Blöder Vorfall im KiGa, brauche Eure Meinungen und Rat!!!

Hallo Ihr Lieben,

Ben ist vor eine Monat 3 Jahre alt geworden und geht seitdem in den Kindergarten. Eigentlich bin ich bisher mit der Einrichtung und den Erziehern dort sehr zufrieden gewesen. Am Freitag jetzt gab es jedoch einen Vorfall, wo ich mal Eure Meinung brauche, da ich nicht weiß, ob ich als betroffene Mutter in der Lage bin, die Situation objektiv betrachtet richtig einzuschätzen.

Ich kam mittags, um Ben abzuholen (habe dann immer meine 5 Monate alte Tochter dabei). Aber als ich ihn mitnehmen wollte, sagte die Leiterin des Kindergartens, Ben könne jetzt noch nicht gehen, da er sich erst noch bei einem Mädchen entschuldigen müsse, dem er an den Haaren gezogen habe. Sie seien jetzt schon seit über einer Stunde mit ihm zugange, aber er weigere sich "Entschuldigung!" zu sagen, und vorher dürfe er aber nicht gehen. Die Situation war dann so, dass Ben sich vor das Mädchen hinstellte, ihre Hand hielt und streichelte, sie schuldbewusst anschaute und anlächelte, aber er sollte eben "Entschuldigung" SAGEN, und das tat er nicht. Ich fragte ihn, ob es ihm denn Leid täte mit dem Haareziehen, das bejahte er. Das würde aber nicht reichen, fand die Leiterin, er solle es selbst sagen.

Nun ist Ben jedoch so, dass er so unter Druck gesetzt etwas, was man von ihm verlangt, partout nicht macht, und ich fand es jetzt auch schon eine ziemlich lange Zeit, die sie da auf ihn einwirkten, für einen 3-jährigen. Zumal als ich die Kleine fragte, ob Ben sich denn bei ihr entschuldigt hat, sie Ja sagte, also, für die Kinder war die Welt eigentlich schon wieder in Ordnung, aber beide durften jetzt nicht spielen und nicht gehen, weil Ben es eben noch sagen sollte. Ende vom Lied war dann, dass ich eine geschlagene Stunde mit dem Baby da warten musste und mein Sohn am Ende den totalen Koller bekam, weinte und strampelte und schrie und überhaupt nicht mehr ansprechbar war. Und das Drama wäre wohl noch weiter gegangen, wenn das betroffene Mädchen dann nicht selbst abgeholt worden wäre, da durften wir dann endlich auch gehen. Nicht ohne dass mir dann noch gesagt wurde, dass ben ja so ein Dickkopf sei, wie man es wohl nur selten erlebt.

Zuerst war ich sauer auf Ben, aber je länger es jetzt her ist, desto mehr frage ich mich, ob das nicht ein bisschen viel verlangt war von einem Dreijährigen? Ich meine, es ist ja nicht so, als sei Ben ein unerzogener Rüpel, der kein Benehmen hat. Er kann sich sehr wohl entschuldigen und tut das auch von sich aus oft, sagt Bitte und Danke, da muss ich nie was sagen, dass er das machen soll, er sieht es bei uns und macht es auch. Nur eben unter Zwang macht er nichts, da ist er stur wie nur was, wobei ich sicher bin, er hätte sich von sich aus entschuldigt (auch mit Worten), vielleicht nicht sofort, aber nach einer Weile, und das ganze Theater hätte überhaupt nicht sein müssen.

Mein Mann ist über das Ganze stinksauer und meint, der Kindergarten überschreite seine Kompetenzen, für die Erziehung seien ja wohl immer noch wir als Eltern verantwortlich und es könne einen der Kindergarten wohl kaum das Abholen des Kindes verbieten, weil es sich erst noch entschuldigen soll, zumal wenn für die Kinder selbst schon alles wieder in Ordnung sei und es nur noch ums Prinzip ginge, das sei dann wohl UNSERE Sache, ihm das beizubringen, und nicht die vom Kindergarten. Wenn sich Geschwister untereinander streiten, soll man sich als Erwachsener ja auch nur einmischen, wenn die Kinder den Konflikt nicht selbst gelöst kriegen.

