3 Jahre: Plötzlich Angst vorm Großonkel... Was tun?

Hallo!
So kenne ich meine Tochter (wurde im April 3 Jahre) gar nicht: urplötzlich hat sie Angst vor meinem Onkel (also ihrem Großonkel). Der ist total lieb, hat uns beim Hausbauen viel geholfen und sie kennt ihn seit sie ein Baby ist. Meine Cousine (also seine Tochter), mit der sie oft spielt, ist nur 2 Jahre älter als meine Tochter. Aber seit kurzem fragt sie mich immer, wenn wir hinfahren, ob der Hans auch da ist. Oder als er letztens zu uns kam etwas draußen arbeiten, wollte sie partout nicht rausgehen aus dem Haus. Heute waren wir wieder bei meiner Cousine und ich erklärte meiner Tochter ihr Papa wäre in der Arbeit. Als er dann kurz zum Jause-holen heimkam, kam meine Tochter zu mir an den "Rockzipfel" und war total "verängstigt". Meine Tante und meine Oma fanden das natürlich voll komisch, weil sie sonst nie so war/ist. Mein Mann und ich haben sie schon gefragt, ob irgendwas gewesen wäre, aber da sagt sie immer nein. Ich bin immer bei meiner Tochter, sie war also dort noch nie alleine. Kennt ihn also nur vom kurzen "hallo sagen", von der Haus-Baustelle, od. dem alljährlichen Familientreffen und gar nicht näher. Woher also die plötzliche Angst? Wir haben einen anderen Onkel in der Familie, wo ich es verstehen würde, weil der echt ein Menschenfeind und Kinderschreck ist. Aber der Hans ist echt voll lieb...
Was meint ihr? Wie soll ich mich verhalten?
lg Dani

1

hi dani...
also ich möchte hier niemandem etwas unterstellen. aber wenn man, und dazu gehören auch kleine kinder, bei jemand ein ungutes gefühl hat, dann hat das seinen grund.
und es sind ja gerade die, von denen man es üüüüberhaupt nicht denkt. also sei auf der hut.

5

#pro#pro#pro#pro#pro#pro


an die TE:
wer weiß was da vorgefallen ist! #schock

natürlich sagen die kleinen nicht sofort, was da war. (wenn denn was war)

nimm ihre sorgen und ängste auf jeden fall ernst! und lass sie NIEMALS alleine! NIEMALS

6

#pro

was tun?




auf jeden fall die ängste deines kindes ernstnehmen und evt. wenn ihr im spiel seid, dem thema nochmal vorsichtig auf den grund gehen.





ich würde erstmal nicht mehr hingehen und würde auch nicht erklären warum und weshalb.







2

hallo, also wenn sie nie alleine mit ihm war, du immer dabei, dann kannst du ja ausschließen, das irgendwas war und dehslab würde ich nicht wie meine vorschreiberin vorschnell urteilen.

mein sohn ist auch 3 jahre alt und hat ne wahnsinnige fantasie. er hat viele kleine ängsteleien, die für mich oft unverständlich sind und ich kriege oft auch nicht raus, woher die kommen. so ist das eben bei den kindern.

ich würde ihre angst ernst nehmen und sie nicht drängen sich irgendwie anders zu verhalten. wenn der onkel selber ein kind hat, dann wird er es vielleiucht auch verstehen. wenn nicht, na dann ist das eben so.

sie wird sich schon von selber wieder legen diese angst, wenn ihr kein großes tamtam drum macht.

lg,
adina

3

Musste lachen, als ich das las: Unterhielt mich vergangenes Wochenende mit einem Cousin meines Mannes, inzwischen knapp 40, der machte immer ein riesiges Theater "aber nicht Onkel Friedel Guten Tag sagen" - das musste er dann auch nicht. Der besagte Onkel rauchte Zigarren, war sehr groß und lachte dröhnend - damit kam der Kleine nicht klar. In dem Alter sind sie oft so, haben plötzliche Zuneigungen und plötzliche Abneigungen. Wenn das für den betreffenden Großonkel okay ist, würde ich ihr erlauben, sich von ihm fern zu halten. Ich würde es aber auf jeden Fall mit dem Großonkel durchsprechen, damit er es nicht persönlich nimmt. VG

4

Liebe Dani,

helfen kann ich Dir leider nicht. Aber ich wollte Dir nur sagen: Ihr seid nicht alleine mit so einem Problem.

Ich hatte vor ein paar Wochen auch schonmal gepostet:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=1459539&pid=9412851&bid=4

Bis jetzt ist bei uns keine Besserung eingetreten. Wir sind nach wie vor ratlos.

Liebe Grüße und alles Gute für euch
Lisa

7

Hallo Dani,

nimm die Angst Deiner Tochter ernst und zwing sie nicht, etwas zu tun, das sie nicht will.

Wir hatten vor einigen Wochen auch das Problem, dass Philipp plötzlich nicht mehr mit der Tante meines Mannes auf die Kirmes (!) gehen wollte.
Dann ist er eben zu Hause geblieben.

Mittlerweile ist alles wieder ok. Es war eine Phase, die auch wieder vorbeigegangen ist. Zum Glück #schwitz!

LG,
Verena

8

Hallo Dani,

ich bin bei sowas auch immer vorsichtig und beobachte wie sich die Kinder verhalten und wie sich die Erwachsenen verhalten.
War bei meiner Tochter damals auch sehr verunsichert, gleiche Situation wie bei dir. Eigentlich wusste ich, dass es nie eine Möglichkeit gegeben hat in der die beiden alleine bzw unbeobachtet waren.
Und dennoch hatte ich Angst das er ihr was getan hat und hab sie auch gefragt. Eben so wie man dem Alter nach fragen kann, vor allem während dem Spielen.

Das Verhalten hat sich nach einiger Zeit gegeben, wir haben sie auch nicht gedrängt.
Als sie besser sprechen konnte, hab ich irgendwann erfahren, das sie sein Gesicht beängstigend fand. Den dunklen Rauschebart und seine tiefe Stimme.
Zudem ist er groß und kräftig.

Ja und vor 2 Jahren hatten wir das Spiel im umgekehrten Sinne.
Meine beiden Patenkinder, der Sohn meiner Freundin und der Sohn meiner Schwester haben beide Angst vor meinem Mann.

Ich habe mir das erst auch nicht erklären können, aber meine Freundin wusste zum Glück das mein Patenkind bei manchen Männern, die zudem auch etwas lauter reden so reagiert.
Dann konnten wir auch damit besser umgehen und wussten bei meinem Neffen auch gleich warum er so reagiert.

Mal schauen ob er nächste Woche sich immer noch so verhält, dann kommt er seit langem mal wieder zu Besuch.


Wenn dein Kind den Kontakt nicht möchte, dann zwing es nicht dazu. Es legt sich wieder nach einiger Zeit.

Halte aber dennoch immer die Augen offen, denn wirklich sicher kann man sich nie sein!