Lasst ihr impfen?

    • (1) 05.03.16 - 22:01

      Hallo,

      habe jetzt immer öfter auf dem Spielplatz heiße Diskussionen zum Impfen mitbekommen und wollte hier einfach mal horchen, wie ihr es so handhabt.

      Impft ihr ja oder nein? Lasst ihr alles impfen oder nur bestimmte Sachen? Wann habt ihr angefangen mit impfen oder habt ihr nach Plan impfen lassen?

      Ich möchte hier keine Diskussion losbrechen und vor allem appelliere ich an alle, dass jeder seine eigene Meinung zum Impfen hat. Ich bitte darum das keiner einen anderen wegen seiner Einstellung kritisiert oder beleidigt.
      Ich möchte einfach mal wissen wie ihr es macht:

      Liebe Grüße
      Mama von 3 bezaubernden Kindern

      (Ich habe meine Große Tochter heute 12 Jahre impfen lassen. Ob es nun Einbildung ist oder nicht, aber nach jeder Mehrfachimpfung habe ich das Gefühl gehabt es hat ihr mehr geschadet als genützt. Meine beiden Kleinen 3 und 5 Jahre sind nicht geimpft und ich habe den Eindruck, dass sie viel ausgeglichener sind und auch von der Gehirnentwicklung viel weiter als die Große in dem Alter. Ihr könnt mich als bekloppt einstufen oder was ihr auch immer wollt. So ist nun mal meine Erfahrung.)

      • Wir lassen die Kinder nach Stiko impfen.
        Alle drei haben das bilang gut vertragen ...

        Meine Kinder sind wie im Stiko- Impfschema vorgesehen geimpft. Meine Jüngste auch gegen Rotaviren, bei den Großen gab es das noch nicht.

        Meine Tochter habe ich mit 12 auch das erste Mal gegen Gebärmutterhalskrebs impfen lassen.
        Die zweite Impfung folgt jetzt bald.
        Nebenwirkungen hatte hier keins meiner Kinder.

        (4) 05.03.16 - 22:21

        Hallo,

        Mein Sohn ist nach Plan geimpft. Die erste Impfung hat er mit gut 4 Monaten erhalten. Als Zusatz Impfungen hat er Rotaviren und Hepatitis A bekommen. Er hat auf keine der Impfungen besonders reagiert oder Veränderungen gezeigt. Ich würde jedes weitere Kind auch so impfen lassen. LG

        • (5) 06.03.16 - 15:24

          Hepatitis A bei einem Säugling? Das ist fast zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

          Welcher Arzt hat euch beraten?

          Sicher wurdet ihr darüber informiert, dass Hep A bei Kindern höchstens als ganz milder Infekt verläuft. Deshalb haben alle Einheimischen in Gebieten, in denen die Hep A vorkommt, auch nahezu nie Probleme mit der Erkrankung. Sie haben in der Kindheit einen ganz natürlichen lebenslangen Immunschutz erworben, häufig völlig unbemerkt. http://www.kinderaerzte-im-netz.de/krankheiten/hepatitis-a/was-ist-hepatitis-a/

          Einziger Grund ein Kind impfen zu lassen, wäre für mich eine mögliche Ansteckung anderer Erwachsener im Kindergarten,... nach einer Reise. Aber bei einem Säugling? Ist er schon in der Krippe? Oder ist er so immungeschwächt, das jeder Infekt schwer verläuft? #gruebel

          • (6) 06.03.16 - 19:35

            Hallo,

            Gegen Hepatitis A wurde er nicht als Säugling, sondern mit 2 Jahren vor einem Urlaub, geimpft. Da wir gerne und viel reisen haben wir die Impfung machen lassen, jetzt hat er einen Schutz bis ins Erwachsenenalter. Habe keinen Grund gesehen die Impfung heraus zu zögern!
            Selbst wenn die Erkrankung bei Kindern in der Regel milde verläuft, muss man es nicht provozieren. In der Krippe war er zu dem Zeitpunkt noch nicht.

