Ghosting...

Hey.

Ich wurde vor rund einem Jahr geghosted von einem Mann den ich sehr liebte. Wir waren ungefähr 2 Jahre in einer Beziehung, also nicht wahnsinnig lang aber eben auch nicht flüchtig. Ich hatte den Eindruck, dass wir eine sehr tiefe Bindung hatten.
Es stellte sich heraus, dass er verheiratet war und eine Art Doppelleben führte.
Ich versuchte, sachlich das Gespräch zu ihm zu suchen. Ich stellte mich natürlich auf Trennung ein und wusste selbst auch noch nicht, wie ich damit umgehen würde. Wollte ich ihn überhaupt noch?! Es war einfach ein Schock für mich und ich war überfordert. Trotzdem wollte ich definitiv ein klärendes Gespräch führen.
Ich schrieb ihm irgendwann:"Und jetzt wollen wir alles wegschmeißen?! Lass uns bitte darüber sprechen."
Und das sollte die letzte Nachricht sein. Es kam nie mehr eine Antwort. Als er nach 2 Tagen nicht geantwortet hatte, war mir klar, dass nichts mehr kommen würde, denn normalerweise hatten wir sonst täglich mehrfach losen Kontakt über Nachrichten, auch wenn wir uns nicht trafen. Ich schrieb ihm ebenfalls nicht mehr und das würde ich auch niemals. Ich bin niemand, der einem anderen Menschen hinterherrennt, bettelt oder ähnliches, so viel Selbstrespekt habe ich und das wird ihm auch klar gewesen sein.
Und dennoch: mir ging es hundeelend. Es war, als wäre er gestorben! Ich habe monatelang getrauert undzwar nicht unbedingt nur wegen der Beziehung als solches, denn es war weder mein erster Mann noch wird es mein letzter gewesen sein aber dieser brutale Abbruch ohne letztes Gespräch, ohne Abschied, einfach weg... mich hat noch nie jemand so respektlos behandelt. Und schon gar nicht nach einer solchen Beziehung. Inzwischen habe ich rausgefunden, dass dieses Verhalten "ghosting" heißt und definitiv von einem schwachen Charakter zeugt. Das hat mir beim Verarbeiten sehr geholfen.

Nun ist es so, dass es sehr gut möglich ist, dass wir uns mal über den Weg laufen. Ich weiß nicht, wie ich mich dann verhalten soll? Mein Bauchgefühl sagt mir: behandle ihn so wie er sich verhält, wie einen Toten. Ignoriere ihn und tue so, als wäre er gar nicht existent. Ich bin nur unsicher ob ich das in der Realität auch so durchziehen könnte bzw habe Sorge. Ich stelle mir eine Begegnugng für beide Seiten merkwürdig und unangenehm vor und bete, dass das einfach niemals passiert aber realistisch ist das in der Tat nicht. Wie würdet ihr dann reagieren?

1

Ich wünsche dir die Stärke, in solch einer Situation cool zu bleiben und den Mann zu ignorieren. So ein Verhalten geht gar nicht. Erst das Doppelleben, dann ghosten. Ich kann mir gut vorstellen, dass so etwas schwer zu verarbeiten geht, weil so viele Fragen im Kopf unbeantwortet bleiben. Ich bin jemand, der dazu neigt, Probleme totzuquatschen. Das ist auch nicht besonders gut und anstrengend für mein Gegenüber, aber ich würde durchdrehen, wenn mich jemand ghostet. Das wäre worst case. Tut mir leid, dass dir sowas passiert ist. Das ist in der Tat extrem verletzend. Zumal du wahrscheinlich schon genug an deinem gesunden Menschenverstand zweifelst, wie der Typ dich 2 Jahre lang so belügen konnte und dich dann ignoriert. Stay strong!

4

Weißt du, ich habe mir selbst da nie Vorwürfe gemacht. Ich konnte das nicht ahnen. Ich wollte einfach damals eine lockere Beziehung. Wir haben uns nicht täglich gesehen, ich habe viel gearbeitet und habe einige Hobbys, er ebenso. Deshalb habe ich nie hinterfragt, wenn er mal weniger Zeit hatte und das auf seine Arbeit schob.
Aber erschüttert war ich von einem solchen Abgang natürlich. Für meinen Geschmack lief die Beziehung wirklich toll!

2

Das was du schreibst zeigt mir, dass du noch nicht über ihn hinweg bist.
Du musst dich von ihm lösen! Und wenn du es geschafft hast, dann ist es egal wenn du ihn triffst. Öffne dich für einen Mann der sich verdient hat.

