Einerseits eifersüchtig, andererseits Cuckold, was stimmt nicht mit mir?

    • (1) 21.08.19 - 19:37
      Ambivalentia

      Hallo, guten Abend!

      Ich habe lange überlegt, ob ich hier schreiben soll. Ich bin weiblich, 46 und mein Lebensgefährte ist 47.

      Ich bin - je nach Person - eifersüchtig. Letztens hat eine (verheiratete) Bekannte meinen Freund auf einem Dorffest vor dem Klo abgefangen und ihn über sein Leben ausgefragt, da hätte ich schon explodieren können. Zumal mein Freund da nichts verwerfliches dran fand, denn schließlich ist die Dame ja verheiratet - Gerüchten zufolge ist es aber eine wackelige Ehe. Er erzählte es mir erst Tage später, als das Gespräch auf dieses Ehepaar fiel, weil er es "unwichtig" fand, dass sie ihn ausgefragt hat. Wenn ich dabei bin, sucht sie nie das Gespräch.....

      Dann wiederum gibt es Frauen, mit denen kann er sich meinetwegen stundenlang unterhalten, es juckt mich nicht.

      Auf der anderen Seite habe ich eine Cuckold-Veranlagung. Ich wünsche es mir sehr, dass wir eine andere Frau beim Sex dabei hätten und ich den beiden zusehen kann. Ein bißchen mitmachen, aber ich nichts/nur wenig mit ihr, ich bin nicht bi.

      Mein Freund möchte das auf keinen Fall, er sagt, er liebt ja mich und könnte das nicht, er würde keinen "hoch kriegen", für ihn wäre es fremd gehen.

      Gut, diesen Wunsch muss ich irgendwie selbst geregelt bekommen.

      Aber was ich mich frage, ist, welche Störung ich habe, dass ich einerseits auf bestimmte Frauen rasend eifersüchtig bin, auf andere wiederum gar nicht und mir wünsche, ich könnte meinem Freund mit einer anderen zuschauen? Bin ich debot? Hat es was mit Macht und Kontrolle zu tun? Bin ich sadistisch veranlagt?

      Über tiefergehende psychologische Erklärungen oder Links/Google-Begriffen wäre ich euch sehr dankbar!

      Viele Grüße

      • (2) 21.08.19 - 20:00

        Hey,

        ich kenne das. Ich möchte auch gern meinem Mann beim Sex mit einer anderen Frau zuschauen. Das und er Realität umzusetzen ist aber schwer. Irgendwie kommt es einfach nicht dazu.

        Mir ist es wichtig, dass es da NUR um Sex geht. Kein Vorgeplänkel, keinen weiteren Kontakt. Vielleicht macht das bei dir auch den Unterschied? Dass ein intensives Gespräch eine persönliche Beziehung aufbauen könnte?

        Schöne Grüße

        • (3) 21.08.19 - 20:25

          Danke für deine Antwort.
          In meiner Wunschvorstellung läuft es so ab, dass ich die Dame aussuche und wir sie irgendwo in Gesellschaft (Fest, Feier, Kneipe o. ä.) kennenlernen, dass die beiden etwas diskret flirten und ich ihnen ihre Gier aufeinander anmerken möchte. Ohne persönliche Gespräche, nur oberflächlich. Zum gewissen Zeitpunkt verschwinden wir dann zu dritt.

          Hinterher würde es keinen Kontakt mehr geben dürfen zwischen ihm und ihr. Nicht einmal den Namen muss er wissen.

          Als ich ihn mal zuhause fragte, was er machen würde, wenn es jetzt klingelt, da eine Frau vor der Tür steht und wir ihn gemeinsam verführen wollen, meinte er, dass er dann den Raum verlassen würde.

          • So wie du den gewünschten Ablauf schilderst, möchtest du die Kontrolle behalten. Du suchst die Frau aus, keine Namen und nachher ist sie für immer von der Bildfläche verschwunden.
            Würde dein Freund mitmachen wollen u. eine der Frauen toll finden u. eine Wiederholung anstreben, sähe die Sache ganz anders aus.

