Verlustangst von 3,5jährigem - Ich weiß nicht weiter

Guten Abend zusammen,

ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen, denn bei mir liegen im Moment die Nerven blank und ich fühle mich total hilflos.

Kurz zur Vorgeschichte:
Ich bin in der 30.SSW und mein Sohn Philipp war die letzten beiden Wochen in einem Ausweich-Kindergarten, da unserer Ferien hat. Ich habe erst seit heute Urlaub und dann MuSchu, deswegen haben wir ihn und seine besten Freunde in dem anderen KiGa angemeldet.
Am ersten Tag dort sollte Philipp plötzlich in eine andere Gruppe als seine beiden Freunde. Einen Vormittag hab ich das hingenommen und danach kräftig Stunk gemacht, weil wir die Kinder schließlich wochenlang vorbereitet haben, dass der "andere" Kiga nicht schlimm ist, weil alle zusammen in eine Gruppe kommen. Seit dem 2.Kiga-Tag sind die drei auch nun in einer Gruppe zusammen.

Nun zum Problem:
Seit genau diesen 2 letzten Wochen ist Philipp wie ausgewechselt. Er war immer ein Kind, was gerne woanders spielen gegangen ist und auch gerne auswärts geschlafen hat.
Und plötzlich will er nix mehr. Heute sollte er bei Oma schlafen (die nebenan wohnt) und er wollte nicht mehr. Hat ein Riesen-Theater gegeben. Er meinte, er hätte Angst, dass wir nicht wiederkommen. Wir haben ihm 1000x erklärt, dass er das doch kennt, usw.. Selbst auf die Kirmes wollte er vorgestern nicht mit seiner Großtante gehen. Er kennt sie und hat auch schon öfters was mit ihr unternommen, auch da geschlafen. Er hat im Auto gesessen und panisch geguckt, da haben wir ihn zuhause gelassen. Er wollte, dass ich mitkomme! Auch eben sagte er immer, dass er bei mir bleiben wollte.

Ich hab eben selber angefangen zu heulen, aber vor lauter Hilflosigkeit.

Wovor hat er Angst? Ist das ne Phase? Schon Eifersucht aufs Baby?

Bitte helft mir!!!

LG,
Verena

1

meiner ist auch 3 1/2 und hängt an mir.ist zwar nicht gaaanz so schlimm wie bei dir(der große will generell nirgends schlafen als bei uns!)aber es ist auch erst seit 3 wochen seitdem der kiga ferien hat.montag geht er wieder los.bin mal gespannt!denk aber wird nix kommen da seine cousine mit geht!
warte es einfach ab.es legt sich bestimmt wenn das baby erstmal da ist wieder!

altehex

4

Hallo,

das will ich ja wohl nicht hoffen, dass sich das erst legt, wenn das Baby da ist. Oder es wird dann nochmal schlimmer...

LG,
Verena

2

Hallo Verena,
mein Sohn ist zwar ein bisschen jünger, er ist 3 Jahre alt, aber er ist von einem auf den anderen Tag wie umgewandelt- ich darf nirgends mehr ohne ihn hingehen, er klammert sich sofort an mir fest. Auch zuHause kann ich keinen Schritt ohne ihn machen.

Mein Mann muss ihn gewaltsam in den Kiga bringen, es macht mich echt fertig. Und er war immer ein relativ selbständiges Kind, hat viel zufrieden allein gespielt und war sehr aktiv und selbständig für sein Alter (anders als mein älterer Sohn).

Das ging ohne Vorwarnung los, auch ohne dass etwas Spezielles passiert wäre. Die Tochter meiner Freundin im gleichen Alter ist momentan genauso, von dem her vermute ich dass eine Entwicklungsphase dahintersteckt.

Leider werde ich demnächst mehr arbeiten und kann meinem Sohn dann die täglichen Trennungen nicht ersparen. Meine Mutter allerdings ist der Meinung, es sein ein emotionaler Lernprozess für ihn und es würde ihn letzten Endes stärken - alles auf dem Hintergrund dass er in meiner Abwesenheit entweder im Kiga ist den er sehr gut kennt oder bei den Großeltern, die er sehr liebt.

Trotzdem, leicht ist das alles nicht ... meine Nerven liegen blank...

Alles Gute!
K.

3

Hallo,

danke für Deine Antwort. Es baut mich ein wenig auf.

Aber wie reagierst Du in solchen Momenten? Ich weiß echt nicht, was die angemessene Reaktion ist? Trösten? Trennung durchziehen? Nachgeben? Bestrafen?

