Tiefsitzender Vertrauensbruch - Verletzt beim Sex

    • (1) 14.09.19 - 09:32
      VonDerRolle

      Liebe Urbianer,

      ich wende mich heute mit einer sehr intimen Geschichte an euch. Bitte euch vorweg nett zu mir zu sein, da ich wirklich gerade nicht gut dran bin.
      Mein Mann und ich haben seit längerer Zeit erhebliche Probleme. Die alle zu erklären würde zu lang werden. Vor allem scheitert es aber daran, dass sexuell alles völlig schief läuft. Seit vielen Jahren.
      Vor ca. 5 Jahren passierte folgendes: Ich schlief morgens noch tief und fest, als mein Mann die Tür aufriss, die Bettdecke zur Seite schlug und unvermittelt in mich eindrang. Ich hatte höllische Schmerzen, war völlig überrumpelt - lies es aber einfach geschehen. Vielleicht stand ich unter Schock. Als er fertig war sah ich, dass alles voller Blut war. War danach sogar noch beim Frauenarzt, der einen Scheidenriss feststellte.
      Damals habe ich es weggelächelt. Es war halt ein „Unfall“. Mein Mann entschuldigte sich hundert Mal, er hätte das nicht gewollt, er wollte mich „überraschen“.
      Ich hab es verdrängt. Unser Sexleben ist völlig kaputt. Es hat viele Gründe, aber jetzt nach so langer Zeit kommt mir eben immer wieder diese Geschichte in den Sinn. Warum hab ich mich nicht gewehrt? Warum habe ich auch danach nichts gesagt? Ich hab ihn sogar verteidigt. Vor dem Frauenarzt zum Beispiel. Der fragte, wie so eine Verletzung passieren könne. Habe es als unachtsamen Unfall dargestellt.
      Aber jetzt, ich habe plötzlich immer wieder diese Situation vor Augen. Kann mich meinem Mann auch nicht mehr öffnen. Tief in mir drin habe ich Angst. Natürlich ist es da nicht möglich mich fallen zu lassen.
      Es ist viel passiert seitdem. In meiner Ehe. Wir wollen ja eigentlich, dass wir es versuchen und uns wieder aufeinander zu bewegen. Aber da kommt dann eben auch das wieder hoch, was passiert ist. Ja, entschuldigt hat er sich oft. Er würde das gerne ungeschehen machen. Aber richtig verziehen hab ich es nie. Und jetzt hab ich auch Probleme, weil ich nicht weiß wie ich das wieder zur Sprache bringen soll. Es ist ja so lange her. Aber ich fühle, dass es ein ganz großer dicker Brocken zwischen uns ist. Nicht der einzige, aber eben auch einer.
      Hat das schon mal jemand erlebt? Wie gehe ich damit um?
      Ansonsten sind wir nach außen wohl eine Bilderbuchfamilie.

      Diskussion stillgelegt
      • Nein, ich habe sowas nie erlebt. Aber andere Dinge bei denen ich irgendwann an einem Punkt war bei dem ich gesagt habe: Das kann ich nicht verzeihen.
        Das liest sich wirklich furchtbar. Sowas als „Überraschung“ zu bezeichnen, das macht doch kein normal denkender Mensch.
        Ich glaube ich könnte das nicht verzeihen. Das du schon so lange in dieser Beziehung steckst (sicher KEINE Bilderbuchfamilie) macht es nicht einfacher.
        Ich würde dir raten professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Ab mit oder ohne ihn musst du wissen. Ich würde mich trennen. Bei meinem Exmann war ich zwar auch zu lang (da ging es aber allein um psychische Misshandlung) aber wie es halt so ist wenn Kinder im Spiel sind trennt man sich eben nicht schnell sondern hofft zu lange.

