plötzliche Gesichtslähmung

Hallo,

Ich muss vermutlich einfach mal was schreiben, damit ein bisschen die Last abfällt.

Meine Tochter wurde vor 1 Monat die mandeln entfernt und beidseits ein Trommelfellschnitt gemacht.

Es waren 2 harte Wochen mit schmerzen ect. Die wundheilung ging schleppend und nach 3, 5 Wochen post operativ konnte sie endlich wieder zur Kita und ich zur Arbeit.

Eine Woche haben wir geschafft und nun das.

Gestern war noch alles okay und heut morgen steht sie auf und sah so komisch aus irgendwie. Innerhalb kürzester zeit konnte sie ihre rechte gesichtshälfte nicht mehr bewegen.

So fuhren wir in die Rettung und sehr schnell war klar das es sich um eine fazialisparese (gesichtslähmung) handelt. Fix wurde Blut abgenommen und schon über die lumbalpunktion geredet. Diese fand bereits nachmittags statt. Sie bekommt zusätzlich noch cortison zum abschwellen.

Leute ich bin so fertig und mir zerreißt es alles, wenn ich meine Maus hier so liegen sehe.

Wer hatte sowas auch? Woher kam das ?

Die op als Ursache schließen die Ärzte aus.

Lieben dank fürs lesen und vielleicht hat ja doch jemand eine Erfahrung gemacht.

Lieben Gruß
Jeannine

1

Hallo jeannine,

lass Dich drücken. Das erschreckt einen als Elternteil sicher sehr. Unser Nachbarskind hatte das Anfang Sommer 2012 ebenfalls. Ohne vorangegangene OP oder andere (bekannte) auslösende Ereignisse.

Hatt Dich der behandelnde Neurologe nicht wenigstens etwas beruhigen können? Gerade wenn keine eindeutigen Infektionen in Blut und Liquor gefunden werden ist es sehr wahrscheinlich, dass die Parese wieder komplett verschwindet. Dauert leider etwas und Du solltest Deine Tochter jetzt sehr selbstbewusst machen. Sprich auch mit den Lehrern in der Schule!

LG, Andrea

11

Lieben dank für deine Antwort.

Heute hatten wir ein gespräch mit dem Arzt.

Auswertung der ergebnisse gibt es morgen und zusätzlich nochmal ne kontrolle vom hno.

Mit der kita werde ich noch sprechen.
Lieben dank.
Jeannine

2

Hi,
meine Schwägerin hatte das auch. Bei ihr kam es durch Viren. Sie hatte eine verschleppte Grippe und dabei auch Symptome im Ohrenbereich.
Nach einer heftigen Kortisontherapie ist es nach einem guten halben Jahr verschwunden. Aber schon lange vorher konnte man schon nicht mehr so viel davon sehen. Sie hatte z.B. große Probleme mit dem Auge, denn sie konnte das Lid nicht kontrollieren.

Gute Besserung!

Vlg tina

12

Danke für deinen Beitrag.

Glaub das brauchte ich einfach, zu hören das es wirklich wieder besser wird.

Lg Jeannine

3

Hallo,

Lass mal im Blut nach Borelliose suchen,
Hatten unsere Nachbarskinder beide. Wurden wohl von einer Zecke gebissen , die are keiner bemerkt hat und so haben sich die Borelien im Körper verteilt.
Geäußert hat es sich mit einer einseitigen Gesichtslähmung. Mit Antibiotika intravenös und ganz viel Krankengymnastik hat es sich deutlich gebessert, aber, wenn man es weiß sieht man es heute nach 15 Jahren noch.

Viel Glück

Stuppsy

13

Nach borelien suchen die unteranderem auch.

Heut gab es auch die erste physiotherapie.

Lg Jeannine

4

In meiner Schulzeit hatte das mal ein Freund von mir.

Die Lähmung war plötzlich da, niemand wusste woher das kam, schmerzhaft war es aber nicht oder kaum.
Viel machen konnte man damals nicht, dennoch ist die Lähmung nach ein paar Monaten wieder völlig verschwunden.

