Freundschaft Plus mit vergebenem Freund?

Hallo zusammen,

Ich habe einen besten Freund seit Jahren (sind beide Mitte/Ende 40, ich geschieden und alleinerziehender Single, er verheiratet mit Kind). Als wir uns kennenlernten, waren wir beide in fixer Beziehung, dann kam meine Trennung, das war eine harte Zeit, in der er mir sehr beistand. Damals ist dann auch kurzzeitig was zwischen uns gelaufen, das lief aber schnell aus dem Ruder sodass wir das beendet haben und es fast unsere Freundschaft zerstört hätte. Wir sind beide froh gewesen, dass wir seitdem wieder normal befreundet sein konnten. Er hatte auch ein sehr schlechtes Gewissen deshalb seiner Frau gegenüber.

Nun läuft es in seiner Beziehung immer schlechter. Trennung kommt für ihn aber nicht in Frage wegen der Kinder und weil sie in sehr konservativen religiösen Familien und dörflich leben (tiefstes Bayern). Er selbst ist gar nicht so aber seine Frau und die ganze Familie. Würde er sie verlassen, wäre er für alle der Arsch und das möchte er nicht sein. Trotzdem ist er nicht glücklich so und heult sich bei mir dann natürlich aus. Ich weiß dann nie was ich sagen soll, bin ja selbst getrennt und alleinerziehend, eine Scheidung ist in meinen Augen besser als eine unglückliche Beziehung fortzuführen, aber da für ihn keine Trennung in Frage kommt, kann ich ihm auch keinen rechten Rat geben.

Auf jeden Fall knistert es wieder zwischen uns seit einiger Zeit und kam kürzlich auch noch mal zu Sex. Ich bin momentan nicht auf der Suche nach was Festem und es hat sich einfach ergeben, dass wir eben beide Lust hatten und durch die Vertrautheit miteinander auch keine Hemmungen da sind wie bei jemandem Fremdes.

Naja, auf jeden Fall meint er jetzt, die Freundschaft wäre ihm auf jeden Fall wichtiger, aber mit seiner Frau liefe sexuell seit 2 Jahren schon so gut wie nichts mehr und er möchte gern weiter nur mit mir befreundet sein und trotzdem alle paar Wochen auch mal miteinander Sex haben, aber in der Zeit dazwischen soll das auch thematisch keine Rolle spielen, wir würden dann halt nur ab und zu zusammen den angestauten Druck abbauen und die Freundschaft stehe aber an erster Stelle. Also weiter Kontakt wie bisher nur jetzt ab und zu mit Sex dazu, über den dann aber außerhalb dieser Nummern so getan wird als wäre es nie geschehen.

Jetzt weiß ich gar nicht, wie ich diesen Vorschlag finden soll. Klar hab ich auch ab und zu Lust und ist dann praktisch, dafür jemanden zu haben dann, der es auch will und ansonsten hat man weiter eine schöne Freundschaft. Aber irgendwie ist der Vorschlag schon auch komisch, oder? Ich meine, wenn es für ihn was Verbotenes ist, das er "danach" komplett verdrängen will, bis der Druck wieder zu groß zum Verdrängen ist, das kann doch dann kein guter Sex sein, wenn man den dann eigentlich als etwas ansieht, was Böse ist und gar nicht sein darf, oder? Irgendwie behagt mir diese Vorstellung nicht und ich frage mich, ob das nicht doch dann die Freundschaft auf Dauer belastet, wenn er mich dann nicht mehr nur als Freundin sieht sondern auch als eine unmoralische "böse" Versuchung, wie eine Sirene, die ihm die Sinne verwirrt, sodass er alle paar Wochen über sie herfallen muss, nur um danach zu vergessen, was passiert ist, bis zum nächsten Mal.

Will ich das wirklich bzw. kann man das echt hinkriegen ohne zu riskieren, dass er hinterher doch irgendwie den Respekt und die Achtung verliert vor mir? Ich habe das Gefühl, er sieht in mir zwei Personen. Zum Einen die gute Freundin, zum Anderen die Versuchung. Die eine liebt er und ist rein und gut für ihn moralisch, die andere ist irgendwie verboten, böse und darf nicht sein. Und ich weiß nicht, ob ich gerne so gesehen werden möchte. Sexualität ist für mich nichts, wofür ich mich schämen möchte danach. Wie würdet Ihr mit der Situation umgehen und was haltet Ihr generell von seinem Vorschlag in beschriebener Situation? Ich hab ihn gern, er ist als Freund ein lieber Kerl, aber irgendwie fühlt sich das jetzt nicht so toll an.

