Ab wann ist Brei okay?

Hallo ihr Lieben đŸ€—
Mein Kleiner ist heute genau 14 Wochen alt und leider muss ich feststellen, dass er von der Milch absolut nicht mehr satt wird. Wir haben anfangs die PRE HA gefĂŒttert, bis wir rausfanden wofĂŒr das HA eigentlich steht. Danach sind wir auf die normale PRE umgestiegen. Jetzt vor etwas mehr als einer Woche habe ich ihm die 1er gefĂŒttert, weil mir erklĂ€rt wurde, sie wĂ€re sĂ€ttigender. Allerdings meldet sich Jannes bei der 1er immer schon nach ca. 2 Stunden, dass er wieder Hunger hat. Bei der PRE waren es immer ca. 3-4 Stunden. (4 waren eher eine Ausnahme)
Er geht regelmĂ€ĂŸig zu einer Osteopathin, die jetzt beim letzten Termin fragte ob wir denn schon GlĂ€schen fĂŒttern wĂŒrden. WĂ€re das in diesem Alter denn schon okay?
Über eigene Erfahrungen wĂŒrde ich mich freuen.
Liebe GrĂŒĂŸe, Jannes und Marie

3

Brei sollte man mit etwa 6 Monaten beginnen.

Dass ein Baby (und deines ist ja noch wirklich kein) Phasen hat, in denen es mehr Milch braucht, ist total normal.
Meine habe ich zum Teil stĂŒndlich gestillt - und das NICHT, weil meine Milch nicht ausgereicht hĂ€tte oder sie nicht satt wurden.

Ich wĂŒrde an deiner Stelle bei der Pre bleiben, sooft fĂŒttern, wie das Baby Bedarf hat, und gut ists. 😉

Alles Gute!

13

Das stimmt nicht mit den 6 Monaten. Die Empfehlungen sind heutzutage - spĂ€testens- mit dem 7. Monat damit anzufangen. FrĂŒhstens ab dem 5. Monat.
"BMEL - Schwangerschaft und Baby - Stillen - Die beste ErnÀhrung in den ersten Lebensmonaten" https://www.bmel.de/DE/themen/ernaehrung/gesunde-ernaehrung/schwangerschaft-und-baby/stillen.html#:~:text=Die%20Weltgesundheitsorganisation%20(%20WHO%20)%20empfiehlt%2C,S%C3%A4uglinge%20die%20ausreichende%20Ern%C3%A4hrung%20ist.
"BMEL - Schwangerschaft und Baby - Stillen - Die beste ErnÀhrung in den ersten Lebensmonaten" https://www.bmel.de/DE/themen/ernaehrung/gesunde-ernaehrung/schwangerschaft-und-baby/stillen.html#:~:text=Die%20Weltgesundheitsorganisation%20(%20WHO%20)%20empfiehlt%2C,S%C3%A4uglinge%20die%20ausreichende%20Ern%C3%A4hrung%20ist.

Das kann man sehen, wie man will und vielleicht sind einige Babys dann immer noch nicht bereit. Aber grundsÀtzlich sind das die Empfehlungen. Habe jetzt nicht die anderen Antworten gelesen, aber dass das die beliebteste ist, wundert mich.
Liebe TE:
Ich wĂŒrde dir empfehlen, aus seriösen Quellen zum Thema Beikost zu lesen. (Dass du nicht wusstest, wofĂŒr HA steht und es trotzdem gegeben hast, finde ich etwas seltsam. Deshalb wĂŒrde ich dir raten, manche Dinge einfach mal genauer nachzulesen.) Das geht eigentlich ziemlich fix. Da gibt es BroschĂŒren im Netz von Bund und LĂ€ndern, die hat man eigentlich ziemlich schnell durch.
Und solange dein Kind fit und vital ist und kein Gewicht verliert, wird es auch satt. Das tĂ€uscht oft und man macht sich verrĂŒckt wegen nichts.

14

Sorry fĂŒr den Spam. Hab den Link 2x kopiert.

