Baby(7 Monate) isst zu wenig Brei

Hallo

Meine 7 Monate alte Tochter will nach paar Löffeln Brei nichts mehr esse..
habe alles probiert von selbstgemachter Brei, dass was ich esse pürieren, aus dem Glas auch das Led weaning oder wie das heisst habe ich mehrere Rezepte ausprobiert. Nur Obst (Apfel,Birne) schmeckt ihr.
Sprich durch den ganzen Tag isst sie wens gut kommt 10löffel brei.

Sie dazu zwingen möchte ich irgendwie aber auch nicht…

Hat jemand Erfahrung oder kann mir einen Ratschlag geben.
Bin echt verzweifelt und weiss nicht was machen…

Der Arzt meinte ich soll sie weniger stillen weil sie weiss das sie danach die Brust bekommt… ich stille sie nur wen sie schlafen möchte und am Morgen nach dem aufstehen…

1

Erstens in dem Alter würde ich mir noch keinen allzu großen Stress machen. Sie hat noch Zeit sich ans Essen zu gewöhnen. Vielleicht probierst du auch einmal ihr ab und zu etwas zum Knabbern zu geben (Obst, Gemüse, Brot,..). Und klar kannst du ausprobieren ob sie mit weniger Stillen mehr isst allerdings muss es nicht zwangsläufig so sein und vielleicht braucht sie es einfach noch. Vielleicht könntest du noch etwas durchprobieren ob sie etwas mehr mag und was ihr nicht so gut schmeckt. Und dann einfach eine ruhige angenehme Umgebung schaffen und ohne Druck probieren.

2

Food under one is just for fun!
Milch egal ob mumi oder pre sollten im ersten Lebensjahr die Hauptnahrung eines jeden Babys sein.

Warum willst du so unbedingt das dein Baby isst?
Es hat noch so viel Zeit.
Die WHO empfiehlt erst die Beikosteinführung ab 6 Monaten.

Ich verstehe die Kinderärzte nicht, die da Druck u d Stress machen. Aber gut, gibt auch genügend die Folgemilch empfehlen.

Stille dein Baby nach Bedarf und biete Beikost an. Dein Baby wird dir davon so viel abnehmen wie es möchte und genau das ist dann die richtige Menge.

Liebe Grüße Janina mit 💙 💙 ❤ + ❤ 29+0

3

Wer sagt denn das es zu wenig isst?
Unser Sohn ist fast 9 Monate, isst überhaupt keinen Brei und ansonsten auch nur Krümel. Also wird weiter gestillt ;) So lang es ihm gut geht ist doch alles fein!

4

Also hier habe ich auch ein Exemplar, was nicht essen möchte. Sie ist jetzt 10,5 Monate alt und seit sie 10 Monate ist, isst sie mal ein bisschen Brei und von den Krümeln vom Brot etc. geht mal was in den Magen würde ich sagen. Heute zB hat sie mal wieder gar nichts außer MuMi essen wollen 🤷‍♀️
Ich kann verstehen, wenn du da nicht so entspannt sein kannst, bin ich oft auch nicht, aber was kann man schon ändern? Irgendwann essen sie alle! Dass der Arzt bei euch jetzt schon Druck macht und du etwas an der Stillfrequenz ändern sollst, halte ich für falsch. Bei uns hat weniger stillen am Tag eh nur dazu geführt, dass sie nachts ständig kam. Aber klar, irgendwann muss man seinen Hunger auch stille ! Unser Kia hat übrigens noch nicht „gemeckert“ obwohl sie schon deutlich älter ist und zudem eher ein Leichtgewicht.
Ich kann dir nur raten, zu versuchen dir und deinem Kind nicht so einen Stress zu machen. Ich weiß, ist leichter gesagt als getan …

5

Danke für deine Antwort. Dann weiss ich das ich nicht die einzige bin😂
Ja fand die aussage von meine Kinderarzt auch etwas fragwürdig aber ich stille sie seit Geburt nach Ihrem Bedürfniss und werde das auch weiter tun. Sie wird sich wohl melden wen ihr die Muttermilch nicht mer ausreicht und solange das Gewicht stimmt müsste ich mit eigendlich keine Sorgen machen

6

Erstmal müsst ihr euch alle entspannen. Essen soll positiv sein und auch deine Tochter soll mit dem Essen positive Gefühle verbinden.
Milch ist im gesamten ersten Lebensjahr Hauptnahrungsmittel, es muss keine Stillmahlzeit ersetzt werden. Es heißt ja auch Bei- und nicht Anstattkost.

Meine Tochter hat mit 7,5 Monaten angefangen ein bisschen mehr zu essen. Aber trotzdem absolute Mini-Portionen. Zwischen 11 und 12 Monaten hat sie gar nichts gegessen, lag wahrscheinlich am Zahnen. Dann mit 13 Monaten ging es plötzlich viel besser und wir haben ganz schnell nur noch so 4x in 24 Stunden gestillt (vorher ca. 10x).
Ich weiß, dass es schwierig ist und nervig sein kann, aber deine Tochter wird irgendwann essen. Und wahrscheinlich eher, wenn ihr euch keinen Stress macht.
Ich fand es tatsächlich am einfachsten ihr morgens und abends einfach etwas von unserem Essen hinzulegen und sie machen zu lassen. Mittags gab es Brei und wenn sie 60 Gramm gegessen hat, toll und wenn es wieder nur 5 Löffel waren, auch gut.
Ich würde auf jeden Fall weiter nach Bedarf stillen, da sie so die wichtigen Nährstoffe erhält, die sie braucht. Und bei meine Tochter hat auch gar nicht gegessen, wenn sie richtig Hunger hatte, weil es länger keine Milch gab.

Ist sie denn grundsätzlich am Essen interessiert? Erfüllt sie alle Reifezeichen? Vielleicht hilft euch ja auch ein Reset, um Druck rauszunehmen - einfach mal zwei Wochen pausieren und dann nochmal neu anfangen.

7

Danke für deine Antwort.
Ja ich denke ich mache mir da zu grossen Stress und lese vieleicht auch zu viel.. jede Kind ist anders

Zu deiner Frage, wenn ich ihr einen Maisflip oder ein Stück Gurke hinhalte „isst“ sie es mit Vergnügen aber sobald ein Stück in ihrem Mund landet stösst sie es wieder aus dem Mund. Also denke ich sie hat Intresse am essen.

8

Still sie einfach nach ihrem Bedarf weiter!Meiner ist 13monate und jetzt bin ich erst von 6 Flaschen in 24 Std auf 3-4 ,eben weil er jetzt erst ausreichend , für ihn ,isst!
Vielleicht ist auch Brei zu breiig😉 Hier wurde Brei immer verschmäht.In dem Alter war Brot und Brötchen der Hit.Alles vom Familientisch (gut kein Chili)etwas kleiner gedrückt hat gereicht und er aß es.

9

In dem Alter gibt es kein zu wenig Brei. Im 1. Jahr ist Milch die Hauptnahrungsquelle, dann geb eben mehr Milch oder probier es mal mit Finherfood.