Hallo Reha

    • (1) 30.05.17 - 22:31

      Hallo ich weiss nicht ,ob es hier reingehört
      Ich esse aus Frust.
      Heute hatte ich Reha ,ich bekomme Einzeltherapie.
      Und es war ganz komisch für mich ich müsste vor einen Spiegel eine Übung machen ,wo der Trainer hinter mir stand und seine Arme auf meinen Bauch legte und mir die Übung zeigte ging um Anspannung.
      Ich sah mich im Spiegel und fühlte mich so unwohl einfach nur fett und könnte es kaum ertragen das anfassen von ihm ,weil ich nur dachte ich bin fett.
      Ging es jemand auch mal so.
      Wie bekomme ich das in Griff abzunehmen.
      Lg

      • Hallo meine Liebe,

        ich war einige Zeit nach der Geburt meiner Kindern ein totaler Stressesser. Job, 2 Kinder, Haushalt - wenn die Anspannung des Tages abends von mir abgefallen ist, habe ich gegessen- als Belohnung für einen gemeisterten Tag, zur Entspannung, was auch immer ! Das Problem war, das ich zugenommen habe und mich mit der Zeit immer unwohler gefühlt habe und unzufriedener wurde. Jeden Tag aufs Neue habe ich mir vorgenommen etwas zu ändern, aber die guten Vorsätze waren immer verschwunden, sobald der große Hunger kam. Da ich immer mal wieder Tage dabei hatte, an denen ich mich ganz gut im Griff hatte und zudem schon immer Sport getrieben habe, hatte ich nur ein paar Kilo Übergewicht (56 kg bei einer Größe von 1,48m). Die Wendung brachte eine Darmpilzerkrankung meiner Tochter. Sie musste ganz streng Diät halten und wochenlang auf jeglichen Zucker und Weißmehlprodukte verzichten. Um ein gutes Vorbild zu sein, habe ich mitgemacht und auch meine restliche Familie so ernährt. Jegliche zuckerhaltigen Lebensmittel wurden aus dem Haus verbannt, auch Weißmehlprodukte, Fertiggerichte, Obst, Säfte und Wurstwaren waren tabu. Das war anfangs ganz schön hart, aber ich wurde gezwungen umzudenken. Mittlerweile gibt es wieder Obst und auch mal etwas Süßes, aber wesentlich kontrollierter. Zur Entspannung lese ich jetzt abends oder mache Sport. Wenn ich nach dem Abendessen noch Gelüste habe, mache ich mir einen Quark mit Backkakao und Süßstoff und falls es doch mal nicht ohne Süßigkeiten geht, lasse ich mich nicht mehr entmutigen und schmeiße alles hin, sondern mache am nächsten Tag einfach gesund weiter. Nach einem Schritt zurück, muss es wieder einen Schritt nach vorne gehen.

        Was ist es bei dir ? Warum bist du so gefrustet? Welche Gefühle versuchst du, mit Essen zu betäuben? Ich denke, bei dir muss man woanders ansetzen und zwar bei der Psyche und auf der Gefühlsebene. Warum bist du in Reha? Wegen deinem Übergewicht? Ich denke, eine Psychotherapie wäre vielleicht richtig. Für den Anfang solltest du mal Ernährungstagebuch führen und aufschreiben, was du isst und welche Gefühle du dabei hast bzw. warum du gerade isst. Das ist zwar erst mal anstrengend, hilft dir aber vielleicht zu verstehen, warum du in bestimmten Situationen so handelst und wie du anders mit Frust umgehen kannst.

        Viel Erfolg und alles Liebe, Yvonne

Top Diskussionen anzeigen