10 Wochen Baby unruhig während/nach stillen

Hallo zusammen,

Mein Baby ist jetzt 10 Wochen alt. Wir haben ein wenig mit Problemchen zu kämpfen (BW immer noch gereizt, macht den Mund nicht immer weit genug auf).
Seit ca 2 Wochen ist er waaahnsinnig unruhig an der Brust. Wir hatten schon 3 Stillberatungen zuhause, die alle nicht großartig weitergeholfen haben.
Mein Milchspendereflex ist ziemlich stark und soweit ich das beurteilen kann, ist auch der Milchfluss stark. Das überfordert ihn. Wenn aber dann mal eine Zeit lang keine Milch mehr kommt (bis der Spendereflex wieder auslöst), wird er ungeduldig. Er trinkt generell so hastig, dass er recht viel Luft schluckt und dann schon mit Bauchweh zu kämpfen hat. Generell drückt er auch immer während des stillens.
Hat von euch noch jemand so ein u ruhiges Baby und wird das besser? Ich hab schon gelesen, dass das wohl besser wird, je älter sie werden, aber gerade ist das Stillen wirklich unentspannt. Er ist auch selten zufrieden nach dem stillen. Entweder wegen Luft im Bauch, oder weil er vllt noch nicht ganz satt ist? Wenn das an und abdocken ewig geht und wir schon hundert mal die Brust gewechselt haben, dock ich ihn irgendwann ab. Vielleicht mag er ja dann nur nuckeln und gar keine Milch mehr? Ach, Fragen über Fragen.

Bin über Erfahrungen und Tipps dankbar!

Liebe Grüße

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

Hallo, so ähnlich hatten wir das Problem auch in dem Alter. Da wurde auch mal gern die Brust angeschrien, gezappelt, ständig losgelassen und es gab einen Brust-Springbrunnen 🙈 Wir hatten auch eine Stillberatung da die meinte, mein Söhnchen macht den Mund auch nicht weit genug auf. Irgendwie haben wir uns tatsächlich beide mit der Zeit dran gewöhnt. Ich habe keine Beschwerden mehr, und er kommt mit dem starken Milchspendereflex zurecht. Gezappelt wird zum Teil noch immer, aber das ist wohl sein Charakter. War schon im Bauch so 😁 Gegen die Luft im Bauch haben wir viel Bäuerchen gemacht. LG

2

Ach, das ist echt beruhigend zu lesen, dass es nicht nur bei uns so turbulent ist. Heute hat er direkt gekreischt und ich dachte mir, so kann ich nie irgendwo hin, wenn er sich so aufführt beim Trinken. Darf ich fragen, wann sich das gebessert hat und ihr euch dran gewöhnt habt?

Wenn ich ihn hochhebe zum Bäuerchen machen, fängt er meistens direkt an zu weinen, weil ich ihn beim Essen (eher beim meckern) unterbreche.😅

Ich bin gespannt, wir ziehen das noch durch und ich hoffe, meine Brustwarzen gewöhnen sich ganz bald dran. 🥴

3

Ja, das Weinen wegen Unterbrechung fürs Bäuerchen kenne ich auch 😆 Derweil will man den Kleinen doch was gutes tun.
Ich bekomme das zeitlich ehrlicherweise nicht mehr ganz zusammen. Ganz schlimm mit eine Brust verweigern und kurz auch beide verweigern ging nur wenige Tage so im Alter von etwa 11 Wochen. Da wurde auf einmal vieles interessanter als trinken, weshalb eine ruhige Umgebung hilfreich war. Manche schwören auch auf ein Spucktuch über Schulter und Baby für weniger Ablenkung. Das sorgte bei uns aber für mehr Ablenkung 😂 Nachts klappte es besser.
Und das Zappeln mit Andocken, Abdocken usw. ging schon länger, vielleicht 4 Wochen.
Ist bei euch das Trinken nachts oder im Halbschlaf entspannter?

weitere Kommentare laden
6

Hey
Ich habe exakt das selbe Problem und auch gleiches Alter. Sie ist mein 3.Kind u es war leider wegen dem MSR und stillen Reflux bei allen nie super entspannt auch wenn wir über ein Jahr gestillt haben. Ich stille seid sie ca 7 Wochen ist nur noch mit der li Brust. seitdem ist es deutlich besser. Rechts war 1.Zuviel Milch und 2. ist die Brust nicht mehr so mega überfüllt da kürzerer Abstände ( sie trank generell immer nur 1 Seite ) vielleicht wäre das eine Hilfe für euch. Die re Pump ich 3xtägl ab ( für schlechte Zeiten 🤣) ist das bei euch auch so dass deine/er so mega kurz trinkt? Bei uns sind 5 min lang. Meist höchstens 2 dann fertig. Lg

7

Mein Kleiner war in dem Alter ähnlich: Entweder zu viel Milch oder zu wenig, ich wollte doch nur nuckeln, warum kommt da noch Milch (irgendwann hat er gelernt sie einfach rauslaufen zu lassen, was mehrfach im gefluteten Bett geendet hat, bis ich es gerafft hab), dann hat er viel Luft geschluckt, weil hastig getrunken und starker Milchspendereflex, dann ging mit dem ersten Schluck die Verdauung los, die Brust so groß, dass er sie schwer ausreichend zu fassen bekommen hat,...

Ich hab's einfach ausgesessen. Und dann war's so mit 3 Monaten vorbei damit und entspannt. Dann war's ein paar Monate gut und dann kam die "Alles zu spannend, ich kann nur im abgedunkelten Schlafzimmer trinken, ich könnte sonst was verpassen...wie kannst du es wagen mich jetzt stillen zu wollen"-Phase 🤷

Bearbeitet von Jolana
8

Genau so! Ich bin gespannt, wanns bei uns entspannter ist. Hab seit gestern rausgefunden, dass er im Liegen zumindest ruhiger ist. Das machen wir halt jetzt, wenn wir zuhause sind. 😅

Ich geb die Hoffnung nicht auf, dass unsere Stillbeziehung vllt noch entspannter wird, bis ich abstille. 😂

9

Ich würde Dir empfehlen Dein Baby mal abzuhalten. Entweder vor und nach dem Stillen oder sogar einfach mal während des Stillens. Vielleicht ist es das. Meiner war deswegen oft unruhig. Ausserdem können Gase so auch besser entweichen. Liebe Grüße