Nach 2,5 Wochen Antibiotika: Rückfall

    • (1) 23.03.16 - 13:43

      Hallo miteinander,

      mein Sohn (4,5) hatte vor 2,5 Wochen Scharlach. Freitag bekam er von der Kinderärztin ein Antibiotikum verschrieben, reagierte am Wochenende allergisch. Die Bereitschaftsärztin verschrieb ein anderes Antibiotikum.

      Eine Woche später bekam er eine Hodenentzündung, 3 Tage stationärer Krankenhausaufenthalt, Antibiotika intravenös und noch bis letzten Sonntag zu Hause weiter als Saft.

      Nun hat er seit gestern wieder Halsschmerzen und Ausschlag. Ein Besuch beim Kinderarzt ergab gerade: erneut Streptokokken. :-(

      Die Bereitschaftsärztin hat tatsächlich die falsche Dosis aufgeschrieben. Er müsste bei seinem Gewicht die doppelte Dosis nehmen, sagte die Kinderärztin. Nachdem wir schon mit der Hodenentzündung eine schlechte Erfahrung im ersten Krankenhaus machten (die schickten uns nämlich wieder heim!), verliere ich langsam den Glauben an die Ärzte ... Eine Beschwerde an das Krankenhaus habe ich bereits geschrieben, aber das ist ein anderes Thema.

      Er reagierte auch im Krankenhaus auf ein Antibiotikum allergisch - also auf zwei verschiedene. Nun wollte die Ärztin heute ungern, dass er erneut 10 Tage Antibiotika nehmen muss (und ich natürlich auch nicht). Ich soll nun 3 Mal am Tag Fieber messen und mit dem Antibiotikum nur anfangen, wenn es ihm schlechter geht.

      Habt ihr Erfahrungen mit einer so langen Antibiotika-Vergabe? Sollten wir danach bestimmte Behandlungen machen? Aufbaukuren oder was es da alles gibt? Ich kenne mich gar nicht aus, da er bisher nie ein AB benötigt hat.

      Würdet ihr wegen dem Scharlach-Rückfall nochmal auf weitere Untersuchungen bestehen, sobald die Symptome weg sind?

      Ich brauch' grad einfach mal Austausch ...

      Euch einen schönen Tag.
      patsche

      • Zunächst solltet Ihr wissen, dass Scharlach unbehandelt ca. drei Wochen ansteckend ist. So lange also kein Kindergarten/Schule. Anschließend sollte der Urin kontrolliert werden, weil Scharlach auch auf die Nieren gehen kann.

        Ich wünsche Euch eine schnelle Genesung!

        Ach so, die nicht vertragenen AB's würde ich für die Zukunft notieren.

      da scharlach sehr oft symptomfrei verläuft, wird er ja öfter mal nicht behandelt. ich würde also davon ausgehen, dass das risiko, wenn dein sohn sich einigermassen gut fühlt, nicht soo gewaltig ist.

      eine nachuntersuchung nach den drei wochen ist trotzdem unbedingt notwendig, weil wie oben geschrieben scharlach auf die nieren, aber auch z.b. aufs herz gehen kann.

      wirklich blöd ist natürlich die dreiwöchige isolation für euch beide.

      was die vielen ab angeht: wie gut sich der körper hinterher davon erholt, ist völlig individuell. die einen nehmen 3 verschiedene antibiotika hintereinander und merken davon gar nichts, andere haben schon zwei tage nach beginn des ersten antibiotikums die darmflora ruiniert.

      wir gehören zum glück eher zur ersten sorte, deshalb kann ich dir keine aufbau-tipps geben. aber es schadet nie, das kind joghurt essen zu lassen, wenns schmeckt.

      gute besserung!

      • Danke! Von den drei Wochen wusste ich nichts, die Ärztin meinte nur "er ist jetzt erstmal ansteckend."

