Traumfigur :((

Hallo ,

Vor meiner ss war ich recht dünn ich bin 1,70 und habe 60 kg auf der Wage gehabt .

Jetzt ist die ss 1,5 Jahre her und ich wiege 72 kg :(((

Da es mir gerade psychisch nicht so gut geht habe ich einfach keinen Kopf für Diäten . Ich bin schon in Therapie und es wird langsam schon besser :))))

Ich fühle mich aber sehr unwohl als wäre ich Wall :(

Oft sehe in draußen Mädchen die noch mehr als ich auf den Knochen haben und einfach so toll aussehen .
Ich will mit damit abfinden das ich gerade nicht so dünn werden kann und mich mit dem Kilos wohl fühlen aber ich schaff es nicht ....

Habt ihr sowas selber erlebt und wie habt ihr gelernt euch zu akzeptieren das betrügt mich doch sehr :((

3

Der Punkt ist, dass kein Gewicht der Welt dich attraktiver macht.
Du bist eine Mutter und keine 16 mehr. So gut wie jede Frau hat z.B. Cellulite, Dehnungsstreifen usw.
Ich mache Sport weil es mir gut tut und nicht, weil ich damit einem Schönheitsideal entsprechen will. Ich esse was mir schmeckt, achte lediglich darauf, dass es ausgewogen ist.
Im Schwimmbad sehe ich viele Frauen. Groß, klein, langes Haar, kurzes, krass trainiert, "normal", übergewichtig, mit Cellulitis, große Brüste, kleine Brüste. Und übrigens sehe ich genauso unterschiedliche Männer im Schwimmbad und auch Kinder.
Man kann und sollte sich nicht in eine Schablone pressen! Du bist großartig genau so wie du bist.

Was mir bekloppter Weise geholfen hat diese Einsicht zu haben, sind die ganzen Instagram-Mädels die sich und ihre Körper genau so feiern wie sie sind. 😅
Bodypositivity ist das Stichwort. 👍

1

Hallo!

Ich bin 1,69m und hatte vor 3 Jahren auch 72 kg nach der ss auf der Waage.
Hab mich auch so unwohl gefühlt 🙈
Vorher hab ich nämlich immer 50/52 kg gewogen.

Dann hab ich mich bei weight watchers angemeldet und 22 kg abgenommen und damit auch meine Ernährung umgestellt.

Lg Janine

4

😳 Wahnsinn! 22kg in drei Jahren?
Ich bin aktuell ähnlich (1,71 und 71kg) und fühle mich zwar nicht sehr wohl, aber auch nicht dick in dem Sinn. Unvorstellbar, jetzt 20kg abzunehmen. 😅
Erfordert es viel Disziplin von dir, die umgestellte Ernährung beizubehalten?

7

Nein in 3 Monaten , hatte mir 5 eingeplant aber es ging viel schneller. 👍🏻

2

Ich kann dich gut verstehen. Manchmal reichen ein paar Kilo und man beginnt zu zweifeln.
Durch die SS habe ich auch zugenommen und irgendwann war es mir eine Weile egal. Seit einer Woche starte ich jetzt neu mit Fitness und Ernährungsumstellung.

Wenn du dich nicht damit abfinden willst, dann ändere was. Es muss ja nicht ein ganztägiges Fitnessprogramm sein.
Meist fühlt man sich schon besser, wenn man ein bisschen tut.

5

Ich weiß, was du meinst. Nach meiner ersten Schwangerschaft hatte ich ganz schnell mein Startgewicht zurück (65kg bei 1,71m), mit dem ich mich eigentlich ganz gut gefühlt habe.
Meine zweite Schwangerschaft ist seit fast einem Jahr vorbei und ich wiege 71kg.
Diäten halte ich für sinnlos, die müsste man schließlich lebenslang durchhalten. Aber vielleicht hast du einen Schwachpunkt, an dem du trotz angeschlagener Psyche arbeiten kannst?
Bei mir sind es definitiv Süßigkeiten. Ich habe seit der Geburt wirklich extrem viel Süßes gegessen (eigentlich in der Schwangerschaft schon 🙈). Ich habe mir vorgenommen, diese weitestgehend zu streichen und wirklich nur nach Hungergefühl zu essen. Natürlich, wenn Geburtstag oder Ähnliches ist, dann esse ich Kuchen oder mal Schokolade zum Mädelsabend. Aber aus meinem Alltag möchte ich es komplett streichen. Ich weiß, dass das bei mir ausreichen würde, um zumindest meine 65kg zurück zu bekommen. Schön wäre, wenn es noch etwas weniger wird.