        Diskussion stillgelegt

        Also mein Freund überrascht mich auch Mal wenn er heim kommt kommt unter die Decke gekrabbelt und verwöhnt mich dann...aber natürlich nicht trocken rein. Weiß ja nicht genau wie es bei euch gelaufen ist. Aber ich sage auch ganz klar wenn ich kein Lust habe dann sagt er ok mein Schatz und hört auf.....

        Sorry wenn ich da nach Frage war er eher Bettdecke hoch , trocken rein oder warst du schon feucht hat dich geleckt etc vorher. Und ich Frage mich warum du nicht Nein gesagt hast.
        Kam sowas früher öfters vor oder schon Mal?

        Warum hast du das über dich ergehen lassen?

        Diskussion stillgelegt
        • "Warum hast Du das über dich ergehen lassen?"

          Bitte hört auf, den Frauen eine Mitschuld an einer Vergewaltigung zu geben. Ihr passiert das Schlimmste was man sich vorstellen kann und dann erhält sie noch Vorwürfe. Viele Frauen verfallen in einer Schockstarre, das ist so und das hat man nicht zu kritisieren. Der Einzige, der hier etwas falsch gemacht hat, war der Mann.

          Diskussion stillgelegt
        • "Warum hast du das über dich ergehen lassen?"

          Warum stellst du solche Fragen?!

          Diskussion stillgelegt

          Einfühlungsvermögen kennst du auch nicht oder? Die Userin schreibt hier ihr erlebtes auf und du willst nichts anderes wissen . Menschen gibt's...

          Diskussion stillgelegt

      Wenn ein Mann einfach so eindringt ist das Vergewaltigung.

      Männer merken genau ob genug Schmiermittel da ist. Sonst tut es ihnen auch weh... Außer es sind dreißte, machtgeile Persönlichkeiten die in dem Moment selbst alles ausschalten

      Diskussion stillgelegt
      (8) 14.09.19 - 11:48

      Hallo, Dein Mann hat Dich vergewaltigt. Da kann man nichts entschuldigen oder schön reden. Dich trifft absolut keine Schuld, diese liegt voll und ganz bei Deinem Mann. Bitte suche eine Beratungsstelle auf, hol Dir professionelle Hilfe. Ich denke, alleine ohne Unterstützung kannst Du das gar nicht aufarbeiten.
      LG und alles Gute Leah

      Diskussion stillgelegt

      Wenn ich bei einem Problem nicht weiter komme, dann lasse ich es erstmal sein, mir darüber den Kopf zu zerbrechen. Ich bearbeite dann erstmal andere Probleme und dann, wenn die Zeit reif ist, weiß ich, was ich zu tun habe. Vielleicht hilft dir das. Alles Gute für dich.

      Diskussion stillgelegt

      Also das als Vergewaltigung darzustellen finde ich etwas übertrieben, er wollte sie überraschen und es ist nicht gelungen. Hätte er weiter gemacht wenn sie gesagt hätte das sie es nicht möchte wäre es was anderes.
      Und sich direkt zu trennen?
      ****vom URBIA-Team entfernt. Bitte bleibt sachlich****

      Ich würde an deiner Stelle das Gespräch mit ihm suchen, auch wenn es lange her ist. Ihr seit ja nicht erst seit gestern zusammen. Und Hilfe braucht ihr auch noch nicht zu suchen. Redet erstmal darüber und nicht nur über das Thema, rede über das was dir am Herzen liegt, man kann über alles reden und alles klären. Ich bin mir sicher das er dich nicht verletzen wollte.

      Diskussion stillgelegt
      • (11) 14.09.19 - 14:18

        ****vom URBIA-Team entfernt. Bitte bleibt sachlich****

        Eine Frau, die von ihrem Ehepartner aus dem Schlaf gerissen wird und ohne Vorwarnung gef...., so rücksichtslos, dass ihr inneres reißt ist vergewaltigt worden. Punkt!
        Auch wenn sie zu perplex oder geschockt war um zu reagieren und sich zu wehren!
        Das sieht man auch daran, dass es ihr noch 5 Jahre später damit nicht gut geht!