1

Hi,

ich halte gar nix davon.

Man fängt nix mit verheiratet Männern an.
Würde die Finger davon lassen :)

2

Wie kann man nur ernsthaft über sowas nachdenken? Er hat Sex mit seiner Frau, dann mal mit dir? Wie widerlich ist dieser Mensch? Und mit so jemand willst du befreundet sein? Bist du dir nicht selbst zu schade?

3

Hallöchen :)

Freundschaft PLUS = Beide Single ... Sex ... Zeit verbringen ... unverbindlich ... Sich auch in der Öffentlichkeit zeigen

Affäre: mindestens einer ist vergeben...Sex...PUNKT

Das ist der Unterschied.

Ich kann dir nichts raten. Ich persönlich würde mit einem verheirateten Mann nichts anfangen. Warum auch? Da draußen gibt es viele Single-Männer, die darauf warten, da muss ich mir nicht Probleme ins Bett holen. (Weil die dazugehörigen Frauen sind auch nicht dumm, zum Glück, sonst wäre ich auch nicht dahintergekommen in meiner damaligen Ehe) .... Und dann noch ein guter Freund?! Never ever...Da kann man nur verlieren. Schon alleine weil es schon einmal eskaliert ist zwischen euch...

Zu diesem "besten" Freund: Entweder hat er die Eier in der Hose und trennt sich, oder er soll es bleiben lassen und bei seiner Frau bleiben und daran arbeiten. Aber ein wischi-waschi geht nicht. Er macht es sich somit extrem einfach. Dieses Verhalten von ihm würde ich z.B. als extrem unsexy empfinden. Einen eier- u. rückratslosen Mann...Na danke...

Und glaube mir, ich war vier Jahre Single und habe einiges gesehen.

Jedenfalls hast du soooo viele Bedenken...Höre auf sie und handle danach...hau dich auf Single-Plattformen...geh fort oder sonst was...Wenn nichts dahinter ist, gibt es viele Männer dafür. Und ich weiß nicht, vllt erhoffst du dir auch mehr...So nach dem Motto "Wenn er mich öfter sieht .... dann verliebt er sich in mich!" (Keine Ahnung, ist eine Mutmaßung von mir) ... Wenn dem so ist...Lauf!!! Lauf soweit du kannst...Da kommst net weit mit ihm...

Wünsche dir alles Gute #herzlich & und sorry für die Direktheit, aber du wolltest ja ehrliche Antworten :)

4

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Der Kerl lebt in nem bayerischen Klischeekaff (natürlich erzkatholisch, was auch sonst), scheißt sich mehr ums Gerede der Leute, anstatt sich mal an die eigene Nase zu fassen und zu reflektieren, was für ne Scheiße er da gerade abzieht, selbstverständlich kann er sich nicht von seiner Frau trennen, weil "die armen Kinder" (wohl eher der Unterhalt und das warme Nest, das ihm bei einer Trennung flöten ginge) und zur Krönung heult er sich regelmäßig bei dir aus, um dann wieder ein paar Wochen weiterzumachen wie bisher. Für mich liest sich das eher nach Mitleidsf*ck denn "Freundschaft+" (eh ein saudämliches Konzept, aber gut, das steht nicht zur Debatte).

Ich war mal in einer ähnlichen Situation, selbst vergeben, allerdings in einer offenen Beziehung, und der (verheiratete) beste Freund meines Ex hat mir Avancen gemacht. Ich kannte seine Frau, wir waren regelmäßig zu viert unterwegs und ich hätte morgens nicht mehr in den Spiegel sehen können, wenn ich mich darauf eingelassen hätte. Von dem kam übrigens ne ähnliche Leiher, nur wars bei denen die gemeinsam finanzierte Eigentumswohnung, welche eine Trennung ja unmöglich machen würde. Der stand auch regelmäßig bei uns auf der Matte und hat nur über sein ach so schlimmes Leben und seine furchtbare Ehe gejammert. Abgesehen vom moralischen Aspekt finde ich diese Einstellung auch sowas von unattraktiv, dass mir nur beim Gedanken an Sex alles verginge.

Was ich also von seinem Vorschlag halte? Absolut nichts. Der Mann wäre bei mir komplett unten durch, auch freundschaftlich. Wenn mit offenen Karten gespielt würde, wäre es unter Umständen anders, aber so...ne, danke.

5

Was dafür spricht, ist Eure Vertrautheit.

