Endlosstillen.

Hallo,

Meine Tochter ist 13 Monate alt und stillt noch abends, nachts und manchmal morgens (wenn sie wach wird, bevor ich zur Arbeit muss). Der Grund, wieso ich hier mitten in der Nacht schreiben kann, ist, dass ihre Stillmahlzeiten nachts zu einer wirklich lächerlichen Dauer angestiegen sind. Wir stillen nachts zwischen 30 und 60 Minuten. Abdocken lässt sie sich nicht, das endet entweder in Schnappen nach meiner Brust oder sie weint dann, bis ich sie wieder andocke.

Das Problem ist, dass ich seit zwei Monaten wieder arbeiten gehe und das nicht schaffe, nachts 1-2 mal 30-60 Minuten wach zu sein (da ich nicht weiterschlafen kann, wenn sie stillt). Insbesondere weil ich dann so schnell nicht wieder einschlafen kann, wenn ich erst mal wach bin.

Ich hab gerne gestillt, aber langsam nervt es mich, dass sie nachts nicht einfach kurz stillen kann (bis vor ca. drei, vier Wochen hat sie pro Mahlzeit maximal 10 Minuten gestillt). Ich wollte eigentlich mein Kind selber abstillen lassen, wenn sie bereit ist, sehe mich aber langsam gezwungen, von mir aus abzustillen, weil ich das so einfach nicht mehr kann. :(

Irgendwelche Tipps, wie ich mein Kind zu einer Stilldauer von unter 30 Minuten bewegen kann? Danke...

1

Mh. Trinkt sie denn wirklich die ganze Zeit oder nuckelt sie dann nach 10 Minuten nurnoch? Oder schläft sie schnell wieder ein und trinkt davor nicht genug?
Wenn ersteres, dann würde ich sie abdocken wenn sie nurnoch nuckelt und ihr zb einen Nuckel anbieten. Oder sie dann halt anders beruhigen. Vielleicht bekommt sie die Backenzähne?
Wenn zweiteres, dann würde ich versuchen sie etwas "wach" zu halten, damit sie genug trinkt bevor sie einschläft.

2

Ich kann total verstehen, dass der Schlafmangel für dich nicht auszuhalten ist. Gleichzeitig kann ich auch deine Tochter gut verstehen. Die arbeitest jetzt wieder und ich vermute ihr habt tagsüber weniger gemeinsame Zeit als früher. Ihr Nähebedürfnis wird tagsüber nicht ausreichend gestillt und sie holt das dann nachts sehr effektiv nach. Abstillen wird da vermutlich auch keine Lösung sein, da das Nähebedürfnis dann nur noch stärker wird. Könnt ihr tagsüber noch mehr kuscheln einbauen? Vielleicht wird es auch von alleine bald wieder besser, wenn sie sich an die neue Situation gewöhnt hat und wieder sicherer fühlt.