        Es ist mehr als unverschämt, dass als misslungene Überraschung zu deklarieren. Und das sind Worte einer Frau?

        Liebe TE, du bist damals brutal vergewaltigt worden, von dem Mann, den du geliebt hast und dem du blind vertrautest. Das du dich nicht gewehrt hast, ändert nichts an der Tatsache. Es gibt Situationen, da denkt man, ich würde so oder so reagieren. Und kommt man in eine solche Situation, kann man es nicht mehr!

        Jeder Geschlechtsakt, der nicht ganz klar und deutlich einvernehmlich ist, ist eine Vergewaltigung und da es dir heute noch mies geht, so viele Jahre später, vin ich mir sicher, dass du ihn nicht aufgefordert hast, in dich einzudringen und das so brutal, dass du solche Verletzungen davon trugst, die andere noch nicht mal unter einer Geburt erleiden!

        Bitte such dir Hilfe! Und überlege dir bitte, ob das Vertrauen nicht so massiv zerstört ist, dass du vielleicht lieber nochmal neu anfängst!

        Egal was du tust, ich wünsche dir dafür viel Kraft!

        Diskussion stillgelegt

        Das war ganz eindeutig eine Vergewaltigung, und jetzt komm mir nicht mit "er hat ihr nicht weh tun wollen" - er muss gemerkt haben, dass er nicht "leicht rein kommt" und hat es mit Gewalt getan, so viel Gewalt, dass eine sehr dehnbare Hautpartie schlimm gerissen ist. Einen Scheidenriss bekommt eine Frau, die ein ganzes Kind auf die Welt bringt, aber das passiert niemals bei normalem Sex. Das war sehr brutal mit viel Kraft und Scheißegal ob er ihr weh tut. Er hat sie sogar wirklich und ernsthaft massiv verletzt.

        Und nein, ein "Entschuldigung, wollte ich nicht" macht es nicht wieder gut.

        Diskussion stillgelegt

        "Und Hilfe braucht ihr auch noch nicht zu suchen."
        Das sehe ich genau umgekehrt und kann mich den anderen nur anschließen. Deine verharmlosende Sicht der Dinge, die du mit reden lösen möchtest, wird der geschilderten Situation nicht entfernt gerecht.

        Die TE schreibt klar und deutlich, dass seit vielen Jahren die sexuelle Beziehung völlig schief läuft, sie sich ihm nicht öffnen kann und tief sitzende Ängste hat. Da ist es mit reden nicht getan.

        Das gilt umso mehr, als du eine klare Vergewaltigung als "Überraschung" einordnest. Im Schlaf überfallen zu werden ist keine "Überraschung". Allein schon der Gedanke, es könne unter irgendeinem Gesichtspunkt in Ordnung sein, über einen schlafenden Menschen herzufallen, zeugt von einem merkwürdigen Bild von Sexualität. Wir reden hier nicht von einer vorsichtigen Annäherung, sondern er hat sich auf sie gestürzt.

        Da du die eindeutige Beschreibung einer Vergewaltigung nicht als solche erkennst, ("finde ich etwas übertrieben"), emfpehle dir einen Blick in § 177 Abs. 2 Nr. 1 StGB.

        Vor dem Hintergrund empfinde ich es geradezu zynisch, dass du eine klare Vergewaltigung einerseits verharmlost und andererseits meinst, Frauen sollten sich unterstützen.

        Unterstützung hat hier jede andere Teilnehmerin mehr geboten als du. Die Verharmlosung, das Schönreden als "Überraschung", das Verdrängen - genau deshalb ist die TE jetzt an dem Punkt, an dem sie jetzt steht.

        Da hilft - wenn überhaupt - nur professionelle Hilfe.