1

Also alle 2 bis 3 Stunden Milch trinken ist ein ganz normaler aler Rhythmus. Hat nix mit ĂŒbermĂ€ĂŸigem Hunger zutun.
"1er ist steigender als pre" - in sehr vielen FĂ€llen nicht der Fall.

RegelmĂ€ĂŸig zu einem Osteopathen zugehen ist Geld aus der Tasche leiern.
In der Regel geht man 1 x hin , evtl. ein zweites Mal und das wars dann
Ansonsten sollte man sich bei bestehenden Problemen ein Rezept ĂŒber Physiotherapie vom Kinderarzt austellen lassen.

Meiner Meinung nach sollte man bis zum 6/7 Lebensmonat mit brei warten. Da ist dein Kind noch lang von entfernt.

4

Okay danke fĂŒr die Antwort. Hebamme, Kinderarzt und auch Ärzte im Krankenhaus sind allerdings der Meinung, dass es zu viel ist alle 3 Stunden zu fĂŒttern. Unsere Nachsorgehebamme meinte auch dass wir ruhig frĂŒher mit dem Brei anfangen können.
Und die Osteopathi nutzen wir fĂŒr 6 Sitzungen die von der KK zum grĂ¶ĂŸten Teil ĂŒbernommen werden.
Jannes ist fĂŒr sein Alter recht groß. Wir waren vor kurzem im Babyfachmarkt weil wir uns bezĂŒglich des Kindersitzes beraten lassen wollten. Vor Ort wurde uns erklĂ€rt dass die Babyschale so langsam zu knapp fĂŒr den kleinen Mann wird und wir frĂŒher auf den Folgesitz umsteigen können.

11

Groß bedeutet aber nicht reif fĂŒr Brei. Das einzige was passiert, ist, dass dein Kind massiv Verdauungsprobleme bekommt. Das will ja keiner.

Lies dich mal ĂŒber Beikostreifezeichen ein. Mein Sohn ist 18 Wochen und swin Zungenstoßreflex ist noch so stark, er drĂŒckt sich sogar seine Finger wieder aus dem Mund manchmal. 😅

Und denk mal an alle DiĂ€tplĂ€ne - was steht denn da immer? Viel GemĂŒse da kalorienarm. Und Brei startet man meist mit GemĂŒse. Somit sĂ€ttigt die Beikost viel weniger als Flasche oder Muttermilch.

weitere Kommentare laden
2

Hallo,

Meine persönliche Meinung dazu ist, dass es zu frĂŒh ist.
Dass ein Baby zw 2 bis 4h zum trinken kommt, finde ich total normal. Meine wird 7 Monate und kommt alle 3h oft untertags auch schon frĂŒher. Im ersten Lebensjahr wĂŒrde ich nur pre geben.

Euer Baby sollte mit Hilfe aufrecht sitzen können alleine, er sollte Interesse an eurem Essen zeigen, mitkauen, es euch förmlich mit den Augen weg essen. Also eindeutige Anzeichen geben.

Wir haben vor 2 Wochen mit Beikost gestartet, da war sie 6 Monate. Trotzdem kommt sie genau so oft zu ihren Flaschen wie davor.

Es ist immer die Entscheidung der Eltern was man tut und macht.

Alles Liebe
Nici mit Helena

5

FĂŒr mich liest sich das vollkommen normal. Manche Kinder kommen alle 1-2 Stunden, andere alle 3-4 Stunden (wobei 4 Stunden tagsĂŒber das Maximum sein sollte). Dann gibt es Phasen in denen das Kind weniger Hunger hat und plötzlich ist es wieder eine kleine Raupe Nimmersatt und will stĂ€ndig futtern.

KinderĂ€rzte usw neigen gerne dazu einen möglichst schnell Richtung Beikost zu lenken. Aber glaub mir. Wenn dein Kind noch nicht dazu bereit ist wird es fĂŒr euch beide eine Tortour. Die Reifezeichen sollten mindestens da sein.
Beikost heißt ja auch, dass du das nebenbei und vor allem nicht fĂŒr alle Mahlzeiten gleichzeitig einfĂŒhrst und dann langsam ersetzt.