Du musst wissen, ob Du Bock darauf hast.

7

Danke für Eure Antworten. <3

Irgendwie habe ich es nie so moralisch verwerflich empfunden, weil wir eben so vertraut sind dass es sich irgendwie nie falsch anfühlte. Wir fühlen uns einander sehr nahe, ich weiß, dass er zu mir eine größere Vertrauensbasis hat als zu seiner eigenen Frau, wir haben uns von Anfang an sehr gut verstanden und sind beide Menschen, die den jeweils Anderen annehmen und "lieben", wie er ist, ohne ihn verändern zu wollen - etwas, das wir beide in unseren bisherigen Beziehungen so nie erfahren haben. Das ist wahrscheinlich das, was uns einander auch so gut tun lässt, wir lachen viel zusammen und er ist ein Mensch, wo ich sein kann wie ich bin zu 100 % ohne mich verstellen zu müssen, und umgekehrt ist das auch der Fall, da würde nie ein Wort der Kritik kommen, eher ziehen wir uns mit unseren Macken gegenseitig auf und lachen drüber. Ich glaube, dass er sowas mit keinem Menschen sonst hat und kennt. Er sagte auch schon, es sei schade, dass wir uns nicht eher kennengelernt haben denn dann wäre alles anders gekommen, naja, aber man kann es ja nicht ändern, jetzt ist es so.

Zu der einen Frage: Verliebt war ich tatsächlich in ihn, da ist uns das Ganze dann ja auch um die Ohren geflogen. Danach hielten wir komplette Distanz, merkten aber, dass das auch nicht das Wahre sein kann, hatten beide richtig schlimm Herzschmerz und uns sehr vermisst. Daher dann der Versuch, wenigstens die Freundschaft zu retten. Ich denke schon, dass wir irgendwie auch weiter ineinander verliebt sind, aber es ist jetzt durch die lange Zeit erträglich geworden, das auszuhalten.

Naja, man kann jetzt nur abwarten, was die Zeit bringt, ich werde ihn nicht aus meinem Leben streichen und auch nichts machen, was ich nicht selbst will, aber ich werde auch nicht von mir aus aktiv in dieser Hinsicht und nichts tun, wozu ich keine Lust habe.

11

Es ist auch leichter, ein verliebt zu bleiben, wenn man stets nur den Sonntag hat und der Alltag anderweitig erledigt wird.

Ich sehe es moralisch auch nicht so heftig. Problematisch fände ich es, einen verheirateten Menschen anzubaggern, aber das scheint mir bei Dir ja gerade nicht der Fall zu sein.

Insofern mach', was Dir gut tut.

weitere Kommentare laden
6

Ich denke, das ist Unsinn. Wir leben nicht irgendwo, wo man für die Auflösung einer Ehe gesteinigt wird. Es gibt Rechte und Pflichten. Er müsste sich nur kümmern. Es ist doch krank - sorry - zu glai
Uben man tut seinen Kindern (!) einen Gefallen, wenn man sich wen anderszum vögeln sucht und nur zusammen wohnen bleibt wie in einem schlechten Theater, jeder heimlich fremd vögelt und man eigentlich nur noch da ist "der Kinder wegen". Ich meine das merken doch alle. Die Kinder inklusive. Und wenn das raus kommt, ist er genauso der Arsch.

Sowas kann nicht gut gehen... und hat auch nix mit Freundschaft Plus zu tun. Er führt eine Ehe und er hat Kinder. Ohne dass das für seine Frau klar geht, ist das doch nur schön verpackten Lug und Betrug auf dem Rücken seiner Familie.....anstatt das er sein Leben in die Hand nimmt und klare Verhältnisse schafft.

Ich hatte schon Freundeschaft Plus und bin sicher lassig, aber ganz sicher nicht so.... Wer geht aus sowas schon gut draus hervor. In seiner Feigheit würde ich auch einen Freund sicher nicht so unterstützen. Man lebt nur einmal und man sollte sein Leben gestalten und nicht ertragen.

10

Kindern wollen, glaube ich, hauptsächlich Frieden daheim und Eltern, die nicht peinlich sind. Und im günstigen Normalfall ist es den Kindern lieber, wenn beide Eltern verfügbar sind als wenn einer auszieht.

Ob die Eltern aber miteinander vögeln oder mit anderen, interessiert die Kinder weder noch geht es sie etwas an.

