"Zu viel" Beikost mit 6 1/2 Monaten?

Hallo Zusammen,

meine Tochter liebt Brei. Egal ob herzhaft oder süß. Mittagsbrei gebe ist jetzt schon seit 2 Monaten. Etwas später kam der Abendbrei dazu. Sie schafft auch immer locker ihre 200g. Jetzt habe ich vor kurzem den Nachmittagsbrei mit eingeführt, bei dem ich die Menge tatsächlich begrenzen muss, da sie sonst viel zu viel ist und sich danach übergibt 🙈 prinzipiell verträgt sie ihn aber gut, nur die Menge passt halt nicht in ihr Bäuchlein 😉
Jetzt kam es schon ab und an vor, dass sie morgens keine Milch mehr trinken wollte. Man sagt ja eigentlich, dass das Frühstück in Breiform erst mit 10 Monaten eingeführt werden soll. Wie verhalte ich mich hier jetzt am besten? Trotzdem weiterhin stillen morgens, auch wenn sie lieber Brei essen würde?
Ich habe gelesen dass die Hauptnahrung in Babys erstem Lebensjahr die Milch bleiben soll und ich will ihr ja nichts schlechtes... vielleicht habt ihr einen Rat 😊

1

Ich würde tatsächlich jetzt noch nicht das Frühstück ersetzen sondern morgens stillen. Trinkt sie denn zwischen den Brei-Mahlzeiten noch Milch? Oder dann am Abend/nachts?

3

Nein, sie trinkt dazwischen nichts mehr. Sie ist dann satt... ab und an mal noch zwischen Nachmittags- und Abendbrei, wenn der Abstand zu groß ist... aber ansonsten dann wirklich nur noch als Abendritual direkt vor dem Schlafen.

2

Im abendbrei und zum Frühstück kannst du ja locker die Milch einbauen, dann passt das auch mit der milchzufuhr, du kannst sie aber auch erst stillen und ihr dann ein bisschen Milchbrei zum Frühstück anbieten. Stillst du sonst gar nicht mehr? Aber prinzipiell kann man schon sagen, das Kinder am besten wissen, was sie benötigen. Macht das ruhig so, wie es für euch am besten passt. Wenn sie so viel Spaß am Essen hat ist das doch super.

4

Meinst du, ich mache einfach in der Früh noch einen "Abendbrei" erstmal? Ich stille noch morgens und zur Nacht kurz vor dem Schlafen gehen bzw. wenn sie nachts wach wird. Ansonsten gar nicht mehr.
Klar bin ich froh, dass sie so super isst. Ich habe nur etwas Sorge, dass ich ihr damit schade, wenn ich ihr zu wenig Milch gebe. Aber du wirst wahrscheinlich recht haben, dass sie schon einfordern wird, was sie braucht ☺

7

Quasi ja, gibt ja auch genug erwachsene, die morgens leidenschaftlich gerne porridge essen. Also warum nicht, dann hast du auch zwei mal Milch und zwei mal stillen, heißt vier milchmahlzeiten, bei fünf Mahlzeiten die man am Tag rechnet ist das doch vollkommen ok.

5

Ich finde es tatsächlich etwas viel, vor allem auch im Verhältnis zur Milch. Ich würde die Breimahlzeiten daher erst mal noch reduzieren (Nachmittagsbrei weglassen und erst mal für ein paar Wochen nur mittags und abends Brei geben - das ist für 6,5 Monate ja auch schon recht viel :)) und ansonsten stillen. Dann trinkt sie vermutlich auch automatisch wieder mehr Milch.

6

Alles klar, danke dir :-)