Mein Tipp: Gib wieder die PRE und nimm dir selbst den Druck raus.

9

Alles klĂ€rchen, wird gemacht. Vielen Dank 😊

6

Hallo,

Das ist ein ganz normales Trinkverhalten eines SĂ€uglings.
Ärzte haben oft diese Tabellen von den Milchherstellern im Kopf.
Mit einem natĂŒrlichen Trinkverhalten hat das aber nichts zu tun.
Teste doch mal kleinere Portionen und dafĂŒr öfter.
Mal nehmen bei bemerkt, Von einem GemĂŒsebrei wird ein Baby nicht wirklich viel satter

Beikostreife lÀsst sich an folgenden Kriterien gut erkennen:
* das Baby kann mit UnterstĂŒtzung sitzen, auf dem Schoß oder im Hochstuhl,
* das Baby kann selbst Nahrung gezielt greifen und zum Mund fĂŒhren
* das Baby kann Kaubewegungen machen. Dazu muss der sog. Zungenstoßreflex verschwunden sein, der bei jĂŒngeren Babys kleine GegenstĂ€nde reflexhaft direkt wieder aus dem Mund heraus befördert.
Babys unter 4 vollendeten Monaten (d.h. 5. Lebensmonat, min. 17 volle Wochen) sollten keinesfalls schon feste Nahrung bekommen. Sie könnten sie nur schlecht verwerten und das Risiko fĂŒr eine Reihe von Gesundheitsstörungen wie Allergien, NĂ€hrstoffmangelerscheinungen und Verdauungsbeschwerden wĂ€re deutlich erhöht. Viele Babys sind mit etwa 6 vollen Monaten beikostreif. Hieran orientiert sich auch die internationale Empfehlung, nach der 6 Monate voll gestillt werden sollte.

Ab sechs vollen Lebensmonaten sollte Beikost angeboten werden. Das Baby muss dieses Angebot nicht annehmen, es entscheidet selbst, ob es essen möchte! Es sollte aber regelmĂ€ĂŸig die Möglichkeit bekommen, Beikost zu sich zu nehmen. Einem Kind, das vor 6 Monaten eindeutig beikostreif ist (sich z.B. Essen von eurem Teller nimmt, in den Mund steckt und kaut), sollte Beikost regelmĂ€ĂŸig angeboten werden.
Liebe GrĂŒĂŸe

8

Okay, vielen lieben Dank fĂŒr die Antwort.

7

Ich finde alle 2 Stunden fĂŒr das Alter voll normal đŸ€·đŸŒâ€â™€ïž

10

Ab sechs Monaten.

Es ist - entgegen vieler Behauptungen - nicht möglich, dass so ein kleines Baby "von Milch nicht satt wird". Es ist ganz normal, dass Babys mal mehr, mal weniger trinken und auch immer wieder clustern. 3-4 Stunden sind doch super AbstĂ€nde, aber auch zwei Stunden sind in dem Alter okay. Ich stille und habe es, trotz Beikost, erst ab ca 9 Monaten geschafft, dass die StillabstĂ€nde mal langsam Richtung vier Stunden gingen. 😅

16

Mein Kleiner wollte teilweise jede halbe Stunde einen kleinen Milchsnack. Und das nicht, weil ich nicht genug Milch hatte, sondern weil das einfach eine Phase war. Die AbstĂ€nde waren immer wieder kĂŒrzer und dann lĂ€nger.
Ich wĂŒrde bis mindestens die ersten 6 Monate nur Per Milch geben wie es auch die Empfehlung der WHO ist. Folgemilch braucht man nicht.

Du schreibst, ihr wart im BabygeschÀft wegen einem neuen Kindersitz. Leider haben die VerkÀufer dort oft keine Ahnung, welcher Sitz wirklich gut zu Kind und Auto passt.
Ich empfehle dir da einen dieser HĂ€ndler

https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1f9g1SIsQjqXHSLik49yyKJyF5sE&ll=50.69376476878714%2C13.09140899460817&z=6