Vitamin D - Jeder von uns hat Mangel Seite: 2

              • (26) 04.07.13 - 22:31

                Mein Arbeitgeber hat das bezahlt

                Nein das ist kein standart

                Es muss schon ein begründeter Verdacht vorliegen
                Ob das die Krankenkasse trägt weiß ich nicht

                Du kannst aber sicher nachfragen

                • (27) 04.07.13 - 22:40

                  Mansojo,

                  Arbeitgeber? Ist ja interessant.

                  Ich werd meinen Hausarzt drum bitten. Würd es auch selber bezahlen
                  wenn es die Krankenkasse nicht übernimmt.

                  Ich will es einfach wissen.

                  Bin gespannt.

                  Jane

            (28) 05.07.13 - 02:35

            Ich habe auch keinen Mangel. Wurde erst letzte Woche getestet.

    (29) 04.07.13 - 20:19

    Ich kann von meinem Selbstversuch insofern berichten als dass ich sehr infektanfällig und schlapp war und einige Wochen/Monate später wars wesentlich besser.

  • (30) 05.07.13 - 02:48

    Mein Vitamin D Wert wurde erst letzte Woche bestimmt und ich habe keinen Mangel.

    In dem Zusammenhang hat mein Arzt mir erzählt, dass man in Schweden den Menschen aufgrund der geringen Sonnenstunden geraten hat, hochdosiertes Vitamin D einzunehmen. Leider hat man dann festgestellt, dass immer mehr Menschen einen Herzinfarkt bekommen. Mit Hilfe einer Studie konnte dann nachgewiesen werden, dass die Einnahme von hochdosiertem Vitamin D die Arterien schneller verkalken lässt und somit zu Herzinfarkten führt. Es wurde dann dringend dazu geraten, die Vitamin D Dosis zu verringern.

    Mein Allergologe, der im Oktober einen leichten Vitamin D Mangel bei mir festgestellt hat, hat mir für 4 Wochen (und keinen Tag länger) eine Kur mit Vigantoletten verordnet. Danach wurde der Wert erneut getestet und für gut befunden. Er hat gesagt, länger sollte man die Dinger nicht einnehmen und auch nicht ohne einen klaren Befund bzw. ohne Absprache mit dem Arzt.

    ***Ich stehe kurz vorm Selbstversuch.***
    Davon rate ich dir dringend ab. Lass doch erstmal den Wert bestimmen und besprich das dann mit deinem Hausarzt.

    • (31) 05.07.13 - 09:52

      Liebe Sassi,

      vielen Dank für deine Zeilen.

      Interessant finde ich das sich hier doch Menschen "ohne Mangel" gemeldet haben.

      Denn laut dem was ich gelesen habe hat fast jeder einen Mangel. Schrieb ich ja schon.

      Klang einfach auch zu plausibel.

      Mich haben nun die Posts dazu bewogen auf jeden Fall meinen Wert
      feststellen zu lassen.

      Dann bliebe noch offen welcher Wert denn als "der Richtige" für die Gesundheit definiert ist.

      Wenn du von Studien sprichst die aussagen, das Arterienverkalkung und Herzinfarkt
      die Folge von erhöhter Einnahme von Vit D sind ...... ja, wer hat die Studien gemacht, wo kann man sie einsehen? Wo hat dein Arzt das gelesen?
      Ja, ich weiß, das hat dein Arzt dir nicht gesagt, du hast ja vermutlich auch gar nicht gefragt weil solche Aussagen einem ja auch genügen. Und gut. Irgendwem muss man ja vertrauen.

      Genauso gibt es Studien, laut eben der anderen Ärzte die besagen das zig "normale" Krankheitsbilder verschwinden. (Eben solche die wir schleichend gar nicht mehr als Krankheitsbilder einstufen.)

      Es bleibt die Sorge bei erhöhter Vit D Zufuhr Schaden zu nehmen ......

      Ich bin jetzt hin- und hergerissen und hoffe auf weitere Wortmeldungen hier.

      Nur so kann durch uns User auch ein relativiertes Bild zum Thema entstehen - nicht dadurch das mir Werbungmacherei unterstellt wird. Und dies kann wiederum dem nächsten helfen, der sich wie ich mich für dieses Thema interessiert.

      Lieben Gruß, Jane

      • (32) 05.07.13 - 14:51

        Hallo Jane,

        nein, ich hab da leider nicht nach gefragt. Er hat mir das einfach so erzählt, weil wir über Vitamin D gesprochen haben. Bei mir wurde getestet, weil ich im letzten Jahr einen Mangel hatte. Einfach mal zur Kontrolle, ob er nun passt. Ich hatte das sogar schon wieder abgehakt, bis ich den Thread hier gelesen habe.

        Der Haken ist ja immer, dass viele Behandlungen leider zwei Seiten haben. Ich denke, man muss dann einfach schauen, ob für einen selber die positiven Dinge überwiegen und man ggf. vorhandene Risiken in Kauf nimmt.

        Ich denke, es ist auf jeden Fall wichtig, vorab den Vitamin D Wert zu testen und dann zu entscheiden, was man macht.

