Partnerin möchte keinen Sex

    • (1) 28.08.19 - 11:27

      Hallo Zusammen,

      ich habe das Problem das meine Partnerin seit der Geburt von unserem Sohn vor einem Jahr so gut wie keinen Sex mehr möchte.

      Ich habe schon mehrfach das Gespräch mit Ihr gesucht und Ihr mitgeteilt das mir Sex in einer Beziehung sehr wichtig ist und wollte wissen woran es liegt das Sie keine Lust hat? Daraufhin bekomme ich immer nur die Antwort das Sie es selber nicht weiß, es liegt nicht an mir, Ihr fehlt schlicht und ergreifend die Lust.

      Die Problematik für mich ist halt, das ich schon sehr oft Ihr erklärt habe das mir körperliche Nähe sehr wichtig ist und ich gerne Sex mit Ihr haben möchte und ich nicht einfach so neben her laufen kann. Auch möchte ich Sie nicht unnötig unter Druck setzen und habe Verständnis für Ihren Alltag.

      Ihr fällt es unheimlich schwer Nähe zuzulassen und ich versteh einfach nicht warum. Sie kann es sich ja selber nicht erklären. Es ist einfach die fehlende Lust?

      Rein körperlich hat Sie eine top Figur und schaut sehr trainiert aus. Unter dem Tag passt Sie alleine auf den kleinen auf, es ist stressig, man ist genervt und der kleine hängt wie eine klette am Bein und läuft überall rum.

      Ich verstehe das man da Abends auf die Couch fällt und einfach seine Ruhe möchte ... und dann kommt noch der Freund und will auch noch was körperliches .... ich kann das alles verstehen, unterstütze Sie auch und bin kein 0815 Assi der nichts macht.

      Aber langsam weiß ich nicht mehr wie es weitergehen soll? Wir leben wie zwei Freunde in einem Haushalt ohne körperliche Nähe. Es gibt Frühs einen Kuss und Abends wenn man heimkommt aber mehr ist es seit der Geburt nicht mehr. Wir haben ab und zu miteinander geschlafen aber das ging auch mehr von mir aus.

      So nachdem Motto lassen wir Ihn mal ran, dann gibt er wieder seine Ruhe .... so zumindestens hat es sich angefühlt.

      Und ja ich und meine Familie unterstützen Sie im Alltag. Sie hatte auch oft genug schon Zeit für sich um mal abzuschalten. Es ist eigentlich eine gute Mischung. Auch haben wir Abends locker immer 2-3 std. Zeit für uns wo der kleine bereits schläft ... aber von Ihr kommt halt so gut wie gar nichts.

      Es fällt mir Tag für Tag sehr schwer weiter an unsere Beziehung zu glauben, weil es für mich wirklich eine Belastung und Herausforderung ist.

      Meine Vorstellung von Beziehung sieht anders aus, auch wenn ich weiß das jetzt andere Dinge im Vordergrund stehen. Das ist alles normal, aber seinen Partner so ganz an der Hungerleine nebenher laufen zu lassen ist echt scheiße ....

      Was würdet Ihr in meiner Situation tun? Hattet Ihr ähnliche Erfahrungen? Was kann ich tun damit es sich bessert?

      Sie wird bald wieder arbeiten gehen und hat dann hoffentlich einen passenden Ausgleich und wird dadurch etwas lockerer.

      Leute ich bin echt verzweifelt. Weil fremdgehen oder schluss machen für mich gar keine Optionen waren. Es ist an und sich eine tolle Frau mit der ich weiter zusammen sein möchte!