14

Sowas kommt doch irgendwann raus.... Glaubst du Unehrlichkeit ist Kindern egal? Wenn sie feststellen, dass alles Fake war? Die werden auch größer. Die sind doch nicht blöd. Welcher Haushalt ist denn noch friedlich und harmonisch, wenn eine Ehe am Ende ist? Wenn man so durch mit dem anderen ist, dass man das in Erwägung zieht, kann mir niemand erzählen, dass es da liebevoll und friedlich zugeht, sondern dass es wohl eher ein sich ertragen, aber keine gute Meinung mehr übereinander haben ist. Das ist sehr belastend für Kinder. Sie wachsen mit einer Beziehung als Vorbild auf, die gescheitert ist und von Misstrauen und Spannungen geprägt. Das spüren die doch.

Es gibt so viele Möglichkeiten heutzutage. Nestmodell, Wechselmodell....wozu braucht man da eine Fake Ehe. Ist die Meinung der Nachbarn wichtiger als Aufrichtigkeit in einer Familie? Zumal....wenn alles so easy wäre..... dann könnte er auch einfach mit seiner Frau drüber sprechen und müsste es nicht heimlich machen.

Ich hab zwei Trennungskinder Zuhause gepatched. Und nichts geht über Ehrlichkeit, Zuwendung und jeden so nehmen wie er ist. Wie sollen Kinder lernen ihr Leben selber in die Hand zu nehmen, sich von toxischen Beziehungen fern zu halten und das eigene Lebensglück aktiv mitzugestalten, wenn die Eltern das nicht vorleben und lieber lügen, betrügen, verheimlichen und schauspielern?

weitere Kommentare laden
8

Hallo.

Wie kann man mit jemanden so eng befreundet sein und sich ihm nahe fühlen, der dermaßen viele fiese charakterliche Defizite aufweist?

Gruß
sisein

9

Passen die beiden nicht irgendwie aber doch gut zusammen ?

Er betrügt seine Frau guten Gewissens und ihr macht es nichts aus das er es tut und auch von seiner Familie weiß.

13

Was für viele fiese Charakterzüge? Er ist mit seiner Frau nicht mehr glücklich und hat sich in eine Andere verliebt. Ich weiß, dass er immer wieder auch mit den Gefühlen und der Situation hadert seit Jahren schon, er hat die Gefühle 2 Jahre komplett unterdrückt aus schlechtem Gewissen, bevor er sie mir überhaupt gestanden hat und danach gab es auch zig Dramen mit Freundschaftsende, dann wieder Kontakt, weil es nicht mit und nicht ohne einander ging, und das OHNE dass was gelaufen ist, "nur" Gefühle. Er ist einer der liebeswertesten Menschen, die mir je begegnet sind, und das Einzige, was ich ihm vorwerfen könnte ist, dass er aufgegeben hat zu versuchen, seine Ehe zu retten. Aber er hat es in den letzten Jahren zigfach versucht, nur dazu gehören halt auch Zwei.

weitere Kommentare laden
15

Ich habe die Kommentare noch nicht gelesen (werde ich dann nach meinem Kommentar mal durchlesen).

Die meisten hier werden aber wahrscheinlich sagen, dass man nichts mit einem verheirateten Mann anfangen sollte.

Und Unrecht haben Sie ja auch nicht...

Aber mal mehr auf dich konzentriert:
Ich denke nicht, dass er in dir zwei Personen sieht, eine Freundschaft und dann eben den sexuellen Partner.

Meiner Meinung nach versucht er nur das bestmögliche für sich raus zu holen. Und das ist in dem Fall eben einfach nur abwechslungsreichen Sex.

Ich bezweifle, dass ihr in dem Sinne befreundet seid, dass ihr euch jeden zweiten Tag trefft auf einen Kaffee oder einen Kinobesuch. Deshalb sehe ich es ganz genau so.

Du bist für ihn eine Hilfe bei der Bewältigung seiner Eheprobleme und nun sollst du ihm auch noch den Sex beschaffen, den er in seiner Ehe nicht in der Lage ist zu bekommen.

Ich wäre mir an deiner Stelle zu schade dafür!

Selbst, wenn du momentan nicht auf der Suche nach etwas Festem bist, hast du die Wahl, dich für jemanden zu entscheiden, der frei ist, mit dir ein paar nette Unternehmungen machen kann, wie Kneipen- oder Konzertbesuche mit zusätzlichem Sex.
Das hört sich in meinen Ohren wesentlich angenehmer an, als die Sexlücke eines anderen auffüllen zu müssen.