Wichtig für ihn war, dass alle wussten, dass er eine Gesichtslähmung hat und nicht einfach nur so doof schaut.
Wir Kinder haben haben dann immer gleich alle neuen Lehrer, Gruppenleiter und anderen Kinder aufgeklärt, damit ihn ja keiner dumm anredet und alle informiert sind.

5

Ich hatte selbst eine halbseitige Gesichtslähmung vor ca 4 Jahren. Zur Behandlung habe ich Kortison bekommen und eine Salbe, die ich nachts ins Auge getan habe, damit dieses nicht austrocknet (weil durch die Lähmung auch der Lidschluss nicht mehr richtig funktioniert.)

Es hat so ca 3 Wochen gedauert bis das gröbste weg war. Dauerhafte Schäden gibt es nicht.

Es wurde Blut abgenommen um eine Borreliose auszuschließen (war es auch nicht), aber ansonsten wurden keine weitern Untersuchungen durchgeführt um die Ursache herauszufinden.
Der Neurologe erkläre mir, dass die halbseitige Gesichtslähmung ansich relativ häufig vorkommt, viele verschiedene Ursachen haben kann, aber eine Ursachenforschung in der Therapie keinen Unterschied macht (ausser eben die Borreliose) und sehr sehr aufwendig ist.
Erst wenn die Gesichtslähmung öfters auftritt, wird nach der Ursache gesucht.

Grundsätzlich ist es bei dieser Erkrankung so, dass es einen Nerv gibt, der unterhalb des Ohres zu der Gesichtshälfte führt. "Entzündet" sich dieser, kommt es zu der Lähmung. Ursache können sein : der Zugluft ausgesetzt, Erkältung (die sich nicht auf Nebenhöhlen sondern auf die Nerven legt), Stress, Genetische Disposition, ..... oder von allem ein Bißchen.

Die OP halte ich auch nicht für die Ursache, aber u.U. die schleppende Wundheilung, .....aber muss auch nicht.

Die Lähmung ist unangenehm aber nicht schmerzhaft. Es gibt viele verschiedene Situation in denen gerade die Lähmung der einen Mundhälfte zu skurrilen Effekten führt. Man kann nicht aus einem Strohhalm trinken, weil man nicht den ganzen Lippen spitzen kann. Man kann nach dem Zähneputzen nicht ausspuckten. Wenn man aus einem Glas/Tasse trinkt, merkt man manchmal nicht ob das Glas schon an den Lippen ist und sappert (es hilft hier wenn man die Zunge ein bißl rausstreckt und mit dieser dann feststellt ob das Glas schon dran ist).
Am besten man nimmt es mit Humor, dann lässt sich mit diese kleinen Zwischenfälle besser umgehen.

Meine Mutter hatte damals ihren 70. Geburtstag und bekam von ihren beiden Töchtern eine großes Fotoshooting mit der ganzen Familie geschenkt (inkl. der 3 Enkel und den 2 Schwiegersöhnen). Da meine Schwester aber 450 km weit weg wohnt, konnten und wollten wir den Termin nicht verschieben. Wenn man mit einer Gesichtslähmung nicht aussehen will wie Joker im Batmanfilm, darf man nur ganz ganz leicht lächeln, damit es nicht auffällt, das eine Hälfte nicht mitmacht. wir hatten eine super Stimmung und es war höllisch schwer immer nur ganz milde zu lächeln und bei mind. 50% der Bilder hat mein breites-schräges Grinsen zum Ausschluss des Foto gesorgt. Immer wenn ich die Bilder sehe muss ich daran denken ;-)

Achte vor allem auf das Auge, das es immer gut feucht ist, denn die größte Gefahr liegt nicht in der Lähmung, sondern darin, dass durch zuwenig blinzeln das Auge austrocknet.

Alles wird wieder gut!
LG

15

Auch dir lieben dank für deinen ausführlichen Bericht.