3

Natürlich bin ich über all das noch nicht richtig hinweg. Wie auch, ohne klärende Worte und eine richtige, abschließende Trennung so wie man es eben macht.
Ich würde mich aber nie im Leben mehr auf ihn einlassen oder überhaupt mit ihm sprechen wollen. Wie gesagt, ich bin ein selbstbewusster Mensch. Ich zerfließe nicht in Liebeskummer wegen ihm. Ich brauche ihn auch nicht und finde, dass er ein (sorry für die Wortwahl) eierloser Lappen ist. Ich habe bereits andere Männer gedatet und sitze nicht nonstop gefrustet zu Hause. Aber ja, klar, mir hängt dieses Beziehungsende aufgrund der Art und Weise natürlich sehr nach.
Und ich habe wirklich Angst vor einer Begegnung und wäre einfach gern innerlich "gewappnet" dafür.

5

Es mag unglaubwürdig erscheinen, aber ich habe vor einigen Jahren jemanden geghostet und habe wie du Mühe, mir auszumalen, wie eine zufällige Wiederbegegnung aussehen würde. Ich ghostete ihn, weil er zweigleisig fuhr und mich aber in dem Glauben ließ, daß noch was aus uns wird.
Ich stelle mir vor, daß eine Begegnung nicht direkt "Aug in Aug" stattfinden würde, also würde ich zunächst versuchen, unauffällig auszuweichen - schneller Richtungswechsel. Weg, einfach weg.
Falls er mir tatsächlich mal direkt entgegenlaufen würde, dann würde ich so tun, als ob er nicht existiert. Für den Fall, daß er mich anspricht, habe ich noch keinen Plan. Ist bei uns sowieso unwahrscheinlich. Sinnvoll wäre wiederum zu ignorieren und rasch weglaufen.

6

Okay es ist spannend von jemandem zu lesen, der das selbst durchgezogen hat.
Ich frage mich: warum?
Warum gab es kein abschließendes Gespräch? Warum einfach verschwinden ohne ein Wort? Ich begreife das nicht. Warum kein Abschied?

7

Vielleicht weil es aus seiner Sicht unangenehme Zeitverschwendung gewesen wäre. Du warst es ihm nicht wert. So hart das ist. Ich hab das auch erlebt, allerdings nach zwei Monaten und das tat schon weh. Lass dich nicht runterziehen. und steig aus dem Gedankenkarrussel aus. Warum er was gemacht hat- egal! Ob ihr euch begleitet? Egal!
Sobald dein Kopf rattert denkst du: STOP. Was denke ich als nächstes und lenkst deine Aufmerksamkeit auf dich.
DU bist wichtig. Es gibt auch liebe Menschen!

weiteren Kommentar laden
9

Ist "Ghosting" das neue Wort für "sich nicht mehr melden"? #gruebel

10

Ich hatte mal eine zwei Monate dauernde Beziehung mit einem jungen Mann (damals war ich 19), wo die Beziehung auch ohne Gespräch endete.

Keine Ahnung wer auf die letzte Nachricht nicht mehr reagiert hat, ich fürchte das war ich. Ich wollte die Beziehung nicht mehr, bin beim letzten Treffen ziemlich früh gegangen und wollte auch keinen Kuss. Ich denke mein gegenüber hatte mitbekommen das ich eigentlich gar nicht mehr mit ihm zusammen sein wollte. Schluss machen fand ich schon immer furchtbar. Das er nicht gefragt hat was Sache ist und sich einfach nicht mehr gemeldet hat (nachdem ich mich nicht mehr gemeldet habe) war mir also ganz recht. Auf eine Nachfrage hätte ich ihm aber geantwortet.

Als ich ihm wieder begegnet bin wollte ich knapp grüßen, wurde aber ignoriert.Ich würde vermuten das du dem Mann nicht besonders wichtig bist. Deshalb legt er auch keinen Wert auf ein Gespräch. So geht es mir mit dem jungen Mann von früher, es ist mir etwas unangenehm ihn wieder zu sehen weil die Umstände so komisch waren- aber er bedeutet mir nichts. Wäre es anders wäre ich nicht so mit ihm umgegangen. Ich leide auch nicht darunter von ihm ignoriert zu werden, weil er mir egal ist.

Evt. darf sich der Mann nicht mehr melden weil er aufgeflogen ist und seine Frau jeden Kontakt verboten hat. Es kann auch sein das er einfach zu feige ist zu seinem unschönen Verhalten zu stehen. Jedenfalls sagt Dir sein Schweigen ja alles was du wissen musst, oder?

Wenn du ihm siehst ignorierst du ihn, was sonst? Ist ein knappes hallo besser? Zu einem Gespräch wird es ziemlich sicher nicht kommen.

Dir alles gute und mehr Glück mit dem nächsten Partner.