Vergesslichkeit, Passwörter und der Greg...

Heyhoo in die Runde,

nach längerer Zeit wollte ich mich hier mal wieder einloggen (und eigentlich ein bisschen Werbung machen, weil nach meiner Weltreise in den letzten Monaten nun im nächsten Jahr sowohl ein bildband erscheint, als auch eine Ausstellung in einigen großen Städten geplant ist:-p) und dann...ich kam nicht mehr auf mein Passwort. Fuck!

Ich hab' eigentlich ein System, das passte aber nicht, dann fiel mir ein, dass mein Passwort damals was mit meiner Therapeutin zu tun hat weil ich gerade von nem termin kam oder so, weiß nicht mehr genau...aber dann wusste ich nicht mehr...war es ihr Vorname? Nee...Ihr Nachname? Name der Straße in der die Praxis ist? ... Ich kam einfach nicht mehr drauf.

Ok, mein "System" braucht sicher auch ne Form von Backup und jetzt kommt Ihr:

Wie und wo speichert Ihr Eure Passwörter, habt Ihr sie elektronisch gesichert, aufgeschrieben?
Habt Ihr ein System mit PAsswort dessen Komponenten sich in einem bestimmten Rhythmus ändern oder macht Ihr das Freestyle?

Ich bin oft ziemlich verplant, vergesslich, unkonzentriert. In dem Moment wo ich das Passwort entwerfe, ist es total logisch und astrein sicher...drei Wochen später kann es sein, dass nur noch Buchstabensalat in meinem Hirn ist und ich mich einfach nicht erinnern kann.

Any ideas? :-)

Wir haben ein Notizbuch da sind alle Passwörter und Namen drinnen (ich kann mir nie merken ob ich mich mit Mail oder Namen anmelden muss.

Die Passwörter für Bank und Co sind im Tresor.

Und wenn du dich unterwegs irgendwo einloggen musst? Nimmst du das Buch mit?

Ich muss mich unterwegs nicht einloggen weil ich alles zu Hause oder in der Arbeit auf dem Laptop mache.
Für den Fall der Fälle kann ich zu Hause anrufen und mir das Passwort geben lassen.

Kartenpins für unterwegs habe ich in Telefonnummern verschlüsselt in der Handyhülle stecken. Mir ist es mal passiert das ich an dem Geldautomaten stand und die Pin total vergessen hatte.

Ich habe in meiner Schreibtisch-Schublade ein Buch liegen mit Register A-Z, in dem alle Passwörter und Zugänge eingetragen sind. Bekannterweise ist nichts dümmer, als ein Passwort für alles zu nehmen.
Sollte ich mal von dieser Welt gehen, tut sich Derjenige leicht, der mit meinem "digitalen Nachlass" betraut ist..... auch wenn ich ihn nicht beneide, bis er damit fertig ist #cool
Hier hat sonst niemand Zugriff - und ich traue einem Buch und einem Papierkalender immer noch weitaus mehr als dem ganzen elektronischen Sortiment. Bücher schmieren nicht ab ;-)Da habe ich schon zuviele Verzweifelte erlebt mit dem Todesschrei "alles weg"#schwitz
LG Moni

Und wenn du es verlegst? Wenn Du unterwegs bist einige Zeit? Müsste das Buch dann nicht immer am Mann/Frau sein?

Ich habe es seit Beginn meines PC-Zeitalters Ende der 90er in der gleichen Schublade im Büro und hab es noch nie verlegt. Wenn ich mit dem Tablet in Urlaub gehe, brauche ich höchstens 5 Passwörter und die stehen gut versteckt/verschlüsselt in meinem Taschenkalender. Die habe ich aber auch im Kopf, weil ich sie schon sehr lange habe. Ich wechsle die Passwörter nicht oft, wähle sie von vornherein so aus, dass sie wirklich nicht einfach sind. Onlinebanking oder sowas mache ich prinzipiell nur am heimischen PC.
Sollte ich mehr Passwörter brauchen bei einer langen Abwesenheit, würde ich sie wohl auch verschlüsselt im Taschenkalender stehen haben, vielleicht zusätzlich zu einer Datei auf dem Tablet. Die Frage hat sich bei mir aber noch nicht gestellt. Ich bin allerdings auch jemand, der im Urlaub tagelang weder aufs Tablet noch aufs Smartphone schaut#cool Auf dem Smarty hab ich garnix außer ein paar wenigen Fotos, die aber auch schon weggesichert sind. Mich nervt das kleine Display, es ist nur ein Kartentelefon :-D Deswegen hab ich zusätzlich das Tablet.

weitere 2 Kommentare laden

Ich hätte jetzt gewettet, dass das Passwort Fischstäbchen ist *lach

Das warst Du doch, oder?

Liebe Grüße
die Landmaus

#rofl

Toll! Er ist wieder da!

LG

#rofl
Ja, war ich. Und nein...Fischstäbchen war das Passwort nicht, wäre aber'ne Überlegung wert;-)

weiteren Kommentar laden

Willkommen zurück Süddeutscher!

Also ich habe ein sich änderndes System und das funktioniert seit Jahren gut, zur Sicherheit habe ich alles auch noch aufgeschrieben, aber das hilft mir natürlich nur wenn ich zu Hause bin. Meine Passwörter sind aber insgesamt so ähnlich, dass ich durch Ausprobieren schon auf das richtige Passworts kommen könnte. Ist mir aber auch schon mal passiert, dass ich in 8000 Kilometer Entfernung zu Hause das richtige Passworts im geforderten Moment nicht wusste..

Wenn du sowieso schon ein System hast, warum dann irgendwas von deiner Therapeutin im Passwort? Grundsätzlich würde ich da einfach empfehlen: Halte dich an dein eigenes System. 😇
Oder, wenn deine Therapeutin grundsätzlich ins System passen würde, dann optimiere dein System so, dass es nur Namen darin gibt oder nur Ortsangaben, das macht das Raten nachher leichter 😝

> optimiere dein System so, dass es nur Namen darin gibt oder nur Ortsangaben

Gerade das sollte man nicht tun, und auch keine Wörter, die in irgendwelchen Wörterbüchern stehen (oder Kombinationen davon).

Angriffe funktionieren nämlich mitnichten so, dass du gezielt ausgewählt wirst und dann jemand versucht, dein Passwort zu raten. Sondern es werden Millionen Accounts aus der Datenbank geklaut und dann riesige Listen von bekannten Wörtern und Namen (und Kombinationen davon) einfach durchprobiert.

Und wessen Passwort so geknackt werden kann, hat leider Pech gehabt...

Ich meinte natürlich nicht, dass er nur einen Namen oder eine Ortsangabe nehmen soll, sondern die eine Variable innerhalb seines Systems auf nur Ortsangabe oder Name beschränken soll. Also Zahl+Satzzeichen+Ort+Zahl+Buchstabe z.B.

Schön, dich mal wieder zu lesen! :-)

Solange Passwörter noch nötig sind, ist ein gut gesicherter Passwort-Manager die sauberste Lösung (LastPass oder 1Password) - da hast du alle Passwörter immer dabei, auch auf dem Handy.

Ja, auch die bieten keine absolute Sicherheit, aber unterm Strich ist das aktuell immer noch die sicherste Lösung.

Ich bin auch für kognitive Entlastung wo es nur geht - mein Kopf hat schließlich Besseres zu tun als sich über 200 Passwörter zu merken.

Ich kenne 2 Codes auswendig ok, es sind drei. Alle anderen erstelle ich immer wieder neu. 🙈🙈🙈