        Aber das werden wir beachten ... Das hält mein Sohn aber niemals aus. Er hat schon heute gefragt, ob uns nicht jemand besuchen kann. Es geht ihm ganz gut, als er vor 2,5 Wochen krank wurde ging gar nichts. Da hatte er so starke Schmerzen, dass er nicht sprechen oder trinken konnte und nur mit Fieber flach lag.

        Aber das ist schon eine wichtige Information für mich. Auch die Urinprobe nach 3 Wochen.

        Haben grad einfach einen Lauf ..

        • wir hatten auch mal so ne miese phase, da war das immunsystem offenbar runter nach scharlach, so dass sie sich im anschluss direkt die windpocken eingefangen haben. natürlich immer schön abwechselnd, erst die eine, dann die andere *lol*

          der sohn einer freundin lag gerade mit streptokokken zwei wochen dermassen flach gelegen, dass er danach noch fast zwei wochen brauchte, um wieder "normal" zu werden. ihn hats wirklich böse erwischt.

          dass er sich diesmal nicht ganz so schlimm fühlt, ist doch schon mal super! alles gute!

          • Das witzige: mein Mann ist sonst immer viel da, kommt zwischen 15-17 Uhr aus der Arbeit. Wir haben echt viel Familienzeit.

            Vor 3 Wochen ist er beruflich ins Ausland (kommt morgen wieder) und mein Sohn war die komplette Zeit krank! Inklusive Krankenhausaufenthalt, bei dem mir auch ein Familienzimmer verwehrt wurde. Und mein Sohn war bisher nie schlimm krank, höchstens mal erkältet. Und gerade wenn Papa ausnahmsweise auf Montage ist ...

            Wollte heute eigentlich Lebensmittel einkaufen, aber jetzt müssen wir wohl improvisieren #schwitz

            • naja, aufs einkaufen kann man wohl nicht ganz verzichten, es hilft ja nichts. irgendwoher müssen die lebensmittel ja kommen. also wenn nichts mehr da ist, geh einkaufen. nur lass ihn nicht unterwegs noch mit anderen kindern spielen, ich denke, dann hast du genug getan.

              wenn man überlegt, was so alles an den griffen von einkaufswagen klebt, kommts auf ein paar streptokokken mehr oder weniger auch nicht an. ;-)

              schön, dass der papa bald wieder da ist, dann wirds sicher leichter.

    Scharlach, Dieses Wort ist schon an sich Schwachsinn.

    du schreibst, du kennst dich nicht aus. Allerspätestens jetzt solltest du der beste Arzt deines Kindes werden!

    Schau mal hier:
    mikrooek.de

    Ich würde dem Kind, wenn alles vorbei ist und er sagen wir mal 14 Tage keinen Rückfall erleitten hat, eine Mutaflorkur gönnen, damit kommt er am ehesten auf suf die Beine.

    Sonst würde ich, bevor du ein AB gibst, darsuf bestehen, dass ein Absttrich ins Labor geschickt wird und dass man antibiose macht und beim erneuten Rückfall gleich zu HNO.

    Wiw hießen die zwei ABs ?

    • <<<Scharlach, Dieses Wort ist schon an sich Schwachsinn>>>

      Ich verstehe nicht, was Du mir damit sagen willst? Soll ich wohl lieber Streptokokken sagen? ;-)

      Allergisch reagiert hat er auf Cephalosporine und Amoycillin. Erythromycin verträgt er. Der Saft ist aber in den Apotheken nur schwer zu bekommen ...

      Einen Abstrich hat die Ärztin gemacht. Der war positiv. Aber vielleicht sollte ich nächste Woche lieber nochmal zum HNO, anstatt zum Kinderarzt.

      Danke

      • Man sieht Patsche, wie wenig du dich auskennst.

        Streptokokkeninfektion heißt nicht sutomatisch scharlach!

        20% der Bevölkerung sind Streptokokkenträger. Meinst du diesen schnelltest, den der Arzt in der Praxis vor Ort macht oder einen bei dem es richtig ins Labor geschickt wird ?

        warum wurde er eigentlich nicht das erste msl mit penicillin behandelt ?