      • (2) 28.08.19 - 12:34

        Hallo,
        nimmt sie evtl. Hormone? Das war bei mir früher der Fall, da wollte ich von meinem Mann auch nichts „wissen“
        Lg krokusse

        (3) 28.08.19 - 12:35

        Hormonell ist so eine geburt, schwangerschaft, stillzeit eine heftige Ausnahmesituation für eine Frau. Nicht jede reagiert gleich drauf, ich hatte mindestens 4 Monate lang NULL bock auf sex, null! Und das lag null an meinem mann, er war immer lieb, Verständnisvoll, hat nicht gedrängt. Mir einfach die zeit gelassen die ich brauchte und irgendwann ist die lust wieder gekommen.
        Setz sie auf keinen fall unter Druck! Das macht alles nur schlimmer und glaub mir die frau merkt dass du so arg an der Beziehung zweifelst.

        Du liebst sie und es ist nur eine Phase! Stell nicht die ganze Beziehung deshalb in frage. Macht was romantisches, lasst wen auf das kind aufpassen, macht euch schick und geht essen,... koch mal was leckeres für sie und massiere sie. Zeig ihr dass du nicht zweifelst und sie BEDINGUNGSLOS liebst! Dann kommt sie wieder.

        • Hormonell hat Sie schon das Verhütungsmittel gewechselt. Die Schilddrüse ist es auch nicht und gestillt hat Sie auch nicht. Klar hat man nach der Geburt sehr mit den Hormonen und seinem Körper und sich selber zu kämpfen und dafür habe ich auch Verständnis, aber wie lange soll man sich so ein Verhalten noch geben, wenn man schon mehrfach das Gespräch gesucht hat und seinem Partner gesagt hat was einem fehlt und einem wichtig ist.

          Gleichzeitig habe ich auch Ihr mitgeteilt wie stolz ich auf Sie bin und Verständnis für Sie habe und habe echt versucht die Balance zwischen Verständnis und meinem Bedürfnis zu äußern.

          Ich weiß nicht ob man es "Druck" in meiner Situation nennen kann wenn man über mehrere Monate keinen körperlichen Kontakt hat und persönliche Gespräche nicht fruchten???

          Klar mache ich es mit diesen Gesprächen nicht besser, aber ich merke mir geht es danach besser, weil ich Ihr sage was ich denke und fühle und ehrlich zu Ihr bin bevor ich alles in mich hineinfresse.

          Ich habe schon viele Sachen versucht um Ihr zu zeigen das ich Sie liebe. Blumen, Kino, gut essen gehen, mithilfe im Haushalt, mit dem Kind mal rausgehen sodass Sie zeit hat und und und ... klingt für viele Frauen Traumhaft aber von Ihr kommt kaum was zurück.

          • (5) 28.08.19 - 13:45

            Genau so ist es.. Gespräche machen die Sache nicht besser, eher schlechter. Du bist frustriert, das merkt sie und setzt sie unter Druck. Ich bin mir fast sicher hätte mein Mann oft das Gespräch gesucht und mir gesagt dass es ihm fehlt hätte ich noch länger gebraucht.
            Wir WISSEN dass es euch fehlt, deshalb kommt unsere lust leider nicht schneller zurück.

            So blöd es klingt, kümmer dich öfter selbst drum, dass du nicht so einen Druck hast und glaube wieder mehr an eure Beziehung, dann klappt das. Und Sätze wie „wielange soll ich mir so ein Verhalten noch geben“ zeigen, dass du es falsch angehst. Es ist ein sensibles Thema und glaube bitte nicht dass es deine Frau nicht auch belastet, sie hätte gerne mehr lust und hat auch Angst es kommt nie wieder.
            Wenn du wie du sagst nicht vorhast dich zu trennen, brauchst du Geduld. Ihr seid schon etwas festgefahren.

        (6) 28.08.19 - 13:22

        Ab wann wäre es denn für dich nicht mehr einfach nur "eine Phase", die man durch Abwarten und Teetrinken aussitzen sollte?

        • (7) 28.08.19 - 13:50

          Das kommt auf die Situation und auf die Frau an. Als ich unterleibsoperiert worden bin und es arge Komplikationen gab, wollte ich 8 Monate von meinem Partner nicht angefasst werden; nach der Geburt ca 4. wenn man ein starkes Paar ist übersteht man alles.
          Hätte er anders reagiert oder Druck gemacht, wären wir nicht mehr zusammen.

