Amtszahnarzt - zahnende 3 Jährige - Schnuller muss weg!

Hallo!

Echt übel. Der Amtszahnarzt vom Kreis Gesundheitsamt war heute in unserem Kiga. Bin ja eigentlich froh, dass es so was gibt. Wir gehen aber regelmäßig zum Zahnarzt mit unserem Kind - schon seit dem ersten Zahn - alle halbe Jahre.
Ich habe ja mit vielem gerechnet.
Habe auch gleich bei der Bringzeit gesagt, dass bei meiner Tochter noch die Backenzähne fehlen und sie mit etwas mehr als 3 Jahre immer noch zahnt.

Also, der Zahnarzt hat festgestellt, dass die Zähne angelegt sind und vermutlich bald auch durchbrechen werden.
Ist zwar etwas spät mit 3 - wenn man überlegt, dass viele andere Kinder mit dem 2. Geburtstag das Zahnen abgeschlossen haben.
Ist aber nicht schlimm.
Wir - beide Eltern - waren Spätzahner - also genetische Sache.

Es ist aber aufgefallen, dass meine Tochter viel schnullert und das muss am besten sofort aufhören - z.B. zum Nikolaustag.
(Anschiss von Erzieherin, usw.)
Muss dazusagen, meine Tochter hat noch nie viel geschnulllert - höchstens zum Einschlafen oder Selbstberuhigung (immernoch besser als Milchflaschennuckeln oder Daumenlutschen).
Als die Schneidezähne um den ersten Geburtstag durchbrachen, hat sie das Schnullern für eine längere Zeit eingestellt - aber beim Zahnen mit Backenzähne wieder angefangen. Sie bekommt ihre Zähne unter Schmerzen - wir brauchen oft Dentinox und Osanit.
Das Schnuller beruhigt und hilft den abends bzw. nachts kommenden stärken Zahnschmerz zu beruhigen.
Aber im Prinzip schnullert sie hauptsächlich beim Einschlafen - wenn sie tief schläft, nehmen wir den Schnuller heraus.
Und ich habe für mich beschlossen, wenn die Zahnungsphase abgeschlossen ist, dann kommt auch der Schnulli weg.
Und nicht so Sachen - wie Nikolaus oder Osterhase oder Christkind nimmt den Schnulli weg - gegen Geschenk.
Oder Schnullerfee - das wollte ihr ne 2-Jahre älter Freundin vorschlagen. Schnulli auf die Fensterbank und am nächsten Tag ein tolles Geschenk (Puppe, Buch oder Spiel).
Aber das reizt meine Tochter nicht. Man kann sie mit keinem Traum der Welt damit locken.
Ich weiß, dass sie Pferde liebt und sich nichts mehr wünscht, als ein eigenes Pferd, dass dann auch auf unserem Grundstück wäre.
Selbst wenn ich das Geld hätte und ihr diesen Traum erfüllen könnte - sie würde den Schnulli nicht für das schönste Pferd der Welt eintauschen.
Also damit komme ich nicht weiter.

Ich kann ihr nur erklären, dass es schädlich für die Zähne ist - also ganz normale Geschichten. Und auf "Vernunft und Einsicht" hoffen. Aber das kann dauern.
Und in der schlimmen Zahnungsphase, wo jetzt in den nächsten Wochen die hintersten Backenzähne durchbrechen - eine ganz harte Phase - eine noch härtere Veränderung - Schnulli weg - ist sicherlich psychologisch voll daneben.

Aber wir bekommen voll Druck von dem Kiga.
Ich soll das Ding nachts weglassen - oder nur jeden zweiten Tag geben.
Ich kann doch nicht einen Tag Einschlafritual A und dann B. Das gibt doch Chaos.
Ausserdem bin ich froh, dass meine Tochter im Moment eine Phase hat, wo sie besser schläft. Sie hatte noch bis vor wenigen Wochen schwere Einschlaf- und Durchschlafprobleme.
Ich habe auch zur Kindergärtnerin gesagt, dass das vermutlich nicht viel bringt, wenn ich jetzt den Schnulli weglasse, Tochter nicht einschläft - oder später nachts um 12 Uhr vor Erschöpfung - und am anderen Tag todmüde ist und im Kiga quengelt.

