Sonnenschutz-`tschuldigung lang

    • (1) 09.03.16 - 09:32

      Hallo,

      ich weiß, es gibt unzählige Beiträge über die Sonnencremefrage. (Ich wunder mich auf immer, wieviele Mythen da weitergereicht werden). Aber ich habe wirklich ein Problem für das ich keine Lösung finde, meine hat sehr helle Haut, ab April wird das wichtig:

      In unserem Kindergarten dürfen die Erzieherinnen nicht cremen. Punkt. Das heißt Kind muss sich selber vernünftig (d. h. gleichmäßig und an allen unbedeckten Hautsstellen) eincremen. Schafft meine noch nicht. #schein

      Die anderen Mamas cremen offenbar morgens ein. Was um 7.00 Uhr nicht viel nutzt, wenn um 13.30 Uhr draußen gespielt wird (da ist hier die UV-Einstrahlung maximal). Hautschäden können trotzdem entstehen. Und Vitamin D kann den ganzen Tag nicht mehr gebildet werden.

      Letztes Jahr war es mir ein bisschen egal, da haben wir Mitte August gestartet, die hautwirksame Strahlung nimmt da schon wieder langsam ab, die Maus war einigermaßen vorgebräunt und ich habe im Kindergarten darauf bestanden, dass sie einen breiten Sonnenhut trägt. An ganz sonnigen Tagen habe ich sie auch morgens eingecremt (auch wenn das nicht viel Sinn macht).

      Offenbar war ich aber so ziemlich die einzige Mama, die mittags draußen im Sommer auf Sonnenhut,... besteht. Das ist und bleibt mir ein Rätsel.#gruebel Die Maus macht jetzt mit 3 aber bestimmt Rabatz, wenn ihre Freunde keinen aufsetzen müssen. Sonnensegel haben die da nicht.

      Dieses Jahr habe ich also keine Ahnung, wie ich das machen soll: Sie an jedem sonigen Tag mit so einem Chemikaliencocktail einzucremen widerstrebt mir. Hält wie gesagt eh nicht bis mittags. Und ein bisschen Vit D ist ja nun auch ganz nett.

      Ideen?

      • (2) 09.03.16 - 09:45

        Wird dir vermutlich nicht weiterhelfen aber ich schreibe dir trotzdem wie es bei uns ist. Wir müssen die Kinder im Frühling/Sommer morgens eingecremt abgeben, da sie morgens nicht cremen. Nach dem Mittagsschlaf wird noch mal gecremt und dann rausgegangen. Sonnenhut ist in der Krippe überhaupt kein Problem und wenn ein anderes Kind etwas anderes aufhat, dann ist es auch ok. Ich glaube nicht, dass dein Kind sich da zieren wird. Welche Sonnencreme benutzt du denn?

        Ich würde mein Kind eingecremt in den Kindergarten bringen und am Wochenende jeweils gucken wie es besser passt.

        • (3) 09.03.16 - 10:24

          Eine Sonnecreme ohne Nanopartikel und chem. Filter. Das ist dieses Zeug, dass wie Spachtelmasse wirkt.

          (Hi hi, ich muss immer lachen, die ganzen anderen Ökoeltern erkenne ich auf dem Spielplatz immer an ihren vampirweißen Gesichtern, weil sie dieselbe Creme wie die Kinder nehmen. Ich auch. #schein)

          • (4) 09.03.16 - 11:52

            Lustige Bilder habe ich gerade im Kopf. Vielen Dank! Darf ich fragen was ihr genau benutzt? Ist hier offensichtlich unbekannt, da mir bisher keine Vampire, weder kleine noch große über den Weg gelaufen sind.

            Wir haben für unsere Tochter Ladival mit LSF 50+ im Einsatz gehabt. Auch im Urlaub in Südafrika. Werde ich für dieses Jahr wieder kaufen.

      (7) 09.03.16 - 10:02

      Man braucht keine Sonnencreme im Frühling, die Haut hat da schon eine Schutzschicht vorallem wenn das Kind viel drausen ist, wenn es losgeht mit kurzärmigen Sachen dann sieh zu das ihr das früh nutzt, dadurch baut sich die Schutzschicht aus.
      Wir benutzen hier in De nur an extrem heißen Tagen Sonnenschutz ,ab 28Grad . Und es gab auch bei klein Kindern nie Probleme.

