Fettlogik überwinden/ Kalorienzähler

    • (1) 07.10.17 - 21:10

      Hallo,

      mein Leidensweg mit Übergewicht ist nicht allzu lang.
      Vor der 1. Schwangerschaft kein Thema. Nach der ersten Schwangerschaft mit WW 8 Kilo verloren und auch wieder glücklich.

      In der 2. krass zugenommen (durfte fast nur liegen und vorher sehr aktiv, viel Frustessen).
      Das Verhalten ist geblieben, die Ausreden sind da (keine Zeit zum Sport, ich brauche die Nervennahrung etc).

      Meine Freundin meint, ich sei der ideale Kandidat für og Buch. Kennt das jemand? Hat es auch anderen beim Augen öffnen geholfen?

      Und könnt ihr ggf einen Kalorienzähler gleich dazu empfehlen?
      Ich freue mich auf Erfahrungen und Tipps und sage schon mal Danke.
      Lg

      • Hallo,
        das Buch kenne ich selbst nicht, aber viele schwören drauf.
        An Kalorienzähler kann ich Dir fddb empfehlen. Gibt's online oder als App und ist in der (sehr guten!) Grundversion kostenfrei.

        Viel Erfolg! #winke

        Hallo.

        Habe mir das Buch erst letzte Woche gekauft und bereits komplett gelesen.

        Nun..... ich war etwas enttäuscht. Weiß nicht.... hätte mir irgendwie mehr davon erhofft.
        Klar - es gibt kein Wundermittel, um schnell und leicht abzunehmen. Das die Autorin geschrieben hat (hier in Kurzfassung):

        Es kommt nicht darauf an WAS oder WANN man isst, sondern lediglich darauf WIE VIELE Kalorien man zu sich nimmt.
        Sie hat in ihrer Anfangsphase lediglich 500 Kalorien am Tag zu sich genommen. Sie war dabei so gut wie bewegungsunfähig (aufgrund einer Verletzung) und hat somit auch keinerlei Sport treiben können.

        Sie schreibt auch, dass es Käse ist, wenn Leute behaupten, dass man z.B. mind. 1200 kcal zu sich nehmen muss, um abzunehmen. Dass "zu wenig essen" das Abnehmen verhindert.

        Fazit: nur Kalorienreduzierung führt zur Abnahme! #gruebel

        • Ein Stoffwechsel schläft nicht ein, das ist richtig, allerdings braucht dein Körper, um alle lebenserhaltenden Maßnahmen aufrecht zu erhalten, ein Mindestmaß an Kalorien.

          Erhält er das nicht fährt er bestimmte Prozesse runter. Man fängt an zu frieren, da Körperwärme ein energetischer Prozess ist, den der Körper erst mal "nicht braucht", dann wird man "noch fauler" vermeidet also jede zusätzliche Bewegung...etc.

          VIEL viel wichtiger ist aber: Man baut Muskeln ab...Und DAS ist fatal, da der Grundumsatz dann noch weiter sinkt - sinkt der Grundumsatz noch weiter, weil du Muskeln lässt, kannst du hinterher (nach erfolgreicher Abnahme) nur noch wenig essen, da der Körper schlicht nicht so viel Energie benötigt. DAS ist ein ganz fieser Kreislauf und sicherlich alles andere als Erstrebenswert.

          DAS was man sich über die Monate/ Jahre angefressen hat, kann man nun mal nicht ex und hopp verlieren. Gesund, mit Bewegung, in moderatem Defizit - DANN klappt die langfristige Abnahme - die dann zu großer Wahrscheinlichkeit auch bleibt!

          • Thea, das ist eine sehr interessante Antwort! Wie kann man den persönlichen benötigten Mindestumsatz am besten herausfinden? Laut eines Internet-Kalorienrechners habe ich z.B. einen täglichen Kalorienumsatz von rund 2.100 kcal. Was wäre dann mein Mindestumsatz, den ich beachten muss, während ich meinen Körperfettanteil reduzieren möchte? Kann man das so pauschal sagen? .

            • Hi,

              Es gibt den Grund,- und den Leistungsumsatz.

              Der Grundumsatz verrät was der Körper im "absoluten" Ruhezustand verbraucht, halt lediglich liegen und atmen.

              Der Leistungsumsatz sagt aus was der Körper verbraucht mit deiner täglichen Bewegung die du so hast.

              Das kann man mit Rechner im Netz zumindest annähernd bestimmen. Genauer wären aber zB eine Atemgasanalyse.

              Es gibt aber einen Weg sich heranzutasten.

              Du suchst dir einen Rechner im Netz, zB. https://www.micsbodyshop.de/kalorienrechner - berechnest Grunds,- und Leistungsumsatz.

              Wenn du abnehmen willst wäre ein guter Mittelweg auf den Grundumsatz 400kcal zu packen und diese Kalorien 4 Wochen lang zu sich zu nehmen.

              Und zwar "sauber". Dh. möglichst gesund. Gut finde ich 1,5g Fett auf dein Körpergewicht, ca. 100 g Eiweiß und den Rest kannst du in Kohlenhydrate stecken. Du kannst das aber auch losgelöst davon machen und NUR auf die kcal achten.