          • (8) 28.08.19 - 14:02

            OK, aber hier redet der Mann nicht von Monaten, sondern es geht schon über ein Jahr so und kann auch noch länger gehen. Deshalb finde ich Beschwichtigungen wie "ist nur eine Phase" problematisch - manchmal hört die Phase nämlich von allein nicht mehr auf und je länger man wartet, desto mehr entfremdet man sich körperlich.

            • (9) 28.08.19 - 14:17

              Naja ob das jetzt 12 oder 8 Monate sind ist auch schon nicht mehr der unterschied... und nach 8 monaten bin ich auch nicht auf ihn draufgehüpft und wollte dauernd sex, war halt ein langsames zurückfinden. Wir hatten allerdings 8 monate gar keine körperliche Nähe ausser kuscheln und er beschreibt ja sie schläft schon selten mit ihm wahrscheinlich eben, wie er auch sagt, nur ihm zuliebe..

              Es ist verfahren vorallem schreibt er dass die emotionale Komponente auch nicht passt, würde eher da ansetzen. Vorwurfsvolle Gespräche (ja solche Gespräche sind immer vorwurfsvoll) bringen meiner meinung nach für die lust gar nichts, eher kontraproduktiv.

              • (10) 28.08.19 - 14:36

                "Naja ob das jetzt 12 oder 8 Monate sind ist auch schon nicht mehr der unterschied... "

                Oder ob es 12 oder 18 Monate sind... oder 24 Monate...? Und wenn man zwei Jahre durchgehalten hat, dann wird ein drittes doch auch noch gehen, nicht?

                Was ich damit sagen will: Vorwurfsvolle Gespräch bringen nix, aber Warten allein auch nicht - von beidem kommt die Lust nicht zurück. Um das zu schaffen, muss schon ein bisschen mehr passieren, von beiden.

                • (11) 28.08.19 - 14:54

                  Wer redet von 24 Monaten?
                  Tun muss sich in ihrer Beziehung jedenfalls etwas, wenn die emotionale Komponente nicht passt, kann das schon das Körperliche stark beeinflussen und das impliziert er hier ja.

                  Aber das Drängen und Druck genau das Gegenteil bewirkt (nämlich noch weniger Lust weil zum Baby zusätzliche Verpflichtung) sollte jedem halbwegs einfühlsamen männlichen Geschlöpf dieser Welt klar sein.. und nichts anderes wollte ich sagen.

        (12) 28.08.19 - 14:18

        Was wäre denn deiner Meinung nach der richtige Weg in der Situation?

        • (13) 28.08.19 - 14:46

          Wenn ich den wüsste...

          Entspanntes Abwarten ist grundsätzlich nicht falsch, aber nur solange a) der Lustvolle dabei auch noch tatsächlich entspannt sein kann und b) der Lustlose es sich nicht darin dauerhaft bequem macht.

          Mit 12 Monaten ohne Sex (was ja hier gar nicht der Fall ist) wäre da schon eine magische Grenze erreicht. Danach muss es nicht gleich zum Sex kommen, aber auch der Lustlose müsste sich zumindest bemühen. Wenn hingegen statt Bemühen umgekehrte Vorwürfe kommen ("Dir geht's ja nur um Sex"), zugleich aber keine Lösungsversuche wie Paartherapie etc. unternommen werden, dann braucht man die Beziehung gar nicht in Frage zu stellen, dann steht sie schon auf der Kippe.

          • (14) 28.08.19 - 14:55

            Na das klingt doch als wären wir eh auf einer Wellenlänge ;)

            (15) 29.08.19 - 06:15

            Und genau das ist das hüpfende Komma im Satz. Mir kommt es manchmal wirklich so vor wie du geschrieben hast ... Sie die lustlose macht es sich des öfteren mal darin bequem das ich mich mit der Situation so abfinde wie es ist und Geduld haben muss.

