusion. Stillen war kein Problem. Zum abschwellen gab es danach auch noch Cortison, auch das war machbar.
Leider haben die meisten Ärzte keine Ahnung und raten pauschal zum Abstillen obwohl das unnötig ist.
Leider sind auch in Beipackzetteln die Angaben Schwangerschaft und Stillzeit pauschal zusammen gefasst obwohl es zwei völlig unterschiedliche Dinge sind. Beim Stillen bekommt das Baby nur einen winzigen Bruchteil ab, der dem Kind weniger schadet als plötzlich Kunstmilch zu bekommen. Es gibt nur wenige Medikamente bei denen tatsächlich abgestillt werden muss. Es gibt eine Datenbank, leider nur auf Englisch und ich weiß den Namen gerade nicht. Diese Infos habe ich aus dem Buch der La leche Liga, stillen, ein Geschenk für das ganze Leben.
Ich denke auch nicht, dass du noch weitere Medikamente bekommst, bromelain vielleicht, zum abschwellen. Dazu müsstest du tatsächlich in die Datenbank schauen da im Beipackzettel davon abgeraten wird. Ich persönlich hätte dann drauf verzichtet und lieber weitergestellt, denn die Nase schwillt irgendwann von allein ab.
Alles Gute!

6

Ach und noch etwas, die Nasenschleimhäute sind meines Wissens nach nur in der Schwangerschaft durch Hormone verändert, da war meine Nase auch oft zu. Vielleicht verwechselt deine Ärztin das. Ich stille 9 Monate und da habe ich das Problem auch nicht mehr, hat bei meiner OP auch keine Probleme gegeben. Ich hatte ebenfalls Muscheln und Scheidewand.