Mein Körper sabotiert Sport

    • (1) 23.06.17 - 14:44

      Hey Leute, ich muss mal weinen.
      Ich war noch nie sportlich, sehr aber (gemeinerweise) so aus. Ich bin schlank und habe deswegen auch keine Motivation auf Sport.

      Was ich gern mache: Reiten und Tanzen.
      Beides hängt leider vom passenden Partner ab, aber ich hab zumindest nach mehreren Jahren Pause endlich wieder angefangen.

      Meine Story beginnt aber vorher, vor 3 Jahren. Ein damals guter Freund ist Personal Trainer und mit ihm habe ich ernsthaft trainiert, weil ich Parcour laufen wollte.

      4 Wochen nach dem Start: Diagnose Gebärmutterhalskrebs.
      Nach der Operation und 6 Wochen absolutem Sportverbot war ich Skifahren.
      Nach ca 5 Minuten: Arm gebrochen (Nein, nicht aus Leichtsinn)
      Kurz darauf, als alles wieder gut war, wurde ich arbeitslos, da lag die Priorität nicht auf Sport. Dann folgte Heirat und Schwangerschaft und er endlich, Anfang diesen Jahres hab ich angefangen, wieder zu Reiten.
      Ihr ahnt es: beide Füße verletzt, mehrere Wochen Pause.

      Nun ist es wieder gut, mein Mann und ich hatten uns ein neues Ziel gesucht, in 6 Wochen sollte es zu einer Wanderung über eine lange Strecke und einen ganzen Tag gehen.

      Was soll ich sagen: seit gestern hab ich Schmerzen im Fuß von einer Warze an der Fußsohle, die ich seit 2 Jahren habe und die sich bisher nicht hat verscheuchen lassen (aber sie hat bisher auch kein Problem gemacht)

      Nun frag ich mich zwei Dinge:
      Wie zur Hölle soll ich in 6 Wochen fit sein, wenn ich das vorher ausbrennen lassen muss?

      Und: Wer versucht eigentlich, mich zu hindern, Sport zu machen? Jedes mal, wenn ich endlich anfange, wenn ich ein Ziel hab...

      • Sport ist Mord!

        Ich hab mir beim ersten Sportversuch nach der Schwangerschaft ne fiese Radiusköpfchenfraktur zugezogen mit der ich die wohl die nächsten Monate zu tun hab.
        Ist super, kleines Baby und nur ein Arm.

        Eine Antwort auf deine Frage hab ich nicht...aber du bist nicht alleine
        Lg fatty

        Ich würde meinen, dass du dich selbst sabotierst und vor allem überforderst. Fange doch einfach mit einer weniger verletzungsgefährdenen Sportart an - walken oder so -. Trainiere dir langsam die notwendigen Muskeln an und dann kannst du dich steigern. Allerdings dauert das länger als 6 Wochen. Die Wanderung würde ich nicht mitmachen.

        Hallo,

        dein Körper spricht seine eigene Sprache.
        Er sendet dir Signale, dass er noch nicht bereit für irgendwelche Gewaltmärsche oder ähnlich fordernde Sportarten ist.

        Ziele setzen ist prima, aber gib deinem Körper die nötige Zeit.
        Ich finde es immer einen Witz, wenn geschrieben wird, "so schaffen Sie nach 6 Monaten, einen Marathon zu laufen".

        Probiere doch einmal etwas sanftere Sportarten aus, Rückenschule, Yoga und steigere langsam die Intensität mit fordernden Sport wie Joggen und Radeln etc.

        Dann wirst du deine Erfolge ohne Verletzungen kriegen.

        VG und alles Gute, midnatsol

      • Äh ja. Diagnose Krebs und 2 Unfälle (die nicht mal, aber auch rein gar nix damit zu tun haben, weil fremdverschuldet) und eine 2 Jahre alte Warze waren sicher die Antwort auf Extremsport.

