Wann Wechsel von Krippe in Kindergarten?

Hallo!

Steh vor folgendem Dilemma:

Mein Kleiner wird im Januar 2014 3 Jahre alt, geht seit einem halben Jahr in die Krippe, wo er sich sehr wohlfühlt. Seine Erzieherin empfiehlt, ihn auf jeden Fall bis zum Sommer (3,5 Jahre alt) in der Krippe zu lassen, da er dann zu den Großen gehört (sind wohl mehrere Kinder in seinem Alter) und dies ganz wesentlich für die Entwicklung und das Selbstwertgefühl sein soll. Er ist sozial recht aufgeschlossen, eher feinmotorisch.

Der Große (Dezemberkind) kam mit genau 3 Jahren im Januar 2012 in den Kindergarten (davor fast 2 Jahre Krippe, zuletzt nur ein gleichaltriges Kind dort, die anderen alle jünger). Der Wechsel hat ihm sicher nicht geschadet, er hatte gleich viel Spaß im Kindergarten, Ist eher grobmotorisch aktiv. Momentan hat er eher ältere Freunde, zählt sich zu den mittelgroßen, obwohl er ja eigentlich zu den Kleinen gehört. Werde ihn auch sicher nicht vorzeitig einschulen lassen. Somit ist die Zeit im Kindergarten mit 3,5 Jahren doch recht lang...

Wollten ursprünglich den Kleinen auch ab Januar 2014 in den Kindergarten wechseln lassen.Dort sind altersgemischte Gruppen von 3 bis Einschulung.

Der Vorteil wäre sicherlich (neben dem finaziellen, was aber nicht ausschlaggebend sein sollte), dass die Ferienzeiten übereinstimmen und das Bringen und Abholen aus einer Gruppe deutlich vereinfacht wäre.

Allerdings ist der Kleine zu Hause immer der Kleine, bisher in der Krippe auch klein bis mittelgroß, und im Kiga dann wieder dar ganz kleine.

Was meint Ihr dazu?

Freu mich auf Eure Einschätzungen!

1

Bei uns werden die kleinen Mäuse quasi aus den Krippen rausgeworfen, sobald sie in den Regelkindergarten dürfen, um Platz für die neuen Kleinen zu machen.

Wenn dein kleiner offen und aufgeschlossen ist, wird er sich bestimmt freuen mit dem großen Bruder in den Ki-Ga gehen zu dürfen.
Kann man ja auch Schmackhaft machen. Bist jetzt groß!!!!!

Mitten im Jahr zu wechseln ist bei uns auch kein Problem, bei uns kommen die Regel-Kinder wenn sie drei Jahre alt sind. Egal ob im Januar im Mai, im Oktober usw.!

Unser Kiga ist altersübergreifend. Wir haben eine Gruppe von 1-4 Jahren und eine Gruppe von 3 Jahre bis Schuleintritt.
Ein groß/klein Problem haben wir zum Glück noch nie gehabt.
Klein sind für unsere eigentlich nur die Mäuse, die noch nicht gut sprechen können.

Ich würde es an deiner Stelle versuchen, er ist ja nicht alleine.
Er ist aufgeschlossen und ihr habt zusätzlich noch finanzielle/organisatorische Vorteile.

LG 3wolfs

2

Hallo,

also bei uns kann man immer nur zum neuen Kindergartenjahr in den KiGa wechseln, dh auch Kinder, die im Dezember 3 werden, gehen erst im nächsten September in den KiGa. Ist bestimmt nicht leicht für die Erzieherinnen in der Krippe, da man doch eine große Altersspanne hat von einem Jahr bis fast 4 ... aber wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich meine Tochter noch länger in der Krippe gelassen. Sie ist im August 3 geworden und kam dann im September in den KiGa und die ersten Monate wollte sie nur zurück in die Krippe. Klar, eine Umstellung ist es immer, aber ich denke es wäre für sie gut gewesen noch ein paar Monate Krippe mit kleiner Gruppe usw. zu haben, sie war auch die mit Abstand Jüngste in ihrer Gruppe.

Aber dein Kind kann da ja völlig anders sein ... außerdem ist das ja auch noch ein bisschen hin bis Januar 2014, müsst ihr das jetzt schon entscheiden? Ich würde mir einfach noch etwas Zeit lassen mit der Entscheidung und dann schauen, wie er sich bis Ende des Jahres so entwickelt hat, ob er sich langweilt in der Krippe usw. und dann entscheiden.

LG

3

Hallo!

Meine Große (6) kam damals direkt mit 2 3/4 Jahren in eine altersgleiche Kigagruppe, ihr nun letztes Kigajahr verbringt sie in einer altergemischten Gruppe. Sie ist ein cleveres schlaues Mädchen, leider liegt ihr Herz oftmals auf der Zunge (wie Mutti eben #hicks). Alles in allem war sie dann über 4 Jahre im Kindergarten und sie hat nun wirklich die Reife (auch sozial!), dass sie dieses Jahr guten Gewissens eingeschult werden kann. Bei uns ist Stichtag der 30.06. . Wenn ein Kind nicht wirklich überdurchschnittlich intelligent ist, würde ich es nicht eher einschulen lassen!

Meine Kleine (eher ruhig dafür aber hinterlistig :-p) kam mit 1 1/2 Jahren in die Krippe. Nur 10 Monate später also mit 2 1/4 wechselte sie (weil wir akuten Krippen- und Kigaplatzmangel haben!) in eine gemischte Kigagruppe. Sie ist die jüngste und auch körperlich die Kleinste aber bestimmt nicht vom Charakter her. Sie hat sich da prima eingelebt und hat besonders die großen Jungs toll im Griff und ist denen ihre Prinzessin. Damals hatte ich auch Bauchschmerzen aber wenn ich heute fast gleichalte Kinder aus der Krippe sehe, muss ich sagen hat sich der frühe Wechsel ausgezahlt.

LG; Nudelmaus

4

Danke für Eure Antworten!

wir haben in der Tat noch etwas Zeit, den Kindergartenplatz für Januar hätten wir sicher, über eine Absage freuen sich die Nachrücker jederzeit. Mal sehen, wie sich die Gruppenstruktur der Krippe dann entwickelt.

LG!