Komplimente nerven mich

Hallo zusammen,

wie bereits geschrieben, habe ich ca. 20 kg abgenommen und wiege jetzt bei einer Größe von etwa 1,75 m noch knappe 80 kg. Der BMI sagt fast Normalgewicht und angesichts der Tatsache, dass ich schon eher schwerer gebaut bin (mein Vater ist gleich groß und sah mit 80 kg immer dürr aus, wurden da immer angesprochen), hab ich jetzt wirklich eine gute Figur. Ich mach viel Sport und zumindest angezogen schau ich wirklich gut aus, find ich - wenn man das mal so sagen darf.

Natürlich bekomm ich von allen Seiten Komplimente, was per se auch schön und angenehm ist. Natürlich freu ich mich, dass die Leute es sehen und dass ich offenbar wirklich gut ausschau. Klar ist es schön, wenn in Größe 40 jedes Teil top sitzt und "eine Linie" hat. Aber zwei Dinge stören mich massiv.

Zum einen nervt es mich, wenn ich wo hingehe (wo ich Leute treff, die ich lang nicht gesehen habe) und schon vorher weiß, dass ich von mindestens 10 Leuten auf meine Figur angesprochen werde und penetrant danach gefragt werde, wie ich das angestellt habe. Das geht aber noch. Bei den meisten ist es ja nett und die, die so penetrant fragen, die fragen ja sowieso über irgendwas. Wenn nicht über die Figur, dann eben ob man noch stillt, ob die Kleine schon zuverlässig aufs Töpfchen geht oder sonstwas (wisst schon, die "alten Tanten" ;-)).

Was mich aber jetzt wirklich ernsthaft genervt hat ist, dass sich Leute, die ich teils einmal im Jahr sehe, rausnehmen, mir zu unterstellen, dass es mir ja jetzt sicher viel viel besser geht, dass das ja so toll war, was ich da "geleistet" hab, dass ich ein ganz anderer Mensch bin, etc. Kurz: Vorher war ich die "fette Ungesunde" und jetzt bin ich "in ihrem Kreis" bei den Gesunden, Sportlichen, etc. Wie ich empfinde, fragt keiner und die "Alte Ich" wird gleich noch mit dazu als schlecht(er) abgestempelt. Versteht ihr, wie ich mein.

Ich muss dazu sagen, dass ich nicht bewusst abgenommen habe. Mein Sportprogramm empfinde ich als ziemlich egoistisch. Ich hab zwei Kinder und hab mich täglich 1 Stunde tagsüber rausgenommen, nur um was für mich zu machen. Und wenn ichs zwei Tage nicht schaffe, bin ich saulästig. Dazu die Geschichte mit dem Essen: Dank 2 Kinder und Uroma bin ich nie zum Essen gekommen, weil sie mich alle rumschicken bis jeder Essen, Getränk, etc. hat (dann fällt ein Glas um und ich hol den Lappen) - dann hab ich irgendwann auch keinen Hunger mehr. Dadurch habe ich mich an wenig essen gewöhnt bzw. hab mir dann nachmittags halt ne Melone hergeschnitten. Klar, als ich dann merkte, dass es abwärts geht mit dem Speck, da hab ich schon ein wenig aufgepasst. Gleichzeitig hab ich aber auch gemerkt, dass ich gar keine Freude mehr am Essen hab und viel nicht mehr vertrage. Ich bin früher gern mit meinem Mann zum Essen gegangen und mir hat die Pizza geschmeckt und vorher konnten wir noch Antipasti genießen, vielleicht sogar hinterher noch ein Tiramisu. Und jetzt ess ich eine halbe Pizza und bin dann satt. Hmm. Irgendwie war das vorher lustiger. Ich bin auch nicht mehr so belastbar - klar, mir geht halt einfach die Energie ab. Klar, ich schau schöner aus und genieße es natürlich auch, hübsch zu sein. Ich freu mich über Blicke, nette Kompliment, aber ich war vorher auch ein glücklicher Mensch. Warum meinen alle das Recht zu haben, mir zu sagen, dass ich jetzt "besser" bin?

Ich glaube eher, dass das Problem ist, dass Du nicht 100% zu Dir stehst.
Dann könnte es Dir nämlich total egal sein, was andere Leute sagen und denken.
Es mag nerven, aber es dürfte Dich nicht belasten.

Dein Leben war vorher „lustiger“ sagst Du. Ich denke das sagt schon viel aus…
Das Sportprogramm hört sich für mich jetzt auch nicht freiwillig und spaßig an.
Eine tolle Figur und schlank sein macht eben nicht glücklich.
Ich war bevor ich meinen Mann kennen lernte und zwei Kinder bekam auch mit 56 Kilo wirklich schlank - aber überhaupt nicht glücklich. Da habe ich mir sehr viele Dinge verkniffen, sehr viel Sport gemacht (aber auch nicht wirklich mit Spaß an der Freud) und sehr auf meine Figur geachtet.
Heute wiege ich zwölf Kilo mehr (Tendenz steigen, da schwanger) - aber mir geht es wesentlich besser damit. Übergewicht ist natürlich nicht gesund, aber nur eine gute Figur macht eben auch einfach nicht glücklich.
Ich würde die Leute einfach reden lassen und an mir selbst und meinem Alltag arbeiten. Für mich hört sich das alles noch sehr hektisch und unentspannt an. Die meisten, die reden sind wahrscheinlich nur neidisch.
Liebe Grüße

Ich persönlich finde ja Leute wie dich sehr anstrengend! Egal was man sagt, es ist nie Recht! Erwähnt man deine Gewichtsabnahme nicht, bist Du sicher auch beleidigt. Zumindest ist das bei Leuten die ich kenne so. Komplimente ja, aber bitte nur solche, die dir genehm sind. Vielleicht reichst Du im Vorfeld eine Liste mit "erlaubten" Kommentaren rum. Dann kann dir auch garantiert keiner mehr zu nahe treten.

Wenn Du vorher soviel glücklicher warst, dann ess halt wieder! Der Magen ist ein Muskel, der sich an die Nahrungsmenge gewöhnt. Das funktioniert in beide Richtungen!

Ich denke, dass du unzufrieden bist--womit auch immer. Glückliche Menschen bekommen gerne Komplimente, weil sie mit sich im reinen sind. Du offenbar nicht. Daran können aber die anderen nichts ändern, sondern nur du selbst.

Ich glaube, dass dir fast alle die dir Komplimente machen wirklich nur helfen wollen.
Man sieht deinen Fortschritt und freut sich für dich und optimalerweise auch mit dir.
Ich sehe da persönlich nichts schlechtes dran.
Du scheinst da mehr reinzuinterpretieren als vielleicht dahinter steckt.