abendlicher terror mit 3 jähriger und baby

meine maus ist seid juli 3 jahre und hat nun ein schwesterchen bekommen (6 wochen). vorher konnte ich sie immer super ins bett bringen hab mich kurz daneben gelegt und nach spätestens 10 min war sie eingeschlafen.

nun hat das babay abends meistens bauchweh und weint viel und will auf den arm....zu genau der zeit wo die große ins bett sollte da ich abends alleine bin verzweifel ich mittlerweile. die große tanzt mir auf dem kopf rum will plötzlich wieder schnuller und milchflaschen ist frech und will einfach nicht einschlafen (kann ich auch alles verstehen)nur was mache ich jetzt mir graut es jeden abend davor mit dem zu bett gehen anzufangen.....dauert mindestens 2 stunden...

hat vielleicht jemand einen tipp?

grüße

1

Bisher war euer Einschlafritual, dass du dich neben sie gelegt hast und mit ihr zusammen eingeschlafen bist. Dieses Ritual kannst du nun nicht mehr mitmachen, weil das Baby weint. Darauf reagiert deine Tochter, das ist klar. Wie wär´s denn wenn ihr euch ein neues Gute-Nacht-Ritual ausdenkt, das auch mit dem Baby vereinbar ist ? Z.B. eine Geschichte vorlesen.

LG

Cookie

2

hi,
hast du keine nachbarin die ein paar wochen dann kurz mal rüber kommen könnte um das baby zu schuckeln?oder du bringst erst das baby ins bett und dann die große?legst sie mit ner dvd solang in euer bett?
alles gute
nana

3

Uns haben da Hörspiel Cds weiter geholfen.
Louisa hört Cd während ich Lutz ins Bett bringe und danach ist sie mit ihrem üblichen Ritual dran.
Klappt gut und läuft nun schon seit 10 Monaten ohne Probleme so.
LG und mach dich nicht jeck es spielt sich schon alles ein!!!
Nursy

4

Hallo,

das abendliche Einschlafritual mit Julian wurde anfangs auch von Moritz gestört... Ich habe Moritz dann immer versucht so zum schlafen zu bringen, dass ich Julian ins Bett bringen kann. Hat ne Weile gut geklappt...

Mittlerweile ist Moritz 1 Jahr und unsere Große oder der Papa passen abends kurz auf, wenn ich Julian ins Bett bringe, danach ist Moritz dran...weil ich ihn abends noch stille!

Wenn du niemanden zum aufpassen hast, ist es halt saublöd... Ist keine Oma/Opa/Freundin in der Nähe, die mal für ne halbe Stunde abends helfen könnte?

Dass sie jetzt plötzlich wieder Nuckel u Flasche will ist "normal"... das sieht sie vom Baby und ist natürlich Eifersüchtig... War bei Julian auch so...er wollte dann auch getragen werden, wie ein Baby und sogar wieder an die Brust. Ich habe versucht ihm zu erklären, dass er doch schon ein großer Junge ist und große Jungs keine Brust mehr brauchen... er hat es kappiert.

Viel Erfolg!

Micha

5

Oh du Arme,

Paul (3,5) wird von uns abends auch ins Bett begleitet, dauert mit Zähne putzen, Geschichte lesen und kuscheln fast ne halbe Stunde.
Als Hannes dann zur Welt kam, wäre das ohne Mann niemals gegangen!
Hannes war die ersten 8 Wochen ein Schreikind, 3-5 Stunden pro Tag, vorzugsweise abends.
Da hätte man niemals mit Baby irgendwas tun können, damit der Große zur Ruhe kommt!
Bei uns ging es zum Glück, der eine hat sich um Paul und der andere um Hannes gekümmert.
Sonst wäre ich nach spätestens 1 Woche zusammengebrochen...
Ich kann dir auch nur raten, dir Hilfe zu holen, entweder eine Freundin kommt oder du hast vielleicht eine nette Nachbarin, zu der du solange das Baby bringen kannst, bis die Große schläft?
So machen wir das jetzt halt immer, wenn einer von uns weg ist abends, allerdings sind die Nachbarn Oma und Opa, das macht es bedeutend einfacher!;-)
Wenn du das weiter alleine schaffen willst - Hut ab, wie gesagt, ich wäre zusammengebrochen!
Hoffe, dass du eine Lösung findest, die mit den Nachbarn wäre die simpelste, hoffentlich hast du so nette Exemplare nebenan wohnen...

LG,
Andrea