Das ist total blöde Ansichten.

Ausserdem hat meine Tochter keine schiefen Zähne - sie stehen noch so drin, wie sie rauskamen. Sie hat halt einen genetischen bedingten zu engen kleinen Kiefer - für zu viele große Zähne. War bei uns auch so. Bleibende Zähne mussten wir als Eltern damals in unserer Jugendzeit aus Platzgründen opfern.

Ich finde das total doof.

Und dann bekamen wir einen Flyer mit - Stoppi - der Saugerentwöhner ab 2 - so ne Art Zahnschiene. Da ist der ganze Mund zu - mit so einem Plastikding - wie diesen Mundstück beim Schnorcheln - nur ohne Luftlöcher. Also, wenn das Kind dieses Ding beim Einschlafen trägt, verstopfte Nase durch Erkältung - dann kann das Kind nur ersticken.
Und ist es das wert?

Aber ich gehe jetzt mit meiner Tochter zu unserer Zahnärztin - zweite Meinung - anders geht's nicht.

Und brutale Anti-Schnuller-Methoden.

Bin gespannt, ob meine Tochter nicht wieder in die Phase "Mami, ich gehe heute nicht in den Kiga" kommt.
Sie hatte jetzt in der Eingewöhnung Probleme und seid ein paar Wochen klappt es.
Ich will mir das nicht kaputt machen.

Sie hatte heute nach dem Kiga geweint.

Und was der Hammer war:
Die Erzieherin scheißt mich vor versammelter Manschaft (allen Kinder und Eltern) in der Abholzeit wegen dem Schnulli an. Da hätte sie auch gleich nen Aushang machen können.
Das verstößt doch gegen Datenschutz.

Nächstes Mal melde ich meine Tochter krank, wenn irgendwelche Amtsärzte auftauchen.

Das geht alles zu weit.





1

Ich finde, so viel schnullert sie nicht - oder?

2

Seit Kiga liebt sie ihren Schnulli sehr.
Aber wir haben auch festgestellt, dass ihre beste Kiga-Freundin (ist fast 2 Jahre älter) morgens samt Schnulli im Mund (das um halb 10) und Schmusetier im Arm den Kiga betritt.
Das kann ja auch nicht sein.

Es wird schwer - wie soll ich meiner Tochter nun sagen, sie darf das Ding nicht mehr nehmen, wenn ihre beste Freundin - und dazu ein älteres Mädchen - schnullernt den Kiga betritt.
Ausgerechnet der Kiga samt Amtsarzt, der ihr das Schnullern verbietet - und zwar for ever.
Und jetzt in ihren letzten schweren Zahnungsphase mit den Backenzähne.
Das ist doch Psychoterror - oder?

3

Ein positiver Nachtrag - passt jetzt nicht zum Thema Zähne:
meine Tochter ist seit ihrem 2. Geburtstag tagsüber windelfrei - ganz von selbst - und noch vor dem 3. Geburtstag braucht sie keine Windel mehr in der Nacht.
Also komplett Windelfrei!!!

Andere Kinder in dem Kiga werden noch gewickelt - mit Ü3. Sie haben extra einen Wickeltisch im Kiga.

Man kann eben nicht alles haben.

4

Ein Schnuller ist nicht kindswohlgefährdend und ich würde mir jegliche Einmischung der Erzieherin ausdrücklich verbitten. In dem Tonfall und der Art und Weise, wie Du es beschreibst, schon gar nicht. Ich würde mich an Deiner Stelle an die Leitung wenden und mich beschweren.
Auf der anderen Seite wüsste ich nicht, ob ich mein Kind dort noch mit gutem Gewissen lassen könnte. Das musst Du selber wissen. Wenn ja, setzt ganz deutlich Grenzen.
Ich würde mit der Erzieherin nichts mehr diskutieren. Du musst ihr keine Auskünfte geben und Dich erst recht nicht rechtfertigen.
Katrin

5

Es ist schon der Hammer, was da abgeht.