            So ungewöhnlich ist deine Reaktion eigentlich nicht und m. E. kein Grund, das großartig zu analysieren.

            Du hast gewisse Besitzansprüche an deinem Freund und emotional darf niemand eine Bedrohung sein. Deshalb soll alles so unpersönlich wie möglich ablaufen.

            Sprechen ihn Frauen an oder unterhalten sich länger mit ihm, besteht ein Interesse einer- oder beiderseits auf persönlicher Ebene. Das könnte dazu führen, daass er ernsthaft an einer anderen Frau interessiert ist und sie eine Bedrohung für eure Beziehung wird. Die wollen sich ja nicht gleich ins nächste Gebüsch schlagen ohne ein Wort und das war's. Das übliche soziale Miteinander u. Annäherung funktionieren ja nunmal anders.

            Ich kann mir nicht vorstellen, dass du dir einen Gefallen tust, wenn deine Fantasie wirklich umgesetzt wird.
            Erstmal käme vermutlich eher eine Prostituierte in Frage, der du ganz klar deine Anweisungen aufdiktierst wie bei einem Theatrstück. Dazu sind andere Frauen wahrscheinlich weniger bereit, sich einfach schweigend, ohne persönliche Ansprache benutzen zu lassen u. dann zu verschwinden, wenn dein Freund fertig ist. Da müsstet ihr schon eine extrem devote Frau suchen.

            Und sollte dein Freund einen Fehler machen beim Akt.....anerkennender Blick z. B......oder später davon schwärmen, hättest du wahrscheinlich ein riesen Problem.

            Partnertausch und Eifersucht passen m. M. n. nicht zusammmen. Und du bist schon außergewöhnlich eifersüchtig, wenn die ausgedehnte Unterhaltungen schon auf die Palme bringen.

        • (6) 22.08.19 - 09:46

          Bei deiner Wunschvorstellung würde ich mich als dein Partner reichlich instrumentalisiert und benutzt vorkommen.
          Jeder hat seine Phantasie, aber ich würde dich dann bitten, diese Phantasie für dich zu behalten und mich nicht weiter damit unter Druck zu setzen. ("Was wäre, wenn jetzt jemand vor der Tür stehen würde...")

    (7) 22.08.19 - 08:22

    Ich kann Dir aus der Männersicht berichten, das ich umgekehrt exakt den gleichen Wunsch habe, obwohl ich ähnlich eifersüchtig bin. Meine Freundin weiß noch nichts von meinem Wunsch/Phantasie.

    Ich denke so außergewöhnlich ist das nicht, es ist halt eine Phantasie und die mischt sich halt mit der Realität (wo man eben eifersüchtig ist).

    (8) 22.08.19 - 08:43

    Nein. Das kenne ich nicht.
    Mein Partner gehört mir, die Vorstellung mit andren Frauen kommt mir nicht in die Tüte.
    Eifersucht, dazu gibt er mir nie Anlass, ich ihm auch nicht. Wir sind treu.
    Gedankliche Phantasien habe ich, aber nur mich betreffend.
    Der Sex gehört uns allein, keiner Drittperson.

    • Schön, dass du uns deine moralische Wertung nicht vorenthältst, obwohl danach gar nicht gefragt war.

      Erinnert mich an militante Veganer, die sich in eine Diskussion um die optimale Garung eines Steaks mit den Worten einschalten: Also, ICH persönlich finde Fleisch ja furchtbar. Könnte ich mir niiiemals vorstellen. Fleisch, bäh, also ich finde, ich lebe viel besser.

(10) 22.08.19 - 09:33

Cuckolding bedient noch ganz andere Aspekte und ist so gut wie nie bei Frauen zu finden.
Im Kopfkino der Männer geht es auch darum, dass sie es nicht wert sind, dass sie es nicht schaffen ihre Frau zu befriedigen, dass ihr Penis viel zu klein ist, zu schnell spritzt etc.pp. Manchmal darf er zugucken, oftmals auch nicht, essentiell ist, dass er sie danach mit der Zunge reinigt, selten -in der Fantasie der Männer am besten nie- darf er noch Sex mit seiner Frau haben.