            Gegen entspanntes abwarten sagt ja keiner was, auch unnötig unter Druck setzen und ständig das Gespräch suchen ist auch nicht zielführend. Das weiß ich und habe ich auch nicht gemacht. Ich erwische mich nur in regelmäßigen Abständen dabei, wie ich die Geduld verliere, weil es halt schon über einen längeren Zeitraum so geht.

            Es ist auch nicht der Druck in der Hose das ich unbedingt zwingend Sex haben muss. Es geht mir viel mehr um das zwischenmenschliche. Die körperliche Nähe in Form von Kuscheln, liebkosen, küssen, umarmen ... einfach dem Partner das Gefühl geben das man Ihn liebt.

            Es wäre für mich das Fünkchen Hoffnung das mir zeigen würde das diese Phase irgendwann mal ein Ende hat.

            Ich weiß das mir hier keiner helfen kann. Ich musst selbst wissen was ich mache. Es ist bloß immer hilfreich wenn man von anderen mal eine Meinung ließt und man weiß, man ist mit dem Thema nicht alleine.

            Es wird mir hier nicht die perfekta 1a Lösung genannt, aber vllt. hat ja einer eine Idee wie man mit dem ganzen am besten umgeht.

            Ich denke letztendlich wird mir nicht viel übrig bleiben als Geduld haben, Ihr zu zeigen das ich Sie liebe und abwarten bis Sie wieder arbeiten geht, in der Hoffnung es bessert sich iwann mal was ...

            • (16) 29.08.19 - 06:46

              Du Armer.
              Natürlich ist es Dein Recht Sex zu haben. Es geht nicht nur um Druckabbau, sondern um Begehrtwerden, das Zwischenmenschliche.

              Mein Mann ist auch geduldig, aber ohne Sex sagt er, ist es keine gute Ehe. Recht hat er, sehe ich auch so.

              Ich habe mehr Kinder als ihr, deutlich mehr und natürlich neigt man zum k.o.-sein.

              Aber wenn man will, und das ist der Punkt geht Alles. Da finden sich Mittel und Wege.

              Wir küssen uns täglich (fast 21 Jahre zusammen) und haben mehrfach pro Woche Sex, weil wir es beide wichtig finden.

              Er kam gestern nach einem Berufstrip (5 Tage)frühmorgens zurück. Dh er schlief ganze Nacht nicht und trotzdem wollte er es. Obwohl er mehr als k.o. war nach einer sehr langen Hin und Heimreise mit Auto.

              Jedem, dem das nicht wichtig gewesen wäre, hätte sich direkt schlafen gelegt. Er lag schon, zog mich zu sich und als ich gehen wollte um ihn schlafen zu lassen fing er an.

              Man hätte es auch auf den Abend schieben können, so k.o. er war...zu Recht.

              Daher, wo ein Wille, da ein Weg.

              Da seh ich kein Ansatz bei Deiner Frau.

              (17) 29.08.19 - 07:43

              Allein mit dem Thema seid Ihr ganz gewiss nicht, dieses Forum ist voll davon, andere Blogs auch, Zeitschriften ebenfalls (z.B. im aktuellen Heft von "Eltern" unter dem Titel "Rettet die Liebe"), Du findest TED-Talks zum Thema, Psychologen beschäftigen sich ernsthaft mit dem Thema, Comedians machen ihre Witze drüber usw.

              Abwarten ist eine zeitlang OK, aber man sollte sich ein Limit setzen, bevor man emotional völlig auf dem Zahnfleisch geht.

              Und man kann den lustlosen Partner ja mal zwanglos fragen, was er meint, wie es denn weitergehen soll?

              (18) 29.08.19 - 09:03

              Dh es kommt von ihr kein Kuscheln, anfassen, Nähe, küsse,..?

