Hobby meiner Tochter unterstützen oder ausreden? Sie liebt Pferde!

    • (1) 08.01.11 - 15:07

      Hallo...

      Ich melde mich nicht oft hier, aber diesmal habe ich ein Anliegen und hoffe, dass vielleicht schon jemand Erfahrungen gesammelt hat und mir helfen kann. Vielen Dank im voraus!;-)

      Meine Tochter Julia ist im Dezember 4 Jahre geworden. Warum auch immer (aus unserer Familie hat sie keiner angesteckt) hat sie eine Vorliebe für Pferde. (Was grundsätzlich nicht schlimm ist, weil wir alle tierlieb sind.)
      Im Urlaub sind wir immer an einer Pferdekoppel vorbeigekommen und sie wollte so gern reiten. Diesen Wunsch hatten wir ihr erfüllt. Seit dem sprach sie immer wieder davon, dass sie gerne wieder "reiten" möchte.

      Vom Christkind bekam sie dann den Reiterhof von Playmobil + weiteres Playmobil Pferde-Zubehör. Das ist ihr liebstes Spielzeug.

      Dann kam ihr Geburtstag (1/2 Jahr nach dem Urlaub) und wir erfüllten ihr nochmal den Wunsch auf einem Pferd zu "reiten" (sie wird ja "nur" geführt). Dort durfte sie das Pferd auch füttern und putzen.#putz

      Sie war so glücklich, dass ich mich nach einem Reitstall umgesehen habe. Wir haben einen in der Nähe gefunden, der von 4-6 Jahren mit Voltigieren anfängt. Am Montag könnten wir dort anfangen (erst schnuppern natürlich).

      Ich habe mir echt nichts dabei gedacht und hatte nur die leuchtenden Augen meiner Tochter gesehen.

      Jetzt habe ich mich in Ruhe mit meinem Mann unterhalten und bin geschockt #schock. Ich wusste ja das Reiten teuer ist, aber soooo teuer. Der Beitrag ist sehr hoch und die Reiterklamotten sind auch richtig teuer. Dazu kommt noch der hohe Zeitaufwand, den man für ein Pferd investieren muss :-( Das könnten wir uns gar nicht erlauben.

      Das Voltigieren mit € 25 im Monat wäre noch im Rahmen des Möglichen (1 x Woche). Aber wie sieht die Zukunft aus?

      Hat da jemand Erfahrungen gesammelt?

      Ich weiß nicht was ich machen soll. Soll ich sie zum Voltigieren schicken in der Hoffnung, dass die Freude an Pferden nur eine Phase ist?
      Oder sollte ich ihr die Pferde jetzt schon ausreden?#gruebel

      Vielleicht hat ja jemand etwas ähnliches durchgemacht, ich bin für jede Hilfe dankbar.

      Lg
      Marion



      • also meine wird im feb 6j alt

        reitet seit 2 jahren

        und kleidung bekommt man super im ssv oder ebay
        auch helme ( neu und unfallfrei )

        sie ist einmal die woche in der gruppe am reiten

        und 2 bis 3 mal einzelunterricht pro woche

        wobei meine von klein auf groß ist misst nun 130 cm

        hat auch schon die ersten reitprüfungen ( die dann richtig teuer sind )
        schon hinter sich

        und was soll ich sagen es macht ihr spaß
        und bisher wird es eher mehr wie weniger pferde fieber

        hat nun seit 4 mon ein pferd zusammen mit einer freundin und es klappt super auch in dem alter schon

        sie lernen so viel durch die tier und die pflege usw

        und das was alles gefördert wird ist mir das geld absolut wert

        • und ausreden werde ich meiner tochter niemals eine idee

          weil sich jeder ausprobieren muß was ihm liegt und was nicht und wenn man es nicht ausprobiert dann wird man nie seine grenzen nie seine vorlieben usw kennen lernen

