Wie habt ihr abgenommen?

    • (1) 23.11.18 - 08:09

      Ich habe vor Jahren mal angenommen mit ziemlich starker Kalorienrestriktion. Ca 600 kcal am Tag verteilt auf 5-6 Mahlzeiten. Leckere Gerichte mit 100 Kalorien gibt es unendlich viele die satt machen. Ich bin mir nur nicht sicher ob das so gesund war. Andererseits halte ich mein Gewicht 🙄

      • Hi,

        Ich habe ähnlich abgenommen.

        Mein Defizit war nicht so hoch wie deins, ich habe ca 1200kcal am Tag zu mir genommen und dabei auf ausreichende Eiweißzufuhr geachtet.
        Ausserdem habe ich mit Sport (tanzen/fitty)und einem aktiveren Lebensstiel (Fahrrad statt Auto) die Abnahme gesteigert und meinen Körper geformt.
        Ich habe auch nicht mehr zugenommen, dass liegt denke ich daran, das ich weiterhin Sport mache und darauf achte was ich esse.

        Lg fatty

        Ich habe mit Weight watchers abgenommen bzw. bin noch dabei. Jetzt in knapp 11 Monaten sind es 37kg.

        Ich halte so drastische Diäten für wenig nachhaltig.

        • (4) 23.11.18 - 11:40

          Wow, Hut ab! Ich mache seit fast 3 Monaten WW und habe 12 kg weg. Ich komme super mit dem neuen System klar. Machst du das online oder gehst du zu Treffen?

      Ich kann mir definitiv nicht vorstellen, dass eine Kalorienaufnahme von nur 600 kcal pro Tag gesund ist, weil ich mal ganz stark anzweifele, dass man mit dieser geringen Kalorienzahl auch nur annähernd die Nährstoffe aufnehmen kann, die der Körper benötigt. Wenn ich mich recht erinnere, benötigt der Körper mind. 900 kcal, um seine Funktionen aufrecht zu erhalten.
      Erst Recht kann ich mir nicht vorstellen, dass man dieses Pensum längere Zeit durchhält, ohne in die Magersucht abzurutschen.
      Und schließlich zweifele ich an, dass es tatsächlich, Zitat "unendlich viele leckere Gerichte um die 100 kcal" gibt, die satt machen. Das Ganze ist eigentlich nur mit einem Urbia-Frischling erklärbar, der für irgendeinen Schrott Werbung machen oder provozieren will.

    • (7) 23.11.18 - 14:40

      Sorry, 600kcal sind eine Katastrophe für deinen Körper. Das ist die Hälfte des Grundumsatzes, den eine Frau mit 1,70 m und 40kg hätte.

      Ich habe drei Schritte vollzogen.

      1. Vor Jahren habe ich gesüßte Getränke weg gelassen und nur mit guten Fetten gekocht.

      2. Vor 23 Monaten habe ich angefangen mich so industriezuckerfrei wie möglich zu ernähren.

      3. Vor 11 Monaten habe ich angefangen, pro Tag 1500 kcal zu mir zu nehmen und dabei weniger als 150g Kohlenhydrate pro Tag.
      1500 kcal entsprechen dem Grundumsatz.

      Ich habe in 11 Monaten 20,5 kg abgenommen.

      LG

      Hallo also ich Berichte mal von mir, ich habe damals von jeden Arzt verstehen zu bekommen das ich wegen meines Gewicht nicht schwanger werde.. erst wollte ich es nicht glauben dann aber weil es nicht klappte habe ich angefangen Diät zu machen. Ich habe Montag bis Samstag komplett gesund gelebt also keine Schokolade Chips und wenig Kalorien. . Sonntag habe ich mich aber immer so ernährt wie sonst also habe mal ein Riegel gegessen mal nen Brötchen also völlig normal. Ich war 131 Kilo. Und wollte so einfach auch nicht habe dann angefangen damit, anfangs ging es mir echt mies Schwindel Attacken, Kopfschmerzen. Wollte wieder abrechen aber da ich bereits 2 Kilo geschaft habe habe ich mir gesagt nein ich mache weiter. Heute nach 3 Jahren wiege ich 69 Kilo und 2 Jahre habe ich abgenommen und nun hab ich mich auch auf den Gewicht gehalten. Schwanke immer zwichen +/- 1 -2 Kilo aber das macht mir nichts. LG

      Ihr seid mal krass drauf! Ich halte überhaupt nichts von sowas. Ich bin verheiratet, hab zwei Kinder, mein Mann liebt mich und gesund bin ich auch. Ich muss nicht aussehen wie ein Model, wenn ich abnehme, dann ist es prima und wenn nicht, dann ist es genauso gut. Ich habe genug um die Ohren um mir nicht auch noch einen Abnehmstress zu machen.

      Ich wog meist an die 100kg, wobei ich 1,73m groß bin und alle in der Familie schwer sind. Will heißen, ich war natürlich dick, aber nicht fett und konnte überall mitmachen (Sport, etc.). Ich habe dann angefangen, regelmäßig zu schwimmen: Im Winter 1-2x die Woche, im Sommer (April - Oktober) täglich mindestens 1km, gern auch mehr. Dazu mach ich im Winter Gymnastik und fahre so viel Ski wie möglich. Beim Essen halte ich es so, dass ich die mega Fettbomben weglasse, dass ich nach 1-2 Stückchen Schoki aufhöre usw. Außerdem esse ich nichts mehr, weil "es wegmuss" oder so, sondern nur noch, wenn es mich echt befriedigt (also entweder meinen Hunger oder weil mich das Stück Schoki jetzt wirklich glücklich macht) Dadurch kann ich mittlerweile gar nicht mehr so üppig essen.