      Ich habe persönlich auch eine sehr helle Haut, früher als ich nicht oft drausen war bekam ich schnell Sonnenbrand und brauchte Schutz, aber seid ich wegen der Kinder täglich drausen bin, bekomm ich im Gesicht und an Stellen wo ständig übers Jahr verteilt Sonne drauf kommt eine schöne Bräunung, aufpassen muss man dann nur an Hautstellen die der Sonne kaum ausgesetzt sind und plötzlich Sonne ab bekommen, also beim richtigen Sonnenbad, wir haben uns angewöhnt jede Frühlingsonne ab 15Grad zu nutzen um im T-Shirt drausen rumzugehen, für den natürlichen Hautschutz.

      • (8) 09.03.16 - 10:21

        Entschuldige, aber du hast offenbar nicht viel Ahnung vom Thema, ich weiß nicht, wie ich es netter formulieren soll.

        Die Temperatur hat NICHTS mit der Strahlungsintensität zu tun. http://www.uni-kiel.de/med-klimatologie/uvinfo.html

        Meine ist viel draußen, aber trotzdem gehört so kleine Kinderhaut nicht in Mittagssonne. Da kann sich helle nicht dran gewöhnen. Ich habe auch helle Haut und obwohl ich jeden Tag Stunden mit meiner draußen war, duchaus noch Sonnenbrand gekriegt. Und starke Bräune ist auch nicht so gesund.

        Deswegen kann ich deinen Beitrag nicht ernstnehmen.

        VG

      (12) 09.03.16 - 15:40

      Du hast überhaupt keine Ahnung! Mein Sohn hat Hautyp 1, er ist seeeeehr hell, seine Haut beinahe durchsichtig und er hat es tatsächlich geschafft, jetzt schon Anfang März einen leichten Sonnenbrand zu bekommen (ich hatte noch gar keine Sonnencreme da, hab mir solche Vorwürfe gemacht im Nachhinein). Die Temperatur korreliert nämlich NICHT mit der Sonnenintensität!! Bei meinem Sohn gibt es auch keine "Schutzschicht" durch "Bräune", da er keine Bräune aufbaut, höchstens krebsrot wird. Also das ist völliger Blödsinn aus dem Mund einer Ahnungslosen.

      Die Hautärztin meiner Mutter spricht sich übrigens gegen jede Art von Bräune aus, da auch Bräune schon eine Schädigung der Haut darstellt. Ganz so krass muss man es nicht halten. Dennoch ist Sonnenschutz nicht erst ab gemütlichen und willkürlich gewählten Temperaturen - sagen wir mal ab 23 Grad- sinnvoll.

      Mein Sohn wird morgens von mir eingecremt. Eigentlich cremt der Kindergarten auch nicht nochmal. In seinem Fall werden sie es machen. Da gibt es kein vertun, alles andere wäre bei meinem Kind Körperverletzung durch Unterlassen ;-)

      • Nicht umsonst soll man sich beim Skifahren mit Sonnenschutz eincremen...da ist es bekanntlich arschkalt!

        Unsere Tochter ist auch sehr hell und unser Sohn hat sehr empfindliche Haut. Beide bekommen am Tag bissi Möhrensaft zu Multisaft mit Wasser 1/3 Saft zu 2/3 Wasser.
        Sie hatten noch nie einen Sonnenbrand!

(14) 09.03.16 - 11:35

Hallo,

ich würde sie morgens eincremen und sie mit entsprechender Kleidung anziehen. Auf den Sonnenhut würde ich weiterhin bestehen.

Wenn die Erzieher nicht eincremen dürfen, dann können sie wenigstens darauf achten, dass die Kinder ihre Kopfbedeckung anlassen.

Wenn Du sie nicht eincremen möchtest, aber Bedenken aufgrund der Strahlung hast, dann darf sie nicht in den Garten. Bei uns bleibt immer ein Erzieher im Haus und passt auf die Kinder drinnen auf.

Alternativ: Mobilisier den Elternbeirat und sammelt für ein großes Sonnensegel.

LG

(16) 09.03.16 - 12:12

Frag doch nochmal bei den Erzieher/innen nach wie das mit den Kopfbedeckungen aussieht. Kann mir nicht vorstellen das die Lust auf Kids mit Sonnenstich haben. Wenn die nicht darauf eingehen würde ich das Gespräch mit der Leitung suchen. Zur größten Not einfach mal am Elternabend das Thema auf den Tisch bringen.
Unser Kindergarten lässt Kids ohne Hut nicht raus, die Erzieher/innen haben sogar selbst Schirmmützen besorgt damit alle raus können.

