Sexuelle Unlust Ehemann

Hallo Mädels,

ich (36) bin gerade ziemlich traurig. Und weiß mit der Situation nicht umzugehen.

Gesundheitlich habe ich im Moment einiges wegzustecken. Und dann kam mein Mann (44) noch mit einer tollen Botschaft.

Wir hatten jetzt 1 Woche keinen Sex und ich dachte heute, am Sonntag, ganz entspannt. Hätte er bestimmt Lust ...

Wir hatten zwar Sex, aber ich hatte das Gefühl er macht es mir zu liebe. Leider kam das schon manchmal vor. Er konnte auch nicht kommen. Das kommt auch öfter vor, damit habe ich mich arrangiert.

Ich habe ihn darauf angesprochen und er meinte darauf, er hat das Gefühl, das Interesse am Sex verloren zu haben. Bitte was?
Er hat keine Fantasien, stellt sich nichts mehr vor, macht keine Selbstbefriedigung ... 😥🥺

Er findet mich sehr sexy, sagt er immer wieder. Wir probieren immer wieder etwas aus, auch Toys. Ich achte auf mich, bin schlank, ziehe sexy Dessous manchmal an. Alles in Maßen, aber um Pepp reinzubringen. Bemühe mich da wirklich.

Er meint, kuscheln würde ihm oft reichen. Ich liebe es zu kuscheln, dabei einzuschlafen. Aber ich liebe es auch, mal verführt zu werden oder ihn zu vernaschen. Würde ich nicht anfangen, passiert nichts.

Für ihn besteht der größte Druck darin, zu kommen. Weil ich zB nach dem 4 Mal Sex enttäuscht war, dass kein Orgasmus erreicht wurde. Er schafft es bei mir, nur ich nicht ...Phasenweise klappt’s immer und dann gibts lange „Durststrecken“.
Natürlich frage ich mich, was mache ich falsch?
Wie übe ich keinen Druck aus?
Kann ich noch was tun? Wie reizen?

Zum Arzt möchte er wieder mal gehen und die Schilddrüse/ Testosteron checken lassen.
Stressfrei zu leben, geht nicht immer, aber wir versuchen Freiräume zu schaffen.
Sport wäre noch ein Thema ...nur alles was er mag, geht im Moment nicht. Und die Ernährung etwas umstellen. Wobei er da wenig dran glaubt.

Ich bin so glücklich in meiner Ehe und ja, Sex ist nicht alles. Aber irgendwie schon wichtig und ich bin 36, hab eben noch Bedürfnisse. Eine offene Ehe Käme für uns beide nie in Frage.

Zu Beginn hatten wir ein mega Sexleben und ich fühlte mich begehrt. Das lässt nach, klar, aber Manchmal wäre es schon geil, das Gefühl zu haben, wieder gewollt zu werden.

Ich hatte solche Probleme vorher auch noch nie. Da war eher ich die Zurückhaltendere. Die Männer gaben den Ton an. Fand ich gut. Jetzt bin ich diejenige... es ist ok.

Wir reden da auch offen drüber.

Mich macht es einfach fertig. Und das am Muttertag! 😭
Werde versuchen mit meinen Kleinen den Tag noch zu genießen. Sie haben sich so bemüht. 🥰

Was ratet ihr mir?

Dankeschön schon mal und euch einen wunderschönen Sonntag! 🌷☀️

Ganz liebe Grüße Julie

1

Hi,
Das ist echt traurig. Bei mir ist es genauso nur das hier die Geschlechter Rollen getauscht sind und meine Frau immer zum Orgasmus kommt.

Es gibt halt Menschen bei denen das Verlangen nach Sex abnimmt. Wichtig ist da meines Erachtens, dass die Person mit weniger Lust sich Alternativen ausdenkt damit der Partner nicht auf der Strecke bleibt. Es ist ja so, dass dein Partner ja nichts vermisst. Wenn ihr keinen Sex mehr habt dann hat das keine direkten negativen Auswirkungen auf ihn. Du dagegen leidest darunter...

