Wie sind Wachstumsschmerzen?

    • (1) 24.01.11 - 21:16

      Hallo,

      meine Tochter (3 Jahre) ist gerade wach geworden und jammert, sie hätte Schmerzen im Bein bzw. Fuß. Sie ist aber heute nicht hingefallen oder sonstiges, bei dem sie sich weh getan hätte. Sie hat es auch erst jetzt erwähnt. Können das Wachstumsschmerzen sein? So ähnlich war es nämlich nachts schon mal und am nächsten Tag war alles wieder i.O.

      Hat damit jemand Erfahrung?

      Liebe Grüße

      ULI

      • Hmm, mein Sohn klagt manchmal über Schmerzen im Knie. Auch ohne das was war. Meine Mutter sagte, das es Wachstumsschmerzen sind und das mein Bruder und ich das auch hatten.
        Denke mal, das es allgemein die Gelenke betreffen kann.

        Hallo

        Meine Tochter hat auch oft starke Schmerzen in den Beinen. Unser KiA meint es wären Wachstumsschmerzen. Marie hat damit leider sehr viel zu kämpfen. Manchmal so schlimm, dass ich ihr Schmerzsaft geben muss. Sie kann dann kaum noch gehen und weint viel. Es muss also wirklich sehr schmerzhaft sein, da sie sonst nicht zimperlich ist.
        Ich selber hatte das immer um den Bauchnabel rum. War aber nie so extrem. Hat nur weh getan und mir war schlecht.

        Liebe Grüße

        Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Sophie Marielle (ET 22.06.2011)

        hi Uli!

        Ich habe als Kind selbst lange unter Wachstumsschmerzen gelitten und kann daher aus eigener Erfahrung sagen, dass es wirklich arge Schmerzen sind. Es sind keine schrillen, hellen Schmerzen, sondern mehr so dumpfe, schwer zu definierende Schmerzen. Also auch meist nicht punktuell, sondern großflächig (zumindest war es bei mir so). Oft betrifft es die Gegend UM die Gelenke, weil es ja die Sehnen und Bänder sind, die "wachsen" müssen und gedehnt werden.

        Unser Orthopäde und unser Osteopath sind sich bezüglich nächtlichen Schmerzen bei Kindern ausnahmsweise mal einig. Sie sagten zu mir undabhängig voneinander: Belastungsschmerzen treten in der ersten Nachthälfte auf, Wachstumsschmerzen in der zweiten Nachthälfte (denn der Körper wächst, wenn er ruht). Ob das absolut zu verallgemeinern ist, kann ich dir nicht sagen.

        Ich habe jetzt schon öfter gehört, dass da auch homöopathisch gut gegen anzugehen ist. Lass dich doch mal von einem Homöopathen beraten. Aber im Zweifelsfall würde ich ihr Ibuprofen geben, denn Schmerzen muss ja nun wirklich heute keiner mehr haben.

        Lg
        cori

      • Hallo,

        kann mich den Antworten nur anschließen. Unsere kleine Maus (5) hat das leider auch alle paar Wochen. Sie wacht dann zwischen 21 und 23 Uhr auf und weint. Manchmal schläft sie nach ein bißchen trösten wieder von allein ein, manchmal muß ich eine durchblutungsfördernde Salbe (vom KiA) auf ihre Schienbeine schmieren und manchmal hilft nur noch Schmerzsaft.
        Selten kündigt sich das ganze auch tagsüber mit leichten Beinschmerzen an. Dann gebe ich ihr vorsorglich ein paar Schüsslersalze (Kalzium). Ab und an hilft's auch.

        Ich selber hatte solche starken Wachstumsschmerzen als Kind (lt meiner Mutter) nicht, aber ihr Papa hatte das wohl auch. Da müssen die wohl oder übel leider durch :-( sie tut mir dann richtig leid. Manchmal darf sie dann auch zu uns ins Bett... hilft der kleinen Seele ein bißchen ;-)

        Gruß, Kerstin

        Meine Tochter hatte es heute Abend auch. Es war so schlimm, dass ich ihr letztendlich schmerzsaft gegeben habe.

      • Hallo,
        ich habe mit 11/12 einen richtigen Wachstumsschub bekommen und ich weiß noch wie schmerzhaft das war #zitter

        Waaaaahnsinns Schmerzen sind das.
        Am besten hat mir da geholfen mich nicht viel zu bewegen und so .. hm

        Alles Gute jedenfalls #winke

Top Diskussionen anzeigen