      hallo marion!
      wenn ihr die 25,- euro im monat wuppen könnt und es guter (!) unterricht ist und nicht 1 pferd, 8 kinder, jedes ist aktiv 5 minuten auf dem pferd drauf, dann würde ich es ihr ermöglichen. kann sein, dass die phase irgendwann wieder vorbei ist, kann aber auch sein, dass sich die pferdeliebe ihr ganzes leben durchzieht, das muss man dann sehen. oft ändern sich die interessen ja auch mit schulbeginn...!
      an klamotten braucht sie doch für den anfang nicht viel...! und vieles gibt's gut gebraucht. wenn du in kontakt mit den müttern der 6jährigen mädels kommst, findet sich bestimmt das eine oder andere, was den großen zu klein ist.
      zeitaufwand ist doch nur da, wenn eure tochter mal ein pflegepferd oder gar ein eigenes hat. so ist es hinfahren, voltigieren & evtl. pflegen, zurückfahren - genau wie beim ballett, tanzen, fußball o.ä.!
      lg
      julia

    • Hallo,

      meine große Tochter ist gute 11 Jahre alt,sie geht "nur" Voltigieren.
      Sie geht 2 mal die Woche, einmal über den Verein und einmal als AG in der Schule.
      Über den Verein "müssen" auch Arbeitsstunden geleistet werden,man kann sich von den Arbeitsstunden auch "frei kaufen".
      Ich kann nur positiv berichten und würde es immer wieder einem oder auch beiden Kindern ermöglichen.

      Sicher ist Reitsport teuer ( wenn man gewisse Sachen haben möchte), aber es kommen doch immer die Fragen der Verwandtschaft,was dem Kind schenken,so haben es meine Eltern bei mir immer gemacht.
      Jeder der etwas schenken wollte war mit mir im Reitsportgeschäft.

      Was ich gerade nicht verstehe,soll sie nur zum Volti gehen oder auch richtig reiten lernen ?
      Volti ist von der Ausrüstung nicht so kostenintensiv wie der Reitsport,aber kann auch kräftig ins Geld gehen.

      Gruß

      Hi, also ich würde das Hobby auch unterstützen und nicht ausreden. Ich wäre froh gewesen wenn es meine Mutter damals getan hätte.

      Bei uns sind die Preise so wie bei euch und ansich find ich es ok.

      Linchen wird im April 5, regelmäßig zum reiten, wenn sie bis dahin noch das interesse am Pferd hat, darf sie aber erst mit 6, das wurde uns so empfohlen aufgrund der Wirbelsäule die noch nicht die ausreichende Kraft hat in ihrem momentanen Alter.

      lg

    Hallo,

    meine Tochter geht seit Mai 2009 reiten.

    Sie voltigiert nicht, sie lernt erstmal richtig reiten.

    Bei uns kostet es im Monat (einmal pro Woche) 58 Euro.

    Die Anschaffungskosten halten sich meiner Meinung nach in Grenzen.

    Reithelm (es geht auch ein Fahrradhelm) 24 Euro
    Schutzweste (kein Muss) 70 Euro
    Reithose (kein Muss) 15 Euro.

    Es macht ihr einen Riesenspaß. Sie zeigt keinerlei Angst. Sie füttert und pflegt die Pferde ohne Probleme.

    Im November ist sie mal vom Pony runtergefallen, aber sie ist gleich wieder drauf, verletzt hat sie sich nicht. Sie wußte, dass sie vom Pferd fallen kann oder das ihr ein Pferd mal auf den Fuß treten kann usw. Das hat sie verstanden und passt schon ganz gut auf, z. B. immer im großen Bogen hinten um das Pferd oder ruhig laufen.

    Sie war 3, als sie mit dem Reiten angefangen hat.

    Unsere Reitschule nimmt die Kinder schon ab 2,5 Jahre. Die Reitlehrerin ist eine Erzieherin und versteht es echt super mit den Kindern umzugehen.