              Wichtig ist nur, das du die kcal auch isst (und das eben möglichst ausgewogen) und dann gibt es 3 Möglichkeiten:

              1. Du nimmst zu
              2. Dein Gewicht verändert sich nicht
              3. Du nimmst ab.

              Nimmst du ab, behältst du alles bei, wie es ist.
              Ändert sich dein Gewicht nicht, dann würde ich die Bewegung erhöhen.
              Nimmst du zu, musst du die kcal moderat weiter senken, maximal aber 100 kcal.

              Wichtig ist konstant zu agieren. Nicht nach 1 Woche wieder etwas zu ändern, oder Panik zu bekommen, weil nach 4 Wochen nix passiert.

              Weiterhin wichtig finde ich, langsam und kontinuierlich abzunehmen. Nimmst du RASANT ab (außer du bist massiv übergewichtig) spricht das in aller Regel für Wasserverlust und vor allem Muskelverlust. Ersteres ändert nichts an deinem Fetthaushalt und 2. ist nicht erstrebenswert.

              • Vielen lieben Dank für diese interessante und ausführliche Antwort! Ich werde mich da weiter reindenken.
                Mein Problem ist (u.A.), wenn ich so über meine Ernährung nachdenke, dass ich an der "sauberen" Ernährung schrauben muss. Dabei denke ich nicht nur an eine Reduzierung von Süßkram & Co., das ist eh klar. Meine Ernährung ist zu unausgewogen in Sachen Fett, KH, Eiweiß. Ich esse zu wenig Eiweiß. Ich habe mir eine Liste von proteinreichen Lebensmitteln herausgesucht und überlege, ob ich hin und wieder zu Whey Protein greifen sollte.

                • Gerne.

                  Ich muss aus eigener Erfahrung sagen, das ich Whey nur empfehlen würde, wenn du zielorientiert Kraftsport betreibst.

                  Ich trainiere 4 Mal die Woche schwer und supplementiere es nach dem Training.

                  Eigentlich solltest du über deine Nahrungsmittel genügend Protein für deine Zwecke aufnehmen können, denn sofern du nicht schwer trainierst, benötigst du definitiv keine 2 und mehr Gramm Eiweiß pro kg Körpergewicht.

                  Eiweißreich wären Hühnchen, Tatar, Thunfisch, Garnelen - wenn es um Eiweißquellen aus Fleisch geht.

                  Weiterhin Linsen und Bohnen.

                  So kannst du beispielsweise morgens (wenn man das mag) Haferflocken mit TK Beeren essen (über Nacht einfach quellen lassen), zwischendurch isst du 20g Nüsse.

                  Mittags kannst du dir eine "Pfanne" mitnehmen (super vorzubereiten auch für 2 Tage), aus 150g Tatar, 40g Reis, ein paar Tomaten und Zwiebeln. Reis kochen, Rest braten, zusammen schmeißen und gut.

                  Nachmittags kannst du Quark essen mit frischem Obst, oder aber 4-5 Maiswaffeln, dazu hauchdünnen Aufschnitt aus Hähnchen und einen Apfel dazu.

                  Abends kannst du 80g Vollkornnudeln (die von Birkel sind SUPER) essen, gemischt als Pfanne mit Thunfisch und Tomaten, oder Garnelen provencal ODER einem Hähnchenfilet und dazu Kaisergemüse.

                  Was ich eigentlich sagen will: Es gibt unendlich Auswahl - WAS am allerwichtigsten ist ist, das man erst einmal 3-4 Wochen drin sein muss, damit es "Normalität" wird.

                  Denn dann hören so langsam auch die Gelüste auf, man entwickelt Routine etc etc.

                  Ich wünsch dir echt alles gute für deinen Weg.

                  • Ok, dann ist das Whey wohl doch nicht passend für mich. Kraftsport betreibe ich keinen. Also ich mache Übungen mit dem eigenen Körpergewicht, aber keinen schweren Kraftsport mit Geräten.

                    Ich danke Dir nochmals vielmals für Deine Infos. Ich habe mir vieles herausnotiert.

                    Dir wünsche ich auch weiterhin alles Gute! Aber ich vermute, Du bist schon dort angekommen, wo Du hinwillst oder? Zumindest kennst Du den Weg.

