Kind auf OP vorbereiten

Guten Morgen ihr Lieben,

unsere Tochter (nächste Woche 3 Jahre) hat seit der Geburt ein kleines Sakralgrübchen am Steißbein (trichterförmiges Loch, nicht sichtbar, ob es einen Mini-Durchgang zum Rückenmark gibt), das Mitte September operativ verschlossen werden soll. Wir waren letzte Woche zum Vorgespräch beim operierenden Arzt und ich weiß jetzt nicht, wie ich meine Kleine auf die OP vorbereiten kann. Sie wird eine Vollnarkose bekommen, wurde noch nie operiert oder hat keine größeren Verletzungen gehabt. Will ihr keine Angst machen vorher, aber so ein wenig erklären, was da gemacht wird und warum fänd ich sinnvoll (natürlich nicht jetzt schon, sonst kriegt sie ja jetzt schon Angst, erst so ne Woche vor der OP).
Habt ihr vielleicht einen Buchtipp? Oder wie habt ihr so einen Eingriff vorher besprochen? Sie weiß schon, dass sie ein Loch im Rücken hat und dass der Arzt das zumachen muss, aber dass mit der Narkose und den Schmerzen hinterher ist ihr natürlich nicht klar. Und auch so kann sie sich das glaube einfach nicht vorstellen.
Danke für eure Hilfe,
palomita

1

Ich würde das vorher nicht erklären. Meine Tochter ist auch mit genau 3 das erste Mal in VN operiert worden. Ich habe ihr auf der Fahrt ins KH erklärt, was an ihr "kaputt" ist und dass die Ärzte das operieren. Ich habe mich selbst sehr genau informiert, was wann von wem gemacht wird. Ich habe darauf bestanden - wurde auch gleich angenommen - das Kind nach Einnahme des Beruhigungsmittels selbst in den OP tragen zu dürfen und dazubleiben, bis die Nadel gelegt und das erste Medikament gespritzt war. Ebenso war ich sofort da, als sie aufgewacht ist. Hat super geklappt.

2

Hallo

ich würde erst ein paar TAge davor anfangen indem ihr zusammenpackt.
AChte drauf dass sie den Saft davor bekommt dann ist sie schon mal gut drauf und bekommt nicht alles mit.
ICh habe meinen immer gesagt ihr schlaft ein bisschen und wenn ihr wach seid bin ich versprochen wieder da ich warte auf euch.
Hier darf immer ein Kuscheltier mit in den Opsaal mit rein.

ICh war dabei bis sie tief in der Narkose waren.

Für die Schmerzen danach würde ich absprechen dass du ihr was gibst bzw. die ihr noch was spritzen.

evtl Conni kommt ins Krankenhaus.

lg

3

Ich habe meinen Kindern erklaert was passieren wird, auch dass es nach dem Aufwachen wehtun kann.
Das die OP aber noetig ist, damit sie "gut" leben koennen.

Sie waren nervoes vor den OPs, aber es hat jedesmal gut geklappt .

4

Vielleicht noch kurz: Ich habe auch mit der Ärtin abgesprochen, dass wir bei ihr bleiben, bis sie in Narkose ist und da sind, wenn sie aufwacht. Sie bekommt auch den Beruhigungssaft vorher. Es ist zum Glück ein ambulanter Eingriff, sie kommt nach 2 Stunden dann wieder mit uns nach Hause.
Danke schonmal für die Antworten, bin für weitere Buchtipps dankbar.
palomita

5

hi,

mein großer sohn hatte mit 5 jahren eine augen-op beidseits. nach der op waren beide augen im verband. ihm habe ich vorher gesagt, er soll nicht erschrecken, wenn er aufwacht, er wird nichts sehen, aber ich bin da. als er aufgeweckt ist, hat er zwar an seinen augen nichts gemacht, allerdings riss er sich den zugang an der hand raus und das blut spritzte nur so...

erklär deiner kleinen was passiert, auch was nach der op ist. schau mal, ob du im kh eine kindgerechte broschüre erhälst. wenn du ihr alles vorher mitteilst, wird sie weniger angst haben, weil sie ja schon weiß, was kommen wird. vielleicht an teddy oder puppe eine probe op?

alles gute.

k.

6

Guten Morgen,

meine Kleine hatte Anfang des Jahres eine OP (Polypen und Pauckenröhrchen). Ich habe sie gar nicht darauf vorbereitet. Erst am Tag der Op als wir ins KH gefahren sind hab ich ihr gesagt, dass sie gleich ein wenig schlafen würde und der Doc sie an den Öhrchen operieren müsste. Wir hatten vom Krankenhaus nette Bröschüren mitbekommen die wir uns dann im Warteraum zusammen angeschaut haben. Wir haben noch gepuzzelt - alles so als wäre es ein "normaler" Arztbesuch. Lena hat einen LmaA Saft bekommen und mein Mann ist mit ihr in den Op bis sie geschlafen hat. Als sie wach wurde waren wir auch sofort bei ihr. Hat alles super geklappt.

Ich denke wir Eltern machen uns immer mehr Sorgen / Gedanken / Ängste als die Kinder selber!

Wünsche Euch alles Gute für die OP!

LG Angelika

7

Hallo,

Niklas (3,5) wurden letzte Woche auch die Polypen entfernt und zwei Röhrchen gesetzt.
Wir waren 1 Woche vorher ja zur normalen Untersuchung im KH, somit wusste er zumindest schon mal was das Krankenhaus ist.
Ich habe ihm nur erklärt, dass er noch mal untersucht wird und seine Ohren heile gemacht werden. Mehr nicht...
Ich habe selbst noch in dem Raum, in dem er den Beruhigungssaft bekommen hat ihm nichts von der OP erzählt und musste ihm auch versichern, dass er nicht schlafen braucht (weil er sich da ja schon in das Bett legen sollte).
Nachdem er den Saft bekommen hatte, habe ich ihm die Geschichte "Ich mach dich gesund, sagte der Bär" aus dem Buch "Ach, wie schön ist Panama" vorgelesen. Da kommt der kleine Tiger auch in das Tier-Krankenhaus.
Danach habe ich ihn bis vor den OP-Saal getragen und war bei ihm, bis er eingeschlafen ist.

Niklas hatte zum Glück keinerlei Schmerzen hinterher und auch ansonsten, war es eher schwer ihn ruhig zu halten, da er sofort wieder top fit war.
Von evtl. Schmerzen würde ich den Kindern nichts erzählen, da haben sie eher Angst vor und sie bekommen ja noch während der Narkose ein Schmerzmittel und du kannst nach Bedarf zu Hause auch noch etwas geben.

Kopf hoch, die Kleinen machen so etwas erstaunlich gut mit. Wir Erwachsenen machen uns da viel mehr Gedanken drüber...

LG, Anja