Sonnenschutz-`tschuldigung lang

    • (1) 09.03.16 - 09:32

      Hallo,

      ich weiß, es gibt unzählige Beiträge über die Sonnencremefrage. (Ich wunder mich auf immer, wieviele Mythen da weitergereicht werden). Aber ich habe wirklich ein Problem für das ich keine Lösung finde, meine hat sehr helle Haut, ab April wird das wichtig:

      In unserem Kindergarten dürfen die Erzieherinnen nicht cremen. Punkt. Das heißt Kind muss sich selber vernünftig (d. h. gleichmäßig und an allen unbedeckten Hautsstellen) eincremen. Schafft meine noch nicht. #schein

      Die anderen Mamas cremen offenbar morgens ein. Was um 7.00 Uhr nicht viel nutzt, wenn um 13.30 Uhr draußen gespielt wird (da ist hier die UV-Einstrahlung maximal). Hautschäden können trotzdem entstehen. Und Vitamin D kann den ganzen Tag nicht mehr gebildet werden.

      Letztes Jahr war es mir ein bisschen egal, da haben wir Mitte August gestartet, die hautwirksame Strahlung nimmt da schon wieder langsam ab, die Maus war einigermaßen vorgebräunt und ich habe im Kindergarten darauf bestanden, dass sie einen breiten Sonnenhut trägt. An ganz sonnigen Tagen habe ich sie auch morgens eingecremt (auch wenn das nicht viel Sinn macht).

      Offenbar war ich aber so ziemlich die einzige Mama, die mittags draußen im Sommer auf Sonnenhut,... besteht. Das ist und bleibt mir ein Rätsel.#gruebel Die Maus macht jetzt mit 3 aber bestimmt Rabatz, wenn ihre Freunde keinen aufsetzen müssen. Sonnensegel haben die da nicht.

      Dieses Jahr habe ich also keine Ahnung, wie ich das machen soll: Sie an jedem sonigen Tag mit so einem Chemikaliencocktail einzucremen widerstrebt mir. Hält wie gesagt eh nicht bis mittags. Und ein bisschen Vit D ist ja nun auch ganz nett.

      Ideen?

      • Wird dir vermutlich nicht weiterhelfen aber ich schreibe dir trotzdem wie es bei uns ist. Wir müssen die Kinder im Frühling/Sommer morgens eingecremt abgeben, da sie morgens nicht cremen. Nach dem Mittagsschlaf wird noch mal gecremt und dann rausgegangen. Sonnenhut ist in der Krippe überhaupt kein Problem und wenn ein anderes Kind etwas anderes aufhat, dann ist es auch ok. Ich glaube nicht, dass dein Kind sich da zieren wird. Welche Sonnencreme benutzt du denn?

        Ich würde mein Kind eingecremt in den Kindergarten bringen und am Wochenende jeweils gucken wie es besser passt.

        • Eine Sonnecreme ohne Nanopartikel und chem. Filter. Das ist dieses Zeug, dass wie Spachtelmasse wirkt.

          (Hi hi, ich muss immer lachen, die ganzen anderen Ökoeltern erkenne ich auf dem Spielplatz immer an ihren vampirweißen Gesichtern, weil sie dieselbe Creme wie die Kinder nehmen. Ich auch. #schein)

          • Lustige Bilder habe ich gerade im Kopf. Vielen Dank! Darf ich fragen was ihr genau benutzt? Ist hier offensichtlich unbekannt, da mir bisher keine Vampire, weder kleine noch große über den Weg gelaufen sind.

            Wir haben für unsere Tochter Ladival mit LSF 50+ im Einsatz gehabt. Auch im Urlaub in Südafrika. Werde ich für dieses Jahr wieder kaufen.

      Man braucht keine Sonnencreme im Frühling, die Haut hat da schon eine Schutzschicht vorallem wenn das Kind viel drausen ist, wenn es losgeht mit kurzärmigen Sachen dann sieh zu das ihr das früh nutzt, dadurch baut sich die Schutzschicht aus.
      Wir benutzen hier in De nur an extrem heißen Tagen Sonnenschutz ,ab 28Grad . Und es gab auch bei klein Kindern nie Probleme.

      Ich habe persönlich auch eine sehr helle Haut, früher als ich nicht oft drausen war bekam ich schnell Sonnenbrand und brauchte Schutz, aber seid ich wegen der Kinder täglich drausen bin, bekomm ich im Gesicht und an Stellen wo ständig übers Jahr verteilt Sonne drauf kommt eine schöne Bräunung, aufpassen muss man dann nur an Hautstellen die der Sonne kaum ausgesetzt sind und plötzlich Sonne ab bekommen, also beim richtigen Sonnenbad, wir haben uns angewöhnt jede Frühlingsonne ab 15Grad zu nutzen um im T-Shirt drausen rumzugehen, für den natürlichen Hautschutz.

      Du hast überhaupt keine Ahnung! Mein Sohn hat Hautyp 1, er ist seeeeehr hell, seine Haut beinahe durchsichtig und er hat es tatsächlich geschafft, jetzt schon Anfang März einen leichten Sonnenbrand zu bekommen (ich hatte noch gar keine Sonnencreme da, hab mir solche Vorwürfe gemacht im Nachhinein). Die Temperatur korreliert nämlich NICHT mit der Sonnenintensität!! Bei meinem Sohn gibt es auch keine "Schutzschicht" durch "Bräune", da er keine Bräune aufbaut, höchstens krebsrot wird. Also das ist völliger Blödsinn aus dem Mund einer Ahnungslosen.

      Die Hautärztin meiner Mutter spricht sich übrigens gegen jede Art von Bräune aus, da auch Bräune schon eine Schädigung der Haut darstellt. Ganz so krass muss man es nicht halten. Dennoch ist Sonnenschutz nicht erst ab gemütlichen und willkürlich gewählten Temperaturen - sagen wir mal ab 23 Grad- sinnvoll.

      Mein Sohn wird morgens von mir eingecremt. Eigentlich cremt der Kindergarten auch nicht nochmal. In seinem Fall werden sie es machen. Da gibt es kein vertun, alles andere wäre bei meinem Kind Körperverletzung durch Unterlassen ;-)

      • Nicht umsonst soll man sich beim Skifahren mit Sonnenschutz eincremen...da ist es bekanntlich arschkalt!

        Unsere Tochter ist auch sehr hell und unser Sohn hat sehr empfindliche Haut. Beide bekommen am Tag bissi Möhrensaft zu Multisaft mit Wasser 1/3 Saft zu 2/3 Wasser.
        Sie hatten noch nie einen Sonnenbrand!

Hallo,

ich würde sie morgens eincremen und sie mit entsprechender Kleidung anziehen. Auf den Sonnenhut würde ich weiterhin bestehen.

Wenn die Erzieher nicht eincremen dürfen, dann können sie wenigstens darauf achten, dass die Kinder ihre Kopfbedeckung anlassen.

Wenn Du sie nicht eincremen möchtest, aber Bedenken aufgrund der Strahlung hast, dann darf sie nicht in den Garten. Bei uns bleibt immer ein Erzieher im Haus und passt auf die Kinder drinnen auf.

Alternativ: Mobilisier den Elternbeirat und sammelt für ein großes Sonnensegel.

LG

Top Diskussionen anzeigen