              Das ist schon etwas heftig, glaubst du das ist weil sie schon „sorge“ hat dass es weiterführen könnte? Oder will sie das einfach auch nicht?
              Also kuscheln und Nähe war mir in den langen Durststrecken trotzdem sehr wichtig und ohne kuscheln geht gar nicht.,

    (19) 02.09.19 - 17:28

    dein Zeitlimit das er abzuwarten hat?

    Weil unbegrenzt muss er ja nicht auf Besserung warten.

    (20) 04.09.19 - 18:34

    fällt auf, dass wenn jemand zu Geduld und abwarten rät nicht in der Lage ist einen Zeitraum zu nennen wann die Geduld erschöpft sein darf.

    Warum?

    Mir scheint die Geduld soll unendlich sein.

    Kommen diese Ratschläge also von Personen die selbst ihren Partner links liegen lassen würden und erwarten, dass dieses ewig andauern darf? Dann verstehe ich diese unbegrenzten Ratschläge. Sind dann halt nur sehr egoistisch. Und dann sollte man auch dazu stehen.

    Es muss doch eine Zeitgrenze geben. Und wir sind ja hier schon bei Jahren.

(21) 28.08.19 - 13:11

Ich würde Dir als erstes gern sagen, dass ich finde, dass du mit der Situation auf eine ganz tolle Weise umgehst. Sehr respektvoll, nicht anmaßend, ruhig, besonnen. So verhält sich in einer solchen Situation nicht jeder Mann - und da spreche ich leider aus Erfahrung.
Ich finde es richtig, dass du deine Frau dennoch auf deine Gefühlslage ansprichst.
Sicher, die Hormone spielen bestimmt eine ganz gewaltig große Rolle.
Alles ist mit Kind neu, anders, anstrengend.
Du kannst deiner Frau nicht in die Seele schauen. Vielleicht - und das sind nur meine Gedanken - fühlt sie sich aus irgend einem Grund in ihrem Körper unwohl, hat Schamgefühle, Sorgen, Ängste, ... ?

Natürlich sollten Probleme in der Beziehung in erster Linie zwischen den Partnern geklärt werden.
Meine Idee wäre jedoch, ob es eine Person gibt, der du dich anvertrauen könntest, und die dann mit deiner Frau redet?
Manchmal gibt es auch in den vertrauensvollsten Beziehungen Blockaden.
Eine neutrale Person kann da vielleicht vermitteln.
Sicher, es ist nicht jedermanns Sache, jemand Außenstehendes in so ein intimes Thema mit einzubinden. Das weisst du am Besten, ob das eine Option wäre, oder nicht.

Weiterhin wäre es vielleicht ein Versuch, dezent die Nähe zu deiner Freundin zu suchen.
Aber wirklich dezent!!! Ohne Anspielung, mehr zu wollen ...
Du kennst deine Frau, weist am Besten, an welchen Stellen du sie berühren kannst, ohne dass sie gleich davon ausgeht, dass du sie flach legen willst.
Kraul ihr den Rücken, massiere ihre Schultern, ... aber es MUSS unbedingt nur dabei bleiben! Sicher, das wird für dich schwer, denn du würdest mehr wollen. Aber sie möchte das derzeit nicht, und Aufdringlichkeit (wenn auch nur ansatzweise) wäre in dem Fall absolut kontraproduktiv.
Lass sie deine Liebe für sie spüren. Doch du bist in dem Moment derjenige, der damit beginnt, es aber auch beendet. Keinesfalls darf sie das Gefühl bekommen, dass du das nur tust, um dein Bedürfnis zu befriedigen - das wirft Euch viele Schritte zurück (ich wiederhole mich, entschuldige ... aber das ist super wichtig!)