            Die Impfung an sich ist übrigens absolut unkompliziert und wird in der Regel einwandfrei vertragen. Die Kinderärztin sagte damals, dass das die einzige Impfung wäre die sie sogar theoretisch noch am Flughafen geben würde weil sie A) sofort wirkt und B) keine (bzw sehr selten) Nebenwirkungen aufzeigt.
            Beraten wurden wir beim Kinderarzt. Mein Neffe geht zu einem anderen Kinderarzt (andere Stadt) und wurde absolut identisch beraten und geimpft.

            Und nein, mein Sohn ist nicht besonders Infekt anfällig. Er ist ein ganz normaler kleiner und gesunder Junge.

            Was sollte also GEGEN die Impfung sprechen? Dass irgendwelche "Kritiker" die "bösen" Inhaltsstoffe einer Impfung bemängeln? Dazu enthalte ich mich jedem Kommentar...
            Dass die Krankheit milde verläuft? Schön, aber wieso überhaupt die Krankheit riskieren oder meinem Sohn den Verzehr von Salat/Rohkost im Urlaub verbieten?

            Wir sind dagegen geimpft, dann enthalte ich meinem Sohn diesen Schutz nicht vor.

            Lg

            • (7) 06.03.16 - 20:08

              Hallo,

              ich habe halt eine andere Meinung. Wenn das Impfrisiko höher ist als ein möglicher Nutzen, lasse ich nicht impfen.

              Hep A ist halt eine Erkrankung, die bei Kindern völlig harmlos ist und auch bei Erwachsenen auch meist unangenehm, aber nicht gefährlich verläuft.

              Und jede Impfung kann sehr schwerwiegende Nebenwirkungen haben. Steht in jedem Beipackzettel. Auch bei der Hep A Impfung. Meines Wissens nach (Stand 2012) gibt es auch keine Langzeitstudie, die Nebenwirkungen überhaupt länger als 4 Wochen untersucht hat.

              Deswegen habe ich dazu eine andere Meinung als du.

              Aber Entschuldigung, ich hatte deinen Beitrag so verstanden, dass er als Säugling geimpft wurde.

              LG

              • (8) 06.03.16 - 20:21

                Unterschiedliche Meinungen zu dem Thema sind ja nicht ungewöhnlich.
                M
                Das muss natürlich jeder für sich und seine Familie individuell abwägen und entscheiden.
                Wir wägen bei Impfungen oder Medikamenten insgesamt auch immer Risiko und Nutzen ab, haben aber an der Stelle offensichtlich andere Maßstäbe als du.

                Mein Ausgangsbeitrag war an der Stelle auch missverständlich ausgedrückt. Ich meinte er hat alle Impfungen nach Plan bekommen und zusätzlich zur Stiko Empfehlung Rota und Hep A

                Lg und einen schönen Abend

      (9) 05.03.16 - 22:24

      Meine Mädels sind beide geimpft, nach stiko Empfehlung

      LG Silke

      (10) 05.03.16 - 22:27

      Hallo!

      Wir lassen unseren Sohn auch nach StIKo impfen. Er hat bisher alle Impfungen sehr gut vertragen.

      LG, Sahaa

      (11) 05.03.16 - 22:43

      Mein Großer wurde mit 13 Wochen 6-Fach + Pneumo geimpft.
      Mit 14 Monaten MMR+Windpocken.
      Alle Impfungen ohne Nebenwirkungen, Fieber, schreien o.ä. Er ist ein sehr intelligenter Junge, sprachlich und kognitiv seinen Freunden weit voraus. Jedoch etwas Probleme mit der Frustrationstoleranz #schein hat er wohl von mir.

      Mein jüngster wurde ebenfalls mit 13 Wochen geimpft. Ohne Nebenwirkungen. Zu ihm kann ich noch nicht viel sagen, er ist 1/2 Jahr alt, aber schreit kaum, ist immer gut gelaunt, aufmerksam und viel ausgeglichener, als sein Bruder in dem Alter.
      Jedoch führe ich das darauf zurück, das wir viel sicherer und lockerer im Umgang mit ihm sind, als bei seinem Bruder.