        • Lass stecken. Du suchst doch nur eine Möglichkeit, mich blöd da stehen zu lassen.

          Die Kinderärztin sagte, er hat Scharlach. Die wird es schon wissen.

          • Ich habe schon früher gesehen, dass du Probleme damit hast, auch deine Schwächen zu zeigen. Was heißt Scjwächen. sich nicht auszukennen, wenn man nie betroffenen war, ist an sich keine Schwäche. Jetzt wäre nur wichtig zu reflektieren, was bei euch jetzt passiert aber willst du es wirklicj oder ging es nur um wischi-waschi-antworten ?

            Schlimm ist hier nur, dass es gar nicht um dich geht aber un dein Kind! Wenn ich dir anteorte und dich vielleicht an Fehler hinweise, dann ist es nur, damit am Ende nicht euch das gleiche passiert, was wir erlebt haben.

            Und übrigens - fehler machende Ärzte habe ich genug erlebt. Daher ernst gemeinte Antwor. Sei der beste Arzt deines Kindes.

            off topic ende.

            Dein Arzt hat einen Schnelltest gemacht. Einen der oft schlecht anzeigt. Das Ding müsste dringend ins Labor, damit man Antibiose machen kann. Und allerspötestens nei der ersten Resistenz würde ich zusätzlich zu einem erfshrenen Jeilpraktiker gehen, der euch begleitet. Die Streptokokken sind so scheußlich und nach so langer Zeit ist der Darm /Körper schon ordentlich mitgenommen.

            #winke

          Ach, patschepatsche. Gut, Ärzte machen auch Blödsinn, aber warum einem Arzt auch nur ansatzweise vertrauen? Ein paar YouTube Kurse, ein bisschen Internet und du bist im Wissen der Kinderarzt Längen voraus. Wer braucht schon ein mehrjähriges Medizinstudium?

          • Eben. Wer braucht schon ein Medizinstudium, wenn es das Internet gibt.

            Aber blind vertrauen sollte man auch Ärzten nicht. Ich hol mir bei wichtigen Sachen jetzt immer zwei oder drei Meinungen ein.

            • Dagegen spricht auch nichts. Es spricht auch nichts dagegen, sich selbst Infos zu suchen.

              Mache ich auch, wenn es um etwas geht. Genauso habe ich aber inzwischen auch Ärzte, die mir Dinge wirklich erklären.

(22) 23.03.16 - 18:36

spontan habe ich auf der seite nichts gefunden, was erklären würde, warum du eine abneigung gegen den begriff scharlach hast.

  • Sie will nur stänkern. Weißt du was? Ich hab hier lange nichts von ihr gelesen und als ich den Beitrag eröffnet hab, war ich mir sicher, dass sie antworten wird. Ist doch ihr Lieblingsthema. ;-)

    Sie stellt sich gern über Ärzte, übertherapiert ihre Kinder und ist total panisch, was medizinische Angelegenheiten angeht.

    Mal abgesehen von ihrer unmöglichen und unverschämten Schreibweise.

    Und dann bei mir von Schwächen sprechen. ;-) Bzw. mir unterstellen, ich könne mir keine Schwächen eingestehen.

Oh je, da hat es euch ja richtig erwischt! Das mit der falschen Dosierung ist uns auch schon passiert, nachdem es unserem Sohn bei einer Mittrlohrentzündung nach AB zunächst besser ging und wir in Utlaub fuhren, hatte er dort einen Rückfall, weil die Dosierung einfach zu niedrig war - echt ein toller Urlaub am Meer mit fieberndem und schreiendem Kind ...

Bei Kindern hab ich keine Erfahrung mit Aufbau der Darmflora, ich selbst habe aber gute Erfahrung mit Symbioflor gemacht; danach haben mich Infekte nicht mehr so umgehauen wie vorher.

Gute Besserung auf jeden Fall!
Liebe Grüße
Anja

Top Diskussionen anzeigen