Hab Geduld mit ihr. Wie du alles beschreibst, führt ihr ansonsten eine harmonische Beziehung und seid tolle Eltern und ein tolles Paar. Ihr schafft das #klee#herzlich

  • (22) 28.08.19 - 13:43

    Danke für deine netten Worte.

    Weißt du, es fühlt sich mittlerweile so an, als dürfte ich um Ihre körperliche Nähe betteln? Und das ist für mich als Partner mega unangenehm. Es kratzt an meinen Stolz, an meiner Würde und der Frage wie geht es in Zukunft weiter? Rentiert sich der Aufwand jetzt die Beine still zu halten für die Tatsache das in einem Jahr vllt. sich immer noch nichts geändert hat und man sich trennt? Ich fühl mich momentan einfach nicht gleichwertig behandelt. Es kehrt irgendwie so ein Alltag ein als wäre man 20 Jahre verheiratet, der Mann geht arbeiten und die Frau zieht die Kinder groß und man kommt heim, isst was, kümmert sich um den kleinen und geht ins Bett. Es macht mich mega traurig, weil hier die Lebensfreude total flöten geht.

    Auch bei meinen Versuchen etwas mehr als nur nebeneinander Sitzen entstehen zu lassen war ich wirklich vorsichtig ... Fernsehschauen, Gläschen Wein, gutes Gespräch auf der Terrasse, anschließend ins Bett und dann war der offen aus. und das mehrmals ... auch die Tatsache sich mal gegenseitig zu massieren oder zu verwöhnen verpufften im Nirvana ... Sie hat einfach keine Lust.

    Klar kann man nichts erzwingen und das ist auch gar nicht meine Absicht oder ich möchte auch nicht aufdringlich sein, aber aktuell habe ich das Gefühl das unsere Beziehung auf emotionaler Ebene immer mehr auseinander geht ....

    Auch die Tatsache das ich das alles tue um meine Bedürfnisse zu befriedigen muss ich wiedersprechen, weil ich Ihr bereits mehrfach erklärt habe, das es mir nicht ausschließlich um Sex geht sondern um die Tatsache das ich die körperliche Nähe brauche um zu Vertrauen, mich geborgen zu fühlen um mit einem guten Lebensgefühl in jeden Tag zu starten. Es ist für mich einfach das wichtigste in einer Beziehung um die Liebe aufrecht zu erhalten. Auch ein kuscheln oder liebkosen würde das Gefühl am Leben halten, aber es kommt halt so gut wie gar nichts .... wo andere Frauen schon längst rennen würden, interessiert Sie es einfach nicht ...

    • (23) 28.08.19 - 13:47

      Wenn du das Gefühl hast, dass auf emotionaler Ebene auch was nicht passt, ist die Situation eine ganz andere und meine Ratschläge passen nicht mehr dazu. Vielleicht wäre eine Paartherapie angebracht?

(24) 02.09.19 - 17:34

muss er Geduld haben?

Wann ist die Zeitgrenze überschritten wo er die Geduld auch deiner Meinung nach verlieren darf?

Ein Jahr wie hier ist noch nicht ausreichend. 1,5 Jahre? 2 Jahre ? 3 Jahre?

Mich würde wirklich interessieren wo die persönliche Grenze ist wenn jemand zum abwarten rät.

(25) 04.09.19 - 18:32
Geduld unbegrenzt

Mir fällt auf, dass wenn jemand zu Geduld und abwarten rät nicht in der Lage ist einen Zeitraum zu nennen wann die Geduld erschöpft sein darf.

Warum?

Mir scheint die Geduld soll unendlich sein.

Kommen diese Ratschläge also von Personen die selbst ihren Partner links liegen lassen würden und erwarten, dass dieses ewig andauern darf? Dann verstehe ich diese unbegrenzten Ratschläge. Sind dann halt nur sehr egoistisch. Und dann sollte man auch dazu stehen.

Es muss doch eine Zeitgrenze geben. Und wir sind ja hier schon bei Jahren.

Top Diskussionen anzeigen