Bei uns müssen sich die Kids auch selbst eincremen und die Erzieher/innen geben Tipps wo noch geschmiert werden muss. Ggf. helfen sich die Kids auch gegenseitig.

  • (17) 09.03.16 - 12:28

    Das mit der Kopfbedeckung verstehe ich wirklich nicht. Scheint sehr vielen Eltern nicht wichtig/unsinnig zu sein.

    LG

    • (18) 09.03.16 - 12:45

      Bis zu dem Tag an dem das Kind sich nur noch übergibt und sich nicht auf den Beinen halten kann ;-)

      Nee, kann ich auch nicht verstehen, bin zwar auch recht locker was Sonnenschutz angeht aber in der knallen Mittagssonne oder auch Halbschatten kommt eine Mütze auf den Kopf.

(19) 09.03.16 - 12:46

Huhu,

Bei unseren deutschen Sommern wird die Anzahl der Tage, an denen Du Sonnencreme brauchst, vermutlich eher gering sein. :-p
In den Monaten April und Mai würde ich einfach auf dünne, aber lange Kleidung achten.

Dazu muss man auch noch bedenken, wie lange die Kinder am Stück in der Sonne sind. Bei uns waren die Kinder vormittags eine Stunde draussen und nachmittags noch einmal 1,5h. Und dabei sind sie ja nicht durchgehend in der prallen Sonne, wir sprechen hier nicht von Strandurlaub.

Bei uns waren es vielleicht 3-4 Wochen im Jahr, an denen ich meinen Sohn morgens eingecremt habe. Dann nämlich, wenn er kurze Sachen anhatte. Er hatte NIE einen Sonnenbrand. Auch im Urlaub am Strand nicht. Sunblocker mit LF 50+ und alle 2h nachcremen. Er ist auch eher ein heller Typ. Am Strand hatte er in dem Alter auch UV Schwimmshirts an.

Man kann auch eine Wissenschaft daraus machen. Ich würde einfach bis etwas über 20 Grad lange Sachen anziehen. Und danach halt Hut und Creme (morgens). Ich kann sagen, dass da durchaus noch Wirkung bis zum Nachmittag da war. Vitamin D wird sie auch so genügend bekommen, sie ist ja nicht jeden Tag eingecremt und so schnell entsteht kein Mangel.

LG

Hanna

(20) 09.03.16 - 13:21

Darf ich fragen, warum die Erzieherinnen nicht eincremen dürfen? Mein Sohn wurde sowohl in der Krippe als auch im Kindergarten eingecremt. In beiden Einrichtungen hat das Kind eine eigene Sonnencreme dabei. Auf Sonnenhut wird geachtet ohne dürfen die Kinder nicht raus bei entsprechendem Wetter und wenn es richtig heiß ist, dann gehen sie gegen 11 Uhr rein und erst nachdem Imbiss um 15.30 Uhr wieder raus. Bzw. Haben ruhige Angebote (malen, puzzeln, ...) im Schatten der Veranda oder der großen Bäume.

Lgj

(21) 09.03.16 - 19:08

Hi!

Auch wenn es dir vermutlich bei deinem Problem nicht weiterhilft: Wieso cremen die Erzieherinnen bei euch keine Kinder ein?

Ich bin selbst Gruppenleitung im Kindergarten, und für uns ist es selbstverständlich, alle Kinder bei starker Sonneneinstrahlung einzucremen, auch die mit eh schon dunkler Hautfarbe.
Ebenso sorgen wir dafür, dass jedes Kind einen Sonnenhut trägt und die Kinder sich mittags möglichst in den schattigen Bereichen des Außengeländes aufhalten. Natürlich ist es aufwendig, so eine große Gruppe einzucremen, besonders, wenn die Kollegin nicht da ist, aber ich könnte es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, evtl Schuld am Sonnenbrand eines so jungen Menschens zu sein.

Ich gehöre nicht zu denen, die bei den ersten Sonnenstrahlen panisch zur Sonnenmilch greift, gerade auch wegen des Vitamin D, aber im Hochsommer geht es nicht anders.

Uns gegenüber hat das Gesundheitsamt auch schon von Körperverletzung gesprochen, wenn ein Kind sich in unserer Obhut einen Sonnenbrand holen sollte, also lohnt es sich durchaus, auch mal in diese Richtung zu denken.