Deshalb sind die Männer, die dann mit der Frau Sex haben sollen auch "Bulls", "Hengste", "Lover", haben natürlich gigantische Penisse und es geht sogar soweit, dass sie dann die eigene Frau schwängern sollen.

Einfach mal so beim Sex zuzuschauen hat wenig damit zu tun. Und dass Du auf andere Dinge eifersüchtig bist, liegt einfach daran, dass Du Sex und Liebe trennen kannst, also richtet sich die Eifersucht auf andere Ressourcen wie Vertrautheit oder schlicht Zeit.
Ich kenne das auch von mir, neulich habe ich sogar diesen winzigen Stachel entdeckt, als mein Mann (strikt hetero, ich hab da auch keine anderen Vermutungen) seinem Kollegen und Teampartner mit dem gleichen Kosenamen bedacht hat, wie mich, wenn ich etwas unumsichtig war.
Dafür habe ich schon mehrmals dabei zugesehen, wenn er Intimitäten mit einer anderen ausgetauscht hat, öfter war er dabei allerdings alleine, und es hat mir fast nie etwas ausgemacht.

Wenn ich es also einordnen müsste, würde ich sagen Du bist eine Voyeurin und kannst glücklicherweise Sex und Liebe trennen - Rätsel gelöst ;)

(12) 22.08.19 - 11:00

Ich denke auch, dass das gar nicht so verwunderlich - manchmal sind die größten Kritiker der Elche selbst heute noch welche.

Deinen Freund mit bestimmten anderen Frauen zu sehen, löst einfach sehr starke Gefühle in Dir aus - entweder negative, in Form von Eifersucht oder eben auch positive, in Form von Lust. Vielleicht war die Lust sogar zuerst da und die Eifersucht ist Dein persönlicher Abwehrzauber, um der Norm der Monogamie zu entsprechen. Oder umgekehrt kickt es Dich, gerade weil es verboten ist.

Dass Du Anziehungskraft der Normüberschreitung bei Dir wahrnehmen kannst, spricht dabei schon mal sehr für Dich. Bei vielen Vertreterinnen der unbedingten sexuellen Treue frage ich mich nämlich manchmal, ob nicht gerade uneingestandene Wünsche die Ursache dafür sind, dass jedes Verhalten jenseits der monogamen Standardmoral so vehement verteufeln.

Der Sexus im Menschen ist eben ein ganz eigener, sehr autarker Bereich. Mitunter in scheinbar komplettem Widerspruch zum Bewusstseins-Ich.

Menschen bewegen sich nun mal auf unterschiedlichen Ebenen ihrer Persönlichkeit. Kann man sich vorstellen wie ein haus mit vielen Zimmern. Und je nach Impuls begibt man sich in dieses oder jenes Zimmer. Was dann in den anderen Zimmer ist, tritt in den Hintergrund oder wird ganz weggeblendet.

Ein Widerspruch ist es nur wenn wir man sich die unterschiedlichen Zutaten, die die Persönlichkeit eines Menschen ausmachen als in sich logisch konsistente Kombination vorstellt. Man weiß aber heute aus der Psychologie, dass die einzelnen Ebenen auch losgelöst voneinander funktionieren. Was auch eine sinnvolle Einrichtung der Natur ist. Sexuelle Erregung ist ein wichtige Grundvoraussetzung für die Fortpflanzung und damit für die Arterhaltung. Würde man nun moralische Bedenken in den Sexus einbinden, wäre das enorm lusthemmend und damit kontraproduktiv.

Dass wir im Moment, in dem die Verstandesebene wieder die Oberhand gewinnt. unser Verhalten als widersprüchlich empfinden, vielleicht sogar als unmoralisch, ist verständlich. Weil wir eben nicht nur Instinkten folgen sondern auch einem moralischen Kompass.