Naja, ich bin jetzt jedenfalls total verwirrt und weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Habe mit Ben schon ein Armband für das Mädchen gebastelt, das er ihr Montag schenken wird und sich dann noch mal richtig entschuldien soll. Würde aber gern auch mit der Leiterin noch mal drüber reden, aber weiß echt nicht, was ich sagen soll und ob sie nun richtig gehandelt hat oder nicht... Wie würdet Ihr Euch verhalten, wenn es um Euer Kind dabei ginge?

Sorry für das lange Getexte und danke fürs Lesen und Antworten...

LG
Claudia mit Ben *28.12.05 und Liv *08.08.08

1

Die spinnen ja wohl! Der KiGa geht eindeutig zu weit, wenn er sich so verhält!!! In unserem KiGa wird so etwas spielerisch gelöst. Die Erwachsenen zeigen, wie man es richtig macht und hoffen auf den "Nachahmungseffekt". Die Kinder werden zwar gerügt für falsches Verhalten, aber eben alles ganz liebevoll und kindertauglich. Lasst Euch sowas bloss nicht gefallen und beobachtet den KiGa in der Zukunft ganz genau!!!!!!!:-D

2

Hi,

also mir geht da grade die Hutschnur hoch..denn ist es nicht wesentlich angebrachter zu zeigen das es einem Leid tut als es einfach nur daher zu sagen???????

Ich finde es ziemlich übertrieben, zumal es mit Sicherheit ein unterschied ist ob man das von nem 3 jährigen oder nem 5 jährigen Kind erwartet und letztendlich hat er die Hand des Mädels genommen und gestreichelt...wie reumütig muss ein kleines Kind denn noch sein...ich finde es OK das sie darauf bestehen...aber 1h ???? und an deiner Stelle würde ich das nochmal ansprechen!

LG Dina

6

Hallo Dina,

ich fand's auch doof, dass er es sagen soll und nicht gereicht hat, es zu zeigen, denn es ist doch besser, dass er es zeigt und empfindet, als dass er es einfach nur sagt, weil er soll, obwohl er es gar nicht meint, nur weil man es ihm aufgezwungen hat. Kenne genug Kinder im Bekanntenkreis, die irgendwas anstellen, einfach "Entschuldigung!" sagen, wo man genau merkt, die meinen es gar nicht, aber haben gelernt, wenn sie das gesagt haben, ist alles wieder in Ordnung. Möchte nicht, dass Ben auch so wird und finde es eigentlich gut, dass er es nicht macht!

Hmpf, weiß trotzdem nicht, wie ich das Montag sagen soll, die richtigen Worte finden, ohne dass die sich da direkt auf den Schlips getreten fühlen...

LG
Claudia

3

Hallo Claudia,

ich finde es absolut übertrieben, auf eine mündliche Entschuldigung von einem dreijährigen zu warten, wenn er bereits gesagt hat, dass es ihm leid tut. Mein Sohn hätte da auch auf stur gestellt. Wahrscheinlich die meisten Kinder, wenn so enormer psychischer Druck ausgeübt wird.

In Eure Erziehung greifen die Erzieherinnen allerdings nicht ein, wenn sie von Ben eine Entschuldigung verlangen. Natürlich müssen sie während der Betreuungszeit auch erzieherisch tätig werden. Sonst ginge es ja im Kiga drunter und drüber.

Irgendwann muss dann allerdings auch gut sein.

Spätestens als Ben sich vor das Mädchen gestellt hat, ihre Hand genommen und gestreichelt hat und sie dabei schuldbewusst angeschaut und angelächelt hat.

LG
Silke

4

#schock mehr fällt mir da nicht ein, da würde ich aber noch mal das Gespräch mit der Leitung suchen.

LG

5

Hallo,

ich finde die Reaktion von der Erzeiherin auch total übertrieben und ehrlich gesagt, finde ich, dass sie über Ihre Kompetenzen gegangen ist!

Ich sehe es genau so wie dein Mann und ich würde am Montag auch das genauso sagen, wie dein Mann es sieht.

Ich schreite auch ein, wenn ich der Meinung bin, dass die Erzieher oder Heilpädagogen bei meinen Jungs in der Kita zu weit gehen oder gegangen sind.
Du solltest es echt ansprechen und klären, sonst wird das die ganze Zeit immer zwischen euch stehen und dann platzt vielleicht mal die "Bombe", obwohl es eigentlich um was ganz anderes geht...

Liebe Grüße
Carmen

7

Hallo Claudia,

eure Erzieherinnen haben auch in meinen Augen völlig übertrieben reagiert. Ich finde schon, daß dein Sohn sich angemessen entschuldigt hat.

