Hausaufgaben mit 4, findet ihr es gut?

    • (1) 18.02.11 - 22:06

      Hallo,

      mein Sohn (wird im Mai 5) geht samstags in eine russische Schule (sonst normaler KiGa, er spricht super Deutsch und Russisch ziemlich wenig) und ist in einer Gruppe von 4 bis 5 Jahre. Er ist gerade eingestiegen und macht da eigentlich gut mit.

      Sie bekommen jedes Mal Hausaufgaben, 1 neues Gedicht (4 bis 6 Zeilen) lernen und häufig noch etwas malen oder ausmalen.

      Ich finde es eigentlich sehr gut, gerade Gedichte lernen ist sehr wichtig für das Gedächtnis, Sprachentwicklung und Konzentration.

      Vor kurzem habe ich hier gelesen, wie viele sich aufgeregt haben, dass Vorschulkinder (also 5) Hausaufgaben bekommen würden, viele Erstklässler haben nichtmal welche. Und Gedichte lernen ist in der 1.Klasse auch nicht verbreitet.

      Was ist denn schlecht an Hausaufgaben (in diesem Umfang)? Ich finde, es fördert wenigstens etwas Disziplin, wenn schon im Kiga fast nur freies Spielen läuft.

      Man hat ja auch eine ganze Woche Zeit um diese Aufgaben zu machen. Und das Kind gewöhnt sich daran, dass es etwas machen "muss".

      Was meint ihr?

      LG Alla

      • Hallo Alla,

        ich habe nichts gegen HA in dem Alter. Meine kleine 3 Jahre bekommt auch schon im Kiga HA auf, zb. wenn sie ein Thema grade besprechen und bearbeiten dafür brauchen sie dann Sachen. Die bearbeite ich dann mit meiner kleinen und so hat sie ihre HA.

        Sie hatte jetzt erst auf ein Abzählreim auswendig zu lernen und mit in den Kiga bringen. Das haben die 3 jährigen bei uns besser drauf wie die Kinder die dieses Jahr in die Schule kommen.

        Meine goße geht jetzt seid August 2010 in die Schule und die hatte bis jetzt auch jeden Tag HA auf. Sowie in den 3 Jahren Kigazeit.

        Ich finde das nicht schlimm.

        LG Katharina, Laura (7) und Mia-Sophie die im Mai 4 Jahre alt wird.

        Bei uns gibt es in der Vorschulgruppe "Wackelzahnbande" auch Hausaufgaben, manchmal eine kurze Geschichte ausdenken welche die Eltern aufschreiben, manchmal ein Blatt zum Buchstaben- und Zahlenlernen, manchmal sollen die Kinder ihre Familie zeichnen etc. Gedichte und kleine Reime lernen sie schon im normalen Kigaalltag ohne sie zuhause einstudieren zu müssen. Allerdings geschieht dies alles weil sich die Kinder Hausaufgaben wünschen (kennen manche schon von ihren großen Geschwistern). Die Eltern sollen nicht daran erinnern sondern die Kinder sind selber dazu angehalten, vergessen sie sie ist es eben so. Die Hausaufgaben sind auch nicht terminlich gebunden sonder die Kinder können sie einen Tag später, eine Woche später bei der nächsten Wackelzahnbande oder aber auch drei Monate später abgeben. Manche Kinder sind total begeistert bei der Sache, mein Sohn lässt seine Hausaufgaben auch schonmal liegen erinnerte sich aber bisher doch irgendwann immer wieder daran und hat sie dann gemacht. Ich finde schon das Hausaufgaben nicht sein müssen während der Kitazeit. Oder man handhabt es wie bei uns. So werden sie langsam herangeführt. Die Kinder lernen doch eh schon im Kiga durch ihr freies Spiel. Disziplin erlangen sie auch durch andere Dinge welche alltäglich sind. Ich freue mich für meine Sohn das er die nächsten Monate noch etwas die "Ruhe vor dem Sturm" geniessen kann...

        LG

          • Wo lernen denn deine Kinder Disziplin im Alltag? Unser KiGa kriegt es leider gar nicht hin und ich erziehe zwar konsequent, aber es ist ganz was anderes, wenn eine Gruppe von Kindern etwas machen muss. Das motiviert ganz anders.

            Bewertet werden die Hausaufgaben natürlich nicht, es werden alle gelobt, die etwas gemacht haben. Es geht doch um Grundsatz, Kinder haben sich Mühe gegeben.

      wozu wird er in seinem leben russisch brauchen?? #kratz
      wie wäre es mit englisch?

      Solltest du gebürtige russin sein, dann sprich doch du russisch mit ihm, anstatt ihn auch noch samstags in eine extra einrichtung deswegen zu schicken! #augen

      • Wenn du keine Ahnung davon hast, dann beteilige dich auch nicht.

        Ich spreche schon Russisch mit ihm, keine Angst, aber damit ist es nicht getan um eine Sprache zu lernen.

        Oder warum soll dein Kind in der Schule Deutsch lernen, wenn du als gebürtige Deutsche mit ihm sprichst?#contra

        • Vielleicht solltest du am Samstag auch in eine Schule gehen um mal was zum Thema Höflichkeit zu lernen und deine Hausaufgaben könntest du ja dann mal bei Urbia in deinen Antworten machen.
          Scheinbar reicht es ja nicht wenn man höflich mit dir umgeht damit du es lernst.
          Da hast du völlig recht. Zusätzlich Schule tut da Not!

          • Bist du auch so eine, die nur zum Stänkern antwortet?