        Als Werbung habe ich den Thread übrigens nicht aufgefasst. Es klang für mich eher interessiert und neugierig.

        LG
        Sassi

    (33) 05.07.13 - 10:20

    Nachtrag:

    Ein erhöhter Vit D Spiegel hat zur Folge das die Kalziumaufnahme ebenso besser funktioniert und steigt. Somit kann es zu Verkalkungen der Blutgefäße und anderen Geweben und der Niere kommen. Was sich ja entsprechend auch aufs Herz schlagen kann. Also, klingt auch sehr logisch.

    Bleibt eben doch die Frage nach dem "richtigen Vit D Spiegel" im Blut.

    Irgendwo hab ich im Netz gelesen das Vigantoletten 1000 wohl die maximale
    Tagesdosis sein sollen. GGf. zu Beginn dürfe es mehr sein.

    Aus diesem Grund sind die hochdosierten Vit D Präperate bei uns nicht

    rezeptfrei zu erwerben.

    Bleibt letztendlich doch die Frage offen, ob und in wie weit die Pharmaindustrie
    dies so lenkt ..... denn mit Vit D Gaben lässt sich eben kein Geld verdienen.

    Ich finde mittlerweile das beide Seiten sehr logisch klingen .... das macht die
    Sache nicht einfacher.

    Herzlichen Gruß, Jane

    • (34) 05.07.13 - 10:45

      Das mit der Logik ist so eine Sache - wenn man komplexe Systeme ganz simpel betrachtet, mag manches logisch erscheinen. Trotzdem muss es nicht stimmen. Und die Körperfunktionen sind was sehr komplexes, ständig wird was neues entdeckt. :-)

      (35) 05.07.13 - 14:53

      Vigantoletten habe ich im letzten Jahr eingenommen, um den Wert wieder ins Lot zu bringen. Aber ich sollte die auf keinen Fall länger als 4 Wochen einnehmen. Das wr allerdings eine Ansage vom Allergologen.

(36) 05.07.13 - 14:07

Huhu,

also, wenn du wirklich so unsicherbist, dann lass deinen Wert checken.
Bedenke aber, dass das auch immer nur eine Momentaufnahme ist! Ein paar Tage später sieht es vielleicht schon wieder ganz anders aus. Deshalb halte ich Nahrungsergänzungsmittel immer nur für einen begrenzten Zeitraum für sinnvoll.

Langfristig sollte man sehen, dass man seinen Bedarf auf natürlichem Wege deckt, schließlich schluckt man da jedes Mal eine kleine "Chemiekapsel".
Also, raus an die frische Luft und viel Fisch essen!

Noch etwas: ich denke, unser Körper hält kurzzeitige Mangelzustände sehr viel besser aus, als man denkt. ..ohne Schaden zu nehmen.

Schließlich sind in natürlicher Nahrung nie alle Nährstoffe und Vitamine gleichzeitig vorhanden, jahreszeitenabhängige Hungerzeiten gehörten bei unseren Vorfahren und allen anderen Lebewesen zur Normalität!

Ich finde es komisch, dass ausgerechnet heutzutage, wo alles im Überfluss vorhanden ist, die Leute noch künstliche Vitamine schlucken! Ich hätte da mehr Angst vor einer Überdosierung!
Wie haben das nur unser Groß- und Urgroßeltern gemacht....?

LG und immer schön kritisch bleiben!

Stepke

(37) 05.07.13 - 17:25

Hallo
auch ich habe im vergangen Jahr vermehrt über die Wichtigkeit/Bedeutung des Vitamin D Wertes gelesen.Offensichtlich wird dies allgemein in den Focus gestellt, auch unter Ärzten.

Meiner neunundsiebzigjährigen Mutter wurde in den vergangenen zwei Jahren ein Vitamin D Mangel bescheinigt.Leider mag sie sich damit nicht befassen ( Kind ich esse täglich Obst und arbeite im Garten )ihre Hausärztin lässt aber nicht locker und widerwillig führt sie es nun zu.

Einer Bekannten die unter Depressionen litt, wurde vom behandelnden Arzt ebenfalls empfohlen Vitamin D hochdosiert zu nehmen.

Schwer zu durchblicken ob es tatsächlich neue Erkenntnisse gibt, oder ob mal wieder ein Thema hochgepuscht wird. Siehe Colesterinwerte oder erhöhte Homcysteinwerte , die in der Vergangenheit für alle möglichen schwerwiegenden Erkrankungen ursächlich gesehen wurden.
Ich finde es schwer sich hierüber sachgerecht zu informieren.

L.G.

L.G.

(38) 06.07.13 - 10:50

Vitamin D in Tablettenform hat meines Wissens noch keine negativen Schlagzeilen gemacht, allerdings Calcium in hohen Dosen ( Erhöhung des Herzinfarktrisikos) und das ist meistens gleich mit drin. Also wenn, dann wohl nach einem Präparat nur mit Vitamin D schauen.

LG

Top Diskussionen anzeigen