Kinderfahrrad (5jährige) mit Gangschaltung oder ohne?

    • (1) 28.12.15 - 21:32

      Guten Abend allen,
      meine Tochter (wird im Frühling 5 Jahre) fährt noch das kleinste Puky Fahrrad.

      Wir werden ihr bald ein größeres kaufen - liebäugeln mit dem Puky 18 Zoll.

      Nun stellte sich uns aber die Frage, ob mit oder ohne 3-Gang-Schaltung. Sie fährt mit uns lange Strecken (mehrere Kilometer), sogar jetzt schon mit dem winzigen Rädchen. Da wären ein paar Gänge echt fein, sie strampelt sich jetzt echt ab. Auf der anderen Seite fragen wir uns ob die Gangschaltung nicht gefährlich ist, sie wird im 3. Gang evtl. zu schnell?

      Wer hat Erfahrung mit 5jährigen Kindern und Fahrrad mit Gangschaltung?

      Danke schonmal!
      LG E.

      • Hallo,

        in welchem Gelände seit ihr unterwegs und wie viele Kilometer fahrt ihr durchschnittlich?

        LG Reina

        • Hallo, auf verkehrsberuhigten Straßen und wir fahren so um die 3-4 Kilometer im Schnitt. LG E.

          • Hallo,

            für diese Strecke auf Asphalt benötigt man keine Gangschaltung.

            Junior bekam zum vierten Geburtstag sein Rad mit Nabenschaltung, wir waren zu diesem Zeitpunkt täglich mit dem Rad unterwegs, bei wechselnden Belägen und geringen Höhenmetern. Mein Mann hat das Rad allerdings vor Gebrauch noch modifiziert und ich habe dann beim täglichen fahren Radtechnik mit ihm geübt.

            LG Reina

            • Hallo.
              Ich sehe jetzt nicht den Grund, warum wir für unsere Strecken keine Gangschaltung brauchen, du hingegen für deine Strecken schon... #kratz

              Wir wohnen nicht in der Ebene, bei uns gibt es immer wieder Steigungen und Gefälle, wir fahren auf verkehrsberuhigten Straßen, die meist asphaltiert, manchmal auch fein-schottrig oder gepflastert sind. Auch wir sind im Frühling-Sommer fast täglich mit dem Rad unterwegs.

              Die Gangschaltung überlege ich jedoch nicht wegen den Steigungen, ohne Gang ist man ja automatisch im "niedrigsten Gang" sondern eher für die langen Geraden, die schon sehr kräftezehrend sind, wenn man so strampeln muss. Bei meinem Rad muss ich nicht mal im niedrigsten Gang so schnell treten... :-)

              Naja, ich denk, ich frage einfach mal im Radgeschäft, was die so meinen...

              LG E.

              • Das Problem bei den Kinderrädern ist zum einen das Gewicht, kein Erwachsener fährt ein Rad in der Eigengewichtsdimension. Das andere ist die Übersetzung, die Unterschiede sind nur marginal bei den Kinderrädern.

                Das Strampeln liegt u.a. an der Größe der Radl, da wird die Schaltung nur wenig Erleichterung bringen.

                LG

                • Verstehe. In dem Fall dürfte das Problem mit dem Strampeln ja eh mit den größeren Rädern beim 18-Zoll-Rad einigermaßen gelöst sein. Dann lassen wir das mit der Gangschaltung...
                  Danke für deine Antworten. LG E.

      Hallo

      Unsere Jungs haben/werden mit 5 ein 20 Zoll (Mountainbikeartig) mit drei Gängen bekommen (sind groß gewachsen). Der Ältere zum Geburtstag, der Jüngere hat es jetzt mit fast 5 bekommen, bevorzugt aber das kleinere Rad noch. Wichtig war mir lediglich Verkehrssicherheit und Rücktrittbremse, da die Kinder diese von den beiden kleineren Rädern kennen und dort bevorzugt benutzt haben.

      LG

      Hallo

      die freundin meiner Tochter hatte ein 18er puky mit schaltung.. die wurde nie benutzt

      LG

      Bei der von Dir genannten Entfernung braucht man keine Gangschaltung - die wäre allenfalls was für kleine Mountainbiker, die quer durchs Gelände fahren.

      Mit 5 nutzen die meisten Kinder, so meine Beobachtung, auch eine vorhandene Gangschaltung kaum, wenn sie denn einfach so durch die Gegend fahren.

      Wenn es doch ein Rad mit Schaltung wird, dann würde ich auf jeden Fall zu einer Nabenschaltung raten, da die besser handhabbar und weniger anfällig ist.

