Stillen und Babynahrung

Hallo, gibt es hier Mamis die stillen und Flasche geben?

Suche Kontakte zum Austausch.

Muss aus gesundheitlichen Gründen seitens Baby ihm noch zusätzlich Flasche geben. Sonst nimmt er nicht zu bzw wird nicht satt.

Die Entscheidung nun für immer ihn mit der Flasche zu ernähren fiel mir sehr schwer aber so ist er glücklicher und lächelt mich viel mehr an.

So ganz klappt die Umstellung aber nicht.
Wir machen Mischmasch weil er es so will. Nur bin ich so unsicher ob das alles so richtig ist. Achte darauf dass bei der Flasche min 2 std dazwischen liegen. Wenn er trinkt dann nur bis zu 120 ml ( er kann momentan 150 ml) ab nachmittags sind es meist kleinere Portionen und er will dann auch die Brust. morgens nachts und Abend kann er die Brust haben. Aber die nächte schläft er durch 21:30 bis ~ 5:30 oder länger.

Bin auf antworten sehr gespannt.

Gruß Mel
Mit Aveline 3 und Évan 10 Wochen an der Hand

1

Ich musste aufgrund von Trinkschwäche zu Beginn auch zufüttern und machte den Fehler mit der Flasche. Das Kind bekam ne Saugverwirrung u wollte die Brust nicht mehr. Ich würde nur mehr mit Brusternährungsset oder Becher zufüttern.
Mir hat die Stillberaterin folgendes geraten: wenn man nicht abstillen will, muss man pumpen! Sonst ersieht man mit Pre die Mumi und sie wird weniger. Da regelt halt der Bedarf die Produktion. Ich hab also mit Mumi zugefüttert.
Wenn du Pre gibst, dann gib es gleich nach dem Stullen, sonst wird die Brust so selten entleert.

Wenn du etwas von den gesundheitlichen Gründen sagen willst, kann man vielleicht auf dein Problem besser eingehen.
Ich hab nicht so grosse Mengen zugefüttert und bis auf kleine Ausnahmen mit Mumi. Aber wird haben es dann zum vollstillen geschafft... hab mich aber sehr in das Tehma eingelesen, hatte Stillberatung und Osteopathie

3

Mein kleiner hat ein verkürztes Zungenbändchen gehabt. Diese wurde bereits geschnitten. Es scheint aber anderen Stellen noch die Zunge festzuhalten. Diese hat die Chiropraktikerin auch festgestellt. Die Zunge liegt beim saugen nicht am Gaumen. Wir waren beider Stillberatung. Am Montag gehts zum Logopäden und darauf die Woche zu einem Spezialisten wegen den Zungenbändchen. Da sind wir dran. Ich habe abgepumpt und ihn damit gefüttert. Es hat mich aber so fertig gemacht. Stillen zufüttern abpumpen und das 1 1/2 Monate. Ich konnte einfach nicht mehr. Nun kriegt er die Flasche und die Brust. Die brust muss ich aber regelmäßig leeren sonst platze ich, vor allem nachts. Tagsüber trinkt er ja daraus aber eben nicht ausreichend weil er es nicht hinbekommt.

Hoffe kriegst nun einen Einblick.

7

Anscheinend muss man da mit der Zunge Physio machen... habt ihr da Übungen?
Wenn du abpumst brauchst du dann noch Pre?
Vielleicht hat er ja schon eine Saugverwirrung? Ich würde mir eine gute Stillberaterin suchen.
Abpumpen und stillen ist leider wirklich sehr aufwendig ....

weiteren Kommentar laden
2

Edit. Grundsätzlich Wenn er zunimmt ist es ja nicht so schlimm, wenn er so lange schläft. Für die Milchproduktion wäre dazwischen anlegen besser. Viele Kinder trinken im Halbschlaf auch besser

4

Huhu!

Wir wechseln fröhlich zwischen Flasche und Brust hin und her. Von einer Saugverwirrung hat mein Baby noch nie was gehört, Hauptsache Milch 😅
Die Brust hat sich auch dran gewöhnt und für nachmittags und nachts scheint noch genug Milch da zu sein.
Ich denke, da war auch Glück dabei, aber es funktioniert von und für beide Seiten.

LG

5

Das klingt super. Will dein Baby auch nach Flasche etwas von der Brust ?? Aus welchen Grund macht ihr das so ?? Woher weißt du ob er/sie genug bekommt?

6

Es gibt hier im Normalfall Flasche oder Brust, nicht beides hintereinander. Einzige Ausnahme ist abends. Wenn sie an der Flasche nicht einschläft, gibt es noch ne Kuschelbrust.
Die Portionen, die sie trinkt sind größtenteils übrigens wesentlich kleiner als laut Packung für ihr Alter gedacht.
Ich merke, dass sie genug hat, weil sie entweder einschläft oder danach zufrieden wirkt. Wenn sie sofort loszetert, hätte es wohl etwas mehr sein können, das kommt aber nicht oft vor. Und insgesamt wirkt sie gesund und babyspeckig, hat volle nasse Windeln und nimmt gut zu.

Anfangs waren es nur zwei Fläschchen, weil sie zu bestimmten Zeiten unglücklich an der Brust war, egal wie man es gemacht hat. Um die Große konnte ich mich so auch nicht ordentlich kümmern, wenn mein Mann nicht da war. Und am Anfang gab es auch einen ordentlichen Knick in der Zunahme, da haben wir auf zwei Fläschchen erhöht. (Und die Große hat damals zur Nacht auch ein Fläschchen bekommen, das hat gut geklappt, da haben wir uns auch dieses Mal mit wohlgefühlt.)
Jetzt bekommt sie vormittags bis zum frühen Nachmittag Pre, weil ich halbtags arbeite (sie ist 6 Monate alt). Damit mir die Brust nicht jeden Montag platzt und Baby auch ihre nun gewohnten Abläufe bekommt, gibt es an den Tagen, wo ich zu Hause bin, auch das Fläschchen.

8

Wir haben uns inzwischen auch mit Stillen und Flasche eingegroovt. Ich stille hauptsächlich, aber morgens und/oder abends gibt es noch eine Flasche. Mal abgepumpte Milch, mal Pre.
Wir mussten am Anfang zufüttern, bzw. die erste Woche komplett aufs Stillen verzichten. Nachdem mir hier im Forum geraten wurde, einfach die Fläschchen wegzulassen, hab ich das auch getan. Allerdings merke ich, dass unser Kleiner mit dem Zufüttern einfach zufriedener ist und da es weder meinen Mann noch mich stört, haben wir es einfach beibehalten. Eine Saugverwirrung gab es bei uns übrigens auch nicht.