Trotzdem haben die Erzieherinnen in meinen Augen schon das Recht. den Eltern zu "verbieten" ihr Kind abzuholen, wenn bestimmte Aufgaben noch nicht erledigt wurden, z.B. Aufräumen. Es ist zwar dann nervig für die Eltern, auf ihr bockiges Kind warten zu müssen, aber erzieherische Maßnahmen sind halt manchmal nervig.

Aber in deinem Fall hatte sich Ben ja entschuldigt, nur nicht so wie die Erzieherinnen das wollten #augen

Ich würde das Ganze schon nochmal ansprechen, und die Erzieherinnen fragen, was mehr zählt:
eine ehrlich gemeinte entschuldigende Geste oder das nachgeplapperte Wort "Entschuldigung"?

Und nicht dein Sohn hat sich dickköpfig verhalten, sondern die Erzieherinnen. Nur im Alter deines Sohnes ist das normal, erwachsene und ausgebildete Pädagogen sollten es besser wissen.

LG,
J.

8

Hallo!

<< Mein Mann ist über das Ganze stinksauer und meint, der Kindergarten überschreite seine Kompetenzen, für die Erziehung seien ja wohl immer noch wir als Eltern verantwortlich und es könne einen der Kindergarten wohl kaum das Abholen des Kindes verbieten, weil es sich erst noch entschuldigen soll, zumal wenn für die Kinder selbst schon alles wieder in Ordnung sei und es nur noch ums Prinzip ginge, das sei dann wohl UNSERE Sache, ihm das beizubringen, und nicht die vom Kindergarten<<

Wenn man ein Kind in den Kiga gibt, übergibt man auch die Verantwortung und die (Mit)Erziehung an den Kiga. Ein Kiga ist ja nicht nur ein Aufbewahrungsort.

Verbieten kann ein Kiga die Abholung nicht, aber man sollte ein Kind bei der Abholung nicht einfach aus einer Situation plötzlich rausreißen. Das betrifft nicht nur solche Situationen, sondern auch Situationen wenn das Kind spielt etc.

Im Gegensatz zu meinen Vorschreiberinnen bin ich anderer Meinung. Wenn ein Kind ein großer Dickkopf ist, sollte man an der Sache dranbleiben, ansonsten lernt ein Kind nur, das es nur lang genug stur bleiben muß, damit es seinen Willen durchsetzen kann.

Warum hat denn dein Kind nicht "Entschuldigung" gesagt? Für mich hört es sich so an, als ob es letztendlich nicht darum ging, das dein Sohn sich entschuldigt, sondern das er seinen Dickkopf durchsetzen wollte und das Wort Entschuldigung nicht sagen wollte.

Überlege mal was wäre, wenn die Erzieherinnen verlangt hätten, das er Entschuldigung sagt, dein Sohn sich geweigert hätte und die Erzieherinnen nach einer gewissen Zeit nachgegeben hätten. Dann hätte dein Sohn nur gelernt, das man nur lang genug durchhalten muß, damit man das erreicht was man will.

Ich finde schon, das die Situation ausgeufert ist, aber nicht das die Erzieherinnen falsch gehandelt haben.

LG janamausi

19

Also ich wäre in soweit deiner Meinung, wenn er sich gar nicht entschuldigt hätte, hat er doch aber, er hat dem Mädchen die Hand gestreichelt und für die beiden war die Sache doch schon längst geklärt, warum muß man da drauf bestehen, dass er auch noch Entschuldigung sagt??

Wohin es geführt hat, hat die Mama ja geschrieben und meinste das ist okay? Meinste er hat jetzt da ne super Erinnerung dran und was gelernt draus? Ich glaube nein und ich finde auch nicht das er einen Dickkopf hatte, sondern das er einfach nicht mehr wußte was noch von ihm verlangt wurde, da er sich doch schon entschuldigt hatte.

Richtig wäre es gewesen, wenn man ihn aus der Situation erstmal rausgenommen hätte, noch bevor er durchdreht.

