Migräne (mit Aura) vom Stillen

Hallo in die Runde,
ich leide eigentlich seit meiner Pubertät an Migräne mit Aura. Nachdem ich irgendwann aufgehört habe die Pille zu nehmen, war ich nahezu migränefrei. Es ist bei mir eindeutig hormongetriggert. In der Schwangerschaft hatte ich es nur 2-3x.
Seit dem Milcheinschuss habe ich es fast wöchentlich und bin jetzt an einem Punkt gelangt, wo ich kurz davor bin das Stillen aufzugeben (10. Woche, halb stillen, halb PRE Nahrung). Mir geht es einfach dermaßen schlecht mit der ständigen Angst, es könnte jederzeit wieder losgehen. Wer das kennt, weiß wovon ich rede..

Hatte jemand ähnliche Erfahrungen und es wurde nach dem Abstillen besser?

Viele Grüße

1

Prolaktin kann tatsächlich dazu führen, das Migräne geplagte diese öfter in der stillzeit bekommen. Abstillen wäre eine Möglichkeit, dauert aber auch ein bisschen. Also nur weil du abgestillt hast heißt es nicht das der Wert schnell sinkt und du verschont bist. Letztendlich kannst diese Entscheidung nur du treffen. Wenn es dir mit dem stillen nicht gut geht, ist dir ja auch nicht geholfen. Entscheide nach deinem Gefühl. Alles liebe für euch

4

Danke dir für deine Antwort! Ja, nur leider fällt mir die Entscheidung echt nicht leicht .. :-/

2

Mal davon abgesehen, dass es nach dem abstillen ja nicht direkt komplett vorbei ist, kann es sich auch insgesamt komplett ändern.

Nimmst du denn Medikamente? Sumatriptan ist ja auch in der Stillzeit erlaubt in Verbindung mit Schmerzmittel.

Ich habe seit dem Abstillen alle 2-4 Wochen eine Attacke (meine Trigger sind Eisprung und Mens, ES aber nicht jedes mal), die ich aber mit den Medis gut im Griff habe.

Was natürlich nicht heißen soll, dass ich dich unbedingt vom Abstillen abhalten möchte. Wenn du da deine Hoffnung rein setzt, dann tu es.

Hast du andere (zusätzliche) Trigger im Blick? Essen, Trinken, Schlaf...

3

Das mit den anderen Triggern finde ich einen wichtigen Punkt. Gerade in den ersten Wochen ist der Schlafrhythmus ja völlig im Eimer, das könnte auch ein Grund sein. Stillen macht die Migräne zumindest nicht in jedem Fall schlimmer. Für mich waren Schwangerschaft und Stillzeit in der Hinsicht ein Segen, habe seitdem keine Attacke mit Aura mehr gehabt (vielleicht, weil ich seitdem auch komplett auf Kaffee verzichte, ist zumindest meine vorläufige Theorie).

5

Danke dir für deine Antwort!

Schmerzen sind bei mir nicht unbedingt das Problem. Schlimmer ist der eigentliche Anfall mit Sehfeldeinschränkung, Sprachstörungen, Taubheitsgefühle.. Den anschließenden Kopfschmerz kriege ich meistens mit Ibus gut in Griff.
Ich denke auch, dass es immer ein Zusammenspiel von mehreren Dingen ist. Versuche gerade parallel noch meinen Eisenwert etwas zu steigern und den Stress zu reduzieren (psychisch gelingt mir es noch nicht so wirklich).
Ich werde mir es in den nächsten Tagen überlegen und auch nochmal Rücksprache mit meiner Hebamme halten. :)