Beckenbodentraining - was hilft?

    • (1) 31.03.18 - 23:15

      Hallo!
      Nach der Geburt (Kaiserschnitt) unseres zweiten Schatzes hab ich immer schön brav Beckenbodentraining daheim gemacht und geglaubt alles ist tipitopi „da Unten“

      ABER vor kurzem waren wir bei Freunden und ich war mit aufn Trampolin und da hab ich geglaubt -vorsticht unschön- mir fält alles unten raus :-(

      Was kann ich tun?
      Wie kann ich den Beckenboden jetzt nocj am besten hinbekommen. Hab Panik, dass ich da nichts mehr machen kann! Schwacher Beckenboden - inkontinent, schwebt mir da immer vor Augen

      Hat wer Tipps? Liebeskugelempfehlungen (sollen ja auch helfen)

            • Noch schlechter wird ein untrainierter Beckenboden durch:
              Joggen
              Aerobic
              Trampolin springen
              Seilspringen

              Im schlimmsten Fall erleidet die Frau dabei sogar einen Blasenvorfall.

              Daneben ist die Frage, von welchem Sport der Beckenboden denn überhaupt BESSER wird?
              Außer reiten und gezielte Beckenbodenübungen fällt mir da kein Sport ein!

      Pilates im Besonderen. Oder frag deinen Frauenarzt, ob er dir Physiotherapie speziell Beckenboden Training verschreibt. Dann such dir aber einen Therapeuten, der darauf spezialisiert ist.

    • Wie lange ist deine 2. Geburt her? Hast du einen vernünftigen Rückbildungskurs gemacht? Wichtig ist, dass die Beckenbodenübungen vernünftig und regelmäßig gemacht werden.
      Dauerhaft. Ein Leben lang!
      Für Beckenbodenübungen ist es übrigens nie zu spät! Du kannst jederzeit damit beginnen, die Muskulatur zu trainieren.
      Solange du einen schwachen Beckenboden hast, vermeide dringend alle Sportarten mit Erschütterung: Trampolin, Seilspringen, joggen, Aerobic etc. Das ist Gift für den Beckenboden!
      Yoga und Pilates sind gut. Ebenso Cantienica. Das ist ein spezielles Tiefenmuskulaturtraining mit Beckenbodentraining inklusive.

      • Naja, war die zweite Geburt und die liegt jetzt auch schon 10Monate zurück.
        Damals hab ich keinen Rückbildungskurs gemacht, weil es mir selbst nicht gut ging und keine Zeit blieb.

        Ich hab damals aber viele Beckenbodenübungen gemacht und jetzt auch zwischendurch immer wieder.
        Letzten Monat bin ich aber auf dem Trampolin gesprungen und da hab ich geglaubt ich verliere alle Organe (schön umschrieben)

    Hallo lexi16,

    beim Trampolinspringen ist es nicht ungewöhnlich, dass man denkt "unten fällt alles raus". Das haben auch junge Frauen die noch kein Kind zur Welt gebracht haben ;)

    Mach dir daher nicht so große Sorgen!

    • Also Deine Antwort ist aber wirklich Unsinn!
      Es ist definitiv nicht normal, dass man als Frau beim Trampolinspringen das Gefühl hat, dass "da unten alles rausfällt"! Wenn das so ist, dann ist das ein untrügliches Zeichen für einen ganz schlecht trainierten Beckenboden. Und dann sollte man (Frau) schleunigst!!! etwas dafür tun, den Beckenboden besser zu trainieren.
      Oder man gibt sich damit zufrieden, bis an sein Lebensende mit einer Tena-Lady-Binde rumzulaufen... #zitter

(11) 05.04.18 - 21:04

Ganz einfach den Beckenboden stets und ständig anspannen und loslassen. Passt in JEDE Alltagssituation😉.

Hi Lexi,
Ich war 6 Monate nach meiner spontangeburt wieder Fußball spielen. Genauso wie du es beschrieben hast, hat es sich auch bei mir angefühlt! Ich habe dann nochmal für 4 Wochen aufgehört und habe währenddessen an jeder roten Ampeln alles angespannt. Und siehe da, alles ist wieder in Ordnung 😊
Die Liebesglücken habe ich auch ausprobiert, fand ich aber nicht so effektiv .
LG

Cantienica 👍

Top Diskussionen anzeigen