24

Hallo Janamausi,

danke für deine Meinung. Ich finde allerdings doch, die Erzieherin hat sich falsch verhalten, und zwar in der Hinsicht, dass sie noch so lange auf der Situation herumgeritten ist, obwohl der Konflikt zwischen den Kindern doch schon längst gelöst war. Er hat sich ja entschuldigt, nicht das Wort gesagt, aber es ist ja trotzdem bei der Kleinen so angekommen, ich hatte sie ja gefragt. Die Erzieherin hätte doch dann sagen können, dass es ja schön und richtig wäre, wenn Ben es auch sagt und nicht "nur" zeigt, aber wenn die Kleine das jetzt als Entschuldigung annimmt, dann sei es für den Moment OK, aber beim nächsten Mal solle er es doch auch dann bitte sagen. Dass sie ihn wegen des aus Kindersicht gelösten Konflikts dagegen noch 2 Stunden non-stop (!) bearbeitete, damit er das Wort "Entschuldigung!" sagt, finde ich der Situation völlig unangemessen. Man sagte mir mal in dem KiGa, man wolle dort keinen Willen brechen, sondern die Kinder bloß in die richtige Richtung sanft lenken, nur was ist es sonst, wenn nicht Willen brechen wollen, wenn man einem Kind sagt: Du darfst jetzt nichts anderes tun, dich nicht vom Fleck bewegen, nicht nach Hause gehen und nichts, bis du nicht getan hast, was ich will!

Du schreibst:
"Überlege mal was wäre, wenn die Erzieherinnen verlangt hätten, das er Entschuldigung sagt, dein Sohn sich geweigert hätte und die Erzieherinnen nach einer gewissen Zeit nachgegeben hätten. Dann hätte dein Sohn nur gelernt, das man nur lang genug durchhalten muß, damit man das erreicht was man will. "

Aber er hat es ja bis zum Schluss nicht gesagt, obwohl sie 2 Stunden ihn bearbeitet hat, am Ende bekam er einen Koller, und dann durfte er gehen. Was hat er denn daraus gelernt jetzt? Dass er erst einem Tobsuchtsanfall kriegen muss, damit man ihn in Ruhe lässt und er nach Hause gehen darf. Ist das eine gute Lehre? Dies hätte die Erzieherin voraussehen können, dass das so enden wird, und wenn so eine Situation noch mal ist, werde ich nicht einfach nur zusehen. Ich bin der Meinung,wenn der Konflikt unter den Kindern gelöst ist,dann muss man es als Erwachsener nicht noch so aufbauschen, als bestünde der Streit immer noch, nur weil er nicht auch das WORT gesagt hat.

Ich sehe es so oft im Bekanntenkreis, wie die Kleinen das Wort "Sulligung!" rausrotzen wie die dressierten Affen, schubsen ein anderes Kind oder schlagen es, die Mutter ruft: "Nick, was sagt man da?" Und das Kind rennt an dem anderen immer noch am Boden liegenden weinenden Kind vorbei, grinst frech und sagt: "Sulligung!", rennt weiter und die Sache ist erledigt, ohne dass es wirklich auch das Gesagte so gemeint hat. Ist das etwa besser und mehr wert als das, was mein Sohn an Reue 2 Stunden lang gezeigt hat, bevor er seinen Koller am Ende bekam, weil er immer noch nicht in Ruhe gelassen wurde?

Ich weiß nicht, warum er manchmal so dickköpfig ist und partout nicht machen will, was er machen soll in einer Situation. Er ist aber erst gerade 3 geworden und hat vor einem halben Jahr eine kleine Schwester bekommen, seitdem ist er eben ab und zu so trotzig. Ich gönne ihm in solchen Situationen dann eine Auszeit, lasse ihn 5-10 Minuten in Ruhe und wenn man es dann noch mal versucht, ist er zu 99% dann bereit, das zu tun, was er vorher nicht wollte. Ich werde dies der Erzieherin morgen so sagen, dass sie ihn in so einer Lage dann doch bitte auch einfach noch mal 5-10 Minuten Luft holen lassen soll und eine klaren Gedanken fassen, und es dann noch mal im Schönen versuchen, statt ihn festzuhalten, auf ihn einzureden und ihn der Situation keine Sekunde - nicht mal gedanklich - entkommen zu lassen für Stunden.

Ich bin bestimmt keine Mama, die dem Kind alles durchgehen lässt, es ist eben nur eine Frage des "Wie?" und das finde ich eben ist Freitag gründlich schief gegangen.