Es gibt jetzt ein paar Möglichkeiten um aus dem Dilemma zu kommen:
a) seine Lust wieder entfachen (Sport, Hormone etc) --> meines Erachtens wird aber dieser Effekt überschätzt
b) er kümmert sich so um dich ohne selber Sex zu haben (fingern, lecken)
c) ihr öffnet die Beziehung (wäre für mich persönlich nichts aber es gibt auch Paare die das erfolgreich hinbekommen)
d) die Beziehung beenden (nachdem was ich gelesen habe, ist das keine Option)

Ihr solltet offen miteinander reden ohne dem Partner Druck oder Vorwürfe zu machen. Ich wünsche dir viel Erfolg.

2

Bei uns ist es leider ähnlich. Nach einer Anfangsphase mit tollem und sehr häufigem Sex ließ bei meinem Mann mit den Jahren die Lust immer mehr nach. Zuerst ging die Initiative für Sex zunehmend von mir aus, ich hatte das Gefühl er macht es nur noch um mir einen Gefallen zu tun. Schließlich wollte er dann garnicht mehr.

Wir leben jetzt seit zwei Jahren ohne Sex oder Intimitäten. Er sagt, er liebt mich, fände mich sexy und wunderschön, habe aber einfach keine sexuelle Lust, kein Verlangen, Sex ist für ihn nur Stress. Versuche ich alle paar Monate doch mal mein Glück, wirft er mir vor ihn unter Druck zu setzen, so könne ja keine Lust entstehen...

Die Situation als sexueller Partner in einer solchen Beziehung ist manchmal kaum erträglich. Einen echten Rat habe ich nicht für dich. Es ist gut dass ihr offen kommuniziert und dein Mann auch zum Arzt gehen will. Bei uns hat das leider keine neuen Erkenntnisse gebracht. Nachdem ich mich sehr lange für den Gedanken einer offenen Beziehung gesperrt habe, wird die Idee für mich zur Zeit zunehmend präsenter. Ich bin wie du Mitte Dreißig und kann mir nicht vorstellen, für den Rest meines Lebens nie wieder zu spüren, wie es ist begehrt zu werden, sinnlich berührt zu werden. Eine Trennung steht aber außer Frage, trotzdem ist die Frage wie es weitergehen soll.

Hast du denn noch Hoffnung, dass dein Mann sich nochmal verändern und seine Lust Wiederentdeckung könnte?

3

Hallo,

bei uns ist es auch so. Mein Mann hat generell absolut keine Lust auf Sex geschweige denn auf Kuscheln oder generell Zärtlichkeiten auszutauschen.
Er war im letzten Jahr beim Urologen, dieser hat einen erheblichen Testosteronmangel festgestellt. Mein Mann möchte aber keine Behandlung mit Testogel oder irgendwelchen anderen Medikamenten.
Ich hatte diesbezüglich auch schon hier im Forum geschrieben und bekam als Antwort, dass ich das auch nicht verlangen könnte von meinem Mann, es sei ja schließlich seine Entscheidung, ob er Medikamente nimmt oder nicht.
Ich weiß, ich kann dir nicht wirklich helfen, aber bei uns ist das jetzt schon seit 8 Jahren so.

Wenn ich nicht so eine große Angst hätte, alleine mit den Kindern zu sein, glaub mir, ich hätte mich schon getrennt. Aber ich traue es mir nicht zu, das alleine zu stemmen, weder Mental noch finanziell. Natürlich müsste er mir Unterhalt zahlen, aber ich habe totale Angst vor dem alleine sein. Und laut seiner Aussage, würde ich eh keinen mehr finden, der mich nimmt. Mittlerweile glaube ich das auch, es hat sich in den 8 Jahren auch nichts ergeben.

Treue ist mir eigentlich mit das wichtigste in einer Beziehung, wobei ich mittlerweile an einem Punkt bin, wenn es sich anbieten würde, würde ich aller Wahrscheinlichkeit nach nicht nein sagen. Ich möchte mich auch gerne mal wieder begehrt und sexy fühlen, immerhin bin ich auch erst 40.