        Diskussion stillgelegt
        (14) 14.09.19 - 15:29

        Genau, Du bringst es auf den Punkt. Die Frauen sollen sich unterstützen und Du machst mit Deinem Beitrag genau das Gegenteil. Du suggerierst dem Opfer eine Mitschuld, sie hätte ja was sagen können. Nein, hätte sie nicht, sie stand unter Schock, würde ich wahrscheinlich auch, wenn mein Mann so vorgehen würde. Der einzige, der hier etwas falsch gemacht hat, war der Mann. Die Frau hat keinerlei Schuld an dieser Situation. Wahnsinn, dass man als Frau so schreiben kann wie Du. Die Frau ist das Opfer und der Mann der Täter, der die volle Verantwortung übernehmen muss.

        Diskussion stillgelegt

        Ernsthaft, gehts dir eigentlich noch? Frauen sollen sich unterstützen? Und du nimmst die Erfahrung der Themeneröffnerin nicht ernst, plapperst völlig gedankenlos und nicht wertschätzend daher.

        Was ist denn in deinen Augen eine Vergewaltigung, wenn Tür aufreissen, sich auf eine schlafende Frau stürzen, sie unvermittelt zu penetrieren und zwar so heftig, dass sie einen Scheidenriss davonträgt und zum Arzt muss, keine Vergewaltigung sein soll?

        Diskussion stillgelegt
        (16) 15.09.19 - 06:06

        Erschreckend wie viele Frauen hier eine Vergewaltigung rechtfertigen. Frauen sollten sich gegenseitig unterstützen und keine Vergewaltigungen relativieren... boah da kommt mir echt das ko....
        Die TE schreibt von einer offensichtlichen Vergewaltigung ! Wie ekelhaft ist es bitte, das zu relativieren !

        Diskussion stillgelegt
        (17) 15.09.19 - 21:43

        Von der Umschreibung her finde ich ist es für mich auch keine Vergwaltigung in der Ehe.
        Ich meine wer von uns wurde nachts noch nicht überrascht vom Partner?
        Besonders wenn man JAHRE zusammen ist und x mal Sex hatte...woher soll der Ehepartner wissen, wenn er den Partner überrascht, dass dieser sich ohne Einwand vergewaltigt fühlt?

        Also ich würde nicht drauf kommen, wenn der andere mir das nicht sagt und aber bereitwillig mitmacht.

        Und der Mann hat sich ja sogar entschuldigt danach als er gesehen hat dass sie geblutet hat und blut in der Dunkelheit nicht sehen konnte und vielleicht dachte sie ist feucht

        Diskussion stillgelegt

      6 Sterne für deinen Beitrag. Wow! Es muss wohl noch mehr menschen geben, die so schräg denken.

      "Also das als Vergewaltigung darzustellen finde ich etwas übertrieben, er wollte sie überraschen und es ist nicht gelungen."

      Bis zum Bettdecke wegreißen und dem ersten Versuch einzudringen, kann man das mit der Überraschung noch wohlwollend durchgehen lassen.

      Aber jeder Mensch mit ein klein wenig Restsensibilität merkt danach sofort, dass er grad auf dem völlig falschen Dampfer sitzt, lässt ab und rammelt nicht weiter bis Blut fließt.

      Sorry, DAS war eine Vergewaltigung so wie sie wohl hundertfach jeden Tag in deutschen Schlafzimmern stattfindet

      Diskussion stillgelegt

Hallo!

Er hat Dich Vergewaltigt, und er kann nicht behaupten, nichts gemerkt zu haben - ein Scheidenriss ist ja doch eine sehr erhebliche Verletzung, so ohne was zu merken, ist das sicher nicht passiert.

Du bist damals in eine Schockstarre gefallen, das passiert einfach. Manche kämpfen, und andere sind wie gelähmt und können sich gar nicht bewegen. Das ist dir passiert, aber nein, auch das war keine Zustimmung zu der Vergewaltigung.

