Stillen und zufüttern - funktioniert das?

Hallo zusammen,

mir geht es total schlecht, fühle mich als Versager. Lukas ist 19 Tage alt und ich habe bisher getillt. Gestern hat er aber den ganzen abend geweint und immer an der Brust genuckelt, nicht geschlafen. Meine Brustwarzen waren dann so wund und aufgesprungen, dass ich mit Lukas geheult habe. Meinem Mann ist dann der Kragen geplatzt und hat eine Flasche mit Babynahrung gemacht. Lukas hat getrunken und ist dann eingeschlafen.

Füttert jemand von euch zu und nimmt euer Baby trotzdem die Brust? Möchte nicht abstillen.
Habe mir heute auch eine Pumpe zugelegt, traue aber mich nicht wirklich, sie zu benutzen, da ich ihn nicht der Brust entwöhnen will.

Hat jemand Tipps oder kann mir gute Literatur empfehlen?

Fühle mich echt elend...

Liebe Grüße

Sara

1

Das hört sich stark nach einem Schub an.
Du arme, sei getröstet, da müssen fast alle mal durch.
Die beste Hilfe bekommst Do von einer richtigen Stillberatung(kostenlos).
Auf diesen Seiten findest Du gute Stillberaterinnen:
www.lalecheliga.de
www.afs-stillen.de

Am besten Du fütterst wirklich nur zu wenn es garnicht anders geht.
Dein Kleiner macht anscheinend einen Sprung, da kann es etwas dauern bis deine Produktion sich darauf eingestellt hat.
Füttere so wenig zu wie es ebend geht, dann passt sich das mit der Zeit an.
Holl Dir eine Salbe aus ganz reinem Wollfett aus der Apotheke, z.B. von Lansinoh. Gönn deinen Brustwarzen soviel Luft wie möglich. So machen sie das rumgenuckel am besten mit :-)
stillen, stillen, stillen, dann wird das wieder ...

LG
Kati

2

Hallo Sara,

Ich kann dir zumindest Mut machen, auch wenn sicherlich oft mit dem Zufüttern die Stillkarriere endet. Ich hatte von Anfang an Probleme mit dem Stillen, vielleicht dadurch, dass bereits im Krankenhaus zugefüttert werden musste (sie war untergewichtig und ich hatte nicht genug Milch).

Nach einigen Wochen mit Abpumpen, Stillhütchen und gelegentlichem Zufüttern von Babynahrung hat es sich ungefähr als sie 2 Monate alt war so eingependelt, dass sie grundsätzlich an der Brust trinkt, aber so alle 1 - 2 Tage kommt es auch schon mal vor, dass sie die Brust verweigert, manchmal auch mehrere Mahlzeiten hintereinander. Dafür pumpe ich Muttermilch ab und bewahre sie im Gefrierfach auf, so dass sie schnell was kriegt wenn es an der Brust nicht klappt. Natürlich reicht das manchmal auch nicht und sie bekommt auch hin und wieder ein Fläschen Babynahrung, versuche das aber zu vermeiden.

Von meinem Standpunkt aus kann ich dir sehr empfehlen, dich da durch zu beißen (wenn es irgendwie möglich ist), denn ich war auch am Anfang richtig fertig, die Brustwarzen taten weh, nix hat geklappt, ich hab jeden Tag geheult, aber als die ersten Wochen vorbei waren wurde ich richtig routiniert und auch der zusätzliche Aufwand mit Abpumpen, Fläschen vaporisieren etc. geht mittlerweile wie am Schnürchen.

Ich habe mich damals an eine Stillberaterin von der Laleche Liga gewandt (kann ich dir auch sehr empfehlen, geh mal auf die Homepage, die bieten kostenlose Beratung telefonisch oder per E-Mail). Sie sagte mir damals, dass Stillen sicherlich das Beste ist, aber nicht um jeden Preis. Wenn also dich und dein Kind das Ganze nur noch stresst, dann richtest du mit einem Fläschen Zusatznahrung sicherlich nicht mehr Schaden an, als mit deinen und Lukas' blanken Nerven (sicherlich gehen die Meinungen in diesem Punkt auch auseinander).

Hoffe das hilft dir!

Viel Erfolg und versuche ruhig zu bleiben, so schwer das manchmal auch ist. Alles wird gut!!!

Grüße!