Augensalbe bekommt sie auch.

Beruhigt mich ungemein, das hier alle recht positive verläufe hatten.

Lg Jeannine

6

Ich hatte es auch schon . Ist wie einer erkaeltung mit der op hat es nicht zu tun. Das cortison ist super wichtig ohne das bekommt man es wohl nicht wieder richtig hin. Ich merke es immer noch, wenn es sehr windig oder heis ist. Es besteht ja auch erblindungsgefahr, da das auge auf der seite nicht mehr richtig zu geht und so das auge austrocknen kann. Beim mir hat es ueber 6 wochen gebraucht, bis es wieder i.o. war.

16

Danke auch dir für deinen positiven Beitrag und schön das sich das alles gut enwickelt hat.

Lg

7

Hui,

da hatten sies aber eilig mit der LP.

Genauso wie deine Tochter hatte ich damals auch ne Facialisparese li. bekommen, ca. eine Woche nach der Mandel-Op.
Ein Bluttest ergab, dass die Parese durch Herpes-Viren ausgelöst wurde, wahrscheinlich wurden sie durch den Stress wieder aktiviert.

Augentropfen und Anti-Virustatika haben fix geholfen.

Lg, midnatsol

17

Hi, ja damit hatten sie es wirklich sehr eilig und das hat ihr auch sehr zugesetz.

Morgen sollen die ergebnisse da sein.

Lg
Jeannine

8

Hallo,

hoffe Deiner Tochter gehts soweit gut und Du hast den ersten Schock etwas überwunden.

Wollte Dir nur schnell Mut zu sprechen: habe in meiner Ausbildung zur Physiotherapeutin im Uni Klinikum Erlangen viele Kinder gesehen mit einseitigen Fazialisparesen, sei es durch Erkältung, Zeckenbiss oder sonstiges... Der Fazialisnerv durchläuft auf seinem Weg einige Engstellen und es gibt wohl eine Stelle an der er anfällig ist, d.h. kommt es hier zu einer Schwellung -ausgelöst durch was auch immer- dann wird der Nerv komprimiert und kann die Gesichtsmuskulatur eben nicht mehr ansteuern. Bei den Allermeisten ist diese komplett zurück gegangen, oft schon nach wenigen Tagen, manchmal erst nach 2-3 Wochen.

Dass Deine Tochter Cortison bekommt ist schon mal sehr gut, denn das ist das beste Medikament um erst mal die Schwellung zu reduzieren indem die Entzündung bekämpft wird.
Sollte dann jetzt bei den Untersuchungen noch etwas heraus kommen dann wird man speziell auch das medikamentös behandeln. Wenn nicht sollte das Ganze dennoch auch mit Cortison und evtl Anitbiotika in den Griff zu kriegen sein und die Lähmung komplett verschwinden! Wichtig ist m.M.n. dass sie wenn sie die Muskulatur wieder ansteuern kann auch ein bisschen Krankengymnastik bekommt, um ein paar Übungen zu haben damit alles wieder normal funktioniert -das sind echt einfache Dinge die auch Spaß machen wie Watte pusten, Seifenblasen, Blubberblasen mit Strohhalm, Grimassen schneiden etc...

Ich drück Euch die Daumen dass sie schnell wieder fit ist!

LG

14

Hallo,

Heut ging es ihr nicht sehr gut die punktion hat ihr mächtig zugesetzt und sie hatte starke rückenschmerzen.

Danke für deine ausführliche darstellung, dass hilft mir auch.

Heute gab es bereits physio und deine Beispiele werd ich auch noch mit einbringen.

Liebe Grüsse
Jeannine

9

Hallo,

der Sohn einer Freundin hatte sowas schon einmal. Bei ihm war eine durch einen Zeckenbiss ausgelöste Borreliose die Ursache. Er bekam eine hochdosierte Antibiotikatherapie und die Faszialisparese verschwand komplett wieder innerhalb von zwei Wochen.

LG

Andrea