Beikost - wieviel Vielfalt und weitere Fragen

Hallo zusammen,

ich habe mal ein paar kurze Fragen wg der Breichenkost.

Meine Maus ist nun ein halbes Jahr alt und bekommt seit 2 Monaten mittags Brei und die dritte Woche Abendbrei. Gestern abend allerdings hat es sich zeitlich nicht ergeben, dass sie ihren Brei bekommen hat. Wir waren unterwegs und als sie Hunger hatte habe ich sie gestillt. Als wir dann zu Hause waren, hat sie gleich geschlafen und ist erst gegen 00:00 Uhr wieder wachgeworden. Ich wollte ihr dann nicht die halbe Nacht ihren Brei geben und habe sie auch da wieder "nur" gestillt. Sonst hat sie geschlafen wie sonst auch.

Eigentlich brauche ich nur die Bestätigung, dass das nichts weiter ausmacht, wenn ich mal nicht dazu komme ihr abends (oder) mittags den Brei zu geben. Ich meine es ist bis dato eben nur das eine Mal passiert. Aber das ist doch nicht weiter schlimm, oder?

Dann habe ich noch eine andere Frage: ich koche die Mittagsbreie selbst und koche da dann immer gleich für eine Woche vor. Meistens ist das soviel, dass ich dann sogar neun Gläschen habe und sie somit knapp 1 1/2 Wochen "versorgt" ist. Jetzt habe ich mich aber schon gefragt, ob es vielleicht nicht schon eintönig für sie geworden ist, wenn sie länger wie ne Woche den gleichen Brei bekommt. Ich meine am Anfang ist es ja logisch, so konnte sie sich an die neue Kost gewöhnen. Aber jetzt? Ich bin nun auch schon dazu übergegangen, den Brei mit zwei Gemüsesorten + Kartoffel + Fleisch zu kochen. Von daher hat sie auch schon etwas Abwechslung. Aber kann ich ihr so alle zwei bis drei Tage anderen Brei anbieten, oder wird das zuviel Abwechslung? Außerdem gehen mir langsam die Gemüsesorten aus. Was kann ich noch nehmen und kominieren?

Meine bisherigen Breisorten aus GemüseKartoffelFleisch:

Möhren, Fenchel, Brokkoli, Möhren mit Blumenkohl und Möhren mit Kohlrabi. Als nächstes wollte ich dann Fenchel mit Zucchini nehmen. Pastinaken oder Kürbis habe ich bisher noch nirgends gefunden. Was geht denn sonst noch? Könnt mir ja mal n paar Vorschläge schreiben.

Dann habe ich ja auch schon von einem GemüseObstBrei gehört. Aber ist Kind das den Mittags? Ich dachte bisher, Obst ist so als Zwischenmahlzeit für den Nachmittag gedacht. Bisher habe ich mich damit auch noch nicht weiter beschäftigt, da ich schon ganz gerne hätte, dass mein Kind mittags eine Fleischmahlzeit bekommt. Außerdem möchte ich die Nachmittagsmahlzeit noch nicht umstellen, sondern da weiter stillen.

Und noch eine letzte Frage: Wann kann ich denn die Kartoffel durch Reis oder Nudeln ersetzen?

Ich habe zwar ein Kochbuch für Babykost, aber da stehen weder andere Gemüsesorten drin, noch Rezepte mit Nudeln oder Reis. Nur dann als Menü für Kinder von 12 Monaten. Ich habe mir ja auch schon mal die Fertiggläschen angeschaut und mir da Ideen geholt, und da gibt es zwar auch schon Gläschen ab dem 4. Monat mit Nudeln oder Reis, aber trotzdem bin ich da unsicher. Wieviel Gramm Reis oder Nudeln nehme ich denn dann? Genauso viel wie ich Kartoffeln genommen habe?

So, es ist zwar etwas viel geworden, würde mich aber über ein paar Ideen und Antworten freuen.

LG
nineeleven

1

Hallo,

ich versuche die Fragen zu beantworten:
1. Stillen statt Brei
Ich denke, deine Tochter wird am besten wissen, ob sie es will. Wenn sie getrunken hat und wieder gut ausgehalten (also normale Zeit), dann ist es völlig OK.
2. Abwechslung
Ich koche auch für eine Woche und jetzt bekommt Juri sogar 3 Wochen Fenchel+Kartoffeln (und 4 Mal die Woche Fleisch dazu), weil Fenchel in Angebot war (Bio). Auch da würde ich mich am Kind richten. Wenn sie es isst, dann ist es in Ordnung.
Juri mag jetzt keinen Fenchel ohne Fleisch, somit gebe ich ihm mit jedem Löffel immer ein bisschen gekochten Apfelmus (den er immer als Nachtisch bekommt), so isst er wieder gerne. Blöd ist, dass ich noch viel Fenchel habe, aber mit Fleisch isst er ihn.
Ich habe bisher Kürbis, Pastinaken (nur zusammen mit Kürbis, alleine mag er sie nicht), Fenchel und Zucchini gegeben. Mein Sohn bekommt seit 2 Monaten Mittagsbrei.
3. GOB
GOB ist GETREIDE-Obst-Brei, nicht GemüseObstBrei. Das bekommt mein Sohn nachmittags: 10 g Hirseflocken mit 120-140 ml warmen Wasser und 100 g gekochten Apfelmus (jetzt noch gemischt mit Birnenmus). Allein vom Obst wird man ja nicht satt.
Abendbrei haben wir noch keins.
4.Reis oder Nudeln
Ich habe am Anfang schon Reis gegeben, als ich dachte, er würde Kartoffeln schlecht vertragen. Ich habe 5 g Reisflocken und 40-50 ml Wasser genommen und statt Kartoffeln dazu getan. Nudeln habe ich noch keine gegeben.

Gruss. Alla und Juri, 8 Monate
3.