      Ich würde es immer wieder so machen und stehe dazu :-)

      Zwei Kinder, beide nach stiko geimpft, nie Probleme damit gehabt, beide erfreulich fit und gut entwickelt ;-)

      Mein Großer ist 9. Durchgeimpft und Klassenbester.#pro

      (14) 05.03.16 - 23:46

      Ja, ich lasse impfen. Meine Große ist 10, mein Kleiner wird bald 3. Beide sind gleichermaßen komplett geimpft. Die Große ist hibbeliger als der Kleine. Er ist recht ausgeglichen und kann sich besser konzentrieren. Also das hat nichts mit den Impfungen zu tun!
      LG

      (15) 06.03.16 - 08:04

      Wir lassen unsere Tochter nach Plan impfen. Wir sind beide Befürworter der Allgemeinmedizin.

      Wenn jemand nicht impft ist das für mich okay, dann sollten diese Eltern aber auch ihre Gründe kennen und nicht nur sagen "darum".

      (16) 06.03.16 - 08:19

      Geimpft ja, nach Stiko nein.
      Wir haben erst kurz vor dem 1. Geburtstag angefangen und auch nur 4-Fach. MMR gab es kurz nach dem 2. Geburtstag und bisher erst ein Mal, da wir in der Wintersaison nicht impfen lassen. Die zweite Dosis gibt es dann, wenn die ganze Erkältungszeit vorbei ist.
      Für uns ist es so passend, wir haben uns bewusst für diesen Weg entschieden und würden es wieder so machen.
      Es soll jeder so machen wie es für ihn am besten passt.

      Hallo
      Natürlich.
      Neuen älteste Tochter hätte ohne Impfungen erst gar nicht in Betreungseinrichtungen gedürft (ja es gibt Länder in denen das so ist..)

      LG

      (18) 06.03.16 - 11:02

      Hallo,

      normal nach StIKo-Empfehlung und jedes Jahr Grippe.

      Genau, wie die Kinder meiner Geschwister.

      Da gibt es sowohl sehr Begabte als auch weniger Begabte drunter.

      Wenn ein Kind also unterschiedliche Charaktere oder Begabungen haben, hat das sicherlich nicht mit dem Impfen zu tun.

      Und es liegt in meiner Verantwortung, dass weder meine Kinder noch andere zu Schaden kommen, die vielleicht nicht geimpft werden dürfen.

      GLG

      (19) 06.03.16 - 11:23

      Mein großer ist nach stiko geimpft außer gegen rotaviren. Nicht immer ohne Nebenwirkungen, also auch mal Fieber oder kurz danach krank. Aber er ist sehr fit für sein Alter, sowohl motorisch als auch sprachlich, ist sehr ausgeglichen und konzentriert. Nr 2 wird auch wieder geimpft werden, da gibt es für mich keine Diskussion. Ich bin kinderkrankenschwester und habe bis jetzt noch kein Kind mit impfschäden gesehen, sehr wohl aber welche die an zB Masern gestorben sind.

      (20) 06.03.16 - 11:28

      Meine Kleine ist auch nach der Empfehlung der Stiko Empfehlung geimpft und ich finde es auch unverantwortlich, wenn man bsp gegen Masern nicht impfen lässt. Wir hatten hier letztes Jahr in der Stadt die Masern an der Waldorfschule (auch noch bei uns in der Nähe). Da war meine Kleine noch zu klein um dagegen geimpft zu werden. Ich musste also Angst haben, dass sie sich ansteckt, wenn wir wo hin gehen, weil andere Eltern ihre Kinder nicht impfen lassen.

      (21) 06.03.16 - 13:13

      Hallo,

      meine Kinder sind durchgeimpft. ABER wir haben einen Arzt, der gleichzeitig Homöopathe ist. Ich unterhielt mich mit ihm über das Thema und riet mir aber von bestimmten Abständen ab. Genauso wie der frühe Zeitpunkt bescheuert ist.

      Wenn man in einem Bereich arbeitet, in dem solche Krankheiten zum Alltag gehören, stellt sich die Frage des Schutzes nicht. Ich habe leider zu viel gesehen.

      Dennoch überlege ich, was ich tue.