Aber wie diese Erzieher aus der Gruppe mit uns umspringen - man bekommt das Gefühl, wir müssten mit unserem Kind in Behandlung.

In der Eingewöhnungsphase hat sie als jüngste mal ein Kind gehauen (oder sie eben gewehrt).
Da war es ähnlich.
(Ich war an dem Tag aus anderen Gründen nicht so gut drauf).
Da kam die Erzieherin in der Abholzeit vor allen Leuten auf mich zu und sagt mir, ich muss was tun, da meine Tochter andere Kinder schlägt.
Es wurde so dargestellt, als wäre meine Tochter eine Schlägerin bzw. käme körperliche Gewalt aus dem Elternhaus.
Ich war echt wütend.

Und jetzt wie das mit dem Schnuller ruberkommt - und dann in so einer Phase - echt Herzlos.
Und das im Katholischen Kindergarten.

Aber Leiterin bzw. Träger wäre gut.

So kann es nicht weitergehen.

Auch wenn sie sagt, dass sie es nur weitergegeben hat, was der Zahnarzt festgestellt hat.
Es ist ein Unding, mich vor allen Leuten so blos zu stellen.

Wie stehe ich jetzt bei uns im Ort da. Nur kurze Zeit Kiga - aber die Mutter (wir wohnen hier auf dem Dorf und sind bekannt) - hat ein Schlägerkind - und sie schafft es nicht, dem Kind den Schnulli abzugewöhnen.
Wenn das mit dem Kiga so weitergeht, kann ich bald wegziehen.
Das ist ja erst der Anfang.


6

Das lässt du dir gefallen?
Bei uns im Kiga reden sie nur mehr mit meinem Mann, wenn "wichtige" Entscheidungen anstehen#augen. Bei mir wissen sie schon das sie nicht weiterkommen.
Dabei bin ich doch lieb und will nur spielen.;-)

weiteren Kommentar laden
7

Hi!
Ich kann's schon verstehen: mit 3 J. sollte der Schnulli weg. Das sagt dir JEDER Zahnarzt.
Man hätte es dir nur etwas netter und nicht vor der gesammten Elternschaft sagen können.
Ich glaube DU hast einfach nur Angst, daß sie dann Probleme mit dem Einschlafen hat.
LG

8

Hallo!

Zu aller erst: Ein Kiga oder Amtsarzt kann gar nicht verbieten, das ein Kind daheim keinen Schnuller mehr nimmt, sie können höchstens Empfehlungen aussprechen und ich denke, das haben sie gemacht.

Das ein Schnuller nicht gut für Zähne ist, ist allgemein bekannt. Auch wenn man jetzt noch keine Schäden sieht, können noch welche Auftreten.

Warum bist Du so gegen die Schnullergewöhnung? In deinem Posting liest man deutlich heraus, wie wichtig dir ein Schnuller ist und ich denke, genau das überträgt sich auf dein Kind. Ihr macht den Schnuller zu etwas wertvollen, was er aber nicht ist. Schnullern ist eine (in dem Alter ungesunde) Angewohnheit, die man auch abgewöhnen kann.

Eine Abgewöhnung muß nicht gleich psychologische Störungen etc. hervorrufen. Jedes Kind ist ander und man muß halt die beste Abgewöhnung für sein Kind suchen. Bei manchen Kindern klappt die Methode mit der Zahnfee, bei manchen Kindern hilft reden und erklären etc. etc. Aber wichtig ist, das man als Eltern dahinter steht.

Auch ist es nicht wichtig, das Kinder unbedingt zum Zahnen einen Schnuller brauchen. Viele Kinder entwöhnen sich während der Zahnungsphase selbst vom Schnuller weil ihnen das schnullern einfach weh tut wenn die Zähne duchbrechen.