      LG

      Anja

      (11) 29.12.15 - 22:34

      Wir hatten genau das gleiche wie ihr. Und sind zum 5.geb auf ein 20 Zoll Cube Kid Fahrrad umgestiegen. Unsere Tochter ist kein Zwerg, aber auch nicht auffällig groß. Sie konnte mit dem Sattel ganz unten sofort drauf sitzen und es ging los. Das Fahrrad hat bereits 7 Gange und nach etwa 6 Wochen hatte sie den Trick raus. Es geht super. 18 Zoll wäre eine Geldverschwendung gewesen.

    Kannste doch mit Schaltung kaufen, wenns nicht passt, lass beim freundlichen Händler einen Gang einstellen und die anderen blockieren.
    Gruß Bernd

    Hallo,

    grundsätzlich bin ich kein Pukyfan. Zum einen ist das Rad für ein Kind viel zu schwer und zum anderen ist die Geometrie nicht gerade toll. Kein Erwachsener würde mit so einem Rad klar kommen. Deshalb haben unsere Kinder immer spezielle Kinderräder, die leicht sind und eine kindgerechte Geometrie haben. Unser Sohn hatte schon mit 4 eine 8 Gang- Kettenschaltung. Allerdings fahren wir oft 25km und mehr am Stück. Er konnte sie relativ schnell bedienen und hat gelernt richtig zu schalten. Für nur so in der Straße fahren, braucht man aber sicher keine. Wir fahren aber oft Steigungen und da geht es nicht ohne.

    Lg Nica

    • Hi du,

      ist natürlich alles Einstellungssache aber warum findest du das Rad zu schwer? Ich habe mir vom Radhändler erklären lassen, dass das Gewicht und der bei Puky gesetzte tiefe Schwerpunkt dazu führt, dass das Rad stabiler fährt - auch in den Kurven. Die Geometrie (tiefer Einstieg, tiefer Schwerpunkt) ist bei Puky wohldurchdacht.

      Deswegen haben wir meiner Tochter letztes Jahr auch das kleinste Puky gekauft, mit dem sie innert 20 Minuten selbstständig fahren lernte und dabei kein Mal gestürzt ist.

      Ich finde Puky echt gut.

      Wäre aber interessiert an der Begründung, warum für dich Gewicht und Geometrie nicht passt.

      LG E.

das lernen mit der gangschaltung umzugehen dürfte kein problem sein.

was ich zu bedenken geben würde wäre eher, dass das wieder ein teil ist, das kaputt gehen kann. fahrräder mit gangschaltung sind empfindlicher, wenn sie mal fallen als welche ohne. zumindest war das bei uns so.l

  • Ja, da hast du sicher Recht.
    Wir haben jetzt so entschieden, dass wir, wenn sie aufs 20-Zoll passt eine Gangschaltung kriegt (das hat sie dann ein paar Jahre und wenn sie die Schaltung erst nächstes Jahr verwendet ist auch gleich) und wenn ihr das zu groß ist, kriegt sie das 18 Zoll und das dann ohne Schaltung.

    Mal sehen, zwei Monate hat sie noch zum Wachsen, haha. :-)

(20) 04.01.16 - 10:53

Huhu,

unser Jüngster hat mit etwas über 5 ein 20 Zoll Puky Alurad mit 3 Gängen bekommen. Er kann die Gänge ganz normal benutzen und hatte innerhalb kürzester Zeit raus, wo er wann hinschalten muss.

Wir sind damit total zufrieden... Das 18er hat er nur ein halbes Jahr gefahren, dann war es schon knapp.

LG
Jenx

  • (21) 08.01.16 - 13:42

    Echt? Wie groß war er denn da?

    • (22) 11.01.16 - 10:09

      Huhu,

      uff, gute Frage. Er ist jetzt 117 cm groß, dürfte also damals knappe 110 cm gewesen sein. Da er sehr zart ist, hatte er zwar Anfangs etwas Probleme das Fahrrad beim Aufsteigen (Stange) zu halten, aber er hatte keinerlei Probleme beim Fahren, konnte problemlos losfahren und auch anhalten. Beim Absteigen ist er ab und an am Sattel hängen geblieben, weil er wegen Stange das Bein drüberschwingen musste.

      Er hat damals mit 4 das 16er bekommen, mit 4,5 dann das 18er und ist im Februar, also an seinem 5. Geburtstag auf das 20er umgestiegen. Wir hatten die Räder ohnehin von den älteren Geschwistern da und haben eben immer ausprobiert, worauf sie gut passen. Wichtig ist, dass es ein Alurad ist, die anderen sind wirklich zu schwer.

      LG
      Jenx

Top Diskussionen anzeigen