      #winke

    (23) 06.03.16 - 13:16

    Hallo,

    unsere Kinder (8,5 und 6) sind nach Empfehlung komplett geimpft.

    Dass Deine große Tochter sich anders entwickelt hat, als die beiden Jüngeren, kann tausend Gründe haben.

    Das auf's Impfen zu schieben, halte ich für extrem gewagt.

    Unsere große Tochter war ein Kaiserschnitt-Kind, wurde zugefüttert und ist komplett geimpft. Nach den hier bei Urbia üblichen Theorien hat sie einen psychischen Schaden durch den Kaiserschnitt erlitten, hat Allergien und ist dümmer als gestillte Kinder und dann das Impfen noch oben drauf...

    Die Realität:

    Sie ist mit einem anderen Mädchen Klassenbeste in der 3. Klasse. Das andere Kind lernt immer vor Tests. Unsere Tochter lernt alle Jubeljahre mal etwas. Sie hat eine Kontakt-Allergie auf Pflaster (die ich auch habe) und sonst nichts. Sie ist Klassensprecherin, kennt gefühlt mindestens die halbe Schule, hat jede Menge Freunde und ist sehr selbstbewußt und vernünftig.
    Also, besser geht es kaum.

    Unser Sohn ist auch ein Kaiserschnitt-Kind, wurde zugefüttert und ist komplett geimpft. Er ist ebenfalls gut entwickelt, schlau und beliebt. Allergien oder sonstige Einschränkungen hat er keine. Allerdings ist er verträumter, tendiert dazu, Blödsinn zu verzapfen und ist nicht so willig, zu zeigen, was er kann, wenn es verlangt wird. Die beiden letzten Punkte haben aber seine Freunde auch aufzuweisen. Das scheint recht typisch für Jungs zu sein.
    Aber auch bei ihm sehe ich nichts, was ich auf das Impfen (oder den Kaiserschnitt oder das Zufüttern) zurückführen würde.

    Du willst keine Diskussion über das Impfen führen, aber ich sage mal so, es gibt auch Leute, denen es bei Auto-Unfällen geschadet hat, dass sie angeschnall waren. Schnallst Du Dich deswegen nicht mehr an?

    LG

    Heike

    Meine Kinder sind nach Stiko geimpft. Problemlos, immer.

    Schule - Mein Sohn und sein Freund sind abwechselnd Klassenbeste seit es Noten in der Schule gibt (jetzt Klasse 6).

    Meine Meinung:
    Wer grundlos nicht impft nutzt ein System, dass er nicht unterstützt.

    Das ist Einbildung!

    Unsere Tochter wurde auf die Minute genau gegen alles, was die Stiko empfiehlt geimpft und war in ihren 5.5 Jahren bisher kaum krank. Entwicklungstechnisch ist sie schon immer sehr weit (erst vor kurzem durch das neue Entwicklungsscreening "amtlich" bestätigt) und ich kenne wenige Kinder, die so sozial und ausgeglichen sind, wie unsere Maus. Und nein, ich sehe das nicht durch die rosarote Brille einer Mutter, sondern habe als Erzieherin jeden Tag den vergleich zu vielen anderen kindern. Impfen ist wichtig, die Folgen der sogenannten kinderkrankheiten können schrecklich sein und schlimme Nebenwirkungen der Impfungen sind selten. Aber jedes Medikament kann ganz böse Nebenwirkungen haben. Ich weiss nicht warum beim Impfen nur so ein Aufstand gemacht wird. Auch sog. individuelle Impfpläne, in denen sich die Eltern selbst ausdenken, auf welchen Grundlagen auch immer, welche Impfung ihr Kind wann zu bekommen hat, lehne ich ab. Kein Laie kann das Thema so überblicken, dass er solche Entscheidungen treffen könnte. Wer nicht impft, handelt egoistisch. Seinem Kind , aber auch anderen gegenüber. Wenn es mach mir ginge, gäbe es eine impfpflicht. Das ist alles, was ich zum Thema zu sagen habe. Auf Diskussionen mit Impfgegner/Kritikern werde ich mich nicht einlassen, da das sinnbefreit ist!

Top Diskussionen anzeigen