Les mal dein Posting nochmal durch. Du selbst lebst mit deiner Einstellung deinem Kind vor, das der Schnuller etwas wichtiges und wertvolles ist, damit machst Du die Entwöhnung nur schwerer. Klar ist Daumenlutschen und Milchflascherl nuckeln auch ungesund, aber schau doch nicht was noch schlimmer ist sondern was man besser machen kann. Und wenn deine Tochter eh schon Probleme mit den Zähnen hat und der Zahnarzt meint, das es für die Zähne besser ist ohne Schnulli, dann versuche es doch.

Und dein letzter Satz ist einfach nur bockig. Ein Arzt will dir doch nichts böses! Das manchmal die Wahrheit schmerzhaft ist, ist verständlich, aber je eher ein Arzt einen auf etwas hinweist, um so besser ist es doch! Letztendlich schadet es doch nur deinem Kind, wenn Du es ärztlichen Untersuchungen (egal ob nun freiwillig angebotene Untersuchungen oder angeordnete Untersuchungen) entziehst.

Und zu guter Letzt: Ich bin kein Schnuller-Gegner (meine Tochter hatte selbst einen, den ich ihr sehr leicht abgewöhnen konnte, obwohl ich es selbst erst nicht geglaubt habe), aber wenn ein Arzt mir etwas rät, stelle ich mich nicht quer sondern versuche das Beste daraus zu machen.

LG janamausi

9

Hallo,
mein Sohn hatte den Schulli, bis er fast 3 Jahre alt worden ist.
Wieso so lange? ...weil ich wohl zu faul war und zu viel Angst vorm "Theather" hatte.
Ganz ehrlich, wenn ich jetzt Videos von meinem Sohn anschaue, wo er mit Schnuller läuft, kriege ich Kriese.
Entschuldige, dass ich es so deutlich sage, es sieht aber nachhinein schlimm aus...
Er hat seinen Schnulli zu Weihnachten gegen die Geschenke getauscht .
Die Nacht war eine Katastrophe, doch es ging nicht zurück.
Nach 4 Tagen war das ganze wieder ok, wir haben ihm erzählt, dass der Weihnachtsmann den Schnulli nach Afrika bringt - für die armen Kinder...

Bei meiner Tochter habe ich nicht den selben Fehler wiederholt, der Schnulli war mit 18 Monaten weg.

Übrigens hat mein Sohn davon leichten Kreuzbiss...
Seh doch die Sache vernünftig an - die Anderen wollen nichts böses, sie haben Recht.

DU bist für Zähne Deiner Tochter verantwortlich.
Eo.

10

Hallo,

ich denke auch das der Schnulli langsam mal weg sollte.
Meine Nichte hatte ihren Schnulli auch noch mit 3 j ab und zu genau wie deine Tochter.
Auch sie hatte gerade Zähne,aber dafür einen Überbiss .
Sie bekam auch diese Schnullerplatte deswegen.
Im Prinzip ist das eine Zahnspange für kleine Kinder um diesen Überbiss wegzubekommen.
Da dieses Ding absolut nichts mit einem Schnuller zutun hat,hat sie ihn auch nicht angenommen.
Fazit :
meine Nichte hat mit 11j eine feste ZAhnspange bekommen,die sie 5 j tragen durfte.
Nicht wegen schiefen Zähnen sondern wegen einen Überbiss der vom Schnuller kam!!!!

Lg Sabine

11

Also ehrlich gesagt, finde ich es gar nicht schlimm, dass sie zum Einschlafen noch schnullert. Ich würde die erzieherin gewaltig auf den Pott setzen und mir verbitten solche Entscheidungen über meinen Kopf hinweg treffen zu wollen.

Wir lassen uns sowieso nur von selber gewählten Ärzten untersuchen. Ich habe ein Problem mit dieser massenabfertigung.

LG Denise