Unruhe beim stillen

Hallo, mein Kind (2 Wochen und 5 Tage) hat ab einer bestimmten Uhrzeit, gemerkt hab ich das jetzt abends viel (2-3 Stunden), dass sie immer wieder an die Brust will, wenn ich sie anlege saugt sie vielleicht 1 Minute und fängt dann an wild um sich zu hauen und zu weinen, bis ich sie noch mal anlege, dann geht es wirklich einige Minuten so weiter, dass sie immer wieder unruhig an der Brust ist. Obwohl sie tagsüber ganz normal an der Brust ihre Milch raus nuckelt.
(Mangel an Milch befürchte ich nicht) wenn ich meine Brust massiere und drücke kommt immer genug Milch raus, auch wenn sie ihre „Schrei Phasen“ an der Brust hat.

1

Hallo
Bei so kleinen Kindern ist das ein normales Verhalten.
Viele Babys „Clustern“ am Anfang- das bedeutet, dass sie gerade Richtung später Nachmittag/ Abend immer wieder an die Brust möchten, um den Milchfluss für den nächsten Tag anzuregen. Angebot und Nachfrage. Das kannst du mal googeln. Das habe ich damals bei meinem 1. Kind auch gemacht und es hat mir weiter geholfen.
Zum anderen sind kleine Babys abends oft überreizt und meine Hebamme jetzt beim 2. Kind sagte mir, das die Hirnaktivität abends am höchsten ist- sie stehen also quasi „ unter Strom“. Sind unruhig, quengeln, wollen viel gestillt und getragen werden.
Das geht alles vorbei 💜
Mein Sohn hat die ersten 3 Monate extrem geclustert, dafür hat er nicht geschrien, weil er immer an der Brust war- wirklich stundenlang.
Meine Tochter hat geschrien abends vor dem einschlafen, wollte wenig an die Brust .
Bei beiden war der Spuk nach circa 3 Monaten vorbei.
Alles Liebe wünsche ich dir