      Hallo meine Liebe,
      ich komme mit der kostenlosen App "Lifesum" sehr gut klar. Das ist ein Ernährungstagebuch. Ich habe damit auch die SS-Kilos nach Kind Nr.2 verloren. Jetzt bin ich mit Kind Nr3 schwanger und nutze die App weiterhin, um einen Überblick über meine Ernährung und Kalorienzufuhr zu behalten. Das oben benannte Buch kenne ich nicht, aber ich fand die kostenlosen You Tube Videos von Sophia Thiel sehr hilfreich. Meine Freundin hat das online Programm von ihr nach der SS mitgemacht und damit toll abgenommen. Auch Patric Heizmann finde ich sehr gut. Er hat ebenfalls viele kostenlose Videos und auch ein kostenloses Webinar, sowie ein online Programm und viele gute Bücher. Das Schwierigste finde ich immer, erst mal reinzukommen. Wenn man mal die ersten Tage hinter sich gebracht hat, fühlt man sich gleich wohler und es gelingt leichter durchzuhalten.
      Liebe Grüße und viel Erfolg, Yve

      Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

      Ich habe es kürzlich gelesen und finde es sehr gut.
      Ich habe kein wirkliches Übergewicht, merke aber allmählich das Alter und möchte, so drei, vier Kilo abnehmen. Ich kenne mich dank eines Vaters, der Ernährungswissenschaftler ist, eigentlich sehr gut mit dem Thema aus und letztlich bringt sie es auf den Punkt:
      Wenn man mehr isst als man verbraucht, bleibt es eben hängen. Da ist es (fast) egal was man isst. Und wann.
      SIS etwa hat sicher auch eine biologische Berechtigung, muss aber nicht sein.

      Sehr gut finde ich, dass sie sensibel macht für das was man so isst und wie viele Kalorien auch vermeintlich kalorienarme Dinge haben.

      Einen Kalorienzähler habe ich nicht, ich kenne inzwischen ungefähr die Werte der Dinge die ich oft esse, das reicht für mich.

      LG, katzz

      (13) 10.10.17 - 08:05

      Hi!

      Ich fand "Fettlogik überwinden" sehr hilfreich und habe nach der Lektüre 40kg in 10 Monaten abgenommen und meine Muskeln dabei erhalten.
      Ich peile ein Defizit von 1000kcal/Tag an, manchmal ist es mehr, manchmal ist es weniger).

      Den Kalorieninput tracke ich mit Fddb,
      den Output mit dem Fitbit Charge 2

      ! Ich achte darauf genügend Proteine zu mir zu nehmen ! (sehr wichtig!)

      und mache moderat Ausdauersport und Krafttraining. Wobei....Krafttrainig habe ich von Anfang an gemacht (etwa 1-2x/Woche jeweils eine halbe Stunde....also wirklich sehr moderat :-)), Ausdauersport kam erst nach etwa 20kg Abnahme dazu.

      Hilfreich an dem Buch fand ich:
      - den Hinweis zu den Proteinen=> Muskelerhalt und bessere Sättigung,
      - die Erklärungen bezüglich Wassereinlagerungen
      - und die "Zerstörung der nutzlosen Regeln" Yay:-D

      Das hat mich immer genervt....all diese nervigen Regeln....wie z.Bsp "Keine Carbs am Abend", "nach 18Uhr nichts mehr essen" oder "Auf keinen Fall zuwenig essen"....#augen

      Ich habe jetzt ein paar Wochen Gewicht halten hinter mir, weil ich keine Lust hatte im Urlaub weiter abzunehmen. Halten funktioniert sehr gut. Am Anfang habe ich noch getrackt, dann 3 Wochen nicht, Gewicht habe ich trotzdem gehalten.

      Seit 3 Tagen bin ich wieder auf Diät, weil ich bis Ende Jahr noch die letzten 9kg abnehmen will. Dann bin ich fertig#pro

      Grüsse

      serdes

      • Wow, tolle Leistung! Darf ich fragen, bei welchem Gewicht du gestartet bist und wo du jetzt stehst ? Wieviele Kalorien isst du derzeit pro Tag ? 1000 kcal Defizit hört sich für mich sehr viel an .

        • Gestartet bin ich mit 113kg, heute morgen war ich bei 72kg.

          Mein Ziel sind 63kg, ich bin163cm gross und hab mir gedacht 63kg passt doch ganz gut. Allerdings....wenn ich bei 65 schon zufrieden bin, höre ich bei 65 schon auf.

          Wenn ich den durchschnittlichen Input ausrechne komme ich auf etwas zwischen 1100-1200kcal/Tag. Aber eben...es gibt Tage, da esse ich 700kcal Tage, dann mal 1200kcal und es gibt Tage, da esse ich 2000kcal.

          Mein Verbrauch ist ja auch nicht jeden Tag gleich. An einem absolut faulen Tag....wenn ich sozusagen nur von Bett zu Sofa zu Klo zu Sofa zu Bett wechsle ;-) verbrauche ich etwa 1800-1900kcal. An wirklich aktiven Tagen verbrauche ich 3000-3700 kcal. An normalen Tagen verbrauche ich 2200-2600 kcal.

          Nehmen wir also mal einen meiner durchschnittlichen Alltagstagen....:
          Verbrauch 2400kcal.
          Dann kann ich 1400kcal essen und habe immer noch ein Defizit von 1000.

          Was ich nie mache: Essen weil ich noch Kalorien "übrig" habe. Wenn ich das Gefühl habe satt zu sein und nichts mehr zu brauchen, esse ich nicht mehr. Auch wenn ich erst 700kcal Input habe.
          Ausnahme: Wenn ich zuwenig Proteine habe. Dann nehmich einen Shake oder einen Skyr.

Top Diskussionen anzeigen