Ich muss hier immer wieder den Kopf schütteln, wenn ich so lese, was sich manche meiner Berufskolleginnen so leisten....

LG, Gabriele

  • (22) 10.03.16 - 03:18

    Hallo,

    soweit ich weiß, ist das die Vorgabe des Trägers für alle seinen Kindertagesstätten. Sie dürfen offenbar nicht.

    Aus hyg. Gründen, da jedes Kind unterschiedliche Allergien/Hautverträglichkeiten hat und immer Rückstände der Creme des Vorkindes an der Hand der Erzieherin kleben bleiben? Irgendwie so.

    Aber: Das alle aus der selben schmuddeligen Zahnpastatube was auf die Zahnbürste geklatscht kriegen und wir keine eigene Zahncreme mitgeben dürfen verstehe ich in der Tat dann auch nicht.

    LG

(23) 09.03.16 - 21:46

Du hast Gegebenheiten und damit musst du umgehen.

Wenn ich da derart unruhig wäre, würde ich so machen:
Im April und Mai sind durchaus noch lange Sachen möglich. Für den Vit D Haushalt muss ein Mensch wohl 15 Minuten am Tag ohne Mütze / Hut in die Sonne. Das kann auch dein Kind ab.
Somit kann der "Speicher" aufgefüllt werden.
Gehen wir in den Hochsommer: morgens eben eincremen. Oder mit dem Kind üben, aber dann müsstet ihr von der Spachtelmasse weg. Eine leichte Sonnencreme cremt sich leichter. Da musst du wohl Prioritäten setzen.
Ich kann mir das auch nicht vorstellen, dass die in der Kita nicht cremen. (Ich habe das aber schon öfter gelesen) Mittags sind sie bei uns zwar gar nicht draußen, aber selbst am Nachmittag - das ist doch Körperverletzung die Kinder ohne Schutz raus zu lassen...

Ich schweife ab.... Auch mit Sonnenschutz hat der Körper genug Möglichkeiten Vit D zu bilden. Da würde schon ein Abendspaziergang reichen...

Kurz: ich glaube nicht, dass das alles so schwierig wird. Und so ein schicker Sonnehut... Kriegste dein Kind sicher dazu ;-)

  • (24) 10.03.16 - 03:25

    Danke für deinen Beitrag, aber "derart unruhig"? Wir sind helle Hauttypen. Kein Sonnensegel, keine Creme und ab späten Mittag geht es raus. (Hier bei uns ist etwa um 13.30 im Sommer höchster Strahlungswert, hat was mit Sommerzeit und geogr. Lage zu tun)

    Das mit dem Abendspaziergang stimmt leider so nicht, so weit ich weiß, es geht bei diesen 10 min Angaben tatsächlich um Mittagssonne und damit Vitamin D gebildet werden kann, müsste die Sonnencreme erstmal rückstandslos entfernt werden.

    Warum die nicht cremen, habe ich in dem Beitrag über deinem beantwortet.

    Aber du hast natürlich recht, wir müssen sie wohl morgens eincremen.

    VG

    • (25) 10.03.16 - 06:38

      "Derart unruhig" war eben zum Vergleich zu mir.
      Ich bin ein Fan von: den natürlichen Sonnenschutz aufbauen lassen und nur in Extremfällen zu cremen.

      Aber wir sind eben vielleicht nicht so hellhäutig und leben auch in einem ganzen anderen Gebiet in D. Auch hier gibt es große Unterschiede ob Küste oder Berge oder eben irgendwo mittendrin ;-)

      Mit den 10 Minuten hast du recht, aber das war auch nur als Übertreibung gedacht. Ich glaube, dass auch einen Sonnencreme gecremtes Kind, dass viel draußen ist, genug Vit D bilden kann. Und ich hätte da eher größere Bedenken, dass dann wenn sie raus gehen gar kein Schutz mehr da ist.

      Naja, warte es mal ab: vielleicht unterstützen die Erzieher ja wenigstens...

      Ich habe gerade ein anderes "Problem" wir haben jetzt hier teilweise 10 Grad und Sonne und mein Sohn will partout nicht ohne Mütze raus ;-) dabei fände ich es jetzt so wichtig, gerade nach dem Winter und wenig Sonne.

Top Diskussionen anzeigen