Du hast es jahrelang verdrängt, und das erfolgreich, aber jetzt will die Erinnerung wieder hoch. Und weil Du mit niemandem drüber redest, entwickelt sich das gerade zu einer PTBS - einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Dir ist etwas wirklich schreckliches passiert, genau da, wo Du Dich am sichersten fühlen solltest, im eigenen Bett, durch den Menschen, dem Du rückhaltlos vertrauen können solltest, wurde Dir unfassbar und brutal Gewalt angetan, und durch den Schock, der danach weiter gewirkt hat, hast Du es verdrängt und weggelächelt.

Nichts davon ist deine Schuld, gar nichts. Er hat den Mist gebaut, nicht Du. Du warst im Schock und hast unter Schock irgendwie weiterleben wollen und deswegen verdrängt. Das ist total ok, in dem Schock war das ja keine bewusste Entscheidung.

Aber jetzt kannst Du bewusst entscheiden, wie es weitergehen soll. Willst Du weitermachen mit diesem Mann, der meint, eine einfache Entschuldigung könnte das ungeschehen machen? Der sich sogar erdreistet, über ein kaputtes Sexleben zu meckern nachdem ER ALLEINE das verursacht hat?

Such Dir vor allem Hilfe bei einer Therapie. Eine PTBS ist eine ernste Sache, und die geht nicht einfach so wieder weg. Du hast solange verdrängt, wie deine Seele es ertragen konnte, jetzt geht das nicht mehr, also musst Du daran arbeiten, sonst gehst du dran kaputt.

Ich kann Dir nur alles Gute wünschen und viel Kraft.

Diskussion stillgelegt
(21) 14.09.19 - 16:45

Boah das muss ja ein ziemlicher Schock gewesen sein. Wie auch immer dein Mann auf diese Idee kam, von außen würde ich sagen er hat dich vergewaltigt. Ich verstehe dein Gefühlschaos er hat dein Vertrauen zutiefst erschüttert. Ich denke wenn es gewollt ist, braucht ihr therapeutische Hilfe. Allein werdet ihr das nicht aufarbeiten. Ich im übrigen hätte Angst das so etwas wieder passiert. Ich wünsche Dir alles gute und in Zukunft einem Partner dem du Vertrauen kannst

Diskussion stillgelegt

So erstmal macht ihr es nicht besser mit euren
„Brutale Vergewaltigung“. Und du sagst es wenn der sex nicht von beiden Seiten einvernehmlich ist ist es Vergewaltigung. So jetzt sag mir wie ein Mann es merken soll ohne das sie etwas sagt.
Nach dem sex hat er es erst gemerkt das sie blutet und sich direkt entschuldigt.
Und ich stelle den „Täter“ nicht als „Opfer“ da, ich habe ihr nirgends Vorwürfe gemacht das die auch was sagen hätte können.

Es ist passiert darüber kann Mann reden und Mann muss sich nicht direkt „Hilfe“ holen. Wenn sie mit ihrem mann darüber nicht reden kann dann kann sie es auch nicht mit irgendeiner fremden Beraterin. Sie sollte sich mit ihrem Mann zusammen setzen und mit ihm darüber reden, auch wenn es ihr schwer fällt.
Es gibt immer zwei Seiten einer Geschichte, und es kann immer sein das er es im ersten Moment nicht war genommen hat.
Man sollte ihm auch das Recht geben sich zu erklären und wenn man dann merkt das er es rücksichtslos etc. gemacht hat dann kann man über eine Beratung oder die Trennung nach denken.

Es ist 5 Jahre her sie hat damit immer noch zu kämpfen ich spiele hier nichts runter!
Ich finde es selber schrecklich.
Ihr kennt nicht die ganze Geschichte und könnt weder sie noch ihn beurteilen das können bloß sie untereinander.



Und das ist genau das was ich meine vielleicht sollte jede von euch sich nicht direkt bei einem Kommentar oder Beitrag angegriffen fühlen.
Mein Kommentar war auf ganz Urbia gerichtet und nicht rein auf diesen Beitrag.