            Ich habe eine einfache Frage gestellt, als Antwort bekomme ich: wozu braucht das Kind Russisch. Sprich doch mit ihm selbst.

            Das ist absolut unqualifiziert und man sieht, dass die Frau keine Ahnung von Zweisprachigkeit hat. Dann soll man auch nicht antworten, denn zum Thema hat sie gar nichts gesagt.

            Du hast zum Thema genau so wenig gesagt, bzw. eigentlich noch weniger, denn die Frau ist wenigstens auf meinen Beitrag eingegangen.

            Was soll das also?

            Auf einen höflichen Beitrag gibt es auch eine höfliche Antwort. Die Frau hat mich ohne Grund angepampt, und du verteidigst sie noch ohne überhaupt ein Wort zum Thema zu geben.

            • Also im keifen hast du bestimmt schon deinen Abschluss gemacht. Gelassenheit fehlt dir noch!

              Und zum Thema!

              Ich persönlich halte es nicht für ein probate Mittel durch das auswendig Lernen von Gedichten oder dem ausmalen von Bildern einem Kind Disziplin beizubringen wie du es so schön beschreibst.
              Darüber hinaus finde ich das Disziplin für ein Kleinkind unangebracht ist! Wir können gerne über Begriffe wie Konzentration, Freude am lernen und Respekt reden. Disziplin hat für mich mit Drill und Selbstüberwindung zu tun, und das hat für mich im Kindergartenalter nichts zu suchen!

              • Es geht doch nicht ums Ausmalen. Es geht darum, dass ein Kind lernt, dass etwas gemacht werden muss. Nicht unbedingt heute, aber innerhalb einer Woche.

                Laut KiGa, die es nicht verstehen ein Kind zum Malen zu motivieren, sollte ich jeden Tag 30 Minuten mit ihm malen üben, ob er will oder nicht. DAS finde ich nicht kindgerecht. Und ich habe es natürlich nicht gemacht. Im Kiga sind mehrere Kinder da, es wäre viel einfacher ihn zu motivieren, wenn sie schon der Meinung sind, dass er es unbedingt braucht.

                Ok, mag sein, dass das Wort Disziplin falsch ist. Oder du es einfach zu negativ auslegst.
                Für mich ist es ein guter Weg zu zeigen, dass es auch Pflichten gibt. Und zwar ein sinnvoller Weg.
                Denn unser KiGa war der Meinung, ich soll mir zu Hause eine Aufgabe ausdenken, die mein Sohn machen soll. Täglich und es ist egal, ob es Sinn macht. Und überhaupt, warum will ich (und mein Sohn) ständig, dass etwas Sinn macht.#augen

            Sie hat aber Recht ! Würdest du von Anfang an mit ihm russisch sprechen und der Papa beispielsweise deutsch, würde er beide Sprachen sprechen, ohne eine Schule in der Freizeit besuchen zu müssen.

            Dann schnappe dir lieber Zwergnase, macht einen schönen Familienausflug in den Zoo und sprich und antworte ihm nur auf russisch ...

            LG Sabine ♥

            • Du hast doch keine Ahnung, wieso mischst du dich ein?

              Ich rede mit den Kindern seit der Geburt ausschliesslich Russisch. Und? Er antwortet mir trotzdem auf deutsch. Ist nicht nur bei uns so, sondern bei den meisten russischen Kindern, die ich kenne.

              Soll dein Kind in der Schule kein Deutsch lernen? Wenn ja, warum? Du sprichst doch mit ihm Deutsch.

              • Du merkst doch aber, dass dein Sohn russisch kann, sonst würde er dir doch nicht antworten ...

                Meine Tochter lernt in der Schule nicht deutsch zu sprechen, sondern zu lesen und zu schreiben. (Lesen und schreiben wird dein Sohn wohl noch nicht, oder?) Außerdem lernt sie auch später wichtige Dinge über die "Dichter und Denker" der Zeit ...

                Deutsch sprechen konnte sie schon vorher ...

                Die Sprache wird außerdem durch Emotionalität bzw. durch Bindung an den "Sprechenden" erlernt.

                Behaupte nicht, ich hätte absolut keine Ahnung. Du kennst mich doch gar nicht. ;-)

                Im Hort meiner Tochter geht ein Mädchen, dass ebenfalls samstags in die russische Schule gehen muss. 6 Tage pro Woche Schule finde ich ehrlich gesagt für ein 6jähriges Kind ein wenig zu viel. Aber so weit ist dein Sohnemann zum Glück noch nicht !

                • Er antwortet mir so gut wie nie auf Russisch. In der Samstagsschule spricht er aber tatsächlich nur Russisch mit der Lehrerin, das macht er mit mir nie. Auch wenn ich mit ihm IMMER Russisch spreche.

                  Er lernt da nicht zu sprechen, wie stellst du dir das vor? Es ist ein ganz normaler Unterricht, zur Zeit lernen sie Laute wie "tsch", "ts", "sch" und "zh" rauszuhören, müssen Gegenstände umkreisen, die diesen Laut im Namen haben usw.

                  Und nächste Jahre werden sie natürlich schreiben und lesen lernen. Nur sollte man klein anfangen, mit 3-4 und nicht erst mit 6-7, wenn schon voll die Schule da ist, und der Unterricht in der Samstagsschule schon 4 Stunden dauert, statt 2. So wird es zur Routine.

                  Zumal er mit 6-7 da nicht mehr mitkommen würde, wenn er nicht jetzt anfängt.

Top Diskussionen anzeigen