    Wir sind zufrieden und die Kurze auch. Sie arbeitet eigentlich die ganze Woche auf Samstag hin.

    LG

    Kerstin

    Voltigieren ist ja nicht teuer, Leggins, Turnschläppchen, fertig!
    Jule voltigiert nun bald 2 Jahre und das war die Grundvorraussetzung damit sie reiten lernen darf.
    Letzte Woche war nun ihre erste Reitstunde (10er Karte kostet da 125 €).

    Auf jeden Fall hat es sich wahrlich gelohnt dass sie erst voltigieren ging.
    Sie sitzt wie eine 1 auf dem Pferd und hat absolut keine Scheu. Ohne Sattel hocken auf dem Pferd kann sie ja schon lange, da ist es MIT Sattel ja alles kein Problem;-)

    Reithose kam 30 €, Helm 40 € (verstellbar), Zeitaufwand, na, eben die eine Stunde in der Woche plus An/Abfahrt.

    Haben uns einen Reithof ausgesucht der etwas weiter weg ist. HIer bei uns gibt es nur einen "MirwächstdieNasegenHimmel-Reitstall" und ich hab keine Lust dass ich jede Woche eingebildete Minizicken sehen muß.

    Ist kein Verein, wie gesagt, man kauft da 10er Karten oder Einzelstunden, alles halb so wild. Und wenn man mal nicht möchte, nicht kann oder sonstwas, dann geht man eben nicht hin.

    Da ich aber auch reite, freu ich mich total und hoffe dass wir im Herbst schon zusammen über die Felder wetzen!

    Mona

    Reiten muss nicht teuer sein. Zum Voltigieren braucht sie ja erstmal keine Klamotten außer einem guten Helm, den finde ich unabdingbar.

    Ich habe damals Stalldienste übernommen, dafür waren für mich die Reitstunden günstiger, kommt so etwas evtl. in Frage?

    Andrea

    • die kleine ist doch erst 4...welche stalldienste sollte sie da übernehmen außer vielleicht mal eine trense einfetten o.ä.? oder aber (bessere variante): während töchterlein voltigiert, kann mama ausmisten #freu #freu #freu und sich gleich das fitnessstudio sparen #;-).

      Helm beim voltigieren ist gefährlich! Die Kinder sind teilweise zu dritt auf dem Pferd und mit dem Hlem hängenzubleiben ist echt nicht ohne! Abgesehen davon sind sicher einige Übungen MIT Helm kaum oder gar nicht möglich!

      Mona

      • ich bin mir ziemlich sicher, dass die kids zu anfang beim lernen des voltigierens mit sicherheit einen helm tragen. sie müssen doch erstmal sicher auf dem pferd werden, werden auch noch keinen kopfstand drauf machen oder zu dritt drauf sitzen, sondern einfach erstmal lernen, die balance zu halten, sich zu drehen etc. - und da ist runterfallen leicht möglich.

        • Helme beim Volti sind ein Sicherheitsrisiko! Auch und vielleicht gerade bei den Beginnern.
          Mit dem Helm hängenzubleiben wäre da ein leichtes, abgesehen davon ist die Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt, das Sichtfeld ebenso.
          Und Du glaubst gar nicht, wie schnell die Kinder schon zu zweit oben sind, das ist nicht selten schon in der ersten Stunde so dass ein erfahrenes Kind mit einem Beginnerkind die erste Partnerübung macht.;-)
          Ich war auch Anfangs irritiert, aber hab mich im Internet belesen. Schlussendlich ist ein Helm beim Volti tatsächlich ein Hinderniss, auch am Anfang.
          Google mal nach Voltigieren mit Helm.

          Klar gehen die Meinungen auch da auseinander...aber wir reden hier vom Turnen auf einem "Turngerät"....beim Geräteturnen trägt auch keiner einen Helm.

          Mona

Top Diskussionen anzeigen