Und jetzt lasst eure Meinungen stecken oder beredet die untereinander und kommt mir jetzt nicht mit irgendeinem Kommentar auf meine antwort. Es ist meine Meinung ihr habt eine andere okay dann müsst ihr es mir nicht sagen. Ihr wolltet eine Antwort geben dann macht das auch und meckert nicht an meiner Kommentar rum!

Diskussion stillgelegt
  • "Und du sagst es wenn der sex nicht von beiden Seiten einvernehmlich ist ist es Vergewaltigung. So jetzt sag mir wie ein Mann es merken soll ohne das sie etwas sagt."

    Die anderen Beiträge hast du entweder nicht gelesen oder nicht verstanden.
    Daher nochmals: Die TE hat geschlafen. Sie hatte damit gar keine Möglichkeit, einen entgegenstehenden Willen zu äußern, bevor er über sie hergefallen ist.

    Das ist ein klarer Fall von § 177 Abs. 2 StGB. Früher nannte man das noch sexueller Missbrauch widerstandsunfähiger Personen, vielleicht wird es so für dich verständlicher.

    Was ist eigentlich mit dir los? Geht dir jedes gesunde Rechtsempfinden ab, dass du meinst, ein Mann könne von einvernehmlichem Sex ausgehen, wenn er ins Zimmer stürmt, die Decke zur Seite reißt und sich auf eine Frau stürzt? Deine Vorstellungen sind schlicht menschenverachtend.

    Ich war jahrelang Nebenklagevertreterin und Zeugenbeistand - aber derart sinnbefreite Vorstellungen habe ich auch vom empathielosesten Verteidiger nicht gehört.

    "Ihr kennt nicht die ganze Geschichte und könnt weder sie noch ihn beurteilen"
    Die TE schildert klar eine Vergewaltigung. Es wäre schön, wenn du sie mit derart empathiebefreiten Beiträgen nicht noch verspotten würdest.

    Noch schöner wäre es, wenn du deinen eigenen Rat beherzigen würdest:
    "Frauen sollen sich Unterstützen aber davon sehe ich hier nichts. Unter jeden Beitrag gibt es immer mindestens eine dumme Antwort oder unverschämte Antwort!"

    Beschäftige dich mit dem Thema, bevor du hier noch mehr dummes Zeug schreibst.

    Diskussion stillgelegt
    (24) 14.09.19 - 18:11

    Getroffene Hunde bellen... mehr sag ich nicht dazu!

    Ich wünsche dir, dass du niemals auch nur eine ansatzmäßig ähnliche Situation erleben und erleiden musst!

    Übrigens, das Recht Paragraph 177, Abs 6 besagt sogar, dass er hierfür sogar nicht mit einer Freiheitsstrafe unter 2 Jahren davon kommen würde!

    Aber sicherlich ist deine Meinung richtiger!

    Diskussion stillgelegt
    (25) 14.09.19 - 19:21

    Wenn sich also irgend jemand Zutritt zu deiner Wohnung verschafft, dich schlafend vorfindet und dir dann sein Ding reinrammt, ist das keine Vergewaltigung, weil du kein Schild an der Tür hängen hast, das besagt, dass du es nicht möchtest. Wenn er aufhört, weil du nein sagst, ist das vollkommen ok?

    Ich glaube ja wohl kaum!

    Wäre es ein Fremder, wäre die Situation nicht anders. Beim eigenen Partner ist es noch viel schlimmer, da es mit einem Vertrauensbruch einhergeht und es dann noch Menschen, wie dich, gibt, die das Ganze kleinreden.

    Es ist eine brutale Vergewaltigung!
    Überraschen wäre, die Liebste sanft wecken, herausfinden, ob Lust da ist...
    Nur bei grobem, rücksichtslosem reinhämmern kann eine derartige Verletzung entstehen.

    Nur für dich, nicht jeder Vergewaltiger steht nachts im Park hinter einem Baum...

    Diskussion stillgelegt
Top Diskussionen anzeigen