3

Hallo,
mach Dir mal nicht zu viele Sorgen.
Wie hat der Kleine denn die Nacht geschlafen? Wieviele Stunden am Stück schafft er denn?
Es ist nämlich so, dass manche Babys abemds das sog. "Cluster Feeding" machen, d.h. sie sammeln ihre Kalorien für die Nacht an, damit sie länger schlafen können.
Bei meiner Großen war es auch so, dass sie abends nicht zufrieden war. Ich habe sie zwischen 18 und 20 Uhr 2x beidseitig angelegt und dann hat sie anschliessend noch eine Flasche getrunken. Die Flasche habe ich aber wirklich NUR NACH DEM STILLEN und NUR ABENDS gegeben und ich habe so bis zu ihrem ersten Lebensjahr gestillt. Nimm am besten die Avent Flaschen mit einem 1er Sauger, dass ist dann so schwer wie an der Brust!
Meine Kleine will abends nun auch im Stundentakt an die Brust, sie ist damit aber zufrieden und nimmt leider gar keine Flasche. Sie schläft dennoch durch auch nur mit der Brust, also scheint es ihr zu langen.
Bleib tagsüber konsequent bei der Brust und mach Euch beiden abends keinen Stress und gib ihm nach dem Stillen noch ne Flasche, dann wirst Du mit Sicherheit noch lange Stillen können!
Es kann übrigens auch sein, dass er einfach einen Wachstumsschub hat, dann wollen die Kleinen oft an die Brust und die Brust muss sich dem höheren Bedarf anpassen. Deswegen leg ihn tagsüber wirklich konsequent an, auch wenn es alle Stunde ist und trink Still Tee und gönn Dir Ruhe, dann hast Du in 2 Tagen auch wieder genug Milch, aber abends würde ich ihm wirklich ne Pulle machen, wenn er Hunger hat.
Grüße celimini mit Alina fast 4 und Luisa 10 Wochen

4

Hi du, ich machs kurz!!!Ich stille auch, aber manchmaltun mir einfach nur die Brüste weh, oder ich bin unterwegs und da mach ich dann einfach ein Fläschchen fertig!meine Hebi meinte,kann man machen, darfste nur nicht zu oft machen, da sonst die Milchbildung zurück geht!Also ich mache es so ca 1 mal am Tag und dass schon seit ca 2 Monaten und kann trotzdem noch stillen!!!!Also mach wie du denkst, ist wirklich nicht schlimm.Abpumpen tue ich auch, fördert sogar noch die Milchbildung!!Wenn du zufütterst, dann bitte dran denken, pre nahrung zu kaufen, die ist speziell zum zufüttern, ich nehme Milasan.
susi und marie 5.4.2007

5

Das hab ich auch durch. Auch mein Mann hat unserem kleinen dann die Flasche gegeben. Und ein paar Abende hat er jeden Abend eine bekommen. So das ich wenigstens auch mal schlafen konnte.
Unser kleiner hat auch länger geschlafen mit der Flasche..nicht nur 2 sondern 4 Stunden am stück.

Vor zwei Tagen war ich aber noch wach und hab ihn dann gestillt und er hat trotzdem 4 stunden geschlafen. Seitdem bekommt er keine Flasche mehr.

Halte durch es wird besser. Nimm die Flasche nur zum Notfall...so ist es bestimmt besser.

Ich habs auch so heftig durch...ich hatte so schmerzen ich dachte der kleine saugt mir die ganze Brust auseinander.
Aber alles ist besser geworden.

Die schlimme Brust hab ich mal 24 stunden in ruhe gelassen...aber abgepumpt... so das sie nicht zu prall wird.

und dann hab ich ihn wieder angelegt und es tat nicht mehr so weh. Und es funktioniert.

Mittlerweile pumpe ich immer ein bisschen zwischendurch ab... sodass mein Mann ihm dann Muttimilch geben kann wenn ich mal wieder schlaf brauche.

Lg Kerstin

6

Ich würde die Flasche ganz schnell im Schrank verstecken.

RUFE deine HEBI oder jemanden von der Lalecheliga an! Die können dir super helfen.

Was mir geholfen hat: Anlegen und bis 30 zählen. Dann hört der Schmerz meistens auf und dein Baby kann genüsslich weiter trinken.

Gegen wunde Brustwarzen: Schwarzteebeutel kochen, etw. abkühlen lassen, ausdrücken und auf die Brustwarzen legen. Das härtet die Warze ab und wirkt heilend!!!

Ich würde auch auf einen "Schub" tippen. Lass dich nicht verunsichern, sondern höre auf dein Herz. Du schaffst das mit dem Stillen!!!