In meiner Verzweiflung und Hilflosigkeit hab ich ihm dann eben versucht zu erklären, dass er ja den ganzen Nachmittag mit seinen Freunden gespielt hat und wir halt abends was mit unseren Freunden unternehmen wollten. Da er aber heult und nicht bei Oma schlafen will, können wir jetzt nicht weggehen. Dann hab ich im gesagt, dass er beim nächsten Mal nicht mit seinen Freunden spielen darf, weil ich halt keine Lust dazu hab. Pädagogisch nicht besonders wertvoll, ich weiß#schein, aber ich war nicht dem Moment auch irgendwie sauer, weil unsere Abendplanung ja dahin war.

Er schläft jetzt zufrieden in seinem Bett und wir sitzen zu Hause, obwohl wir eigentlich mit Freunden auf die Kirmes gehen wollten und das Feuerwerk anschauen wollten. :-(
Hat er jetzt seinen Willen durchgesetzt oder haben wir ihm Sicherheit gegeben, indem wir ihn nicht von uns getrennt haben?

LG,
Verena

5

Hallo

Natürlich hast du ihm die Sicherheit gegeben die er im moment gerade braucht.

Ich sage jedesmal wenn er im Kiga oder woanders ist das ich ihn abhole.

Ich komme immer wieder.

Mehr mach ich nicht. Werder schimpfen noch sonst was.

Er ging eine Zeit zu einer Tagesmutter wo ich ihn spät abholte das war zuviel.

Es dauerte ein paar Monate bis alles wieder ok war.

Aber nun weiß er es und ich #blalaber es ihm immer noch vor.

Wieso kommt Oma nicht rüber und ihr geht los wenn er schläft?

Gruß Arienne die seit 3 Jahren nicht weg war was aber egal ist denn es ist mir wichtiger das wenn er wach wird ich da bin.

weitere Kommentare laden
8

Meine Tochter ist ungefähr im gleichen Alter und auch gerade große Schwester geworden. In der Endphase der Schwangerschaft hat sie auch extrem an mir gehangen, sie blieb noch nicht mal mehr mit dem Papa allein, vorher hat sie problemlos bei den Großeltern übernachtet und ähnliches.

Seit Geburt hat es sich aber wieder gelegt... Wir kommen auch jetzt in den Kindergarten, bin mal gespannt ob das klappt, soviel Neues in so kurzer Zeit...

Ich glaube die Kinder sind vor Geburt einfach unsicher was auf sie zukommt und klammern deswegen soviel. Wenn das Baby erst mal da ist und sie sehen, die Mama ist immer noch da, legt sich das wieder...

Mfg
Mel-t

9

Hallo!

Ich persönlich finde es zu viel, ein 3 1/2jähriges Kind während der Ferien in einen anderen Kiga zu geben. Ich könnte mir vorstellen, das sich dein Kind einfach abgeschoben fühlt...er hat es im Kiga sicherlich mitbekommen, das andere Kinder während der Ferien mit den Eltern Urlaub machen/haben...aber er muß ohne Eltern die Zeit in einem anderen Kiga verbringen, bei Oma schlafen, mit der Großtante auf die Kirmes, bei anderen Kindern spielen...Ich denke, ihm fehlt einfach Zeit mit Mama und Papa.

LG janamausi

10

Hallo,
findest du das nicht ein bisschen vorschnell beurteilt? Wir wissen doch gar nicht, wie viel Zeit die Eltern normalerweise für ihn haben, wie lange er im Kiga ist usw. Und nachdem was geschrieben wird scheint die Mama niemand zu sein die ihr Kind abschiebt - sonst hätte sie sich die Gedanken nicht gemacht. Ich finds etwas unsensibel, gerade wenn sich jemand eh schon Gedanken macht, dann noch in die Kerbe zu hauen: Mama hat zu wenig Zeit .... zumal ja nicht bekannt ist, wie viel Zeit sie mit ihrem Kind verbringt.

lg
K.

11

Hallo!

Warum vorschnell beurteilt? Ich habe hier meine Meinung geschrieben und ich habe hier niemanden VERURTEILT! Ich habe auch nicht geschrieben, das sie ihr Kind abschiebt weil sie kein Bock hat!

Sie hat nach Meinungen gefragt, warum soll ich dann nicht meine Meinung schreiben? Nur damit ich sie evtl. nicht verletze? Oftmals ist die Wahrheit verletzend, aber es ist doch trotzdem gut, wenn man die Wahrheit erfährt um dann es besser zu machen (was jetzt nicht heißt, dass die TE hier eine schlechte Mutter ist o.ä.).

Ja, mir ist nicht bekannt, wieviel Zeit sie sonst mit ihrem Kind verbringt, aber - wie schon geschrieben - evtl. braucht ihr Kind gerade jetzt mehr Zeit mit Mama, eben wegen neuem Kiga und baldigen Geschwisterchen!

Fazit: Ich habe die TE nicht VERURTEILT sondern ihr meine Meinung geschrieben! Auch wenn sie evtl. erstmal verletzt ist, hilft es ihr vielleicht!

janamausi

weitere Kommentare laden