6

Wer hat schon seine Traumfigur?
Ich kenne ehrlich gesagt keine Frau, die rein gar nichts an ihrem Körper verändern wollen würde.
Es reichen oft nur ein paar Kilos, damit du dich wieder wohler fühlst. Du bist gerade in Therapie und sagst selbst, dass es dir schon besser geht. Dann bist du ja auf dem richtigen Weg und wirst es schaffen 🙂
Ich bin so groß wie du und bringe 48 kg auf die Waage - auch nicht optimal aber es ist okay.

8

Vor meinen Kindern wog ich 60kg bei 170cm, zufrieden war ich nie.
Hier bisschen Bauch, kleine Brüste, und dann meine Verbrühungen. Ich versteckte mich Jahre. Ich habe mich nie akzeptiert. Und dann kam mein Kind, und ich wog mehr so ca 77kg aber ich lernte mich zu akzeptieren mich zu lieben. Ich bin wieder schwimmen gegangen, ich zog wieder T-shirts an. Ich begann zu leben. Nun nach weiteren Kindern bin ich bei ca 84kg, ja könnte weniger sein aber ich liebe mich, ich stehe zu meinem Körper. Und genau das strahle ich aus, ich strahle von innen :D.
Ich mache mich hübsch, ich ziehe mich schick an, so kann man auch das ein oder andere Röllchen verstecken. Aber in erster Linie habe ich angefangen mich zu lieben.
Ich persönlich finde 72kg super, würde ich auch nehmen 😁. Jetzt ehrlich. Das Problem wir sehen uns oft dicker als wir es sind.
Hast du ne große Rolle Papier, oder klebe viele Blätter zusammen und zeichne dich wie du dich fühlst, bzw du denkst wie du aussiehst und dann lege dich hin und dein Partner zeichnet deine Konturen. Du wirst überrascht sein.

9

Naja, 60 kg bei 170 ist ja auch nicht sooo dünn 🤔
Gib dir Zeit, wie heisst es so schön: WAHRE SCHÖNHEIT KOMMT VON INNEN!
Hilft dir die Therapie? Dann vertraue drauf, es wird besser! Hör auf, dich zu vergleichen, geniess die Zeit mit deinem Kind, iss gesund, geh viel raus, dann kommt der Rest von alleine!

10

60kg auf 170cm ist Normalgewicht. Und je nachdem wie das Verhältnis Muskel/Fett ist, sieht man dann halt auch aus. Man ist nicht spindeldürr, aber schon oftmals schlank.

11

Hey du,

ich kenne das Gefühl nur allzu gut. Mir geht es da oft ähnlich. Mittlerweile habe ich aber gelernt, dass dieses Gefühl nichts mit meinem Gewicht zu tun hat, sondern von tiefer kommt. Abnehmen ist nicht immer die Lösung. Und sich mit anderen zu vergleichen ist auch keine gute Idee. Wir sind alle anders und haben unterschiedliche Veranlagungen. Ich habe daher aufgehört, mich mit anderen zu vergleichen und seitdem geht es mir innerlich auch besser. Am Ende ist das alles auch nur Kopfsache. Wir sind alle schön so, wie wir sind!

Was ich dir außerdem empfehlen kann, ist ein aktiver Lebensstil. Bewege dich so oft es geht, geh raus in die Natur und genieß die frische Luft. Mach Sport! Und konzentriere dich dabei nicht auf den Gedanken, dass du abnehmen willst, sondern genieße einfach die Bewegung und den Tag. Du wirst merken, dass es dir bald so viel besser gehen wird und du dich viel wohler fühlen wirst. Ich zwinge mich jeden zweiten Tag zu einem kleinen Work-out. Ich gebe mir dafür 20min am Tag Zeit und das reicht schon vollkommen aus. Ich mach dann oft irgendwelche Online Work-outs und verwende meine Fitnessbänder von Aerobis, da ich mit denen verschiedene Körperpartien trainieren kann, ohne die Muskeln zu stark zu beanspruchen.

Verzichte auf seltsame Diäten und ernähr dich lieber ausgewogen und gesund. Ich habe angefangen, mich mehr mit dem Thema Ernährung zu beschäftigen und selbst frisch zu kochen. Seitdem habe ich sogar Spaß an gesunder Ernährung. Ich verzichte dabei aber auch nicht auf irgendwelche Speise, sondern esse alles, was ich will. Balance ist wichtig.

Das klingt zwar alles nach Arbeit, aber eigentlich sind es nur Gewohnheitssachen. Wenn du dich mal an diesen Lebensstil gewöhnst und Spaß daran hast, ist es auch keine Arbeit. Am Anfang mag das alles vielleicht schwer sein, aber wenn du einmal in so eine Routine hineinkommst, geht es wie von selbst. Wichtig ist, dass du Spaß daran hast und dich nicht zwingen musst.