        Eine Ganztageswanderung kannst Du ohne Kondition sowieso vergessen. Da solltest Du wenigstens mit kleinen Abschnitten Walking oder Gehen schon mal trainieren.
        Selbst als junges Mädel mit perfekter Kondition wurde in unserem Verein darauf geachtet, dass wir vor anstrengenden Wanderungen erstmal kurze Strecken übten.
        Und glaub mir, ich bin alles gelaufen, Volksmärsche, Bergwanderungen im Verein, jedes Wochenende 5 km zu meiner Schwester - hin und einmal zurück. Ich war ganz sicher nicht untrainiert.
        Kannst Du die Warze nicht "pinseln"? Muss es ausbrennen sein? Dann ein gepolstertes Pflaster drauf und trotzdem mit langsamem Gehtraining beginnen. Marschiere bloß nicht untrainiert los, sonst ist die nächste Katastrophe vorprogrammiert.
        LG Moni

      • Wo ist das Problem, die Wanderung abzusagen? Die könnt ihr nachholen.

        Zum Tanzen braucht man keinen passenden Partner. Gruppen-Tanzkurse gibt es zur Genüge (z.B. Zumba). Da braucht man keinen Partner. Eigentlich auch die perfekte Sportart, deine Kondition langsam zu erhöhen.

        Ansonsten: schwimmen gehen, Gymnastik in jeglicher Form.

        Was hat denn die Krebserkrankung (mein Mitgefühl!)mit einer Weigerung Deines Körpers, Sport zu treiben, zu tun?
        Warum konntest Du keinen Sport treiben, als Du arbeitslos warst? Ist doch die perfekte Gelegenheit: soviel Zeit wie da wirst Du nie mehr haben!
        Warum schließt sich eine Hochzeit und Sporttreiben aus?
        Welchen Partner brauchst Du zum reiten, außer einem Pferd - das gibt's in der Regel in jedem Reitclub.
        Warum muß man, nachdem man schwer operiert wurde, gleich als nächstes mit Skifahren anfangen und jetzt zum Einstieg nach längerer Pause gleich eine Tageswanderung?

        Fang doch bitte erstmal langsam an, baue Muskulatur und Kondition auf durch schwimmen, Rad fahren, Yoga, Pilates, walken, Inlineskaten. Und dann kannst Du das langsam steigern.

        Wie schafft man es beim Reiten beide Füsse zu verletzen?

      Hallo du,

      ich glaube, du stehst dir selbst im Weg. Was willst du denn erreichen? Willst du dich einfach mehr bewegen, um stärker, belastbarer, fitter und gesünder zu sein und noch lange nackt gut aussehen?
      Oder willst du unbedingt EINE SPORTART machen und darin Leistung bringen?
      Wenn es dir um ersteres geht, kann ich dir raten, dich weniger auf ein odet zwei Sportarten zu versteifen und einfach anzufangen, Bewegung und Training als Teil deines neuen Alltags zu sehen.
      Ich habe zwei Kleinkinder, arbeite und studiere nebenberuflich. Ich habe keine Zeit, 2x die Woche zu fixen Sportterminen zu gehen und dort Stunden zu verbringen. Aber es gibt so viele Möglichkeiten!
      Wenn die Kinder abends im Bett sind, trainiere ich im Wohnzimmer auf unserer großen Matte meine Muskeln mit dem eigenen Körpergewicht. Hab dazu ein Buch. Einige Gewichte haben wir uns mit der Zeit auch zugelegt...
      Nachmittags geh ich manchmal eine Runde im Wald laufen. Die Kinder schiebe ich im Babyjogger und danach gehts noch auf den Spielplatz. Ich habe ein Fahrrad mit Anhänger. Wenn das Wetter gut ist, radel ich mit den Kindern viel herum. Sie lieben das. Wenn die ganze Familie im Schwimmbad ist, setz ich mich mal für 30 Minuten ab und schwimme ein paar Bahnen...
      Ich bin in einem Fitnesstudio angemeldet, das rund um die Uhr geöffnet hat. Manchmal packt es mich, wenn die Kinder im Bett sind auch um 21 Uhr und ich geh noch für ein Stündchen dort hin...

      Alles in allem würde ich mich als relativ fit einstufen. Ich bin schlank, beweglich und muskulös. Klar verletze ich mich auch mal. Dann mach ich halt ne Zeit lang was anderes oder weniger. Aber eine Warze am Fuß hat mich noch nie davon abgehalten, mich körperlich auszulasten. Bewegung gehört zu meinem Leben dazu und fühlt sich toll an.

      Denk mal drüber nach, ob du dich nicht vielleicht einfach selbst aufhältst!
      Viele Grüße!

Top Diskussionen anzeigen