Erschöpfte Ratlosigkeit

Guten Morgen oder eher Mittag,

Heute muss ich Mal wieder das Forum um Rat fragen.
Unsere Tochter ist morgen 8 Wochen alt. Seit Mittwoch macht sie ein absolutes Theater, wenn es ums Trinken geht. Ich stille voll. Bisher lief es absolut problemlos. Sie wurde 3 Wochen vor Termin geholt und wir haben bis vor kurzem mit Stillhütchen gestillt, da sie einfach sehr klein und zart war und meine Brustwarzen zu groß bisher. Wir haben sie schrittweise über 2-3 Tage angewöhnt und sie kann an beiden Seiten gut ohne trinken. Macht sie jetzt aber einfach nicht mehr. Nachts und nach dem Aufstehen morgens - alles kein Problem. Sie trinkt. Tagsüber links quasi gar nicht. Im Liegen eher noch als im Sitzen. Rechts schon eher, aber mit viel Überzeugungsarbeit. Ansonsten schreit sie. Ohne Ende. Aber nur tagsüber, mittags geht's los. Bisher war sie absolut pflegeleicht, jetzt chronisch unzufrieden. Ich mache mir Sorgen, dass das die Milchbildung bei mir total beeinflusst und das Stillen so noch schwieriger wird. Meine Hebamme sagt "Die Phase haltet ihr durch". Ich hoffe es.
Hat jemand von euch ähnliches durch? So totale Ablehnung in mit 7/8 Wochen? Habt ihr noch Ideen, was man ausprobieren könnte? Oder wirklich einfach durchatmen und durchhalten? Mir tut sie so leid, auch für sie ist das ja absolut anstrengend. 😕
Dunkles Zimmer, Ruhe und zu Hause bleibeb machen wir seit Donnerstag schon. Ohne Erfolg.

1

Das sind jetzt gut 3 Tage.. Weiß nicht. Sooo lang ist das ja auch noch nicht. Wir hatten auch am Anfang immer mal wieder komische Phasen und Unregelmäßigkeiten, sodass man sich Gedanken gemacht hat. Schlussendlich war aber jedes Mal nichts und es hat sich wieder eingependelt.

2

5 Tage Dauerschreien von 12-23 Uhr fühlt sich vielleicht einfach viel länger an. Aber vermutlich hast du Recht - es ist noch nicht lange so.

3

Wenn dein Baby wirklich den ganzen Tag schreit und du glaubst, das der Grund ist, dass es quasi hungert, dann solltest du unbedingt Hebamme, Arzt oder Stillberatung kontaktieren. Kein Forum wo niemand vor Ort gucken kann.
Ansonsten bleibt dir nur abwarten oder eine Flasche ausprobieren.

weiteren Kommentar laden
5

Vielleicht hilft der Besuch eines guten Osteopathen, gerade wenn es Seitenvorliebe zeigt... Ansonsten kann ich dir sagen dass Kinder in dem Alter einen großen Entwicklungsschritt machen der durchaus mit stillstreik verbunden ist. Wenn du keinen Schnuller oder Flasche zwischendurch benutzt hast um damit eine saugverwirrung auszulösen kann der stillstreik durchaus ne Woche dauern. Dran bleiben, im Halbschlaf oder beim Tragen/Liegen/Petziball stillen bis es sich gibt aber vorher ggf beim Arzt abklären ob wirklich im Mund alles okay ist (aphte, soor usw)

6

Hallo
Eine beiden Kinder haben immer unproblematisch gestillt, gut zugenommen und das stillen an sich hat sich reibungslos geklappt.
Aber es gibt einfach Phasen wo die Kinder sich entwickeln, wo dann auf einmal das stillen schwieriger war (war bei beiden so) weil sie z.B. sich leichter abgelenkt haben oder mobiler waren und nach kurzem trinken auf die Idee kamen jetzt wäre es toll wieder weiter zu Robben...
So Ende 2 Monat war bei den beiden auch eine unzufriedene Phase bei der sie dauern nuckeln wollten aber wenn sie an der Brust waren direkt gebrüllt haben so als ob was nicht stimmen würde.

LG Smarties88