Stetige Gewichtszunahme trotz guter Routine?

    • (1) 28.06.18 - 22:15

      Hallo, meine Lieben!

      Ich fahre seit 12 Jahren die gleiche Strecke mit dem Rad, esse seit fast 30 Jahren genau gleich und nehme stetig zu. Pro Jahr rund 1-2 Kilogramm. Und das verstehe ich nicht. Meine Portionen koche ich ja auch nicht größer.

      Ich mache gleich viel Sport und habe vor 10 Jahren auch mein Gewicht halten und verringern können ohne viel darüber nachzudenken.

      Warum fällt es mir jetzt dann so schwer?

      • Hallöchen!

        Das liegt an deinem Stoffwechsel. Im Alter wird dieser leider immer langsamer. Dadurch regenerieren wir langsamer und brauchen im Gegenzug aber weniger Energie pro Tag. Was sich so allerdings noch anhört wie ein Vorteil, ist eigentlich dein Problem. Denn durch deinen gleichbleibenden Ernährungsplan wird der Überschuss immer größer und du nimmst immer schneller zu, obwohl du aktiv nichts veränderst. Darauf musst du bewusst reagieren und weniger Essen. Kleinere Portionen fallen kaum auf und haben eine große Wirkung.

        Hier hast du etliche Informationen zum Kalorienverbrauch und der Hormonumstellung im Alter: ****Werbelink vom urbia-Team entfernt****

        Viel Erfolg und guten Abend!

        Hallo aurelie90,

        wie alt bist du denn wenn ich fragen darf?
        Ab spätestens 40 Jahren geht der Zeiger auf der Waage leider stetig etwas nach oben, wenn man nichts an seinem Verhalten und seinen Gewohnheiten ändert.
        Die Ursache dafür ist ein veränderter Stoffwechsel und eine veränderte Körperzusammensetzung. Der Körper stellt von Wachstum auf Erhalt der Körpermasse um.
        Bei Frauen spielen zusätzlich die Hormone mit rein.

        Ich befürchte da hilft nur Bewegung und mehr Bedacht beim Essen.

        Eine Gewichtszunahme von zwei Kilo entspricht rund 14.000 kcal. Heruntergebrochen auf einen Tag sind das weniger als 40 kcal. täglich "zu viel". Das merkt man kaum.

        Es kann also sein, dass sich deine Ernährungsgewohnheiten eben doch in diesem kaum wahrnehmbaren Bereich verändert hat oder du in einem ähnlich niedrigen Bereich weniger verbrauchst.

        Ich bin über 50 Jahre alt, einen verlangsamten Stoffwechsel habe ich bei mir nicht feststellen können. Vor ein paar Jahren habe ich 18 kg abgenommen und die übliche Berechnung (7000 kcal einsparen = 1 kg Fett weniger) hat bei mir immer so ungefähr gestimmt.

        • Tolle Antwort!

          40kcal täglich über den verbrannten Kalorien - das merkt man wirklich nicht. Das ist ein Ferrero Küsschen. Eine Kugel Rocher. Das ist - je nach Art - eine Scheibe Wurst mehr. Es ist ein Streifchen Käse.

          40kcal sind quasi für den hohlen Zahn - man merkt sie nicht im Magen aber sehr wohl auf Dauer am Körper und dies ganz egal wie alt man ist!

      Dann sind Sie mit ihrem Energieverbrauch wahrscheinlich im Kalorienüberschuss. Das heißt sie nehmen zu viel auf und verbrauchen zu wenig.
      Es könnten auch Krankheiten in Frage kommen, wie zum Beispiel eine Art Insulinresistenz oder Diabetes.
      Ich würde damit einfach zum Arzt gehen und ihm alles schildern.

    • Das Radfahren ist ja nicht alles. Wenn man im Alltag dann trotzdem etwas mehr sitzt, etwas weniger läuft etc., dann gehen 1-2kg pro Jahr schnell. Der Stoffwechsel ändert sich nicht wirklich um die 40, sondern bei den meisten wird der Lebenswandel doch einen Tacken beschaulicher.

Top Diskussionen anzeigen