Will abnehmen, finde aber nicht den Einstieg....

    • (1) 15.10.18 - 14:59

      Hallo zusammen,

      vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen oder als Motivationsanregung dienen ;-)

      Ich bin 38 Jahre jung und habe leider in den letzten Jahren einige Kilos zugenommen. Inzwischen wiege ich 68 Kilo bei 1,58 m und würde gerne 10 Kilo abnehmen.

      Obwohl ich mich nicht mehr sehen kann und mich für meine Speckrollen schäme, schaffe ich einfach nicht den Einstieg.
      Mal kommt ein Geburtstag dazwischen, dann habe ich wieder keine Lust oder Zeit Kalorien zu zählen

      Kennt jemand das Problem und kann mir sagen wie bei ihm der Einstieg geklappt hat? Welches Konzept ist ohne viel Aufwand im Alltag einzusetzen? Und was braucht es, damit ich meine Abnehmersuche nicht immer "auf morgen" verschiebe?

      Vielen lieben Dank für eure Tips und Anregungen.
      LG, Lilli #winke

      • Hallöchen,

        ich finde man kann schon viele Kalorien einsparen indem man ein paar Dinge ändert. Bspw: die Vollkorn Variante bei Brot, Nudeln und Reis, auf zuckerhaltige Getränke und Süßigkeiten verzichten, dafür mehr Obst und Gemüse.
        Viel trinken und regelmässig essen. Bewegung spielt auch eine wichtige Rolle. Schwimmen, Radfahren, Walken sind gute Alternativen zum klassischen Training im Fitness Studio.
        Ich glaub so gelingt einem der Einstieg ganz gut.
        Wenn du das die ersten Wochen so für dich umsetz, wirst du bestimmt erste Erfolge sehen.

        Viel Erfolg und LG

        Hallo,

        Ich habe mal "Fettlogik überwinden" gelesen.
        Das hat mich sehr motiviert.

        Dir kann ich nur folgendes sagen:

        Wenn du stetig zugenommen hast, wirst du weiter zunehmen wenn du nichts dagegen tust und irgendwann hast du nicht nur ein optisches Problem, sondern auch ein gesundheitliches.

        Du wiegst aktuell soviel wie ich.
        Ich bin aber 1,80 groß.

        Öfter Ja zum Sport sagen und öfter Nein zum Essen, thats it.

        Kalorienzählen ist super und wenn man erstmal drin ist kostet es auch nicht soviel Zeit.

        Liebe Grüße und ran an den Speck!

        fatty

        (4) 15.10.18 - 22:23

        Ich beschäftige mich gerade mit intuitivem Essen.
        Vielleicht auch was für dich?

        Erfahrungen habe ich noch keine, denn ich fange gerade erst an und Grundsatz Nummer eins ist ja: keine Waage...

        • Hallo Nele,

          das Buch "intuitiv abnehmen" habe ich bereits daheim ;-)
          Allerdings fällt es mir sehr schwer die Waage wegzulassen denn ich WILL ja abnehmen. Mein Kopf macht bei diesem Konzept also noch nicht mit.
          Seit wann machst du denn das Konzept? Und willst du auch abnehmen oder wie bist du dazu gekommen?

          Grüße

          • (6) 17.10.18 - 15:00

            Ich lese das Buch und folge den Potcasts von Mareike Awe und bin in der Facebookgruppe.
            Man soll ja abnehmen, aber lernen seinem Körper zu vertrauen.
            Persönlich hätte ich schon gern 10 Kg weniger und ich habe begriffen, dass ich dafür wohl keine Waage brauche ;-)
            100% überzeugt bin ich noch nicht, deswegen bin ich auch in keinem Bezahlprogramm.

      Fang einfach an, Deinen Tagesablauf umzustrukturieren.
      Baue jeden Tag eine Bewegungseinheit (Laufen, schwimmen, Sportkurs, Fitness-DVD, Radfahren,...) ein.
      Geh einkaufen und kaufe keinerlei ungesundes Zeug mehr, kein Fastfood, keine Süßigkeiten, keine Fertigprodukte, kein Alkohol, keine Säfte, keine Softdrinks. Was nicht im Haus ist, kann auch nicht gegessen werden. Dafür viel Obst, Gemüse, Fisch, mageres Fleisch, Quark/Joghurt, Nüsse, Wasser, Tee, Vollkornprodukte.
      Schau im Internet nach einfachen, gesunden Rezepten, die man problemlos zubereiten kann. Wenn Du nicht täglich kochen willst, dann koche größere Mengen und mach sie die nächsten 1-2 Tage nur noch warm.
      Kauf Dir zuckerfreie Kaugummies - gut bei Heißhungerattacken. Wenn Du abends gegessen hast, dann geh gleich Zähneputzen. Das hält einen davon ab, noch hinterher zu naschen.
      Halte Dir immer vor Augen, dass Du keine Crash-Diät machst, sondern Dein Essverhalten langfristig umstellst, weil Du etwas für Deine Gesundheit tun willst.