Allerdings hört sich die Aussage “es knistert zwischen uns” nicht danach an, dass es nur um Sex geht.
Das sind Formulierungen, die man benutzt, wenn dann doch schon Gefühle im Spiel sind.
Und das wird zu 100% nicht gut enden, denn er hat dann vorher bereits sicherheitshalber eine Klausel eingeführt: --> diese Ehe wird nicht beendet, komme was wolle.

Also bist du alles in allem die Verliererin in dem Spiel.

Nun noch kurz zu ihm.
Ich finde es dreist, dass er dir diesen Vorschlag gemacht hat. Ein wahrer Freund würde so was nicht tun.
In meinen Augen ist er einfach nur ein kleiner Junge, der Angst vor Konsequenzen hat, aber dennoch alle Vorteile genießen will -
Vermutlich Zuhause das Essen nach der Arbeit serviert und die Wäsche gewaschen bekommen und bei dir dann den unabhängigen, abwechslungsreichen Sex genießen.

Ob bei den beiden gar nichts mehr im Bett läuft, kann im Übrigen auch nach seiner Behauptung niemand wirklich wissen.
Man beachte Geschlechtskrankheiten usw...

Also kurz und knapp, mein Rat wäre, lass es sein und gehe den ganzen Problemen rechtzeitig aus dem Weg.

Für mich wäre da auch kein Kontakt mehr möglich.

LG und viel Glück 🍀

26

Es hat hier auch keiner verlangt, ihn den Wölfen zum Fraß vorzuwerfen.

Aber:
Du zeichnest hier ein Bild von einem Menschen, der respektvoll und liebevoll mit allen Menschen umgeht. Loyalitätsbrüche sind aber nun mal weder liebevoll noch respektvoll. Das meinst du ja selbst auch, wenn du schreibst, dass Fremdgehen scheiße ist. Da hilft auch kein Schönreden unter Hinweis auf sein an und für sich nettes Wesen.

Wenn alles glatt läuft, ist es einfach, nett und lieb und aufrichtig zu sein. Wie der Charkater eines Menschen aber wirklich ist, zeigt sich in der Krise. Hier gibt es Probleme in seiner Partnerschaft und er flüchtet sich in so einen - wie du es richtig formuliert hast: Scheiß.

Dass er kein totales Arschloch ist, zeigt sich darin, dass er selbst unter seinem Verhalten leidet, das er offenbar selbst ablehnt und dahingehend verdrängen möchte, dass es kein Thema sein soll.

Du hast die Wahl:
Du kannst für dich deine Vorteile daraus ziehen und ihn seine Realitätsflucht unterstützen, welche Folgen das auch immer hat. Immerhin scheint er sich ja selbst zu quälen. Das wird sicher nicht besser werden. Oder du nimmst Abstand von dem - von dir selbst als Scheiß bezeichneten - Vorhaben und unterstützt ihn dabei, entsprechend seiner Werte zu leben und nicht Ausreden zu suchen.

So wirklich als echte Freundin kann ich dich hier nicht sehen. Freundschaft heißt für mich durch dick und dünn und nicht, selbstschädigendes Verhalten zu fördern, weil es mir gerade selbst in den Kram passt.

Er ist nicht der einzige Mensch mit solchen Problemen. Die kann man auch auf erwachsene Art lösen, Rückgrat zeigen und sich nicht in Träumerles Märchenland zu flüchten, statt sich der Situation zu stellen und das Beste daraus zu machen.

27

Sorry, der Beitrag sollte die Antwort auf den der TE (Nr. 23) sein, in dem sie seine tollen charakterlichen Eigenschaften darstellt und gleichzeitig Fremdgehen als scheiße bezeichnet.

28

Das habe ich schon mehr als 1x versucht, aber es ist verdammt schwer, aus Vernunft einen Kontakt abzubrechen, wenn es einem weh tut und man weiß, dem Anderen geht es auch so. Längstens haben wir das 2 Monate ausgehalten. Endete darin, es wieder in reiner Freundschaft zu versuchen. Klappte jetzt 1/2 Jahr, bis die Anziehung wieder zu groß wurde... die nächste Vernunftsentscheidung wird irgendwann wieder kommen, das ist mir klar, und vielleicht ziehen wir es dann ja irgendwann auch durch. Bisher war ich zu schwach, ich hab ihn einfach zu gern, ihn aus meinem Leben streichen zu müssen komplett, allein der Gedanke bricht mein Herz. Er ist mein Lieblingsmensch.

weitere Kommentare laden