LG
Claudia

weiteren Kommentar laden
9

hey,

ich kenn das. niclas ist manchmal auch übermütig und wenn er mir dann ausversehen weh tut und ich möchte, dass er sich entschuldigt, dann sagt er entweder, dass es ihm leid tut oder aber er drückt mich ganz fest und fragt, wo er mir weh getan hat. dann streichelt er mich usw.

das reicht mir völlig und ich finde es quatsch, auf ein wort zu warten, dass vielleicht nicht mal von herzen kommt nach ein oder zwei stunden psychoterror.

was ich aber nicht verstehe? warum lässt du dich und deine kinder dort eine stunde festhalten?

wer kann mir denn verbieten, mit meinem kind zu gehen?

er hat dem mädchen doch durch gesten gezeigt, dass es ihm leid tut, da hättest du als mutter durchgreifen müssen, ihn an die hand nehmen und gehen, basta!

klar, das ist schwer in der situation, aber gerade mit einem baby dort warten und warten? nee

auch für deinen sohn war die situation nicht leicht. er ist in der zwickmühle, wird von allen seiten belagert und dann kommt die mama und holt in da nicht raus.

also das festhalten dort ist nicht in ordnung und das würd ich deutlich machen. beim (hoffentlich nicht) nächsten mal schnapp dein kind und geh!

lg claudia

10

Euer Sohn geht in die Kita und somit gebt ihr eure Erziehung bzw. Betreuung in die Hände der Erzieher, die sich um mehrere Kinder zu kümmern haben.

Ich finde es gut, wenn Kinder in ihre Schranken gewiesen werden und sich auch entschuldigen müssen, wenn sie Mist gemacht haben.

Wie soll ein Kind sonst verstehen, dass es was falsch gemacht hat und für sein Handeln muss auch eine Konsequenz erfolgen.

Hätte die Erzieherin darauf nicht reagiert, dann ist es ein Freifahrtsschein für euren Sohn und er darf das immer wieder machen.

Hätte ich das bei meinem Sohn mitbekommen, dann hätte ich gefragt was los ist und hätte mich über die Erzieherin hinweg gesetzt und das geklärt, natürlich mit der Kleinen zusammen...

Mit drei Jahren sind die Kinder schon schlau, die wissen wie, aber sicherlich kann man einen 3-jährigen nicht mit einem 5-jährigen vergleichen.

Wenn mir bezüglich meines Kindes in der Kita was auffällt und nicht passt, dann sage ich das, einfach auch um die Erzieher in ihre Schranken zu weisen...

Nicht im Nachhinein darüber schimpfen, sondern gleich Vorort klären.

12

Das ist doch keine Erziehungsmethode!
Wenn ich als Mutter so was tun würde 2 Stunden mit dem Kind rumstreiten würde man mir vorwerfen ich bin eine Rabenmutter. Wissen die Erzieher denn keine andere Lösung als sich auf so einen unnutzen Kampf einzulassen.

Also ich hätte mein Kind mitheimgenommen. Gesagt " Entweder Du entschuldigst dich, oder die Gummibärchen sind für heute gestrichen. Und damit wäre das Thema für mich erledigt. Da kann ich wenn es dann keine Gummis gibt noch mal in ruhe später über die Situation reden.

Ich gehöre mit Sicherheit eher zu den strengen Müttern,aber mit einem müden 3 Jährigen rumzustreiten ist alsolut sinnlos. Wie alt war denn die Erzieherin?

Liebe Grüße und kläre das, denn ich finde du kannst froh sein, daß du so was mal mitbekommen hast. Und es nicht nur in Deiner Abwesenheit passiert ist.

Liebe Grüße

Martina

11

Wow, ich hab jetzt noch nicht mal alles gelesen, denn ich finde wenn er "ei" macht, dann reicht das als Entschuldigung.

Ian entschuldigt sich auch oft nur mit "ei" machen, denn so hat er das gelernt. Mittlerweile kann er auch "t´schudiDung" sagen ;-) aber mir ist es wichtiger, er streichelt, denn ein Entschuldigung kann ich auch von 5 metern her rufen, aber Körperkontakt finde ich da viel besser! zumindest für Kinder in dem Alter, denn sie kennen es ja auch, wenn ihnen was weh tut, dann kuschelt Mama mit mir, macht "ei"...

Also das auch noch aussprechen zu müssen, das finde ich schon zuviel verlangt. Zudem ist dein Ben ja hin, er hat sich ja nicht verweigert....

Rede nochmal mit denen....

LG
Maren