Eine Freundin hatte lange damit zu kämpfen, dass sie sich im Zivilleben als Juristin für misshandelte Frauen einsetzt und aktiv gegen gewalttätige und übergriffige Männer vorgeht. Ihre sexuelle Neigung war dagegen genau so ausgelegt, dass dieser Männertyp, brutal, roh und rücksichtslos, sie immens erregt hat. Sie hat dies in Clubs ausgelebt aber immer Angst gehabt, es könnte einmal bekannt werden. Sie wäre beruflich erledigt gewesen weil die Gesellschaft nun mal diesen Gegensatz nicht erträgt : Moralische Instanz im Einsatz für Frauenrechte einerseits und andererseits die devote Dienerin für männliche Allmachtsfantasien.

Du solltest lernen, dass es nur scheinbare Widersprüche sind, die Dich da beschäftigen.

  • (14) 26.08.19 - 06:10

    Hi, Das hast du wieder mal sehr gut erklärt! Ich hatte mich diesbezüglich vor einiger Zeit mit dem Thema Pädophilie auseinandersetzen müssen. Letztendlich kam ich zu dem Ergebnis, dass die betroffenen Menschen nicht gleich Kinderschänder sind. Es ist oftmals der freundliche Nachbar von nebenan, den man es sogar nicht ansieht, oder vielleicht der Freund, mit dem man den Abend verbringt. Manchmal aber auch der Partner, die mit dem Mann der die Hand zusammen lebt. Die wenigsten leben ihre Neigung aus, weil sie eben genau wissen, dass die Tür von diesem Zimmer fest verschlossen sein muss. Aber trotzdem wissen sie, was hinter der Tür ist. Man kann eine Neigung dadurch kontrollieren und sie nur in der Fantasie walten lassen. Sexueller Missbrauch geschieht dann, wenn solche Türen geöffnet werden. Meine Sichtweise in Bezug auf diese Menschen hat sich seitdem doch sehr verändert, früher hätte ich jemandem wahrscheinlich den Kopf abgerissen, wenn ich gewusst hätte, dass dieser Mensch pädophil ist, heute hinterfrage ich viele Dinge mehr. Danke für den Beitrag! LG

Hallo

Mir geht's genauso ;)

Aber ich glaube das es einfach Fantasien sind. Hat doch jeder Mensch.

Aber die meisten lebt man ja nie aus.
Ich hätte einfach Angst das ich dann dabei doch extrem eifersüchtig werde und es nie wieder aus meinen Kopf bekomme.

Wobei ich aber glaube, das meinen Mann das gefallen würde.

Irgendwie doof!

Liebe Grüße

  • (17) 26.08.19 - 08:54
    Kennichauchvonmir

    Hey,

    mir geht es genau so.
    Ich hab Schiss, die Grenze zu überschreiten.
    Irgendwie ist es aber auch schwierig, eine Frau dafür zu finden.
    In Clubs hat sich bisher nichts ergeben (waren zweimal da, einmal zum schauen und einmal waren wir fast alleine da).

    #winke

Hallo, ich bin mit meinem Mann glücklich verheiratet und bin auch Eifersüchtig aber ich lass meinem Mann sämtliche Freiheiten was in der Ehe ja auch wichtig ist....es kommt bei mir auch auf Person an wenn er bei whats app Status Bild rein stellt mit einer fremden dann weiß er geh ich an die Decke ist mal passiert aber das war dann zufällig doch eine gute Freundin von uns😄 war ein Versehen und alles wieder gut als er mir das sagte....aber dieses Wochenende waren wir auf bday von einer Freundin von mir und da war auch die Schwester von meinem Ex die ich absolut nicht leiden konnte noch nie ( mit mein ex ist ein freundschaftlicher Kontakt) naja auf jeden Fall haben die und mein Mann grad an dem PC von der Musikanlage gestanden und sich unterhalten und ich hab es von weitem beobachtet.....ich hab kurz überlegt hinzugehen und dazwischen zu gehen aber ich vertrau mein Mann das da nicht schlimmes dran war oder so hab ihn auch später drauf angesprochen er hat mir erzählt was sie wollte und gut ist......also ein bisschen Eifersucht ist ok es zeigt ja eie viel sie dein Mann bedeutet. Zu dem anderen Thema kann ich leider nichts raten aber vorstellen könnte ich es nich bei uns.... LG

Top Diskussionen anzeigen