      Hallo Lilli,

      Ich kenne das Problem, bei mir kam auch immer was dazwischen, und ich habe keinen Anfang geschafft.
      Ich kann es nur mit anderen zusammen, die auch abnehmen wollen , oder sich gesünder ernähren wollen.
      Ich nutzte dazu einen urbia Club, und tausche mich täglich mit den anderen aus.
      Wenn du auch magst:

      https://m.urbia.de/club/-+gesund+abnehmen+-+zusammen+schaffen+wir+das

      (9) 16.10.18 - 14:13

      Hi,

      alles mit Industriezucker weg lassen. Keine Schokolade, Süßigkeiten, Kuchen, Kekse, süßen Aufstrich.

      Kein weißes Brot. Morgens statt Brot Haferflocken. Weniger Brot spart jede Menge Streichfett und Aufschnitt. Bei warmen Mahlzeiten sollte Gemüse der größte Teil der Portion sein.

      Keine Fertigprodukte. Wenn die Zutatenliste einen Übersetzer braucht, zurück ins Regal.

      Drei Mahlzeiten am Tag und zwischen der letzten und ersten Mahlzeit 15-16h Pause.

      LG

      Hallo zusammen,

      vielen lieben Dank für eure Antworten! #verliebt

      Die Theorie ist bei mir nicht das Problem - an der Umstzung hapert es. Es gibt bei uns schon viel Vollkorn und Bewegung im Alltag ist selbstverständlich. Allerdings greife ich leider oft zu Süßem und kann mich dann nicht mehr zügeln. Das ist sicherlich mein Problem. Außerdem esse ich gerne zwischendurch.
      Wenn ich mir das so überlege, dann hilft vermutlich im Moment nur ein Esstagebuch und Pause zwischen den Mahlzeiten um wieder eine "Struktur" reinzubekommen. Gleichzeitig schreckt mich das aber ab, denn ich würde so gerne "intuitiv" essen.

      Lg, Lilli

      • Süßigkeiten immer portionieren und dann nur diese Portion essen, das funktioniert bei mir. Zwischendurch essen lassen. Entwickel mal wieder ein tatsächliches richtiges Hungergefühl. Es hilft, die Dinge, die du mal eben zwischendurch essen kannst, nicht mehr einzukaufen.

        Ich habe auch das Problem mit den Süßigkeiten.

        Was bei mir gut funktioniert:

        -soweit möglich was Süßes am Tag einplanen.

        -bei Süßhunger, dass Essen auf später verschieben.
        Also den Kinderriegel nicht nach dem Einkaufen auf dem Weg zum Fahrrad verdrücken, sondern sich ganz bewusst sagen " den esse ich wenn ich zuhause bin und alles eingeräumt habe, dazu trinke ich eine Tasse Kaffee. "

        Oft reduziert bewusstes Naschen den Süßhunger und durch das verschieben vergisst man auch manchmal das Naschen.

        Bei herzhaften Speisen geht es auch:

        -jetzt sofort ein Döner!!! wird zu: am Wochenende gehen wir alles zusammen türkisch Essen.

        Klar klingt es etwas krampfig und hat etwas mit Verzicht zu tun, aber wer übergewicht ist hat halt in der Regel auch eine Essstörung ( in irgend weiner Form) und muss sich damit auseinander setzten.
        Intuitiv klappt es halt oft nicht.

        Ich bin von 100 (nach Geburt meines ersten Kindes) auf 68 und halte das seit 8 Jahren (zwischendurch nochmal schwanger)
        Erst habe ich Kalorien gezählt um einen Überblick zu haben, dann habe ich angefangen mein Essverhalten zu überprüfen.

        Keine Reste mehr essen, weil sie weg müssen.
        Den Teller nicht leer essen wenn man satt ist.
        Sachen die nicht richtig schmecken, stehen lassen.
        Kein To-Go Essen.


        Das macht eine Menge und verändert deinen Haltung zu Nahrungsmitteln.

        Bewegung sagst du hast du, das ist gut. Weiter so!


        Lg fatty

        (13) 19.10.18 - 18:21

        Das klappt bei mir bus heute nicht, obwohl ich 1 Jahr lang alles aufgeschrieben habe und daher gut einschätzen kann, was wie viel Kalorien hat.
        Wenn ich so esse, wie ich es gerne würde, nehme ich zu. Ich esse intuitiv auch nach 2 Jahren einfach zu viel für ein gesundes Gewicht. Subjektiv empfinde ich es überhaupt nicht so, aber die Waage lügt eben nicht. Wiegen finde ich wichtig, sonst weiß ich ja nicht, in welche Richtung es geht und schwupp die wupp sind 5kg + x wieder drauf..


        Grüße

        (14) 20.10.18 - 15:53

        Dann mache einen Zuckerentzug. Wenn du das hinter dir hast, verschwindet der Heißhunger auf Süßes. Manchmal ist gar nicht besser als ein bißchen.

        Ich kann dir das Buch "Schlank!" Von Dr. med. Anne Fleck empfehlen.

        LG

        (15) 11.11.18 - 18:09

        Das Problem habe ich durch den Industriezuckerverzicht endgültig abgestellt. Ich kann besser gar nicht als "ein bißchen".

        Abends esse ich manchmal eine 125g Packung Himbeeren. Die hat gerade mal 34 kcal und ist auch lecker. Wenn man sich vom Zucker erst mal gelöst hat, merkt man erst mal, wie heftig man davon abhängig sein kann.

        LG

Top Diskussionen anzeigen