Ab wann zusätzliche Pre neben dem Stillen

Hallo Ihr Lieben,
meine Tochter ist heute 11 Wochen alt. Ich habe mich in der vergangenen Woche etwas mit den Themen Beikost und Zwiemilch anstatt reinem Stillen beschäftigt.

Ab dem 5. Monat oder etwas später kann man ja mit Beikost starten, sofern das Baby die Beikostreife hat. Ich würde gerne parallel zum Stillen in ein paar Wochen auch mal ein Fläschchen Pre geben, damit ich auch mal ohne meine Tochter aus dem Haus kann und beispielsweise meine Mutter Ihr ein Fläschchen geben kann. Bitte nicht falsch verstehen, ich liebe meine Tochter über alles, aber sie kommt alle 1.5 bis 2 Stunden zum Stillen, sodass ich nicht mal zum Zahnarzt alleine kann. In Wachstumsschüben (wie beispielsweise im 3. Schub, den wir aktuell durchlaufen) kommt sie sogar jede Stunde zum Stillen. Mein Mann ist ca. 12 Stunden pro Tag aus dem Haus zum Arbeiten und daher unter der Woche keine Hilfe.

Daher folgende Fragen an alle, die Zwiemilch praktizieren:

(1) Wann habt Ihr damit angefangen, auch Pre neben dem Stillen zu geben. Parallel zum Beikoststart stelle ich mich das schwierig vor, da sich der Magen der Kleinen ja schon an das ungewohnte Essen gewöhnen muss.

(2) Zu welcher Tageszeit gebt Ihr Pre-Milch und wann stillt Ihr?

(3) Wie oft gebt Ihr pro Tag eine Pre-Milch?

Ich wäre Euch über Eure Antworten sehr dankbar.

Liebe Grüße, Serena

4

Ich mach Zwiemilch von Tag 1. Es gab nie Probleme mit Saugverwirrung oder ähnlichem. Ich glaube sogar fast, genau aus dem Grund, weil sie es so vom ersten Tag an kennt und sich gleichermaßen an beides gewöhnt hat.

Ich mach das komplett flexibel - mal nachmittags Flasche, mal stillen, mal gibt mein Mann eine Flasche morgens, mal stille ich, mal abends vorm schlafen, mal stillen. Wie ich lustig bin 😬

Normal sind es 1-2 Flaschen am Tag. Wenn wir zb nur unterwegs sind, auch mehr (draußen mag ich nicht stillen). Nachts hab ich bisher immer gestillt.

1

Ich hatte bei der Großen Zwiemilch, allerdings von Geburt an, weil es nicht anders ging.

Laut Stillberatern kann man ab 8 Wochen die Flasche anbieten, ohne daß es eine große Wahrscheinlichkeit zur Saugverwirrung hat.

Meine Große hat sich damals mit 4 Monaten selbst abgestillt, weil die Flasche wohl einfacher war. Das Risiko hat man einfach.

Ich würde die Flasche immer zur gleichen Tageszeit anbieten. Eine Freundin von mir hat mit 8 Wochen vormittags gearbeitet. Sie hat voll gestillt. Morgens dann abgepumpt, um 10 Uhr hat der Mann die Flasche gegeben, und mittags war sie wieder da. Damit hatte sie 2 Jahre lang eine glückliche Stillbeziehung.

2

Liebe Serena,

Meine Tochter ist jetzt vier Monate alt und ich hab ihr vor drei Tagen das erste Mal eine Flasche mit Pre Milch gegeben.
Der Grund warum ich, trotz voll stillen, damit angefangen habe, war dass ich dachte ich hätte nicht mehr genug Milch und sie würde nicht satt werden. Sie hat nämlich plötzlich nachts nicht mehr durchgeschlafen und wollte alle 2 Stunden gestillt werden. Sehr ungewöhnlich für meine Tochter da sie in den Wochen vorher schon sechs stunden am Stück geschlafen hat.
Die Flasche mit Pre hat sie ohne Probleme angenommen. An ihrem Schlafverhalten hat dies jedoch leider nichts geändert. Trotzdem will ich jetzt dabei bleiben ihr ab und zu, zusätzlich zum Stillen, noch eine Flasche anzubieten. Das hat für mich auch den Vorteil dass mein Mann sie auch mal füttern kann und ich etwas ungebundener bin. Termine wie zum Beispiel beim Zahnarzt setzten mich vorher immer sehr unter Druck weil sie abgesehen von mir ja niemand beruhigen konnte wenn sie plötzlich Hunger bekam. Auch ich liebe meine Tochter sehr, aber für mich bedeutet dass sie jetzt die Flasche nimmt, ein Stück zurück gewonnene Freiheit.
Ich biete ihr die Flasche hauptsächlich abends vor dem Zubettgehen, nach dem Stillen, an. Sonst möchte ich dass sie die Flasche dann nur im "Notfall" bekommt wenn ich mal nicht da sein sollte.
Ich drücke dir die Daumen dass es bei euch auch so unproblematisch läuft.

Liebe Grüße

3

Ich habe voll gestillt bis zum Beikoststart und dennoch hat mein Baby von Anfang an mal ein Fläschchen bekommen, damit ich mal raus konnte.
Übrigens finde ich es ganz schlimm, dass hier so viele meinen, sich in ihren Posts für dieses Verlangen rechtfertigen zu müssen.

Wenn dein Baby die Flasche problemlos nimmt, dann kannst du frei entscheiden, wann das passieren soll. Die Frage verstehe ich nicht. Natürlich wäre es am sinnvollsten, bevor du gehst, noch einmal zu stillen und dann zu schauen, wie weit Baby ohne kommt. Wir haben schon bis zu einem gewissen Grad versucht, die Flasche zu vermeiden..also zB hat mein Mann dann nicht bei jedem Heuler gleich die Flasche reingeschoben. Denn oft war ich dann ja wirklich nach 2Std wieder da oder so.

Grundsätzlich ist zuviel ja auch nicht gut, weil deine Brüste dann 1. ziemlich schmerzen werden und 2. mit der adequaten Milchmengenproduktion durcheinanderkommen. Man kann also natürlich nicht, überspitzt formuliert, 10 Stunden außer Haus sein und Baby bekommt 5 Flaschen. Außer du besorgst dir eine Handpumpe und pumpst unterwegs ab oder so.