Hühnereiweißallergie...

Hallo!
Ich dachte ich Frage hier Mal nach Erfahrungsberichten. Und zwar vermute ich mittlerweile bei sowohl meiner Tochter und in gewissem Maße auch bei mir eine Hühnereiweißallergie. Meine Tochter ist 22 Monate Monate alt und wird noch gestillt. Ich selbst habe seit Jugendzeit Neurodermitis. Immer Mal wieder. Habe vor ner Weile gedacht, dass ich ei nicht gut vertrage weil ich davon Bauchschmerzen bekommen habe. Habe es dann ne Weile weggelassen. Als ich Mal wieder Probiert habe, gab es keine Schmerzen. Daher habe ich einfach wieder Ei gegessen. Seit kurzem ist mein Neurodermitis wieder da. Er hat mich lange verschont. Ich frage mich jetzt ob es daran liegen könnte.
Außerdem reagiert meine Tochter auf Ei. Bisher nur bei purem Ei wirklich merklich. Bei einer Frittata hat sie sich kurz darauf übergeben. Ist ne Weile her. Sie lehnt meist Rührei oder ähnliches auch ab. Natürlich muss sie das auch nicht essen. Aber wenn wir was essen, bieten wir ihr was an.
Heute hat sie von meinem Toast mit Spiegelei (Ja ich selbst sollte das auch schleunigst vermeiden. Tue ich auch. Ich habe mir da bis jetzt nicht sooo die Gedanken drum gemacht) abgebissen. Sie hat es wieder ausgespuckt und hat gleichzeitig einen roten Fleck auf der Stirn bekommen, der eindeutig nach allergischer Reaktion aussieht. Also mit so nem weißen Pünktchen drin. Er klingt gerade langsam ab.

Ich muss eh noch den Termin für die U7 machen. Wollte Montag anrufen. Werde das dann auch beim Kinderarzt ansprechen.

Und selbst muss ich auch Mal zum Arzt.

Wisst ihr wie es da mit Allergietests ist? Also es gibt ja den Pricktest. Der wird wahrscheinlich bei mir dann zum Einsatz kommen. Aber bei einem Kleinkind? Kann man das Kindgerecht Testen oder wird da einfach sicherheitshalber weggelassen?

Ist hier jemand, der mit so einer Allergie lebt? Ich weiß man soll auch gerade auf Fertigprodukte besonders achten. Gott ich hab Angst dass das alles so Kompliziert wird. Das der Spaß am Essen verloren geht. Wir essen sehr gerne und vor allem gerne däftig. Aber auch viel Gemüse etc und kochen gerne frisch. Also ich denke es wird wahrscheinlich nicht soooo die große Umstellung. Ich werde das auf jeden Fall schon vor den Test Mal in Angriff nehmen. Gibt es da außer die Ernährung noch was worauf man achten sollte?

1

Mein Kind hat eine durch einen Bluttest bestätigte Allergie gegen Hühnereiweiß. Da wurde Blut abgenommen und anhand eines Wertes konnte man direkt die Schwere der Allergie bestimmen.
Besprich es mit deinem Kinderarzt, aber für mich klingt das eher so, als mag dein Kind kein Ei. Wenn das Ei ausgespuckt wurde, weiß ich auch nicht, woher dann eine allergische Reaktion kommen soll- aber es gibt ja viele Ausnahmen und Besonderheiten. Ein einzelner Fleck auf der Stirn als sofortige Reaktion auf einen Bissen Ei, der ausgespuckt wurde, das scheint mir etwas suspekt.
Versteh mich nicht falsch, die typischen Allergieflecken kamen hier auch nach wenigen Minuten, und mein Kind hatte nur ein kleines Stück Eiweiß gegessen. Ich versuche nicht, dir die Allergie auszureden, sondern im Gegenteil: falls es eine Allergie ist, würde ich das bestimmen lassen, denn wenn die Reaktion so stark ausfällt, sollte man von der Allergie wissen und sich, wie man im Notfall handelt.

2

Nebenbei: nur wenige Eiweißallergiker haben Probleme mit Fertiggerichten oder Gerichten, in denen Ei ist. Pfannkuchen sind hier bspw gar kein Problem, genau wie Kuchen. Tiramisu würde ich hingegen natürlich nicht geben, da ist ja wirklich aufgeschlagenes Eiweiß drin. Oder Quiche, die Creme ist ja fast Rührei.