5

Also wenn er was dagegen unternehmen könnte durch Medikamente und er tut es nicht, wäre ich wahrscheinlich weg. Oder würde definitiv eine offene Ehe fordern.
Klar kann er für sich selbst entscheiden, aber du kannst das für dich ja auch.
Und alleine mit Kindern kann man sehr gut schaffen, könnt ja auch ein Wechselmodell machen. Dann hast du auch mal ein paar freie Tage.
Und was soll der Spruch dich würde kein anderer Mann nehmen? Ist ja wohl arschig hoch Zehn... Ganz bestimmt würdest du jemand anderen finden, lass dich nicht so unterbuttern.
Alles Gute

4

Gelassenheit. Es ist ja nicht so als hättet ihr keinen Sex mehr.

Phasen in denen die Lust mal weniger ist sind ziemlich normal. Mein Mann war auch mal ein paar Jahre lang relativ lustlos, wir hatten dann einfach weniger Sex. Mich hat das auch frustriert, abgewiesen werden ist auf Dauer ein ziemlicher Lustkiller. Ich hatte dann auch weniger Lust auf ihn, und hab mich eben selbst um meine Bedürfnisse gekümmert.

Nun ist das Verhältnis wieder umgekehrt, er will öfter als ich. Wir haben dadurch wieder mehr Sex, ich achte darauf ihn nicht so oft abzuweisen. Schließlich weiß ich wie es sich anfühlt, zurück gewiesen zu werden.

Was die Ursache seiner Lustlosigkeit war weiß ich nicht. Aber bestimmt hatte es nichts mit mir zu tun. Zieh dir den Schuh bitte nicht an, dass ist Blödsinn! An dir liegt es nicht. Selbst wenn du nicht schlank und hübsch wärst würde es Männer geben die mit dir schlafen wollen. Ich bin nicht mal schlank, aber gerade will mein Mann trotzdem oft Sex. Einfach weil er halt Lust hat- und ich bin seine Frau. Also mach dir darüber keine Gedanken, dass zieht nur runter. Es liegt an ihm, und nur er kann das Problem beheben- du hast darauf kaum Einfluss.

6

Hallo, bei uns ist es dasselbe, allerdings schon seit meiner Schwangerschaft vor 2 Jahren. Davor ging die Initiative auch immer von mir aus, er war allerdings zu 99% willig. Während der Schwangerschaft hatten wir gar keinen Sex, weil er nicht wollte. Danach kam es nicht mehr richtig in Schwung. Und ich mag mittlerweile auch nicht mehr gern „anfragen“, es fühlt sich erniedrigend an, ständig ansuchen zu müssen. Ich will begehrt werden! Er meint, bei Männern ab 40 lässt die Lust nunmal nach, das sei normal. Die Matchakapseln, die ich ihm gekauft habe als Versuch die Libido zu steigern, rührt er nicht an.

Denke über Trennung und Seitensprung nach.

7

Ich kenne das Gefühl sehr gut aus der anderen Perspektive. Meine Frau sieht wirklich gut aus, ich liebe Sie und der Sex ist schön - aber viel zu selten und was mich auch stört, seit jeher zu 99% von meiner Seite aus initiiert.

Es liegt bei ihr vor allem daran, dass sie zu viele andere Dinge (Sorgen im Beruf, Kinder, etc.) hat. Aber so geht es jetzt seit so vielen Jahren - Gespräche halfen nicht, manchmal hat es geholfen eine schöne Situation (z. B. Ausgehen, etc.) zu haben und dann war die Stimmung da. Aber so wie es Dir (und vielen anderen geht) fehlt hier ein sehr wichtiger Bestandteil.

Meine Anregungen Paartherapie oder dem Wunsch nach einer offenen Beziehung steht sie auch ablehnend gegenüber, sie war sehr traurig und das tat mir leid.

Deinen Wunsch nach einem Seitensprung kann ich sehr gut verstehen - damit bist Du nicht alleine, es geht ganz sicher vielen so.

Das Gefühl, nicht gewollt zu sein fühlt sich an, wie wenn man "nur ein Freund oder Begleiter" wäre und das macht einen traurig.