      Im März hatte ich noch 95 kg, jetzt wiege ich 82 kg. Ohne Stress, ohne Weglassen von auch nur irgendwas. Nur mit Sport, der mir absolut Spaß macht. Ich geh in kein Studio und quäl mich oder geh laufen oder sowas. Schwimmen mag ich, also mach ichs.

      Ich habe das Gefühl, dass es mir richtig gut geht. Es sieht toll aus, ich bin zufrieden. Wenn ich z.B. unterwegs bin und Bock auf Currywurst hab, dann ess ich sie - ohne schlechtes Gewissen oder so.

      So wenig Kalorien an einem Tag sind definitiv nicht gesund. 1200 Kalorien am Tag sind okej zwar auch wenig aber auf jeden Fall gesünder. Auch wenn es leckere Rezepte gab Gesundheit ist wichtiger. Wieso hast du deine Kalorienanzahl nicht größer gemacht dafür viel Sport. Jeden zweiten Tag ins Fitness für 1 Stunde zu gehen tut jedem Körper gut.

      <<<Ca 600 kcal am Tag verteilt auf 5-6 Mahlzeiten.>>>

      Diese "Szene-Diäten" sind der größte Quatsch den es gibt, zudem mehr als nur ungesund.

      Am besten um gesund Gewicht zu verlieren und auch zu halten: (ohne Kalorien zählen oder teure Diäten von irgendwelchen Fittnes-Gurus oder Institutionen wie Weight Watchers die damit doch nur Kohle machen wollen)

      * Zucker allgemein meiden (nicht verzichten !!), bzw. einschränken.

      * Möglichst wenig Kartoffeln, Brot und Nudeln (und wenn Nudeln/Brot dann Vollkorn!) Finger weg von Chips & Co....das ist Fett pur.

      * Mageres Fleisch (Pute oder Huhn ist prima) oder Fisch als Eiweisslieferant. Das alles bitte nicht in literweise Fett "totkochen". Eiweiss sättigt lange und ist somit doppelt ideal ! Eier auf alle möglichen Arten....ebenfalls Top.

      * Fertigsoßen zum binden.....Finger weg ... oder wenigstens nicht mehr ganz so oft verwenden.

      * Lieber Gemüse als Obst (Auch Fruchtzucker ist letztendlich Zucker !)

      * viel trinken (Wasser, wenig gesüßter Tee)

      * Bier und Limo meiden

      * Möglichst nicht so spät Abends essen

      * Jeden Tag etwas Bewegung. Die wenigsten haben Bock auf Fitnessstudio und Quälerei. Aber jeden Abend einmal noch eine 15-20 Minuten Runde um den Block laufen (nicht rennen aber auch nicht schleichen) reicht schon aus.

      * Heisshungerattacke? Kein Problem. Rohkost mit zB. Hüttenkäse als Dip, oder einfachmal einen Mozarella mit Tomate....das geht immer.

      * Pfeifft auf diese "Hype Öle" zum braten. Kokosöl und Co...das braucht keine Sau.
      Leinöl oder das gute alte Olivenöl....reicht völlig.

      Wenn man normal isst, und sich ein bisschen bewusst ernährt, lernt der Körper auch irgendwann wieder zu erkennen wenn er SATT ist.

      Und das schönste ist, dass man sich nicht fühlt als wäre man gerade "auf Diät"....somit auch kein Jojo-Effekt.

      • bingo, nur so geht es langfristig. Mal zwischendurch ne Sünde ist total okay, das Leben soll ja Spaß machen.
        Hilfreich ist ne Motivationsgruppe, gibts auch bei urbia. https://www.urbia.de/club/-+gesund+abnehmen+-+zusammen+schaffen+wir+das

        Allerdings finde ich Kalorien zählen für den Anfang gar nicht verkehrt, weil viele gar nicht ahnen, was hinter jedem Lebensmittel steckt. Um sich darüber bewusst zu werden, hat mir sowas wie www. fettrechner.de doch geholfen. Und dann kann man sich seinen Tag gut einteilen, bis es irgendwann automatisiert ist.
        Winter ist allerdings mein persönlicher Killer. Ich war bei dem Scheißwetter zum Beispiel heute nicht einmal draußen. Auch mal gemütlich, aber ohne Bewegung krieg ich superschnell wieder Hüftspeck.

        Grundsätzlich stimme ich dir zu. Aber es muss zu einem passen. Ich z.B. bin der totale Kohlehydrat-Typ und die brauche ich zum glücklich sein. Außerdem ist mir Obst lieber als Gemüse, grundsätzlich mal.

        Ich glaub, man muss auf sich hören, schauen, was einem guttut. Und so kleine Sachen helfen schon soooo viel:

        -Ich hab mir völlig abgewöhnt, irgendwas zu essen, das ich nicht tatsächlich brauche. Brauchen kann sein Hunger, kann aber auch mal sein "Lust drauf". Ich geh immer noch hin und wieder zum Büffet essen und wenn ich dieses Teil noch probieren will, gern. Aber die dritte Ladung von irgendwas, nö. Oder irgendwas aufessen, damit es nicht übrig bleibt? Dann doch lieber in den Müll, denn der wird wenigstens nicht dick davon. Und wenn ich selber der "Müll" bin, dann ist es ja moralisch nicht besser, weil ich es gegessen hab - zumal es bei uns eh die Hühner bekommen.

        -Ich mach täglich Sport.

        -Ich prüfe vor dem Nachschlag, ob ich noch Hunger hab.

        -Ich habe Süßigkeiten, Knabberzeug, etc. einfach nicht mehr daheim.

Top Diskussionen anzeigen