LG Marquise

7

Hallo zusammen,

Danke fürs Mutmachen!

Heute ist es wesentlich besser, er schläft heute auch mehr und will nicht ganz so oft trinken. Vielleicht hat ihm auch das Wetter der letzten Tage zu schaffen gemacht. Oder er wächst ganz einfach.

Aber ich will auf jeden Fall weiter stillen und glaube jetzt auch wieder dran, dass es wieder entspannter wird.

Danke an euch!!!#herzlich

Liebe Grüße

Sara

8

Liebe Sara,

bei der Hitze im letzten Juni, ist mein Jüngster zweitweise alle 30 Minuten gekommen, um zu "trinken". Die Mumi wurde auc hviel flüssiger. Sie passt sich dem "Wetter an". ;) Wir haben bei der Hitze auch mehr Durst!

Schön, dass es wieder besser klappt!

LG Marquise

9

Hallo du Arme,

das kommt mir sooo bekannt vor. Nur dass mein Mann nicht einfach ein Fläschchen gemacht hat. Allerdings hat er öfter gemeint, ich solle abstillen, bei den Schmerzen.

Und ich saß auch da und habe mit dem Baby geweint. Sie vor Hunger und ich vor Schmerzen.

Habe mir dann kurzerhand eine Milchpumpe in der Apo geliehen und traute mich auch nicht diese zu benutzen. Komisch sowas. #kratz

Trau dich ruhig. Hat meinen Brustwarzen so geholfen.
Ich habe dann alle 4 Stunden abgepumpt. Sie bekam dann Mumi oder auch Ersatznahrung, wenn nicht genug da war.
Meinen Bruswarzen taten diese Brustschutzdinger von Nuk sehr gut. Weiß nicht mehr wie die heißen, gibt es bei dm z.B. für 10 Euro. Die packt man sich in den BH statt Stilleinlagen. Die haben eine Aussparung für die Brustwarze, die sich dann erholen kann und gleichzeitig wird austretende Milch aufgefangen.

Ich habe dann 5 Wochen lang regelmäßig abgepumpt, auch nachts. #gaehn

Aber trotzdem habe ich meine Maus mind. einmal täglich angelegt. Das Stillen hat sie somit nie verlernt.

Allerdings hat mich das der Ersatznahrung näher gebracht. Die fütter ich jetzt immer noch 1 bis 2 mal täglich nach dem Stillen. Aber auch nur, weil sie letztens Gewicht verloren hat. #schock

Alles Gute, nexel + Loreley, die morgen 3 Monate alt wird

10

Hallo Sara,
ich stille über den Tag und abends bekommt unser Sohn nach dem Stillen noch eine Flasche. Dann ist er für die Nacht richtig satt und schläft durch. Manchmal reicht ihm nur die Brust. Es ist unterschiedlich.

Falls du das Gefühl hast, dass du wenig Milch hast, kannst du dir in der Apotheke eine Teemischung bestellen:
Kümmel
Anis
Fenchel
Dillsamen
(die vier frisch anstoßen)
dann
Melisse
Majoran
Frauenmantel
je 20 gr. alles mischen und 3x 1Tasse pro Tag trinken.
Das hat mir meine Bekannte empfohlen.

Es gibt noch ein Homöopathisches Arzneimittel von Bioxera Bockshornkleesamen (3x1 Tablette 2 Tage und dann 3x2 Tabletten 10 Tage). Diese Tabletten hat meine Bekannte von der Hebamme empfohlen bekommen. Die unterstützen auch die Milchbildung. Im Beipackzettel steht zwar man soll sie in der Stillzeit nicht anwenden, aber die Hebi hat ihr gesagt, dass man sie trotzdem einnehmen darf. Falls du aber doch Angst hast, kannst du dir z.B. den Stilltee von Weleda kaufen. Dort sind die Bockshornkleesamen auch enthalten.

Ich habe verschiedene Sorten von Stilltee probiert. Weleda finde ich sehr gut.

Ich möchte auch abend stillen, aber da die Milch nicht jeden Tag ausreicht, versuche ich es jetzt mit dem Tee aus der Apotheke und mit den Tabletten. Vielleicht kann ich mal die Flasche mit der Zeit weglassen. Ich weiß nur, dass diese beiden Sachen meiner Bekannten sehr geholfen haben, sonst hätte sie fast abgestillt.#flasche

Also Kopf hoch, es wird besser!

LG
mrcha:-D